Münchener linux-ausstieg des tages

Die neue Groupware-Lösung soll geheim bleiben, um angeblich Hackern weniger Angriffsfläche zu bieten

Na, da sitzen aber spezjalexperten! Das wirds bringen! Vor allem, wenn es sich um meikrosoft ixtschäjnsch handelt, das nicht nur das einzige geeignete meikrosoft-produkt ist, sondern zudem nirgends anders im einsatz ist und deshalb nicht schon standardmäßig attackiert wird, wenns irgendwo einen angriffspunkt gibt. Wie denn auch, wenn niemand darauf kommen kann, was es ist?! :mrgreen:

Die vorstellung, dass sich die münchener stadtverwaltung einen 08/15-erpressungstrojaner mit wurmfunkzjon einfängt, finde ich aber sehr erheiternd.

Beim offenbar korrupten oberbürgerkleister Dieter Reiter von der offenbar durch und durch korrupten scheiß-SPD bedanke ich mich für den beitrag zur analyse, wo die beschissenen wahlergebnisse der scheiß-SPD herkommen. Den menschen, die unter der korrupzjon leiden, wünsche ich viel spaß im inzwischen sehr absehbaren jahr 2020, wenn windohs sieben nicht mehr von meikrosoft unterstützt werden wird — und entweder teure spezjalverträge oder ein wexel auf auf das cloud- und wanzenbetrübssystem windohs zehn fällig werden. Mit letzterem eine verwaltung zu betreiben, halte ich für verantwortungslos und kriminell.

Herzlichen glückwunsch, münchen!

Ich gratuliere der stadt münchen zu einem (von der ebenfalls von meikrosoft aufgekauften presse darin propagandistisch unterstützten) oberbürgermeister, der offenbar die gesamte städtische mäjhl über mäjhl-sörver bewegen will, die unter meikrosoft windohs laufen. Lasst ihn einfach! Das wird dann am ende wie bei der beidseitigen nutzung des klopapiers: der erfolg liegt auf der hand!

Ansonsten schaut es euch in münchen mal ganz genau an, ob meikrosoft es auch geschafft hat, in nur zwei arbeitsstunden das kleine problemchen mit dem jüngsten update für den „exchange“-sörver zu fixen, das für ein paar milljonen nutzer weltweit bedeutete, dass sie nicht an ihre mäjhl kamen und keine mäjhl versenden konnten. Und da sage niemand, dass so ein immerhin noch funkzjonierender webmäjhler eine brauchbare alternative ist! Das ist eine notlösung, besser als nix, aber im alltag ein krampf im gesäße.

Und dann noch die kleine 7/24-frage des tages: in der münchner stadtverwaltung arbeitet ein angestellter oder gar ein beamter am wochenende, statt freitag mittag ins wochenende zu gehen? In münchen gibts ja so viele vergewaltigungsangestellte, dass der öffentliche nahverkehr nur wegen dieses verfrühten wochenendes eines großen teils der einwohner einen eigenen fahrplan für den freitag nachmittag aushängt… 😀