Kryptogeld des tages

Jackson Palmer, miterschaffer des „dogecoin“, hat mal ein paar wörtlein über das ganze kryptogeld aus sich rausgelassen, denen ich nicht mehr viel hinzuzufügen habe.

Nur eines scheint er vergessen zu haben: kryptogeld wird (außerhalb krimineller kreise) nicht zum bezahlen verwendet, sondern als reines spekulazjonsobjekt, das ge- und verkauft wird, um möglichst viele bunte läppchen irgendwelcher zentralbanken damit zu machen. Die gewinne, die einige damit erzielen, werden von den anderen bezahlt — und irgendwelche dienstleister spielen bankhaus 2.0 und kassieren völlig risikolos mit. Für seinen eigentlichen und einzigen zweck als zahlungsmittel ist kryptogeld nicht brauchbar. Das gefasel von „freiheit“ ist bullschitt. Freiheit entsteht nicht durch zahlungsmittel, und Freiheit entsteht schon gar nicht durch irgendwelche von dummer gier angetriebene schneeballsysteme. Freiheit entsteht, wenn man keine angst haben muss, weil man der ist, der man ist und das tut, was man tut.