CAPTCHA des tages

Lassen wir die menschen doch einfach mal ein vereinfachtes DooM-spiel spielen, damit sie nachweisen können, dass sie menschen sind. Wer die vier imps abknallt ist ein mensch, wer es aus irgendwelchen gründen (es soll ja blinde menschen geben, habe ich gehört) nicht hinbekommt, ist keiner. Etwas am bildschirm abknallen zu können, ist der neue indikator für menschlichkeit.

Und nun zum Sport…

Gut, dass der doch ab und an mal einen ganz kleinen hänger hat und in der vierten episode sogar ein paar mal gespeichert hat (lief auch nicht ganz so rund)… ich hätte es sonst für einen TAS gehalten: Zero Master zeigt, wie doom aussieht, wenn der doomguy es mal eilig hat. Die vier episoden von ultimate doom auf ultra-violence in 19:43 sind ein neuer weltrekord.

Und nun zum spocht

ZeroMaster scheint gerade zu grinden, was bei DooM2 noch so drin wäre und bringt jetzt schon den zweiten spektakulären TAS in einer woche: mäpp 10, refueling base UV speed in elf sekunden. Mit einem void glide an einer stelle, wo ich so etwas niemals für möglich gehalten hätte, aber dann hat er halt einen revenant eingespannt. Und dann dazu wie beiläufig diese ankündigung:

I still have some new tricks to show off that I discovered several months ago for ultimate doom, but it’ll be part of a longer TAS demo, which I hope to finish some day

Ich glaube, wenn der mal seine haustürschlüssel verliert, geht er einfach durch die wand. 😉

Und nun zum spocht

Das ist auch mal ein weihnachtsgeschenk: Zero Master zeigt uns allen mal wieder, wie schnell man durch Doom 2 laufen kann — indem er sich einfach den weltrekord für ultra violence speed geholt hat. Das ist zwar nur eine sekunde verbesserung gegenüber dem vorherigen weltrekord von looper, aber die sekunde muss wirklich hart gewesen sein, denn schon der rekord von looper sah übermenschlich aus. Bei Zero Master gab es tatsächlich ein paar neue strategien und nicht einfach nur noch bessere ausführung — und ich sehe da durchaus noch potenzjal für eine weitere sekunde, denn der neue weltrekord ist nicht perfekt gelaufen.

Als jemand, der niemals einen vernünftigen rocket jump in quake hinbekommen hat, habe ich ja respekt vor einigen dieser präzise ausgeführten rocket jumps in doom. Es gibt ja kein vertikales zielen…

Und nun zum e-spocht

ZeroMaster hat ja so viele für speedruns ausbeutbare fehlerchen im ollen doom gefunden, dass es nur noch unglaublich ist. Map 18 „the courtyard“ kann man in zwölf sekunden schaffen (was natürlich ein neuer weltrekord ist, der alte lag bei über zwanzig sekunden), und ich muss erstmal lesen, was der da überhaupt gemacht hat. Doomguy ist doch viel zu langsam, um sich eine tür hindurchzuclippen… 😉

Ah, ich sehe schon: er hat den imp als temporäres hindernis für eine art voidglide-trick missbraucht, um großen impuls aufzubauen. Da müssen die winkel in der mäpp aber gut passen, damit das mit so einem impulsaufbau überhaupt geht.

Und nun zum spocht

Zero Master rennt durch the plutonia experiment aus final doom auf nightmare in unglaublichen 34:28 [link geht zu juhtjuhbb]. Das sind 3 minuten und 32 sekunden weniger als der vorherige NM-speed-weltrekord von S6kana. Nein, nicht nur ein paar sekunden verbesserung, sondern dreieinhalb minuten! 👍🏆

Ich hätte nicht geglaubt, dass verbesserungen in dieser größenordnung überhaupt möglich sind.

Ich brauche die 34:28 tendenzjell allein für mäpp 27 anti christ. Aber ich mache ja auch keinen speedrun. 😉

Und nun zum spocht

Ich dachte beim anschauen, dass Zero Master mal wieder einen TAS zusammengekloppt hat, um zu schauen, was geht, aber nein, das hat der wirklich hingekriegt: ultimate doom, episode 4 „thy flesh consumed“ auf nightmare in 4 minuten und 27 sekunden [link geht zu juhtjuhbb, und die letzte mäpp zählt „tradizjonell“ nicht zur zeit für die episode, weil die olle DOS-versjon nicht die zeit dafür angezeigt hat]. Das ist nicht nur schneller als die „par-time“ für die letzte mäpp, das unterbietet den vorher bestehenden weltrekord um satte 43 sekunden!

