Debian! Hackts bei euch?!

root@debian:~# apt-get install nmap
Reading package lists... Done
Building dependency tree
Reading state information... Done
...
The following NEW packages will be installed:
dbus fontconfig fontconfig-config fonts-droid fonts-liberation
ghostscript gnuplot gnuplot-nox groff gsfonts hicolor-icon-theme
imagemagick imagemagick-common libavahi-client3 libavahi-common-data
libavahi-common3 libblas3 libblas3gf libcairo2 libcroco3 libcups2
libcupsimage2 libdatrie1 libdbus-1-3 libdjvulibre-text libdjvulibre21
libexiv2-12 libffi5 libfontconfig1 libgd2-noxpm libgdk-pixbuf2.0-0
libgdk-pixbuf2.0-common libgfortran3 libglib2.0-0 libglib2.0-data
libgomp1 libgs9 libgs9-common libice6 libijs-0.35 libilmbase6
libjasper1 libjbig0 libjbig2dec0 libjpeg8 liblcms1 liblcms2-2
liblensfun-data liblensfun0 liblinear-tools liblinear1 liblqr-1-0
libltdl7 liblua5.1-0 libmagickcore5 libmagickcore5-extra
libmagickwand5 libnetpbm10 libopenexr6 libpango1.0-0 libpaper-utils
libpaper1 libpcap0.8 libpixman-1-0 libpng12-0 libquadmath0 librsvg2-2
librsvg2-common libsm6 libsvm-tools libsystemd-login0 libthai-data
libthai0 libtiff4libwmf0.2-7 libxaw7 libxcb-render0 libxcb-shm0
libxft2 libxmu6 libxpm4 libxrender1 libxt6 netpbm nmap poppler-data
psutils shared-mime-info ttf-dejavu-core ufraw-batch x11-common
0 upgraded, 91 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
Need to get 44.6 MB of archives.
After this operation, 132 MB of additional disk space will be used.
Do you want to continue [Y/n]? _

Völlig nutzlos…

…aber so lustig für alle lateiner, die vom typischen kompjuterlatein die schnauze so richtig voll haben und lieber richtiges latein lesen wollen.

$ sudo aptitude install hodie
$ hodie
Hodie post. Non. Apr. MMIX est
$

Ehrlich gesagt finde ich so etwas wesentlich erfreulicher als das ganze selbstbezügliche PR-geschwafel auf der re:pubsmalda.

Schade, dass sich noch niemand die mühe einer vollständigen lateinischen lokalisierung von debian gemacht hat, sonst hätte ich den besten denkbaren zugriffsschutz. Aber nein, ich bin nicht kompetent dazu. Das muss jemand machen, der treffliche und gute lateinische ausdrücke für „datenbank“, „datei“, „internet“ und eine menge anderes zeug findet, das die alten römer so nicht kannten.

Szenen eines appdäjts auf debian lenny

Tja, als ich meine mäjhl abholte und las, dass jetzt endlich die lenny veröffentlicht wurde, war ich noch guter dinge. Es war ein müder tag und damit genau das richtige, um kurz den appdäjht an der kommandozeile anzustoßen und sich erfreulicheren dingen zuzuwenden.

Das tat ich dann auch.

Als ich die ersten meldungen von aptitude las, wurde meine zuversicht schon etwas geringer…

Removing gnome...

…wurde doch ausgerechnet die grafische bedienoberfläche GNOME als erstes gelöscht. Ich setzte mir meinen kaffee auf und ließ den rechner auf der platte rumsägen. Dabei muss man natürlich immer wieder ein auge auf den bildschirm werfen, weil hin und wieder ein paar entscheidungen zu treffen sind, ob auch die konfigurazjonsdateien durch neue überschrieben werden sollen, oder ob die alten einstellungen beibehalten werden sollen. Genau solche kleinigkeiten mag ich an debian, suse linux hat mich nicht gerade verwöhnt und mir immer wieder meine konfigurazjonen fröhlich zerschossen.

Nach einer langen zeit des sägens war es so weit, und ich wagte es, mal wieder die grafische anmeldung zu starten. Huch, was musste ich da hässliches lesen:

xserver disabled nach dem appgräjd auf lenny

Der xsörver funkzjonierte nicht mehr.

Daraufhin durfte ich erstmal wieder den besten brauser der welt benutzen: lynx. Um schnell mal die einschlägigen foren nach hilfe zu durchsuchen. In der tat hatte nicht nur ich dieses problem, sondern es trat häufiger beim appdäjht von etch nach lenny auf und brachte einige anfänger auch zur verzweiflung. Zum glück ist man als debian-anwender niemals allein gelassen, und ich brauchte nicht einmal in englische foren zu schauen, um zu lesen, wie man abhilfe schaffen kann — leider unternahm ich vorher eine reihe eigener versuche, die recht viel zeit kosteten. Es reichte völlig hin, das paket „xserver-xorg“ zu deinstallieren und wieder zu installieren, um endlich wieder eine grafische oberfläche zu haben.

Wer wenig kenntnisse und keine erfahrung mit debian hat und mit dem gedanken an einen upgrade spielt, sollte sich vielleicht vorher die man-päjtsch von aptitude ausdrucken, damit das auch sicher funktioniert… 😉

Übrigens haben sich die mühen durchaus gelohnt, lenny rockt!

(Und: es kann niemals schaden, wenn man sich daran gewöhnt, in krisenfällen den lynx flüssig bedienen zu können. Ein system ohne einen brauser für den textmodus lässt seinen benutzer aufgeschmissen zurück, wenn es einmal so richtig scheiße läuft. Deshalb ruhig einen „aptitude install lynx“ mit root-rechten absetzen, das geht schnell und kostet nichts.)