Übrigens, linksunten.indymedia.org

Wenn ihr wirklich meint, dass eure wichtigen mitteilungen an die revoluzjonsbedürftige gesellschaft…

Please turn on JavaScript and reload the page

…nur von menschen gelesen werden sollen, die der meinung sind, dass man einer webseit die ausführung von kohd gestatten muss, damit man einen text lesen kann, dann seid ihr halt doof wie scheiße und werdet nur noch von menschen gelesen, denen ihre kompjutersicherheit am allerwertesten vorbeigeht und deren technische kenntnisse auf dem stand technischen analfabetismus stehengeblieben sind. Tut mir ja leid, dass ihr so doof seid, aber ich kanns doch auch nicht ändern. 😦

Idjoten! Nein: idjot*innen!

(Und wenn ihr probleme mit DDOS habt, kümmert euch einfach um eine möglichst dezentrale verbreitung eurer mitteilungen! Das USENET gibt es noch.)

Dummheit des tages

Bildschirmfoto des fiepsers der stadt hannover

Die stadt hannover hat gestern einen fiepser rausgefiepst, der evakuierungs-informazjonen zu einer bombenräumung in form eines an den fiesper angehängten bildes mit textdarstellung transportierte. Warum dieser weg? Weil 140 zeichen für die mitteilung nicht ausgereicht hätten.

Warum die stadt hannover dann allerdings nicht dazu imstande ist, einfach ein medium (wie zum beispiel die webseit der stadt hannover) zu verwenden, das eine derartige beschränkung nicht kennt (und vielleicht in regelmäßigen abständen einen link auf dieses medium rauszufiepsen, vielleicht sogar auf ein medium in einem richtigen textformat, das sich sogar blinde und schwer körperbehinderte von ihrem kompjuter vorlesen lassen könnten), das müsst ihr die stadt hannover schon selbst fragen. Ich vermute ja, dass da jemand in der S/M-zentrale der stadt hannover so unterwältigend kompedingsbumms war, dass normalsterbliche wie ich das volle maß seiner fähigkeiten und fertigkeiten neben dem unerschöpflichen kwell seiner angesammelten weisheiten niemals begreifen könnten… :mrgreen:

Vollidjoten! Digitalanalfabeten! S/M-spezjalexperten!

Übrigens, heise

Inhaltsverzeichnis -- 1. 10.000 Dollar für 'termination': Wikileaks setzt Kopfgeld auf Journalisten aus -- 2. Journalist mit Vorgeschichte -- Auf einer Seite lesen

Ich weiß nicht, ob das bei euch in der reklamevermarktungsredakzjon in den lichtlosen kellern der karl-wiechert-allee schon jeder mitgekriegt hat, aber eine webseit ist keine zeitschrift. Da gibt es keine papierseiten, auf denen man nur eine begrenzte textmenge unterbringen kann. Da muss man nicht umblättern. Da ist es nicht nötig, eine geschlossene informazjonseinheit wie einen artikel auf mehrere seiten zu setzen und ein navigazjonselement für den zugriff auf die einzelnen seiten zu kohden. Das kann man einfach auf einen rutsch in einem HTTP-rekwest ausliefern. Diese webbrauser haben nämlich seit dem seligen mosaic aus den frühen neunziger jahren einen so genannten rollbalken (neudeutsch: „scrollbar“), der es ermöglicht, beliebig lange texte so in einem fenster darzustellen, dass ein menschlicher leser damit gut, intuitiv und bekwem klarkommen kann. Da braucht ihr nicht so eine sinnlose blätterfunkzjon künstlich dranzuflanschen, die den zugang zum text nicht vereinfacht, sondern erschwert. Das wirkt übrigens auch sehr doof und leserverachtend.

Ach, ihr werdet für eure von jedem leser völlig unerwünschte scheißreklame nach „page impressions“ abgerechnet, und deshalb habt ihr diese scheiße verbaut? Na, dann ist ja alles gut. Dann verachtet weiter eure leser. Was kann dabei schon schiefgehen, wenn man die leser verachtet… :mrgreen:

Datenschutz von gesundheitsdaten des tages

Reklame einer Apotheke in einer Tageszeitung. 97% Lieferfähigkeitszugage für Stammkunden mit Rezept. Fehlende Arzneimittel werden per Bote zugestellt. JETZT NEU! Rezepte fotografieren und über WhatsApp vorbestellen...

