Wahres wort des tages

Der „War on Drugs“ trug amerikanische Bomben und Granaten vor allen einmal quer durch Mittel- und Südamerika; Mexiko, Panama, Honduras, Kolumbien. Und während ein angeblicher Kampf gegen Kriminalität, der, im Ausland geführt, nichts anderes ist als ein Angriffskrieg, für jeden Blutdurst herhalten musste, verschob die CIA ihrerseits Tonnenweise Dope und finanzierte damit weitere illegale Interventionen. Das, meine Freunde, sind die Guten.

So, und was haben wir denn jetzt da im Amerikaland für ein Problem? Zigtausende sterben jedes Jahr an Opiaten. Die Sucht gab’s auf Rezept, die meisten Mittel dazu auch. Die Pharmaindustrie sagt danke, und jetzt übernimmt die Dunkle Seite

Feynsinn

Ein riesenerfolg…

…ist dieser US-amerikanische krieg gegen die drogen [archivversjon], der vermutlich insgesamt mehr elend und tod über die welt gebracht hat als alle militärischen kriege der USA in den letzten hundert jahren zusammengenommen:

Die US-Drogenbehörde DEA erklärte, 2022 seien 50,6 Millionen Pillen mit Fentanyl und mehr als 4500 Kilogramm Fentanyl-Pulver beschlagnahmt worden. Dies entspreche geschätzt „mehr als 379 Millionen potenziell tödlichen Dosen Fentanyl“ – genug, „um alle Amerikaner zu töten.“

Und, kam es irgendwo in den USA zu versorgungsengpässen? Oder ist es wie hier in der BRD mit dem kokain, das nicht nur recht billig, sondern auch ziemlich allgegenwärtig und beinahe eine volxdroge geworden ist. Da merkt man es auch nicht mehr, wenn mal wieder in rotterdam tonnenweise nasenpuder gefunden und beschlagnahmt wurde, es ist immer noch genug stoff da. Nicht einmal die preise steigen, wie sonst, wenn „die märkte es regeln“. Jedenfalls nicht so, dass es jemand wahrnähme.

Stell dir mal vor…

…du isst spinat — soll ja angeblich total gesund sein, und popeye konnte auch gleich besser zuschlagen — und das zeug knallt wie nix gutes:

Wie konnte das passieren? Laut Hersteller „Riviera Farms“ werden die Beschwerden wahrscheinlich durch eine Vergiftung hervorgerufen. Demnach hat sich eine Pflanze am Produktionsstandort ausgebreitet und wurde mit verpackt. Um welche Pflanze es sich genau handelt, wurde vom Hersteller nicht mitgeteilt

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an das produktfoto auf der verpackung und an die lebensmittelsicherheit in der zivilisierten welt!

Pervitin des tages

Der komplette Mönchsorden eines kleinen buddhistischen Tempels im Norden Thailands wurde diese Woche aufgelöst, seine Mitglieder ihrer Ämter enthoben und in den Drogenentzug geschickt. Urintests waren bei allen positiv auf Methamphetamin angeschlagen

Na, da stört das bisschen hungern auch nicht mehr so stark, und die ganze arbeit macht sich auch mit leichterer hand…

Aber wo hat ein bettelorden das meth für ein ganzes kloster her?

Ich bin nicht überrascht

Ein Gläschen Wein am Abend, mit Freunden vielleicht mal ein Bier: Bereits ein Alkoholkonsum, der oft als gering bis mäßig eingestuft wird, ist einer neuen Studie zufolge mit Veränderungen des Gehirns verbunden. Die Untersuchung, die sich auf Daten von mehr als 36.000 Erwachsenen stützt, zeigt, dass Menschen, die pro Tag zwei Alkoholeinheiten konsumieren – also etwa ein Glas Wein – ein verringertes Gehirnvolumen haben im Vergleich zu Menschen, die im Durchschnitt nicht mehr als eine Alkoholeinheit am Tag zu sich nehmen

Warum ich nicht überrascht bin? Weil ich mein ganzes leben lang immer wieder beobachten konnte, dass menschen an orten und bei tätigkeiten, wo viel gesoffen wird, noch dümmer als der eh schon dumme durchschnitt sind — aber das, was ihnen an intelligenz fehlt, durch überzeugung und gewaltbereitschaft ersetzen. Und ich glaube, dass das jeder mensch aus eigenen beobachtungen bestätigen kann. Dieser ganze planet wäre ein besserer, friedlicherer und schlauerer ort, wenn nicht so viel gesoffen würde.

Braucht ihr wirksamerere drogen, um euer dasein zu ertragen?

