Diversifizierung des tages

DuckDuckGo, die web-suchmaschine mit dem wohl blödesten namen, will in zukunft wegwerfmäjhladressen mit weiterleitung als spämmschutz anbieten und haut dafür große PResseerklärungen raus, die von solchen ehemaligen fachverlagen wie heise natürlich gern übernommen werden. Das muss man nicht selbst schreiben, und da kann man so schöne reklameplätze vermarkten. Das ist doch ein gutes geschäft, zu dem man nicht „nein“ sagen kann, und auf inhalte kommt es nicht weiter an.

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Ich hingegen denke beim genuss derartiger abschreibartikel nur an spamgourmet. Dieses nichtkommerzjelle angebot zum spämmschutz gibt es schon seit über zwanzig jahren. Aber hej, die schreiben halt keine PResseerklärungen, die funkzjonieren einfach nur… seit über zwanzig jahren.

Privatsfäre des tages

„Ich nehme einen spezjal-webbrauser, um meine privatsfäre zu verteidigen“:

Der DuckDuckGo Privacy Browser trackt den Nutzer kontinuierlich. Ob das Tracking nun »anonym« stattfindet, wie es DuckDuckGo darlegt, spielt erstmal keine Rolle. Es ist und bleibt Tracking

Und der angebliche träckingschutz hat so viele ausnahmen, dass man ihn als wirkungslos betrachten sollte. Deshalb verbirgt man das auch lieber vorm anwender, damit er sich auch schön sicher und unüberwacht fühlt.

Was der scheißspiegel wohl für den platz auf der ausnahmenliste bezahlt hat? Es ist auf jeden fall geld, das belegt, dass der scheißspiegel immer noch viel zu viel reibach mit seinen tätig- und tätlichkeiten macht.

Aber hej, wer sich an wischofon andrehen lässt und einen ab werk trojanifizierten kompjuter anderer leute durch sein leben trägt, scheißt ja eh auf seine eigenen menschenrechte. Von daher: viel spaß mit gefühlter privatsfäre! So eine schöne benutzererfahrung!

Übrigens: Mike Kuketz hat sich noch eine VPN-äpp für wischofone angeschaut, mit erwartenswertem ergebnis:

Und jetzt schauen wir uns mal kurz die Android-App von VPN99 an: Die App hat sieben Tracker integriert, unter anderem auch Tracker von Facebook. Oh my goodness… Da kann man gleich nackig auf dem Marktplatz tanzen und dabei mit einem roten Fähnchen wedeln

Willkommen in der wischofonkultur, die zehn meilen gegen den wind nach scheiße stinkt!

Die selbstzerstörung von duckduckgo…

Duckduckgo ist eine suchmaschine und als solche ganz brauchbar, habe ich jahrelang empfohlen und werde ich auch vorerst weiterempfehlen. Inzwischen sind für meine suchen die ergebnisse dort besser als die ergebnisse guhgells, die von SEO-spämm und bezahlter reklame nahezu unbrauchbar gemacht wurden. Aber ich suche zum beispiel auch nur selten etwas, was ich kaufen kann… 😉

So weit, so gut.

Leider hat jemand bei duckduckgo den leuten einen großen haufen ins gehirn geschissen, und deshalb hat sich duckduckgo gesagt, dass es vielleicht auch einen webbrauser machen sollte. Und so ist der duckduckgo-brauser für das wischofon-betrübssystem andräut entstanden, wisst schon, für alle diese menschen, die um ihre privatsfäre besorgt sind, wenn sie mit ihrem wischofon rummachen, aber längst zu süchtig nach diesem ganzen scheißdreck sind, um ihr (ab werk trojanifiziertes) wischofon einfach abzuschaffen und es lieber mit harmlosem heroin zu probieren¹.

Tja, und wisst ihr was da dann rauskommt? Der brauser der „datenschonenden“ suchmaschine duckduckgo telefoniert jede von euch mit diesem brauser besuchte domäjhn nach hause. 🤣

Ich sage es ja immer wieder: bei diesen wischofonen ist die gesamte kultur fundamental und unheilbar im arsch. Dinge, die man in jedem anderen EDV-kontext als schadsoftwäjhr, als trojaner, als grenzkriminelle unverschämtheit bezeichnen würde, sind da längst so normal geworden, dass sich niemand mehr etwas dabei zu denken scheint.

Und das ist der grund, weshalb ich damit nix zu tun haben will. Ein gerät, das als wanze und „kompjuter anderer leute“ konzipiert wurde, wird nun einmal auch als wanze und „kompjuter anderer leute“ benutzt. Das ist die natürliche nutzungsform. Ich habe nicht die absicht, mir eine wanze und einen „kompjuter anderer leute“ für die totalüberwachung des kommenden faschismus ins leben zu stellen. Und ich rate jeden anderen menschen davon ab. Leider bin ich von mitläufern umgeben, nicht von mitdenkern… 😦

Schade, dass sich duckduckgo gerade jetzt seinen ruf mit dieser völlig unnötigen wischofonscheiße ruiniert, wo die suchmaschine einigermaßen brauchbar geworden ist. Aber wenn du mit scheiße rumspielst, kriegst du halt stinkende hände. ✋💩

¹Das war ein fieser, zynischer witz. Nein, heroin ist nicht harmlos, sondern ein scheißzeug. Lasst die finger davon!

„Träcking und personalisierte reklame muss sein“ des tages

Sein Geld verdient Duckduckgo zwar ebenso wie Google mit Werbeanzeigen – sowie Affiliate-Links. Die Anzeigen werden aber nicht auf die Nutzer und deren Surfverhalten zugeschnitten, sondern einfach passend zum Suchbegriff ausgespielt. Das Ganze scheint sich zu lohnen. Duckduckgo arbeitet eigenen Angaben zufolge seit 2014 profitabel