„Rezepte fotografieren und über whatsäpp vorbestellen“ — hej leute, die ihr so eine datenschutzverachtende drexkacke von hirnlosen scheißapotekern hinnehmt und flugs eure rezepte mit dem wischofon knipst: Erich Mielke wäre ja so stolz auf euch gewesen!

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Ich wünsche der generazjon fratzenbuch viel spaß dabei, auch noch die verschreibungen ihres arztes beim fratzenbuch abzuliefern — und dem apoteker, der dieses angebot allen erstes macht, wünsche ich, dass er ganz schnell den insolvenzverwalter kennenlerne! Bevor noch größerer schaden entsteht!

Security-klitsche des tages

Der BRD-goldstandard für eine webseit einer kompjutersicherheitsklitsche für das neuland: ohne javascript unlesbar und unbedienbar, und mit drin verbauten guhgell anallügfix. Das sind ganz sicher ganz große experten für irgendwas, aber eben nicht für kompjutersicherheit.

Ich habe ja so einen verdacht, wie die ihren webdeseiner gefunden haben. :mrgreen:

Fäjhknjuhs des tages

Bummskriegsministerin Ursula „panzerursel“ von der Leyen ist voll gegen fäjhknjuhs. Außer, wenn gewerbsmäßiger fäjhknjuhs-scheißjornalismus für ihre propaganda bei menschen ohne zukunft nützlich sein könnte.

Gruß auch an Gerhard „zum regieren brauche ich nur bild, BAMS und glotze“ Schröder!

Securityspezjalexperte des tages

Der securityspezjalexperte des tages ist Carsten Knop, der für die frankfurter allgemeine zeitung die ersten security-schlüsse aus dem jüngsten erpressungstrojaner mit wurmfunkzjon gezogen hat — bitte festhalten, keine getränke im mund, keine tischkanten in gebissnähe:

Der Cyberangriff auf zehntausende Computer in 150 Ländern zeigt einmal mehr, warum die Cloud vorteilhaft ist

Ich wünsche diesem vorsätzlich seine leser irreführenden securityspezjalexperten der FAZ von ganzem herzen einen trojanerbefall, der seine gesamten „cloud“-verzeichnisse verschlüsselt. 👿

Oder ist das etwa nicht vorsätzlich, und bei der FAZ schreiben nur leute über temen, von denen sie überhaupt keine ahnung haben? Das wäre aber bitter für die zukunft des scheißblattes. Einfach verrecken gehen, scheißjornallje! [Danke, @tux@pod.geraspora.de für diese spontane ablage meiner hand im gesichte!]

Übrigens: mehrere jornalistische produkte haben längere texte darüber geschrieben, wie man sich davor schützen kann, von einem trojaner wie „wannacry“ befallen zu werden. Eines haben die kwalitätsjornalisten allerdings dabei nie geschrieben: dass man einen adblocker einsetzen sollte, um vor dem schadsoftwäjhrtransport durch verseuchte webreklame gefeit zu sein. Sogar das BSI macht das mittlerweile deutlich genug. Scheißjornalisten gefährden nämlich lieber ihre leser als ihr geschäftsmodell. [Danke, S.S., für den hinweis!]

Cargokult des tages

Wer das wort „cargokult“ noch nie gehört hat: die wicked pedia hilft.

Beim US-senat gibt es jetzt einen cargokult, der ein sicheres digitales zugangssystem zum parlamentsgebäude sein soll. Es kann sich eigentlich nur noch um wenige monate handeln, bis die bewohner der USA ihre felder mit isotonischen getränken gießen, weil da elektrolyte drin sind. :mrgreen:

„Cyber cyber“ des tages

Ganz pöser häckerangriff von ganz pösen häckern, alle daten wech, das war bestimmt „der türke“:

Bei der Attacke wurden sämtliche Daten des Verlags gelöscht, darunter etwa 200 fertig gesetzte Bücher und Verträge […] gesamte Datenmenge der Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“ […] Cyberangriff […] schätze ich den Schaden auf 20.000 Euro

Und jetzt alle in den gesang (nach einer bekannten melodie der „beatles“) einstimmen:

Yesterday,
All those backups seemed a waste of pay.
Now my database has gone away.
Oh, yesterday came suddenly…

Sorry, aber bei hirnlosen idjoten fehlt mir jedes mitleid. Daten, von denen man keine datensicherung hat, sind keine wichtigen daten… und wenn doch, dann hätte man mal jemanden fragen (und bezahlen) sollen, der sich damit auskennt.