Und nun zum sport

Man könnte ja glauben, dass kein speedrun in der kategorie „ohne monster“ mit der DooM-mäp E1M8 möglich wäre, weil dort der teleporter in den exit-raum erst zugänglich wird, wenn eine wand runterfährt und weil man die beiden fetten barons of hell totmachen muss, damit diese wand runterfährt. Ja, es gibt einen void glide, mit dem man auch in den exit-raum kommt, aber dafür braucht man die hilfe eines demons, um den richtigen winkel zu wand zu bekommen — ich glaube, den hat vor längerer zeit auch Zero Master entdeckt — also nichts für „ohne monster“. Nicht einmal, wenn man versuchte, sich mit einer nicht vorhandenen rakete durch die wand zu schießen. Der winkel stimmt einfach gar nicht, wenn man keinen demon als „ersatzwand“ benutzen kann. Das haben so viele leute probiert und keine möglichkeit gefunden, dass ich davon ausgehe, dass es so nicht geht.

Aber es gibt auch leute wie zero master, die auch im jahr 2020 noch völlig neue glitsches finden und reproduziert bekommen, und hier ist er nun: der speedrun DooM E1M8 phobos anomaly, no monsters in 1:29 [link geht zu juhtjuhbb].

Das wirkt unglaublich und wird auch durch die folgenden erläuterungen nicht so klar, wie ich es mir wünschen würde:

Obwohl das auch durch zufall passieren kann, verwende ich hier eine unglaublich genaue position. Zum beispiel ist doomguy 32×32 einheiten groß, ein gewöhnlicher imp oder shotgunner ist ebenfalls 32×32 einheiten groß. Innerhalb einer kwadratischen einheit gibt es insgesamt 2^32 verschiedene mögliche posizjonen, auf denen man sich befinden kann. Wenn man einfach nur einmal „vorwärts“ drückt, bewegt man sich schon fast acht einheiten, deshalb verwende ich selbst ausgedachte bewegungstechniken, um eine bestimmte ausgangsposition zu erreichen (336.00000000,1056.006073), und mache dann eine weitere bestimmte eingabe, um mich auf die koordinaten (342.947586,1058.494125) zu bringen, eine posizjon, die es mir dann in einem bestimmten winkel und mit straferunning erlaubt, reproduzierbar (wörtlich: jedes mal) durch die wand zu laufen. In der zeitspanne, in der ich auf die wand schaue, bewege ich mich also extrem langsam und versuche, in die richtige posizjon zu kommen. Natürlich gibt es viele verschiedene spezjelle posizjonen, in denen dieser trick funkzjoniert, aber dies ist eine, die ich gefunden habe. Ich habe dafür ein programm benutzt, das mit systematischem und vollständigen durchprobieren (wörtlich: roher gewalt) versuche durchführt, durch die wand zu kommen

Da sage noch mal jemand, TAS und speedruns von menschen schlössen einander aus. 😉

(Zero master macht auch TAS. Aber manchmal macht er auch in seinen „richtigen“ speedruns so schnelle wexel zwischen SR50 und SR40, um noch steuern zu können, dass es wie TAS aussieht. Der typ hat wirklich irre skills! Da kommt man selbst beim zuschauen auf einem viertel der geschwindigkeit nicht mehr mit.)

Ich bin jedenfalls gespannt auf die tiefere analyse des hier ausgebeuteten programmierfehlers, der so obskur ist, dass ihn 27 jahre lang niemand gefunden hat. Mein tipp: eine ungenauigkeit durch die tabellenorientierten sinus- und cosinus-berechnungen hat sich mit der eh nicht ganz so zuverlässigen kollisjonserkennung in DooM kombiniert, und so kommt man gerade ganz knapp durch die wand hindurch. Aber das ist natürlich nur geraten.

Erfreulich ist jedenfalls eines:

Also I guess I’m back to classic doom speedrunning again

Großartig! Und was für eine selbstneueinführung mit dieser ankündigung! 👍

Der kommentarbereich unter dem video ist göttlich. Viele bekannte speedrunner sind dabei, und natürlich auch das übliche juhtjuhbb-volk.