Bringt es das klebstoffschnüffeln nicht mehr? Knallt der regelmäßige genuss einiger gläslein lack zu wenig? In kongo haben die menschen eine noch kaputtere, giftigere, üblere droge gefunden [archivversjon]

In Kinshasa breitet sich eine neue Droge aus: „Bombé“ besteht aus Auto-Katalysatoren und lässt die Konsumenten wie Zombies wirken. Nun häufen sich Fahrzeugteil-Diebstähle […] Ein bräunliches Pulver wird mit anderen Stoffen gemischt und dann – ähnlich wie Kokain – geschnupft. „Wir nehmen lieber Bombé als andere Drogen, weil uns das wirklich völlig ausknocked“, sagt einer der Konsumenten namens Cedrick. „Du wirst ganz ruhig und müde. Dann stehst oder sitzt du einfach nur für sehr lange Zeit irgendwo rum.“ […] Der Hauptbestandteil aber stammt aus Auto-Katalysatoren. Ihre Wabe wird zu dem braunen Pulver gemörsert und enthält Stoffe wie Platin, Rhodium und Zinkoxid […] „Ständig kommen Kunden, denen der Katalysator gestohlen wurde“, erzählt Automechaniker Tresore Kadogo in Kinshasa. „Fünf bis zehn jeden Tag. Wir müssen dann in Europa Ersatz bestellen. Das ist kompliziert.“

Das ist doch passend, dass die totale automobilmachung auch gleich die droge mitliefert, die man braucht, wenn man die von der totalen automobilmachung verursachten zustände von verödung, aussichtlosigkeit und verarmung in einem zombie-ähnlichen bewusstsein ertragen muss. Ich gebe bombé eine große zukunft auch in europa. Dass man von den drogen, die man sich reinschmeißt, schwere schäden kriegt oder sogar direkt verrecken kann, hat noch nie jemanden vom konsum abgehalten. Nach vier jahren rot-gelb-grünem hartz V wird das zeug genau so halboffen auf dem weg zum dschobbcentern verkauft werden, wie jetzt jede andere droge halboffen verkauft wird. „Musste nehmen, das knallt richtig, dann ist dir das scheißgespräch da auch egal“.

Jetzt wird aber HART durchgegriffen…

im erbarmungslosen und aufopferungsvollen TOTALEN KRIEG gegen die DROGEN [Archivversjon]; der siegesruhm der fuffzich polizistys aus zwickau mit ihrem treuen drogenkampfhund wird unvergänglich sein:

In Limbach-Oberfrohna hat es am Mittwoch eine Drogenrazzia gegeben. Wie die Polizei mitteilte, wurden dabei die Pestalozzi-Oberschule, die Gerhart-Hauptmann-Oberschule und das Berufliche Schulzentrum für Technik durchsucht. Laut Polizei hatte es Hinweise darauf gegeben, dass an diesen Schulen Drogen im Umlauf sind. Die Kriminalpolizei fand dabei in einer Schule auf der Toilette geringe Mengen Marihuana […] Die Maßnahme richtete sich gegen neun beschuldigte Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Bei einzelnen Beschuldigten wurden laut Polizei ebenfalls kleine Reste von Marihuana festgestellt […] Es waren 50 Beamtinnen und Beamte und ein Drogenspürhund im Einsatz

Hej, werte polizeibeamtys des freistaates saxen: wenn ihr mal richtige erfolgsmeldungen produzieren wollt, dann dürft ihr so etwas nicht in zwickau machen, sondern müsst mit euren fuffzich polizistys mit schnupperhündchen mal hier nach hannover-linden kommen. Aber auf euren hund müsst ihr da echt ein bisschen aufpassen. Der wird an jeder ecke, in jeder grünanlage, an jedem hauseingang und vor ganz vielen fenstern heftig schwanzwedelnd anschlagen und vor lauter aufregung immer ganz kurz vorm kollaps stehen. Ich mein ja nur: wenn ich die kiffe schon überall riechen kann. 🤣️

Ach, es geht gar nicht um erfolge…

Laut der Polizeidirektion Zwickau sollte der großangelegte Einsatz auch eine abschreckende und präventive Wirkung haben

…sondern um einschüchternde polizeistaatliche willkür jenseits jeder verhältnismäßigkeit? Ich verstehe.

Der endsieg ist nahe

Im gerechten und gesunden „krieg gegen die drogen“ haben unsere tapferen polizeitruppen für die nüchternheit im starkbierzelt ein weiteres dorf auf dem weg zum endsieg erobert [archivversjon]:

Im Südosten der Niederlande, unweit der deutschen Grenze ist ein riesiges Drogenlabor entdeckt worden. Es handle sich möglicherweise „um die größte und professionellste Produktionsstätte für synthetische Drogen, die jemals in den Niederlanden entdeckt wurde“ […] Das Labor verfügte über eine Produktionskapazität von über 100 Kilo synthetischer Drogen pro Tag

Ich profezeie, dass konsumenten hier in der BRD nicht einmal eine vorübergehende verknappung oder gar verteuerung feststellen werden. Aber den vielen leuten, die nicht gleich den staatsanwalt kennenlernen wollen, wenn sie etwas pep ziehen oder MDMA einwerfen, kann ich nur empfehlen…

Die Ermittler seien durch Informationen „aus verschlüsselten Chat-Nachrichten“ darauf aufmerksam geworden

…entweder gar nicht digital (also auch nicht telefonisch) darüber zu kommunizieren, oder dafür eine softwäjhr mit richtiger kryptografie (etwa für OMEMO über XMPP) zu verwenden, die auf einem nicht-trojanifizierten kompjuter (also auf gar keinen fall auf einem scheißhändi) läuft. Das ist übrigens generell wichtig, wenn man über dinge kommuniziert, die verdammte scheiße nochmal niemanden anders etwas angehen. Zum beispiel mit seinem anwalt, arzt, seelsorger, lebensgefährten oder sterbenden vater.