Ich beiße mich heute ein bisschen an heise fest…

Habt ihr sicher auch alle gesehen, dass das heise-magazin c’t von der nutzung von „cloud“-diensten aus den vereinigten staaten eines teils von nordamerika abrät.

Ich will mal kurz vergessen, dass jornalisten erstaunlich viele jahre gebraucht haben, um zur einsicht zu gelangen, dass eine datenspeicherung und datenverarbeitung in einem totalüberwachungsstaat (mit folterknästen, staatlichen auftragsmorden, aufgehobenen menschenrechten für nicht-staatsbürger etc.) dumm ist und diese einsicht deutlich zu formulieren.

Denen, die eine gedruckte c’t gekauft haben, von deren titelseite einem ein Trump in the Box entgegensproingt, kommt diese empfehlung mit einer bemerkenswerten ergänzung daher: So sieht die erste doppelseite nach dem editorial aus. :mrgreen:

Foto der c’t-reklame: @benediktg@gnusocial.de

Cyber cyber des tages

Jetzt heulen die sirenen schon bei einem cyberangriff:mrgreen:

Wer ist eigentlich so grunzeblöd und hohl, dass er so etwas wie alarmsirenen auch nur mittelbar ans internetz hängt? Oder werden die alarmsirenen etwa in dallas genau so „schön“ wie in der BRD angesteuert: über eine analoge funkschnittstelle, die keinen login oder eine sonstige autentifizierung benötigt… :mrgreen:

Aber hej, hauptsache häckerangriff und cyber cyber in die PResseerklärung furzen!

Werte rubikon-macher…

Werte rubikon-macher,

ich will mich mal ganz kurz fassen: ihr habt keinen RSS-fiehd, und ich werde nicht eurer leser sein. In einer von eurem jornalismus unterstützten masse, die „kritisch“ sein soll, wird euch diese einstellung häufiger begegen, wenn sie euch auch nicht so häufig mitgeteilt werden wird. Wer sich im internetz informiert, benutzt dafür nun einmal werkzeuge, die ihn darin unterstützen, denn die technik ist kein sinnfreies spielzeug, sondern dafür da, dem menschen zu dienen.

Und nein: mein mäjhlpostfach, das ihr so gerne mit eurem njuhsletter vollstopfen wollt, ist schon vollgestopft genug. Außerdem hat mein fiehdleser eine für diesen zweck deutlich schnellere und bessere suchfunkzjon und bringt sehr verschiedene, von mir ausgewählte kwellen in einer einheitlichen benutzerschnittstelle zusammen. Ihr seid ja jornalisten, ihr solltet doch verstehen, was der vorteil einer solchen lösung ist. Oder rescherschiert ihr etwa nie? :mrgreen:

Euer euch so beim besten willen nicht lesen wollender
Elias

PS: Ich und mein fiehdleser nehmen natürlich auch atom-fiehds, wenn ihr die leichter mit eurem CMS erzeugen könnt. Und nein, solche kommerzjellen, überwachenden, zensierenden — und im falle des fratzenbuches: durch illegale und asoziale spämm an mit trojanern eingesammelte mäjhladressen groß gemachte — S/M-angebote ohne seriöses geschäftsmodell wie zwitscherchen, fratzenbuch und guhgell doppelplusgut betrachte ich nicht als alternative, sondern als eine zumutung, die ich vermeide.

Diese jornalisten sind aber auch immer trottelig!

Contentindustrie des tages

Die geschichte im contentindustriellen clickbait-artikel des ganz normalen scheißjornalisten? Einfach erfunden.

Dass ich überhaupt darüber schreibe, liegt nicht an der Fallhöhe der Botschaft, sondern am Clickbait-Quatsch und Null-Journalismus, der sich hier wunderbar und nah dran in freier Wildbahn beobachten lässt […] Ich weiß, es ist schlecht um den Journalismus bestellt, aber so schlecht?

Dass ein jornalist, der doch wissen müsste, dass jornalismus von der werbung bezahlt wird, nichts als ein vehikel für den reklametransport ist und deshalb ein „gutes“ umfeld für reklameschaltungen sein muss, immer noch nicht weiß, wie scheiße es wirklich um den scheißjornalismus steht, belegt übrigens ein weiteres mal, dass jornalisten nicht die hellsten leuchten im lampenladen sind…

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim genuss des scheißjornalismus! Und den scheißjornalisten, diesen schäbigen, nach verrotteter scheiße stinkenden schreibtischtätern, die (nicht nur) mir mit ihren lobbygetriebenen internetzentrechtungen schon so viel genommen haben, wünsche ich ein langsames, kwalvolles verrecken in der von ihnen selbst tintenklexend herbeipropagandierten hartz-IV-hölle BRD!