Das ging ja schnell diesmal…

Mit dieser ausführbaren Datei kann Doom Eternal ohne aktivierten Denuvo-Kopierschutz gestartet werden […] Laut der Webseite „Crackwatch“ sind bereits gecrackte Versionen von Doom Eternal im Umlauf

Hej, bethesda! Kennt ihr das wort „schadenfreude“? Es kommt aus meiner muttersprache. 😀

Und es gefällt mir, dass ihr bei bethesda diese denuvo-krüppelscheiße selbst verkackt habt, ohne dass arme seelen tagelang eure denuvo-krüppelscheiße mühsam aus dem spiel rausfummeln mussten, um eine lauffähige kopie zu erzeugen. Nicht, weil ich den entwicklern nicht ihr geld gönnte, aber nein doch, ganz im gegenteil; sondern weil es sich um eine völlig bescheuerte technikverhinderung handelt, die vorsätzlich die völlig falschen leute bestraft. Diese denuvo-technikverhinderung (von lügnern, werbern und jornalisten meist als „kopierschutz“ bezeichnet, obwohl nur die verwendung von kopien verhindert werden soll) frisst ja schnell mal bis zu vierzig verdammte prozent der verfügbaren rechenleistung weg, und zwar während des spielens. So wird das ganze spiel ausgebremst und in der folge wird auf ein paar milljonen rechnern weltweit ganz viel elektrischer strom in erfreulich sinnlose wärme verwandelt, ohne dass das irgendeinen mehrwert für irgendjemanden hätte — und natürlich auch, ohne dass es den kräck mehr als nur ein bisschen erschweren könnte. Ich will jetzt nicht auch noch vom kohlendioxid anfangen, aber die hl. Greta weint da ganz vernehmbar. Gar nicht auszudenken, wenn Doomguy dieses weinen hört, zu seiner doppelläufigen schrotflinte greift und mal bei euch vorbeischaut, weil er noch einmal so zornig wie damals mit Daisy wird. 👿

Was meint ihr wohl, ihr scheiß-spieleklitschen des 21. jahrhunderts, wie es bei euren ehrlichen kunden ankommt, die viel geld für ein spiel ausgegeben haben, wenn der kostenlos verfügbare kräck besser und flüssiger als die bezahlte versjon läuft? Was meint ihr wohl, ihr hirnlosen idjoten, die ihr euer gehirn gegen eine dumme addiermaschine ausgetauscht habt, wie sich einer eurer kunden fühlt, wenn er das bemerkt? Ich würde euch arschkrampen jedenfalls niemals eines von euren ab werk verkrüppelten scheißspielen abkaufen. Nicht einmal so einen bringer wie „doom eternal“. Und erst recht nicht, wenn die kostenlose, aber illegale versjon technisch besser und wegen ihrer freien kopierbarkeit universeller verwendbar ist. Dass ihr das nicht einfach mal selbst bemerkt, ihr hirnverschissenen spielevermarkter in eurer gnadenlosen idjotie, ist vor allem ein zeichen dafür, wie scheißegal euch eure zahlenden kunden sind und wie sehr ihr sie im grunde verachtet. Es ist absehbar, dass ihr diese verachtung zurückkriegen werdet. Vielleicht noch nicht dieses jahr, vielleicht auch noch nicht nächstes jahr, aber in sehr absehbarer zeit und ganz klar noch in diesem jahrzehnt. Grüßt mir den insolvenzverwalter, ihr sinnlos mit einem kopf ausgestatteten arschlöcher!

Und nein, die entwicklung eines neuen, für den spieler noch nachteilhafteren verfahrens zur technikverhinderung wird euch nicht helfen. Weil ihr im gehirn schon längst bankrott seid. Idjoten!

Nachtrag: Wie schlimm die aufblähung eines spieles durch die denuvo-krüppelscheiße ist? Das kann man gerade gut an doom eternal sehen, wo mal die datei ohne diese krüppelscheiße versehentlich mitgeleifert wurde. Die ausführbare datei mit so genanntem „kopierschutz“ ist 368 MB groß, die versehentlich mitgelieferte, ebenfalls voll spielbare ausführbare datei ohne so genannten „kopierschutz“ ist nur 67 MB groß. Der so genannte „kopierschutz“ bläht also den kern des spieles um rd. 450 % zusätzlichen kohd zur technikverhinderung auf, von dem der zahlende kunde und spieler nichts hat — wenn man mal von speichermangel, fräjhmräjht-einbrüchen und schlechterem laufzeitverhalten absieht. Ihr könnt von mir aus einfach mit eurem so genannten „kopierschutz“ verrecken gehen, ihr spielevermarkter. Und eure denuvo-krüppelscheiße könnt ihr gepflegt mit in eurer würmerloch nehmen.

