DSGVO des tages

Frage: was kostet es nach DSGVO, wenn man als kommerzjeller anbieter eines tschättdienstes und verantwortungsloser datenschleuderer seine gesamte benutzerdatenbank im internetz veröffentlicht und sich dabei herausstellt, dass die passwörter zu allem überfluss und überdruss auch noch im klartext gespeichert sind, weil man mit der implementazjon von gesaltetem häsching (eine sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren) leider überfordert war? Es kostet ein bußgeld von nur noch 20.000 øre. Oder mal kurz abgeschätzt: Es kostet pro betroffenen menschen unter zweieinhalb cent. Das ist doch billig! So viel ist der schutz eurer daten wert! 😦

Müsst ihr verstehen: wenn es jemals harte strafen gibt, dann nicht gegen solche gemeingefährlichen datenschleuderer mit gewinnerzielungsabsicht, für die das gesetz angeblich gemacht wurde. Ich bin gespannt, wann der erste private, unkommerzjelle webseitbetreiber in der real existierenden abmahnungsrepublik BRD wegen eines formulierungsfehlers oder einer unklaren datenschutzerklärung mit vorsätzlich existenzvernichtenden bußgeldern und rechtskosten in den freitod getrieben wird. Das ist nämlich der [achtung, unbelegte behauptung] eigentliche und beabsichtigte zweck des gesetzes zum angeblichen datenschutz: eine möglichst hohe hürde vor der privaten mitgestaltung des webs aufzubauen.

Und unterdessen haben versandhäuser und scheißpresseverleger weiterhin ihr listenprivileg und können fröhlich nach herzenslust mit ihren eingesammelten daten handeln und rumspämmen, ohne dass die davon betroffenen menschen auch nur wissen, wie ihnen geschieht. Denn um „datenschutz“ — also um den schutz der privatsfäre von menschen, deren daten irgendwo fluktuieren — ist bei den ganzen an- und vorgeblichen datenschutzgesetzen in BRD und EU noch nie gegangen. Nachtrag: bitte in die kommentare schauen!

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall ziemlich konsekwenzenlos und billig zugesagten schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

DSGVO des tages

Dieses vom scheißfratzenbuch betriebene scheiß-wattsäpp scheißt einfach auf die regelungen der DSGVO. Legal, illegal, scheißegal.

Jetzt werden wir in den nächsten tagen immerhin mal sehen, ob diese scheiß-DSGVO dazu gemacht wurde, das privat genutzte internetz zu erwürgen, oder ob sie dazu gemacht wurde, datenschutz auch gegen die gutsherren des digitalen feudalismus durchzusetzen. Ich habe da so einen verdacht, was wir sehen werden: nix. Und damit kommt jede nutzerverachtende scheißunternehmung mit offen illegalem vorgehen einfach so durch. Aber wehe, der kleingärtnerverein von abmahnistan hat mal eine formulierung in seiner datenschutzerklärung verpatzt! 😦

Und die ganzen vollidjoten da draußen, die an ihren scheißwischofonen hängen wie ein dschunkie an der nadel, die lassen auch weiterhin alles mit sich machen.

DSGVO des tages

Ein vielgenutztes DSGVO-Plugin für WordPress hat eine schwere Sicherheitslücke

[…] beispielsweise das unerlaubte Erstellen von Admin-Konten […]

😯

Na, ist das nicht toll, wenn man konform zur DSGVO sein will und deshalb über eine sicherheitslücke jedem asozjalen im internetze das vollständige abgreifen aller eingesammelten daten ermöglicht. Aber hej, jetzt müsst ihr, wenn ihr einen solches admin-konto bei euch findet, jedem potenzjell betroffenen nutzer eurer wördpress-seits eine unterrichtung zustellen, dass seine daten möglicherweise in den händen von kriminellen sind. Da freut sich jeder drüber.

Leute! Diese ganze DSGVO ist viel einfacher, wenn ihr auf den ganzen drittkwellenscheiß (einschließlich akismet) verzichtet. Dann braucht ihr auch keine hokuspokus-addons für eurer zum einfachen CMS aufgeblasenes blogsystem, sondern eine einfache und kurze datenschutzerklärung, die ansagt, was gespeichert wird (logdatei, kommentare) und wo ein nutzer die auskunft über seine daten anfordern kann, wenn er das möchte. Und datenschützender ist es auch. Es gibt nämlich nur einen funkzjonierenden datenschutz, und der besteht darin, dass man gar nicht erst daten sammelt und rausschleudert. Alles andere führt über kurz oder lang direkt in die hölle.

Datenschutz des tages

Vom vermieter angebrachte namensschilder an hausklingeln verstoßen gegen die DSGVO.

