Fäjhknjuhs des tages

Habt ihr auch in den nachrichten gehört oder in den scheißpressewebseits (diese scheißzeitungen kauft ja zum glück keiner mehr) gelesen, dass der ausnahmezustand in frankreich endlich beendet wird? Diese hirnfick- und fäjhknjus-jornalisten wären auch unter Stalin was geworden…

Advertisements

Und nun zum spocht

Neues von den Korruptionsermittlungen zur Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2020 an Tokio. Die Pariser Sonderstaatsanwaltschaft hat E-Mails entdeckt, die den Verdacht auf Stimmenkauf unter Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) heftig nähren

Auch weiterhin wird die korrupzjon und kriminalität des organisierten professjonellen sports auch über die „rundfunkgebühr“ finanziert. [Dauerhaft archivierte versjon der meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetzte und zu so genanntem recht gemachte pflicht zur „depublikazjon“ (klardeutsch: löschung) von inhalten des gebührenfinanzierten rundfunks in der BRD]

Gar nicht auszudenken, wie wenig korrupzjon im sportbetrieb wohl jemals bekannt würde, wenn die leute nicht zu blöde zum verschlüsseln ihrer mäjhl wären…

Der BRDeutschlandfunk klärt auf

Hier sind mal wieder die „rundfunkgebühren“ (die in wirklichkeit eine art wohnsteuer geworden sind) bei der arbeit.

Oh, wie toll, eine nur neun megabyte [!] große äpp fürs wischofon, mit der man fäjhknjuhs erkennen kann, indem man ein paar fragen zum text wischi-wischi beantwortet. Für schüler, damit sie nicht mehr selbst denken müssen, sondern so etwas an die ausgelagerte hirnmasse in ihrem fetischfon delegieren können. So weit alles in bester deutscher butter. Aber es gibt ein kleines problem, denn auch presseprodukte wie die gossenjornalistischen machwerke von bildzeitung bis neue welt geraten da wegen ihrer psychisch manipulativen machart in deutlichen fäjhknjuhs-verdacht¹, und das wollen wir doch nicht, dass die kinder lernen, dass es fäjhknjuhs in der BRD-kwalitätspresse gibt:

Genau diese Art der Fragestellung der App stößt nicht überall auf Verständnis. Warum ausgerechnet starke Gefühle, ausgelöst durch eine besondere Aufmachung von Schlagzeilen in fetter Schrift und Großbuchstaben, vielleicht auch durch Bilder oder Videoclips, warum also ausgerechnet diese typischen Stilmittel der Boulevardpresse als ein Kriterium für Fake News herhalten sollen, vermag der Vorsitzende des niedersächsischen Philologenverbandes, Horst Audritz, nicht so recht einzusehen […] Im Glossar wagen die App-Autoren sogar die recht forsche These, dass die Boulevardpresse prädestiniert für die Produktion von Fake News sei. Deren Artikel seien in der Regel von minderer Qualität, bedienten Klischees und seien selten sauber recherchiert, heißt es dort wörtlich. Belege für diese Behauptung – Fehlanzeige. Damit droht die App selber zu einem Fall von Fake News zu werden

Nun, herr Audritz, ich lege ihnen die regelmäßige und bewusste „lektüre“ der bildzeitung nahe, damit sie das mal einsehen. Als ich klein war, hatten die überschriften wie „morgen: sonne explodiert“ oder „immer, wenn er fett isst, wird er zur spinne“, und heute ist es nur unwesentlich besser. Ich bin ja seitdem viel rumgekommen in der BRD, und überall, wo ich testweise an einem kiosk „ein lügenblatt, bitte“ verlangte, bekam ich die bildzeitung. Selbst in städten mit deutlicher konkurrenz im tageszeitungs-gossenjornalismus, etwa in hamburg mit seiner „mopo“ oder in münchen mit seiner „abendzeitung“ und seiner „tz“. Niemals habe ich erlebt, dass jemand nachfragt. Auch bei ausländischen kioskbetreibern nicht. Jeder mensch, der täglich mit scheißzeitungen umgeht, hat offenbar mitbekommen, dass es sich bei der emozjonal-manipulativen, direkt an die psyche gerichteten darbietung der bildzeitung um eine verpackung für lüge, lüge, lüge handelt. Nur irgendwelche kwasibesoldeten scheißjornalisten vom BRDeutschlandfunk an mikrofon geholten sprechpüppchen sind zu dieser intellektuellen mindestleistung nicht imstande.