Und nun zum spocht!

Die älteren erinnern sich sicherlich noch daran, dass beim ultra-violence-speedrun von doom 2 die zwanzig minuten so vor fünf jahren mal ein schwieriges ziel waren. Das ist lange her. Zero Master hat sich mal wieder einen neuen weltrekord geholt, bei dem ich keine optimierungsmöglichkeit mehr sehe und wo der zufallsgenerator auch ganz gut mitgespielt hat: 18:30 [link geht zu juhtjuhbb]. Und weia, sieht das gut aus! Da stimmt einfach fast alles! Die zweite hälfte der mäpps sieht so gut aus, dass es ein TAS sein könnte. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Looper diese zeit noch einmal unterbietet. Aber das soll nichts heißen, denn das konnte ich mir eigentlich nie vorstellen. 😉

Wer mal sehen möchte, was für irre optimierungen noch möglich wären, wenn man übermenschlichen skill hätte: von Zero Master gibt es einen sehr guten doom 2 UV nightmare TAS in 12:44, der ganz nebenbei zeigt, mit welchen „forschungen“ er seine wege und strategien gefunden hat [link geht wieder zu juhtjuhbb]. Wie so häufig bei einem TAS gibt es da einige stellen, an denen man nicht alles mitbekommt, weil es einfach zu schnell geht und weil fehler ausgenutzt werden, also im zweifelsfall eher mit geringerem tempo schauen. Zero Master hat zum beispiel auch in seinem neu weltrekord versucht, in mäpp 12 wie im TAS die gelbe schlüsselkarte durch die wand hindurch zu greifen, was ihm aber misslang, weil hier die fehler in der kollisjonsbehandlung von doom sehr präzise ausgenutzt werden, so dass er einen etwas längeren weg gehen musste. (Es ist nicht wirklich schwierig, diese karte durch die wand zu greifen, wenn man sich zeit für die posizjonierung lässt. Es reicht dann ein SR-40 in die wand. Aber das mit dem „zeit lassen“ ist eben das genaue gegenteil eines speedruns.) So etwas wie den voidglide in mäpp 23 wird allerdings niemals ein richtiger mensch in einem speedrun hinbekommen. Doomguy war gedopt! 💊

Selbstmatt des tages: und nun zum spocht!

Vergesst langatmige, minuten- bis stundenlange speedruns! Die neue speedrun-kategorie doom UV suicide ist erfunden! 😀

Ich sehe an einigen stellen durchaus noch etwas optimierungspotenzjal. Zum einen bekommt Dwars keinen ordentlichen, präzisen SR-50 hin (ich übrigens auch nicht, und ich habe schon probleme mit einem ungenauen SR-50), um noch schneller in den tod zu rennen, zum anderen könnte er den explodierenden fässern schon auf dem weg zwei schüsse mit der doch etwas langsamen pistole geben. So einen ungünstigen RNG, dass das fass nach dem zweiten schuss hochgeht, bekommt man in der praxis nicht, es braucht immer drei, manchmal vier schüsse. (Dieses dynamische schadenssystem bei doom ist etwas, womit alle speedrunner zu kämpfen haben.) Das vielleicht größte manko ist aber, dass er den sourceport prdoom-plus und nicht cndoom verwendet. Übrigens müsste cndoom für die neue kategorie erweitert werden und auch nach dem tod des doomguy die zeit mit hundertstel sekunden anzeigen, damit ein einfacherer vergleich möglich ist, ohne dass man in einer demo die fräjhms zählt.

Aber das sind nur die kinderkrankheiten einer großartigen, neuen speedrun-kategorie für doom. Größter vorteil: auch bei modernen, riesigen metzelmäpps ist ein speedrun wirklich schnell, was auch den zuschauern entgegenkommt. Ein kleiner schritt für doomguy, aber ein großer schritt für die weitere popularisierung des e-spochts! :mrgreen:

Ehemaliger fachverlag des tages

Der ehemalige fachverlag aus der karl-wiechert-allee heute so:

Bethesda hat Patches für die Neuveröffentlichungen von Doom (1993) und Doom 2 veröffentlicht. Nach den Patches laufen die klassischen Shooter erstmals mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde statt der bisherigen 35 FPS

Mir fallen da ja eine menge möglichkeiten ein, doom ohne seine einschränkungen aus dem jahr 1993 zu spielen, und diese übersicht ist vermutlich unvollständig. Der kwelltext von doom wurde von id unter GPL veröffentlicht, und deshalb gab es schon in den neunziger jahren portierungen, die die alten einschränkungen aufhoben.