Dass das zeug, das ihr da nehmt, nicht wirklich gesund ist und manchmal völlig unerwünschte wirkungen haben kann, wisst ihr ja selbst schon.

Aber ich bin nicht euer arzt. An den müsst ihr euch für medizinische beratung wenden, wenn ihr eine haben wollt. Ich will hier nur kurz darauf hinweisen, dass inzwischen in den so genannten „freiheitlich-demokratischen“ staaten digitale kommunikazjonskanäle systematisch überwacht und ausgewertet werden. So wie damals in der DDR, nur viel umfassender und lückenloser. Wisst schon, wegen des terrorismus und der kinderficker. Sonst geht die ganze „freiheit“ noch kaputt. Aber erwischt, verurteilt und bestraft werden dann immer nur drogenkonsumenten und manchmal ein größerer laborbetreiber oder zwischenhändler.

Und jetzt weiter viel spaß auf dem weg in die totale überwachungsgesellschaft… ähm… zum endsieg im „krieg gegen die drogen“!

Jetzt bricht die wirtschaft aber wirklich zusammen!!1!

Der kaffee wird teurer [archivversjon]…

Ja, ich meine das ernst. Wenn die verfügbarkeit von kaffee schwindet, wird das wirtschaftliche folgen haben. Es gibt hier in der BRD eben illegale und erwünschte drogen.

Kokain ist zwar sehr billig geworden¹, aber immer noch deutlich zu teuer, als dass es zu einer volxdroge werden könnte, mit der menschen versuchen, ihren körper an unmenschliche maschinenscheiße anzupassen.

¹Momentaner straßenpreis in hannover, letzte woche nachgefragt: 40 øre. Über die kwalität kann ich keine aussagen machen, weil ich den straßendreck selbst dann nicht ziehen würde, wenn ich interesse an koks hätte.

Schraubenlockerung des tages

Bildschirmfoto der tagesschau-webseit. Dort sind direkt untereinander zwei überschriften sichtbar. -- Sieben-tage-wert bei 13,2: inzidenz steigt, vor allem bei jüngeren -- Coronavirus-pandemie: bayern öffnet innenräume von kneipen

Und nein, in den bayerischen kneipen gibts keine corona-schluckimpfung mit der geschmacksrichtung „helles export“.

Die gefährlichen coronaleugner sind nicht irgendwelche skurillen demonstranten, sondern die schreibtischmörder aus p’litik und verwaltung mit ihrer „marktkonformen seuchenbekämpfung“, die bei einem wöchentlichen anstieg der inzidenzen um rd. fuffzich prozent eine (hoffentlich wegen der impfungen nicht so heftige) vierte welle lostreten, damit die leute gemütlich und gesellig saufen, den brauern und gastwirten zum wohlgefallen. Dem scheißvirus sind die märkte egal.

Sportlich!

Sechzehn tonnen kokain ist schon eine ziemlich große menge [archivversjon]! Und wisst ihr, was ich dabei am lustigsten finde? Obwohl man in den letzten jahren immer häufiger von großen erfolgen der polizei und tonnenweise beschlagnahmten koks hört, wird das zeugs nicht teurer, sondern seit jahren kontinuierlich billiger. Die straßenscheiße aus hannover gibts teilweise sogar schon für einen fuffie pro gramm. Aber das kann selbst die tagesschau nicht mehr verschweigen:

Ermittlerinnen und Ermittler gehen davon aus, dass für jedes Kilogramm Kokain, das sie finden, zehn Kilo nicht gefunden werden. Gleichzeitig steigt auch die Zahl der Konsumentinnen und Konsumenten. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), sagte dem NDR, Kokain sei heute „in der Mitte der Gesellschaft angekommen“

Dieser „krieg gegen die drogen“ ist eben ein echtes erfolgsmodell!

Ich finde es ja immer ein bisschen komisch…

Ich finde es ja immer ein bisschen komisch, wenn in PResseerklärungen der polizei beschlagnahmte amfetamine als „betäubungsmittel“ bezeichnet werden, aber vermutlich findet der polizeitexter das selbst nicht so toll… muss sich aber an die formulierungen der absurden BRD-drogengesetze halten. Gut, dass koffein noch nicht verboten ist. Es würde sonst unter die verbotenen betäubungsmittel geführt, und diese sprache ginge vom gesetz über die polizei durch die ganze presse und glotze.