»Fake News«

¹Dauerhaft archivierte versjon gegen die von scheißpresseverlegern lobbyistisch durchgesetzte „depublizierung“ von längst mit zwangsgebühren bezahlten inhalten des BRD-staatsfunks…

Fratzenbuch des tages

Könnt ihr euch noch erinnern, wie das fratzenbuch (damals durch asozjale spämm an mit händi-trojanern eingesammelte mäjhladressen bekannt gemacht) dieses whatsäpp aufgekauft hat und wie dabei versprochen wurde, dass keine whatsäpp-daten ans fratzenbuch weitergegeben werden?

Und, habt ihr das geglaubt?

Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein, ihr zur völligen ausweidung vorgesehenen datenbergwerke:

WhatsApp
Daten werden an Facebook weitergeben

Ich wünsche euch auch weiterhin ganz viel spaß dabei, eure gesamte kommunikazjon und die pflege eurer sozjalkontakte über die angebote von unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell zu organisieren. Erich Mielke wäre stolz auf euch gewesen!

Und immer schön glauben, wenn der schutz eurer privatsfäre und eurer weit ins leben reinragenden daten von professjonellen lügnern — so genannte „werber“ — versprochen wird! Glauben ist viel einfacher als denken und bewusstsein.

Der bruder von prof. dr. Offensichtlich

Der unbekanntere bruder von prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die gerade durch die scheißpresse getragene studie seines bruders angeschaut:

Wir haben gut fünf Prozent, die als rechtsextrem gelten. Von denen würde ein Drittel die AfD wählen. Das sind nicht mal zwei Prozent der Bevölkerung. Das können Sie ausrechnen dann, wie viele von den AfD-Wählern, wenn sie zehn bis 15 Prozent erhält, rechtsextrem eingestellt sind. Und im Übrigen würden 15 Prozent der Rechtsextremen die SPD wählen. So ist das ja nicht. Das zeigt auch, dass diese Studie sehr interessengeleitet ist. Und die Finanziers der Studie sollte man vielleicht auch erwähnen. Es ist die Grünen-Stiftung, die Böll-Stiftung und die Luxemburg-Stiftung der Linkspartei. Die Ebert-Stiftung der SPD, die das in den Jahren zuvor gemacht hat, hat sich hier offenbar zurückgezogen

AFD des tages

Andreas Wild (AFD) auf einer veranstaltung mit Bernd Höcke (AFD) so: was hatten wir denn mal so richtig lange nicht mehr in deutschland? Konzentrazjonslager für menschengruppen mit einer bestimmten religjon, irgendwo so weit hinten in pol… ähm… in der heide, das wäre doch mal wieder eine tolle idee.

Wer seine medienkompetenz schulen möchte, kann den verlinkten text des deutschlandfunks mal nach manipulativen techniken untersuchen… er ist ein lehrbeispiel scheinbarer jornalistischer „neutralität“. Einschließlich des kleinen, sonst eher aus hitzigen webforen gewohnten kunstgriffes, dass Björn Höcke in die assozjative nähe von Joseph Goebbels bei der sportpalastrede gestellt wird — als ob so ein zitat nicht ausreichend wäre und für sich selbst spräche. Wenn sich mal irgendein stammtischaffiner p’litarsch aus der entwicklungsverneinenden CDU oder der rechtspopulistischen CSU in seinen reden an die enthirnungsreste aus der wählerschaft dermaßen verhaut, kommt es jedenfalls nicht zu derartigen manipulativen meldungen im BRD-staatsfunk.

Auch scheißjornalisten, die sich über die „lügenpresse“-rufe aufregen, sollten sich mal die zeit für diese kleine analyse nehmen. Ich habe eben zwar auch mit dem vorgetäuschten verschreiber „in pol…“ ein bisschen manipulativ geschrieben, aber ich bin keine scheißpresse, die sich auf den denkmalssockel der jornalistischen integrität stellt und beanspruche für mich weder, eine vierte gewalt zu sein noch einen unentbehrlichen beitrag zur p’litischen bildung der menschen in der BRD zu leisten. (Wer darauf achtet, kann das schon am desein dieses blogs erahnen.) Ich bekomme übrigens auch keine rundfunkgebühren und keine herbeilobbyierten gesetze wie das so geannnte „leistungsschutzrecht für presseverleger“, sondern einfach nur die freuden der bimbesrepublik abmahnistan mit ihren gezielt hergestellten und p’litisch explizit gewünschten rechtsunsicherheiten für mitgestalter des deutschsprachigen internetzes. Außerdem habe ich das mit der p’litischen bildung für andere menschen schon lange aufgegeben, denn so ein unterfangen würde eine bildungsbereitschaft bei den anderen menschen voraussetzen. Eine bevölkerung, die allen ernstes und ohne wahlzwang das geschmeiß an die macht wählt, dass momentan in der BRD herrscht, hat keine bildungsbereitschaft mehr, scheißt auf die möglichkeit razjonalen handelns und nimmt stattdessen ein vollbad in ihrer psyche. Sie aus dieser badeanstalt rauszuholen, scheißjornalist, und ihnen beizubringen, wie man so ein zum auslieferungszustand des menschen gehörendes gehirnchen benutzt, wäre deine aufgabe, scheißjornalist.