Verräterpartei des tages

Die SPD stimmte zu, obwohl sie das Vorhaben für unsinnig hält

[Dauerhaft archivierte versjon der meldung gegen die von widerlichen scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages herbeilobbyierte „depublizierung“ von inhalten des BRD-staatsrundfunks… verreckt, verleger, verreckt!]

Aber danach im wahlkrampf so tun, als hätte man gar nicht so viele jahre mitregiert und sei für die gegenwärtigen zustände gar nicht verantwortlich. Stattdessen muss es ein alberner personenkult mit 100-prozent-wahlergebnissen rausreißen, für die sich sogar die SED zu schade war. Die SPD ist unwählbar auf jahrzehnte… zumindest, wenn man noch eine andere zukunft als den tod vor sich hat.

Wisschenschaft des tages

In den USA wird derzeit sehr viel über soziale Medien und die Auswirkungen von Fake News auf die Politik diskutiert. Soziale Medien sind ein Vehikel, mit dem Falschmeldungen transportiert werden. Ich denke aber, dass wir soziale Medien und die Frage, welche Auswirkungen sie auf Gesellschaft haben, noch immer nicht wirklich verstehen. Die Wissenschaft hinkt hinterher

Werter herr Rahwan,

wenn sie wirklich probleme damit haben, S/M wissenschaftlich zu verstehen, möchte ich ihnen gern einen kleinen tipp geben, der ihnen vielleicht dabei hilft. Es soll ja manchmal in der wissenschaft hilfreich sein, die erscheinungen der realität so zu lassen, wie sie sind und sie so genau wie möglich zu beschreiben, um sich dann einen reim darauf zu machen.

Schauen sie sich zum beispiel mal die benutzerschnittstelle vom zwitscherchen an. Da rollen allerhand kürzsttexte aus von jedem teilnehmer selbstgewählten kwellen vorbei, und unter jedem kürzsttext ist ein kleines graues herzchen, das rot wird, wenn man draufklickt und auf diese weise seine zustimmung bekundet. Dieser mechanismus ist so einfach, dass vermutlich auch gut dressierte meerschweinchen damit klarkommen, ohne sich intellektuell überfordert zu fühlen. Widerspruch ist indessen viel aufwändiger, denn er erfordert die sprachliche formulierung eines gegenstandpunktes oder zumindest einwandes, was mit gedanklicher tätigkeit und bis zu einhundertvierzig tastendrücken verbunden ist, und zwar, während in mechanischer eile die fiepser durch das fenster rollen und an der geringen aufmerksamsfähigkeit des S/M-datenviehs zerren.

Neben dem herzchen sieht man eine zahl, wie viele andere leute auf das herzchen geklickt haben, und diese zahl sieht auch der mensch, der den kürzsttext verfasst hat. Diese zahl ist ein maßstab für die zustimmung durch jene, die sich die kürzsttexte freiwillig in ihr virtuelles leben geholt haben. Nebenan beim fratzenbuch gibt es däumchen statt der herzchen, aber das grundsätzliche rauschmittel für die verhungerte psyche ist das gleiche.

Psychologisch führt eine große angezeigte zahl zu der illusjon, dass man auf einer großen welle der anerkennung, zustimmung und wahrheit durch einen ozean der bedeutungslosigkeit gleitet. In wirklichkeit plantschen die zwitscherchen-nutzer im regelfall mit gleichgesinnten in einem klärbecken.

Alle S/M-erscheinungen — von spämm über populistische vorgehensweisen bis hin zu dort üblichen propagandaformen — erklären sich aus diesem einfachen mechanismus zwanglos und einleuchtend von selbst.

In der hoffnung, ihnen, herr Rahwan, bei ihrer schwierigen wisschenschaftlichen arbeit geholfen zu haben verbleibe ich als ihr

Elias
S/M-experte

Tolle idee des tages

Internet:
„Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen

Genau, was ein dummer zensor kann, das kann man auch gleich an eine softwäjhr delegieren, die „intelligent“ ist (das heißt: die keinerlei verantwortung hat, deren vorgehen selbstlernend und damit angeblich nicht verständlich ist und deren exzesse dann halt „kompjuterfehler“ sind). Mein armes bullschitt-o-meter!