Aber ich schreibe ja auch keine PResseerklärungen, die dann von kwalitätsjornalistischen IT-fachjornalisten auf der webseit eines ehemaligen fachverlages einfach ohne jede relativierende anmerkung und ohne hinweis auf den ursprung einer PResseerklärung als content wiedergegeben werden, um damit ein fachpublikum zur reklame zu locken. 🤦

Meine fresse! Da, wo es mir nicht sofort auffällt, wird die kwalität von heise sicherlich genau so kackeimerminderwertig sein. Dabei haben die doch dieses neumodische internetz in der karl-wiechert-allee und können es einfach benutzen. Lesen soll ja bilden, habe ich gehört.

Screenshot einer Bücherei aus einem DooM-Mod

Das bildschirmfoto habe ich übrigens mit dem softwäjhr-renderer von gzdoom gemacht. Natürlich kann der port auch eine bessere darstellung hinbekommen, und mit einer hinreichend schnellen grafikkarte und 3D-beschleunigtem openGL-rendering spielt man selbst moderne, bis zum abwinken detailljierte mäpps voller schießbudenfiguren immer mit deutlich über 50 FPS, aber ich habe es lieber ein klein bisschen altmodisch. Andere menschen sehen das natürlich anders… und ja, das ist das gleiche gzdoom, das ich auch benutze, nur eben mit ein paar beliebten mods und in diesem fall mit den ollen mäps (dritte episode von doom). Natürlich gibt es auch einen riesigen haufen sehr guter neuer mäps — ich empfehle unbedingt alien vendetta, um mal einen echten klassiker zu nennen. Das mäpset ist zwar auch schon etwas älter, aber da sind einige der besten mäps für klassisches doom drin, die jemals gemacht wurden, und es ist keine einzige schlechte drin. Es wird aber schnell schwierig und ist sehr demotivierend für anfänger. Ach ja, und um es zu spielen, muss man sich das originale doom-2-IWAD besorgen, was aber selbst beim legalen erwerb nicht viel geld kostet. Nehmt nur nicht das verhunzte von der BFG-edischen, das ist verhunzt. 😉

Nur noch vollidjoten beim heise-verlach! Es ist echt deprimierend, sich das noch weiter anzuschauen.

Altes häckchen des tages

Wenn ich kein motiv vor die kamera kriege, dann spiele ich halt doom auf der kamera.

Vermutlich läuft doom so ziemlich auf allem, was bits und bytes verarbeiten kann.

Ach, apropos doom: nach so einem hilfsmittel wie diesen textgenerator habe ich ziemlich lange gesucht und ich habe sogar schon darüber nachgedacht, mir so etwas selbst zu schreiben. (Das wäre gar nicht so aufwändig gewesen, weil in freedoom schon ein python-skript rumliegt, das texte mit imagemagick zusammenfummelt — ich hätte „nur“ ein paar fontmetriken selbst bestimmen und mir übers kerning gedanken machen müssen.)

Beispieltext: We are doomed!

Zum glück habe ich mich vom selbstprogrammieren abgehalten. Jetzt ist es wohl nicht mehr nötig. 😉

Und nun zum spocht

Zero Master spielt episode 2 von doom einschließlich mäpp 8 in unter vier minuten, oder, was vielleicht noch wichtiger ist, episode 2 ohne mäpp 8 in 3:15, acht sekunden unterm weltrekord. (Bei speedruns von doom wird aus historischen gründen die mäpp 8 in episode 2 nicht mitgewertet, weil die alte DOS-versjon von doom am ende der episode einfach keine zeit anzeigte. Heute wäre diese einschränkung nicht mehr nötig.)

Es war ja klar, dass Zero Master seinen neuen „void glide“ in E2M6 mal in einen episoden-rekord umbauen musste. 😉

Nachtrag: E2 NM 3:38, 7 sekunden unterm vorherigen rekord.

