Diesein des tages

Symmetrisch und rytmisch [archivversjon]]…

Rund 30.000 Suchanfragen trudeln monatlich bei Google ein, in denen nach dem „KN car“ gesucht wird […] Auf den ersten Blick sieht der neue Schriftzug tatsächlich mehr nach „KN“ als nach „Kia“ aus: Beim unsymmetrischen „A“ fehlt der waagrechte Strich in der Mitte und das „I“ und „A“ verschmelzen regelrecht zu einem „N“

Lass werber an die werbung, die verstehen was davon! (Die werber haben ganz sicher auch den text für „futurezone“ geschrieben, um diesen kleinen lapsus mit der corporate identity von kia ein bisschen auszubügeln. Ist ja contentindustrie. Da kann man so etwas PResseerklären und es findet sich immer so ein scheißjornalismus, der den text einfach übernimmt und mit weiterer reklame umpflastert.)

Kleines lacherchen des tages

Diese kompjuterbild mit schlips, die webseit des ehemaligen fachverlages heise erklärt ihren zahlenden abonnenten, wie wichtig hintergrundbilder für „professjonelles webdesein“ sind und erfrischt mit diesem einblick auf das, was hinter der bezahlmauer kommen soll [bewusst in einer archivversjon verlinkt, damit die mit so einer scheiße keine reklamegroschen machen können]:

Zu sehen ist dort eine Frau an einer imposanten Felswand. Sie schaut hinter sich, betrachtet den steinigen Weg, den sie bereits gemeistert hat. Darüber der Schriftzug: „Geschenke, auf die Frauen stehen!“ Dieses Bild fällt sofort ins Auge und erzählt in Kombination mit dem Text eine aufregende Geschichte. Es visualisiert ein ersehntes Freiheitsgefühl und zeigt ein großes Abenteuer, das die Beschenkten erleben könnten.

Das aussehen beschissener, mit möglichst basalen mitteln an unserer aufmerksamkeit zerrender scheißreklame ist doch genau das, was wir uns von einer webseit wünschen, oder? 😁️

Am besten auch noch mit riesigen ladezeiten im datenfeldwegland BRD!!1! Für den hintergrund. Den wir sehen, bevor die ganzen vorschaubilder der produkte fertig geladen sind. Am besten ohne angabe der bildausmaße im <img>-tägg, damit das läjhaut der seite während des mindestens vierzigsekündigen ladens immer wieder lustig hin- und herhüpft. So schöne frauen!!1! Und vor allem: so ein krasser weg, den sie schon hinter sich haben!!1! 🤭️

Damit wir voller freude immer wieder zu diesem gesamtkunstwerk zurückkommen. Genau so, wie wir voller freude immer wieder die genau so professjonelle hochglanzreklame in den müll schmeißen.

Eigentlich schade, dass heise seine webseit nicht einfach selbst so gestaltet, wenn das doch so toll ist. Ein großes hintergrundbild. Ein alter mann, der in einer landschaft aus dornengestrüpp, disteln, müll und dummheit steht, schaut zurück, und betrachtet noch einmal den weg, der aus besseren zeiten hierher geführt hat. Darüber der schriftzug: heise onlein, die webseit für die generazjon wischofon und smartverwanzung. Das visualisierte das typische heise-gefühl und zeigte ein großes „abenteuer“, das die leser jeden tag ihres lebens erleben können.

Ja, ich werde albern, ich weiß…

Heise: Ehemaliger Fachverlag

S/M des tages

Es geht um Tumblrs Lösung um DSGVO konform zu sein. Hier soll es nicht um das Gesetz, oder den Sinn oder Unsinn dahinter gehen, sondern darum, wie man als Designer ein neues “Feature” dieser Art implementiert. Besonders wenn man den Plan verfolgt die neuen Möglichkeiten, die Nutzer durch dieses Gesetzt [sic!] haben, nicht wiiiiirklich den Nutzern anbieten zu wollen […] Das hat jemand gestaltet. Ein Designer hat sich hingesetzt und diesen Flow so gestaltet, dass die Wahrscheinlichkeit möglichst gering ist, dass Leute Tumblr die Möglichkeit nehmen mit ihren Daten Geld zu verdienen. Aus Business-Sicht völlig nachvollziehbar, aber aus menschlicher Sicht einfach unmoralisch und ja, asozial

Aber hej, hauptsache, die tolle DSVGO schützt euch vor eurem sportverein, kleingartenverein, mittelständischen unternehmer oder privaten blogger, die zurzeit häufig von für sie unwägbaren juristischen risiken eingeschüchtert ihre webauftritte einstellen und zu den für sie rechtssichereren (und für die menschheit deutlich weniger datenschützenden) zentralanbietern wie fratzenbuch, zwitscherchen, guhgell und konsorten gehen. Das ist ganz großes kino! Und so ein endgeil verbesserter datenschutz, denn die dateneinsammelei der großen internetz-stalker wird gar prächtig geschützt! Wenns doch nur ein menschenschutz statt eines datenschutzes wäre! Auch weiterhin gilt: die DSVGO würgt und würgt und würgt.

