Machen sie sich mal frei!

Das „gesundheitsportal“ von bummskrankheitsminister Jens Spahn liefert nicht nur alle seine nutzer an die größte privatwirtschaftliche überwachungs- und datensammelunternehmung guhgell aus, es strotzt auch noch vor sicherheitslücken, bis dahingehend, dass dritte drüber schadsoftwäjhr verteilen konnten.

Als ob corona nicht schlimm genug wäre!

So schade, dass diese bummsregierung niemanden zu kennen scheint, der eine webseit machen kann… 🤦‍♂️️

Aber müsst ihr ganz fest dran glauben, dass diese bummsregierung und genau dieses krankheitsministerjum unter Jens „kompetenzvermeidungskompetenz“ Spahn alles total sicher hinkriegen, wenn ihr von Jens Spahn und seinen stinkenden scheißkomplizen dazu gezwungen werdet, eure gesundheitsdaten in form der „elekotronischen pazjentenakte“ auf irgendwelchen kompjutern dieser bummsregierung vorzuhalten! Oder vielleicht auch bei guhgell, amazone oder meikrosoft, die sich bestimmt schon in der lobby vordrängeln und erzählen, wie toll sie dieses problem lösen können. Aber ganz fest müsst ihr dran glauben! 👨‍🎨️📣️

Guten freunden gibt man ein küsschen…

Die Koalitionsfraktionen aus Union und SPD wollen Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in Deutschland in den kommenden Jahren mit maximal 220 Millionen Euro fördern […] Es ist von „Förderung der digitalen Transformation des Verlagswesens zur Förderung des Absatzes und der Verbreitung von Abonnementzeitungen, -zeitschriften und Anzeigenblättern“ die Rede. Die Mittel sollen helfen, um den Erhalt der Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland zu sichern und den Journalismus zu stärken

Oh, wie toll: 220 megaøre für PResseverleger (nicht für jornalisten), damit die sich jetzt endlich mal ditschitäll transformieren können, guckt euch das doch mal an, die haben ja gar nichts mit ditschitäll gemacht, die haben ja noch nicht einmal eine webseit. Eine bessere ausrede für das geschenk mit intensivem bananengeschmack an ein paar besonders eifrige volxverdummer ist unserer werten großen scheißkoalizjon wohl nicht eingefallen.

Ja, und natürlich für mädchenvielfalt… ähm… medienvielfalt. Damit die selbe DPA- oder AFP-meldung auch demnächst aus fuffzich zwitscherchenkonten und fratzenbuchkanälen trieft. Ja, die „selbe“, nicht einfach nur die „gleiche“. Wortwörtliche identität von texten aus scheinbar verschiedenen kwellen ist nämlich jetzt schon stand der mädchen… ähm… medienvielfalt. Darf man aber nicht plakativ als „gleichgeschaltete einheitspresse“ brandmarken, das ist böse, pfui und nazi.

Wie man im BRD-reichshauptslum meldet, dass man kontakt zu einem möglicherweise mit corona infizierten menschen hatte

Das geht ganz einfach und jetzt im zeitalter der digitalisierung sogar so richtig ditschitäll: einfach einen fragebogen runterladen, diesen ausdrucken, dann mit dem kugelschreiber ausfüllen, den ausgefüllten bogen einskännen und zu guter letzt an eine mäjhl hängen, die man absendet. 🤦

Alternativ kann man den ausgefüllten bogen natürlich auch faxen. Geht ja an behörden, da faxt man eben.

Glaubt ihr nicht? Ist aber so [archivversjon]:

Online Fragebogen Corona

Durch ein hohes Maß an eingehenden E-Mails und telefonischen Nachfragen, bitten wir Sie, den zur Verfügung gestellten Fragebogen auszudrucken, auszufüllen und an Ihr zuständiges Gesundheitsamt zu senden/mailen

Grüße aus der BRD, voll ditschitäll und zukunft! Die haben sogar maschinenlesbare personenausweise in der BRD!!!!elf!!1!

Die digitalisierer

Das, was unter dem Begriff der Digitalisierung transportiert wird, ist zum großen Teil zum Schaudern und bringt in keiner Weise weiter. Die plattesten Vertreter der technologischen Epoche sind am schnellsten zu demaskieren: Ihnen schwebt eine Herrschaft der Algorithmen über das lohnabhängige Objekt Mensch an. Dass die Gewerkschaften in diesem Kontext nicht aufmerksamer sind, beschreibt den Zustand politischer Tristesse

Digitalisierung des tages

Auf jedem getesteten grabbelbildschirm bei „mc donalds“ wurde kacke gefunden

[Der link geht auf einen englischsprachigen text]

Lecker! Und dann gleich hinterher den „fingerfood“ in die gesichtspforte reinschieben! So langsam werden auch die hygjenischen standards so richtig mittelalterlich, aber alles mit ditschitäll und smart. 🤮

Da-da-ditschitäll des tages

Die FDP möchte sich voll für die allumfassende digitialsierung — stand ja auch auf ihren lügenpappen zur letzten bummstagswahl: ditschitäll first, bedenken second — einsetzen und deshalb die digitale kommunikazjonsmetode über das versenden von fax abschaffen. Aber nur echt mit blockchain!!!!1!

Tja, ist schon kackpeinlich, wenn man ständig von „ditschitäll“ faselt, aber dabei mangels elementarer bildung gar nicht weiß, was dieses wort bedeutet. Immerhin hindert es ein paar wahlberechtigte daran, die scheiß-FDP für irgendwie „kompetenter“ zu halten.