Und nun zum spocht

Zero Master hat einen neuen glitsch in mäp E2M6 von DooM gefunden, sich einfach aus der mäpp rausgeschossen und den speedrun-weltrekord für diese mäp in der kategorie „UV pacifist“ auf unfassbare 17 sekunden runtergesetzt. Nach seinen eigenen aussagen ist da sogar noch etwas teoretische luft für weitere verbesserungen drin. 😉

So, wie das aussieht, glaube ich aber nicht, dass in absehbarer zeit jemand 16 sekunden macht — außer vielleicht mit einem TAS. Und selbst das wird sehr schwer.

Mag hier jemand „tool assisted speedruns“?

Und nun zum spocht!

Zero Master hat einen extrem beeindruckenden TAS für scythe — das ist ein hervorragendes doom2-WAD von Erik Alm mit mäpps, die zwar relativ klein, aber auch sehr heftig sind — hingelegt: einmal durch alle dreißig mäpps in unter sex minuten. So schnell kann ich teilweise gar nicht gucken, wie der sich mit TAS-mäßig präzisen rocketjumps durch die mäps bewegt hat. 😉

Ich denke mal, dass die meisten neuen, optimierteren wege für menschliche spieler kaum möglich sind. Und dass jemand mit menschlichem skill so durchgängig SR50 läuft und schnell zu SR40 wexelt, um sich zu drehen, um wieder zu SR50 zu wexeln, ist auch nicht zu erwarten. (Allerdings sind viele speedrunner verdammt gut darin, auch Zero Master, wenn er „richtig“ läuft.) Und wie oft der seine leiche über den exit-trigger gleiten lassen hat, um in der nächsten mäp wenigstens wieder 100% health zu haben! Den voidglide in mäp 14 habe ich auch noch nie gesehen. Vermutlich wird den niemand so schnell aufsetzen können wie es in einem TAS geht. Ich selbst habe mal den einfachen, wohlbekannten und von fast jedem speedrunner ausgenutzten voidglide in E2M6 (den hier) versucht und brauchte verdammt lange, bis ich endlich aus der mäp geglitcht bin… gut, dafür kann man dann auch die ganze, doch schon etwas ausgedehntere mäp mit ihren schlüsseln in den äußersten ecken überspringen.

Was Zero Master in den letzten monaten hingelegt hat, ist einfach nur beeindruckend. Ich frage mich nur manchmal, ob der neben doom noch ein richtiges leben hat…

Mag hier jemand speedruns?

Und nun zum spocht!

Zero Master mit seinem großartigen skill spielt mal kurz TNT evilution durch, und zwar in völlig unfassbaren 37 minuten und einer sekunde, obwohl da noch mehrere kleine fehler drin sind, die ein paar sekunden gekostet haben (unter anderem ein gescheiterter rocketjump in map 18). So lange brauche ich allein für map 21, und auch das nur, wenn ich einen guten tag habe. Ich kriege aber auch beim besten willen nicht so einen kontrollierten stafe-50 hin, und dass man sich in map 05 die gelbe schlüsselkarte durch die wand holen kann, wusste ich gar nicht. Ich habe es eben selten so eilig. Zero Master schon, der wollte anscheinend unter 37 minuten kommen. 😀

Bei compet-n und im doom-wiki steht immer noch Drew „stx-vile“ DeVore mit 55:34 als weltrekord drin. Und dieser run aus dem jahr 2002 ist schon sehr beeindruckend. Aber diese listen sind eh völlig veraltet und werden offenbar nicht mehr gepflegt. Wer die demo sucht: die liegt natürlich im doomed speed demos archive. Zero Master wird sich wohl nie an irgendwelchen wettbewerben beteiligen. Vermutlich befürchtet er, dass man sonst bemerken könnte, dass er in wirklichkeit doomguy ist. Dass er so noch nicht einmal einen eintrag im doom-wiki bekommt, scheint ihm auch völlig egal zu sein — seine vielen funde werden wohl trotzdem langsam reintröpfeln.

(Evilution ist ziemlich schwierig für speedruns, weil die meisten maps vollgestopft sind mit hitscan-gegnern, deren schüssen man auch mit allem skill der welt nicht ausweichen kann, weil sie keine projektile sind, sondern berechnungen. Es ist gerade das unterschätzte kanonenfutter in doom, diese ganzen zombies, shotgunner und chaingunner, die so unfassbar viel schaden verteilen können, wenn man sie nicht langsam und planvoll ausschaltet. Und allzugroße umwege zu machen, um ein paar pflaster einzusammeln, ist bei einem speedrun eher nicht drin.)