HTML-formatierte mäjhl ist scheiße

Reine textmäjhls sind besser, wesentlich weniger aufwändig in der erstellung und werden zudem von ihren empfängern häufiger gelesen und beklickt. Ich bin nicht besonders überrascht. Aber ein paar werbelügenheinis und ein paar schlipsträger, die sich nicht einmal die mäjhlsoftwäjhr selbstständig einrichten können, die könnten bei so einer betrachtung aus allen wolken fallen…

Rediesein industriefraß

Der Trend in Richtung mehr Natürlichkeit ist derzeit im Lebensmittel-Verpackungsdesign die wohl bedeutendste Entwicklung. Scriptuale Schriften statt Groteske, fließende, florale Formen statt eckig, dezente, grüne-erdige Farbgebung statt knallig. Ob die auf diese Weise vermittelte Natürlichkeit mit den Inhaltsstoffen der jeweiligen Produkte im Einklang steht, ist freilich eine andere Sache

Logo

Im zeitalter der überall in die psyche brüllenden scheißreklame kann man dinge nicht mehr einfach tun, nicht einmal als staat. Wenn ein anderer staat die ratspräsidentschaft der europäischen unjon übernimmt, müssen dafür gleich ein paar deseiner bezahlt werden, damit sie ein logo dafür machen.

Noch fünf bis zehn jahre dieses reklameirrsinns, und dann braucht auch eine bummskanzlerin, ihre regierung und die amtszeit eines bundespräsidenten ein eigens dafür erstelltes logo.

Fefe hat heute einen guten hirnfick-hinweis

Was mich ja an denen vor allem zwickt gerade, ist dass sie für ihre Selbstdarstellung den Farbstil und die Schriftart 1:1 von der Tagesschau übernommen haben. WAS WIR HIER VERKÜNDEN IST DIE WAHRHEIT!

Ich warte ja darauf, dass die CSU bundesweit antritt. Wer würde denn schon die AFD wählen, wenn man auch das original wählen könnte…

Hannover des tages

Hannover ist die stadt, in der man aus „ästetischen gründen“ beim warten auf einen bus oder eine straßenbahn nassgeregnet werden soll. Großes kino! Garantiert auch nicht preiswert! Ausgedacht von leuten, die mutmaßlich nicht zu „beförderungsfällen“ der üstra werden¹. Möge sie der blitz beim scheißen treffen!

¹So heißen die „fahrgäste“ in den beförderungsbedingungsen der üstra, des hannöverschen nahverkehrsbetreibers…

„Krautreporter“

Wer jornalismus (*würg!*) im netze machen will, dafür auch ordentlich „crowdfunding“-gelder eingesammelt hat und dann, wenns projekt endlich losgegangen ist, bei einer artikelansicht in einem brauser, der nur ganz gewöhnlich mit „adblock edge“ und „noscript“ gegen die schlimmsten übel des kriminellen, träckenden und reklameverseuchten webs abgesichert ist¹, so einen eindruck im brauserfenster hinterlässt, darf sich übers scheitern nicht wundern. Es ist übrigens unmöglich, die texte — darauf solls autoren, die sich nicht jornalisten nennen, ja beim schreiben ankommen — zu lesen, weil diese box auf der linken seite immer übern text liegt.

Wie man das mit HTML und CSS macht, ist an sich wirklich nicht so schwierig zu erlernen.

Ach ja, stimmt ja: es sollte doch jornalismus werden… :mrgreen:

¹Für die kompjutersicherheit sind ein wirksamer adblocker und standardmäßig abgeschaltetes javascript als unabdingbare minimalvorsorge zu betrachten, wichtiger noch als ein so genanntes antivirenprogramm.

Stadtmarketinggeldverschwendung des tages

Die gemeinde amsterdam hat sich ein neues logo machen lassen und hat dafür hunderttausend euro geblecht, und das ergebnis kann sich sehen lassen! Wer überhaupt kein niederländisch entziffert bekommt: „voor“ ist „vorher“ und „na“ ist „nachher“. (Eine deutsche kwelle gibt es noch nicht.) Ich möchte auch mal zweihundert lila lappen dafür kriegen, dass ich mit dem blinkedings an die richtige stelle gehe und enter drücke. :mrgreen:

Vom unfug der tabs

Man hat sich ja an so viel unfug gewöhnt, der durch die vorherrschaft der betriebssysteme von meikrosoft auf alle anderen betriebssysteme abgefärbt hat. Zum beispiel auch daran…

Ein dialogfester mit genau einem tab

…dass man bei meikrosoft irgendwann die tabs in den dialogfenstern so toll fand, dass man sogar dann tabs verwendete, wenn es nur einen einzigen gab, wenn also gar keine auswahlmöglichkeit bestand. (Das hier gezeigte beispiel stammt aus einem windohs CE 2.11 aus dem jahre 1998.) Interessanterweise wird dieser unfug auch auf anderen systemen nachgemacht, als wenn er das ei des kolumbus wäre, obwohl es sich einfach nur um ein völlig überflüssiges steuerelement handelt, das niemand vermisste, wenn es nicht da wäre.

Nur im brauser, da hat meikrosoft die tabs über ein jahrzehnt lang nicht so gut gefunden, obwohl sie dort so nützlich sind, dass man sie nicht mehr missen mag, wenn man sich daran gewöhnt hat… :mrgreen: