Die gute nachricht des tages

Die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch erwirkte „depublizierungspflicht“ für gebührenfinanzierte inhalte des BRD-parteienstaatsfernsehens könnte — einer absichtserklärung gemäß — demnächst wegfallen oder, was wahrscheinlicher ist, die sieben-tage-frist könnte durch eine hoffentlich erheblich längere frist ersetzt werden. Warum kein dauerhaftes langjähriges archiv der längst bezahlten produkzjonen (manchmal ist ja doch eine gute dabei) verfügbar sein soll, wie dies in anderen zivilisierten staaten mit einem staatsrundfunk üblich ist, müsst ihr die korrupten p’litiker fragen, die sich so eine scheiße einfallen lassen.

Sicher ist hingegen, wer dafür bezahlen wird, wenn es nach der „depublikazjon“ demnächst zu einer „republikazjon“ kommen sollte und entfernte inhalte wieder eingestellt werden: nicht etwa die scheißpresseverleger, die solche unrechtsgesetze beim gesetzgeber bestellt haben, sondern die wehrlosen rundfunkgebührenzahler. Wer trotzdem noch eine zeitung kauft oder eine pressewebseit ohne werbeblocker besucht, ist ganz schön blöd.

Die nach scheiße stinkenden geistigen bücherverbrenner von der scheißpresse sollen bitte gepflegt verrecken gehen, und ihre gleichermaßen wichtigtuerischen wie menschenfeindlichen jornalistenkumpels mit ihnen! Widerliches pack!