Ach, du musst stattdessen klickvieh für die reklamevermarktung auf kwalitätsjornalistischen kwalitätswebseits heranholen? Na, dann sei halt weiterhin helfershelfer der neuen barbarei, du arschloch von jornalist!

Tja, ist ja alles „wirtschaft“

Ihr Kollege, Außenminister Sebastian Kurz, verstieg sich sogar zu der Äußerung, dass es sich bei Kriegsflüchtlingen im Grunde auch um Wirtschaftsflüchtlinge handele

Willkommen in der europäischen wertegemeinschaft!

Unterdessen meldet das BRD-staatsfernsehen, dass es überhaupt noch keine von den geflüchteten menschen überforderten kommunen in der BRD gibt.

Suizidgrund des tages

Günther Oettinger, die wandelnde digitalkompetenzlücke der europäischen unjon, hat aus mangel an anderen argumenten und offenbar in brüssel gewaxener p’litischer unlust die seltsame fantasie entwickelt, einfach den p’litischen mitbewerb zu heiraten und sich selbst dann zu erschießen. Letzteres finde ich ja eine recht erfreuliche vorstellung… :mrgreen:

Hartz IV des tages

Wenn von Arbeitslosen gefordert wird, nahezu jede Beschäftigung aufzunehmen, wenn ihnen außerdem unbezahlte Arbeit einfach zugewiesen werden kann, dann hat das weniger mit dem Grundrecht auf freie Berufswahl als mit Zwangsarbeit zu tun. Das Existenzminimum wird dank Hartz IV nicht gesichert, sondern durch den jederzeit drohenden Leistungsentzug zur Verhandlungssache. Der UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte fordert deshalb von der Bundesrepublik, „die Menschenrechte in die Umsetzung des Armutsbekämpfungsprogramms einzubeziehen“

Hier noch eine dauerhaft archivierte versjon gegen die drohende „depublizierung“ der mit selbst von rundfunknichtnutzern erhobenen zwangsgebühren bereits bezahlten inhalte.

BRD-propagandafunk des tages

[…] der vermeintliche Sicherheitsexperte des vermeintlich seriösen Deutschlandfunks, ein verfassungsschutznaher Mann namens Rolf Clement, erzählt den Hörern noch heute Morgen, dass gar nicht gegen netzpolitik.org ermittelt werde, sondern gegen Unbekannt. Und dass die ganze Aufregung darüber, dass nach Jahrzehnten in Deutschland wieder gegen Journalisten wegen „Landesverrates“ ermittelt wird, schon deswegen unbegründet sei, weil gar nicht gegen Journalisten ermittelt werde und es dem Verfassungsschutz und der Bundesanwaltschaft nur um die Quellen der vertraulichen Dokumente gehe

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim zwangsweisen abdrücken der BRD-demokraturabgabe zur finanzierung des expertengetriebenen BRDDR-hirnfickerjornalismus und der großen Helene-Fischer-weihnachtsgala im ZDF!

IG Metall so: Rüstungsexportverzicht = Arbeitsplatzvernichtung

100.000 Menschen in Deutschland arbeiten in einer umstrittenen Branche: der Rüstungsindustrie. Die Zukunft dieser Arbeitsplätze sieht die IG Metall in Gefahr, da Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel weniger Rüstungsgeschäfte genehmigen will

Auch weiterhin viel spaß mit BRD-gewerkschaften, die großes interesse an frieden und fortschritt haben… :mrgreen:

Danke, E.T.!

Staatsrundfunk des tages

Daimagüler: Nein, ernsthaft, welche Reform haben wir denn beim Verfassungsschutz?

Ricke: Herr Daimagüler – kurz zur Rollenverteilung: Sie sind Vertreter der Nebenklage, ich stelle hier die Fragen – einverstanden?

Daimagüler: Nein. Sie machen ja keine Fragen, sondern …

Ricke: Okay. Dann danke ich Ihnen ganz herzlich für dieses Gespräch!

Und der moderator bedauert den verlauf des gesprächs

Deutsche pflege, finanziert mit pflegeversicherung

Deutsche Kliniken und Pflegeheime suchen händeringend nach Fachkräften. 30.000 Stellen sind gegenwärtig nicht besetzt. Daher werden inzwischen Fachkräfte aus Spanien verpflichtet. Die ersten von ihnen kehren jetzt wieder zurück. Sie sind entsetzt über die Verhältnisse an deutschen Krankenhäusern.