Also hat das klassische Klingelschild bei Wiener Wohnen jetzt ausgedient, statt Nachnamen würden nun auf der Gegensprechanlage neutrale Top-Nummern angebracht, schildert Wiener-Wohnen-Sprecher Markus Leitgeb

Ich glaube ja (wohlgemerkt: als nichtjurist), dass diese öffentlich angebrachten namen nicht nur in der ostmark, sondern auch in der BRD gegen die DSGVO verstoßen — im gegensatz zu den datensammeleien der presseverleger, der schufa, der versandhäuser und staatlicher stellen. Fühlt euch auch weiterhin schön datengeschützt, ihr rohstofflieferanten des einundzwanzigsten jahrhunderts!

Datenschleuder des tages

A1 telekom austria (die haben nix mit den deutschen telekomikern zu tun) hat mal eben die kundendatenbank eines längst nicht mehr aktiven hosting-angebotes „veröffentlicht“, schön mit name, mäjhladresse, telefonnummer und passwort im klartext. Dass es das hosting-angebot seit sieben jahren nicht mehr gibt, bedeutet weder, dass jemand die schönen, eingesammelten rohstoffe des 21. jahrhunderts löscht noch dass wenigstens jemand die datenbank auf einen kompjuter ohne permanente internetzanbindung überträgt. Das wäre ja auch viel zu viel mühe und sorgfalt für eine sache, die gar kein geld mehr einbringt. Stattdessen entsteht beim lesen des artikels der eindruck, dass der sörver seit sieben jahren keine sicherheitsaktualisierung mehr gesehen hat.

Na, ob die grob fahrlässige speicherung von passwörtern im klartext und der verzicht auf gesalzenes häsching, eine sicherheitstechnik aus den späten siebziger jahren, wohl zu einer wohlverdienten, saftigen strafe nach DSGVO führen wird? Oder ob dieses gesetz nur zur gängelung und einschüchterung kleiner, privater internetzmitgestalter wie mir und dir und dir geschaffen wurde? Ihr werdet ja sehen… und ich glaube schon zu wissen.

Auch weiterhin viel spaß und orwellness mit dem überall von allen möglichen klitschen leichtherzig und völlig konsekwenzenlos zugesagten schutz eurer persönlichen daten! Müsst ihr ganz feste dran glauben, denn ganz feste dran zu glauben hilft bestimmt! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Nein, herr staatssekretär!

Werter herr staatssekretär Gerd Billen,

sie haben einen brief an guhgell geschrieben, in dem sie folgenden witz zum besten geben:

„die Erfassung und Speicherung von Standortdaten trotz deaktivierten Standortverlauf“ wäre geeignet, „das Vertrauen der Verbraucher in die Nutzung von Angeboten und Diensten der digitalen Welt ganz gravierend und nachhaltig zu beeinträchtigen“

Nein, herr Billen, das stimmt nicht, und das wissen sie genau. Es gibt keine nachhaltige und gravierende beeinträchtigung irgendeines vertrauens. Tatsächlich ist es den meisten menschen zurzeit völlig egal, wie sehr sie von unternehmen überwacht, verdatet und als „rohstoff des 21. jahrhunderts“ (A. Merkel) an reklameheinis verkauft werden. Gefällt mir auch nicht. Ist aber so.

Aber dafür stimmte etwas anderes, was sie leider nicht schreiben: eine solche datenspeicherung ohne explizite einwilligung des davon betroffenen menschen ist illegal und würde in einem staat, der nicht so eine erbärmliche bananenrepublik wie die BRD ist, zu einer ganz normalen strafverfolgung führen.

Oder ist diese DSGVO etwa gar nicht dazu gedacht, gegen große unternehmen eingesetzt zu werden und soll nur dazu dienen, die ganz normale aktive internetzteilhabe ganz normaler menschen zu einer kwal und zu einem unkalkulierbaren juristischen risiko zu machen, um menschen von aktiver internetzteilhabe abzuschrecken?

Dann sagen sie das doch direkt so, sie stinkender scheißlügner!

Aber in jedem fall: ersparen sie mir und den rest der menschen in der BRD ihre widerwärtige heuchelei!

Ohne gruß.
Nach diktat verreist.

Datenschleuder des tages

Der italienische Sammelalbenhersteller Panini hat nach Angaben des Nachrichtenmagazins Der Spiegel gravierende Probleme mit der Sicherheit einer Kundendatenbank. Unbefugte hätten persönliche Daten anderer Kunden einsehen können, darunter Bilder von Minderjährigen. Datenschützer bewerten den Fall deshalb als besonders schwerwiegend

Hej, und mit einer menge kinder mit nacktem oberkörper. Da freuen sich pädofil veranlagte menschen über neue wixvorlagen. Und andere kriminelle freuen sich darüber, dass oft für einen identitätsmissbrauch hinreichende daten angegeben wurden. So sind doch alle zufrieden! 👿

Ob es wohl ein bußgeld nach DSGVO geben wird? Es geht immerhin um besonders geschützte personenbezogene daten von kindern.

