Frag nicht! Greif zu, idjot!

Werte mitmenschen,

ich habe ja viel geduld, aber hört bitte mal damit auf, mich zu fragen, was für alternativen zu X¹ es gibt. Ihr habt doch alle dieses neulanddingens, und ihr habt sogar mehrere brauchbare suchmaschinen und eine euch zur verfügung stehende, riesige und freie enzyklopädie, oder?! Dann nutzt das zeugs mal, damit es nicht nur nutzlos rumliegt, während ihr das internetz zur abschaffung eurer letzten freiheiten verwendet, ihr vollidjoten auf dem weg in die idiocracy! 😦

Und wenns für irgendwas, was ihr jeden tag mit spürbaren bauchschmerzen benutzt, keinen tragbaren ersatz gibt, dann schmeißt es weg, verdammte scheiße nochmal! Man kann ohne leben. Oder findet euch mit der scheiße ab und haltet die fresse! Aber erspart mir und eurer restlichen mitwelt euer heuchlerisches geflenne und eure nur für mich aufgesetzte, kwasireligjöse angst, aus der ich euch allein deshalb nicht erlösen kann, weil sie eure eigene tätigkeit zum erhalt eurer untätigkeit ist! Für die meisten dinge gibts noch einen ersatz. Ihr seid mit eurer kopfentkernten dummhaltung und eurer täglich gepflegten selbstausbeutung aber auf dem besten weg, das zu verändern…

Mann, mann, mann!

¹X: hier je nach tagesform der nervenden mitmenschen windohs, SPD, firefox, krohm, fratzenbuch, fernsehen, linux, zwitscherchen, ihhbäh, AFD, äppel, wattsäpp, guhgell, ändräut, päjhpäll, mäc donnällds oder heroin einsetzen. Die dumme haltung bleibt immer die gleiche. Und immer gleich dumm. Und „heroin“ steht völlig absichtlich in der liste.

Advertisements

Benutzt hier jemand was von äppel?

Es ist möglich, an einen PC, ein wischofon oder ein wischopädd von äppel eine textnachricht zu senden, die das system mindestens zum absturz bringt — und manchmal kommt es noch dicker:

Auf Twitter und in anderen sozialen Netzwerken wird derzeit ein Link verbreitet, mit dem sich aktuelle Hardware von Apple via iMessage crashen lässt – eine sogenannte Textbombe. Wird er in der Nachrichten-App (Messages) auf dem Mac empfangen, dem häufigsten Verbreitungsweg, stürzt diese sofort ab – auf iPhone, iPad und iPod touch soll es sogar zu Neustarts des Homescreens oder gar Crash-Schleifen kommen

Klick und kräsch! Das ist aber auch immer schwierig mit dieser anzeige von texten… das kennen wir ja alle, dass wir eine einfache textdatei in einem editor öffnen und das komplette betrübssystem beim rendern dieses textes abstürzt. Meine fresse!

Ach du scheiße, das wird ja noch schlimmer! Es sind ja sehr „benutzerfreundliche“ systeme, die äppel da immer auf die menschheit loslässt, da muss man…

Problematisch ist, dass die Nachrichten-App sowohl auf dem Mac als auch auf iPhone, iPad und iPod touch Links automatisch mit einer Vorschau versieht – entsprechend hilft es nicht, den Link einfach nicht zu klicken

…nicht einmal mehr klicken. Es ist doch schön, wenn einem so viel lästige arbeit vom kompjuter abgenommen wird! (Welcher vollidjot ist auf diese hirnversengte scheißidee gekommen?! Da kann man den leuten ja noch so oft diese elementare kompjutersicherheits-grundlagenschulung geben, dass sie nicht auf alles klicken sollen, worauf man klicken kann, und dann kommt so ein scheiß-betrübssystem daher und macht es stattdessen vollautomatisch für seinen anwender. Vermutlich nichtdeaktivierbar. Ich verstehe zwar nicht, welches problem damit gelöst wurde, aber ich bin wohl auch zu dumm dazu. Ganz große extraklasse! Zu schade, dass für die verursachten schäden durch solche scheißideen aus den gruselgrüften verstrahlter hirne nicht gehaftet werden muss.)

Kunde bei der sparkasse? Bei comdirect?

Dann bekommt ihr jetzt eine ganz tolle, neue möglichkeit: ihr könnt eure fernkontoführung endlich direkt auf die sörver von amazon oder guhgell sprechen. Was kann da schon schiefgehen, ihr hängt ja auch alle eure kontoauszüge in die schaukästen, falls sich jemand dafür interessieren sollte…

Bei einer bank, die mir allen ernstes ein derartiges angebot machen würde, wäre ich nicht mehr kunde. Aber vermutlich bin ich damit schon eine ausnahme. Wir brauchen wohl gar nicht mehr auf die idocracy zu warten. Sie ist hier. Deshalb sind auch alle so heiß auf die „künstliche intelligenz“. Natürliche intelligenz gibts nicht mehr. 😦

Und dass die felder mit isotonischen getränken versalz… ähm… gedüngt werden, das werden wir vielleicht noch alle erleben.