  • Ist ein vertrag über eine auftragsdatenverarbeitung mit dem hoster vorhanden?
  • Gab es eine vorbeugung gegen datenlecks? (Offensichtlich nicht, denn das klingt nach einem problem, dass schon bei einer eher mittelgründlichen untersuchung aufgefallen wäre.)
  • Wurden die betroffenen (hier: ihre eltern) informiert?
  • Haben die unberechtigten empfänger eine aufforderung erhalten, gegebenfalls gespeicherte daten und dem käsch des brausers zu löschen?

Meiner (natürlich bei weitem nicht vollständig informierten) auffassung nach ist ein bußgeld fällig, und zwar ein saftiges.

Oder wurde diese DSGVO nur zur einschüchterung, verunsicherung und verängstigung von privatmenschen und kleinen unternehmern eingeführt?

Wir werden es in den nächsten tagen sehen.

(Nein, „panini“ mit seinen grenzwucherischen abzockpreisen für bedrucktes papier ist ganz sicher nicht in seiner existenz bedroht. Die hätten halt nicht am datenschutz sparen sollen…)

Neues aus abmahnistan

Die ersten Rechtsanwaltskanzleien berichten von Abmahnungen wegen angeblicher Verstöße gegen die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Dabei geht es um Beanstandungen von Unternehmen zu Websites von Mitbewerbern

Niemand, ich wiederhole, niemand hätte damit rechnen können!!1!

Es ist nur noch eine frage der zeit, bis auch private webseitbetreiber mit einschüchternd formulierten briefen halbseidener rechtsanvergewälte zugekackt werden — in der BRD gilt eine webseit übrigens schon als „gewerblich“ (und damit als mitbewerb anderer unternehmen), wenn nur ein popliger werbebanner oder ein bezahlter artikel drin ist.

Übrigens: dass die verwendung von guhgell anallügfix abgemahnt wird, gefällt mir bei aller galle über das legalisierte BRD-abmahnerpressungswesen von irgendwelchen rechtsanvergewaltgesellschaft mit beschränkter hoffnung richtig gut. Bitte alle anderen träcker auch abmahnen! Niemand hat jemals eine einwilligung dazu gegeben, seitübergreifend geträckt zu werden, damit ein profil von interessen, ängsten und vorlieben erstellt werden kann, dass genauer als jede langjährige, in zwei anderthalbstündigen gesprächen pro woche gewonnene terapeutische erkenntnis ist. Sollen die ganzen stinkenden datensammler, stalker und überwacher von VG wort über fratzenbuch und zwitscherchen über irgendwelche reklameklitschen bis hin zu evil evil guhgell allesamt elendig und schmerzhaft verrecken! Und bitte auch über guhgell eingebettete schriftarten und über guhgell eingebettetes javascript abmahnen, aber immer schön teuer! Aus genau den gleichen gründen! Erst, wenn diese ganze träckingscheiße mit möglichst großformatigen stiefeln aus dem web getreten wurde, erst, wenn sich fernsehsender, presseverleger, politische parteien und vergleichbare organisazjonen mit breitenwirkung diese ganze stinkende überwachungsscheiße einfach nicht mehr trauen, kann man überhaupt vom datenschutz reden. Bis dahin empfehle ich einen javascript-blocker sowie die einstellung, dass der brauser keine cookies aus drittkwellen akzeptieren soll. 😉

„Datenschutz“ würgt…

Ich habe erstmal alle Artikel depubliziert […]

Hej, und das fratzenbuch, vor dessen datensauereien diese DSGVO schützen sollte, lässt einerseits seinen obermotz Sucker-Borg heiter kwasselnd die fragen nicht beantworten, um mit der anderen hand illegalerweise und ohne explizite einwilligung der nutzer die datenbestände von wattsäpp und fratzenbuch zusammenfließen zu lassen. Das wird bestimmt so richtig dolle strafbar und wird so richtig dolle bestraft, so wie vor zweieinhalb jahren die illegale spämm vom fratzenbuch so richtig dolle bestraft wurde. Aber für einen privatmenschen, der seine harmlose privatseit im web hat, kann in unserer bimbesrepublik abmahnistan ein einziger verfickter abmahnkrähenanvergewaltsbrief eine existenzbedrohende situazjon sein.