Kwalitätsjornalismus des tages

Der focus vom burda-verlach so [archivversjon]:

Raumsonde „Osiris-Rex“:
Faszinierende Aufnahme der Nasa zeigt erstmals Mond und Erde auf einem Bild

Mehr als 384.000 Kilometer trennen den Mond von der Erde. Obwohl die Entfernung so groß ist, hat ein Raumschiff der Nasa es jetzt aber erstmals geschafft, beide Himmelskörper auf ein Foto zu bekommen

Ja, nee, ist klar! 😆

Mit verlaub, herr kwalitätsjornalist im brote des burda-verlachs beim ersinnen von derart klickigen clickbait-überschriften: den mond und die erde auf einem bild habe ich aber schon einmal gesehen. Nein, nicht erst neulich, sondern am ende der sechziger jahre des letzten jahrhunderts. Und das foto vom 24. dezember 1968 hat auf mich auch viel beeindruckender gewirkt und wirkt auch heute auf mich viel beeindruckender.

Aber hej, kwalitätsjornalist, wenn du an der reklamevermarktungsfront irgendwelcher scheißverleger arbeitest und dort frei von jeglichem sprachgefühl die schlagzeile zu einer raumfahrtmeldung in die tasten kloppst, kannst du ja nicht auch noch etwas über die geschichte der raumfahrt wissen…

Die „beweise“ sind erdrückend: ich bin ein rechter!!1!

Den heutigen „beweis“ erbringt Constanze Kurz auf netzpolitik punkt org.

Von Zensur reden in diesen Tagen vor allem die Rechten

Wenn es mich aus der blickrichtung dieser immer sichtbarer natoolivgrün-welkenden website schon in neonazi-nähe stellt, dass ich ein unrechtsgesetz wie das netzwerkdurchsetzungsgesetz von Heiko zensursula 2.0 Maas seit vielen monaten als „zensurgesetz“ bezeichne, weil es unter erheblichen strafandrohungen unternehmen zur vorauseilenden zensur nötigt, dann bin ich halt ein rechter. Nachdem ich mich schon daran gewöhnt habe, dass man „rechts“ wird, wenn man (auch nur sehr eingeschränktes) verständnis für die russische p’litik entwickelt und fäjhknjuhs zu propagandazwecken vor allem in presse und glotze verortet, kommt es darauf auch nicht mehr an. Immer nur so weiterschreiben, bis ich als „kwerfrontler“ gemobbt werde! Das ist total tolle p’litische annalühse! Vollidjot*innen! (Vielleicht solltet ihr mal anfangen, euch zu fragen, ob der von euch immer wieder postulierte „rechtsruck“ in wirklichkeit eine „linksflucht“ ist — und wenn ja, was die ursachen dieser flucht sind.)

Werte aktivisten: steckt eure köpfe nicht so oft in eure händis, dann werdet ihr auch nicht so affig! :mrgreen:

34c3-bullschitt des tages

Wir brauchen Regularien, um zu schauen, wie kriegen wir eine Nachvollziehbarkeit und eine demokratische Kontrolle von dem hin, wie Algorithmen eingesetzt werden

Markus Beckedahl, bekannt von netzpolitik punkt org, hat ideen auf dunkelbraunem CSU-niewo. So so, „demokratische kontrolle“ von algoritmen. Etwa so eine „demokratische“ kontrolle wie bei BRD-geheimdiensten? Letzlich wird eine derartige regulierung nur zur kriminalisierung von softwäjhr führen, während sich der scheißstaat ein gesetzliches monopol auf drexverfahren sichert (das von der organisierten kriminalität selbstverständlich nicht beachtet wird). Und der größte teil der menschen ist allen staatlichen und kriminellen machenschaften völlig schutzlos ausgeliefert und riskiert bei selbstverteidigungsmaßnahmen gefängnisaufenthalte. Tolle idee! Solche hammerdummen ideen kann eigentlich nur jemand aus der scheiß-CSU oder von den scheißgrünen haben…

JuhTjuhbb des tages

Eine Suche nach der Phrase „How to have“ auf YouTube bringt Phrasen mit pädophilem Inhalt als Vorschläge für die Suche hervor

Wenn sich das bei den guhgell-seiten nicht geändert hat, dann liefert das vervollständigen ja „nur“, was häufig von anderen menschen gesucht wird — und offenbar sucht ein erheblicher anteil der juhtjuhbb-nutzer regelmäßig nach erregendem materjal von kindern. Kurz gesagt: es ist nichts anderes als eine art statistik, die aufzeigt, dass suchen nach sexuell erregenden kinderdarstellungen häufig genug sind, um davon ausgehen zu können, dass sie eine sinnvolle ergänzung wären. Ab welchem schwellwert guhgell von einer sinnvollen ergäzung eines suchbegriffes ausgeht und nach welchen kriterjen sortiert wird, könnte ein seriöser jornalist ja mal guhgell fragen, aber ich wage zu behaupten, dass dieser schwellwert eher über einem prozent der suchen liegen wird und dass so sortiert wird, dass die häufigsten ergänzungen möglichst weit oben stehen. Was in dieser von guhgell gelieferten statistik sichtbar wird, ist die häufigkeit pädofiler neigungen in der gesellschaft.

Ein dank für die häufigkeit derartiger suchen geht natürlich auch an die vielen eltern, die ohne rücksichtnahme auf die privat- und intimsfäre der ihnen hilf- und rechtlos ausgelieferten kinder¹ alles mögliche „gucke mal wie niedlich und gib mir däumchenhoch“ zu fratzenbuch, instagram und juhtjuhbb hochladen, so dass pädofile menschen dort auch immer wieder „schöne“ wixvorlagen finden. Die automatische ergänzung der suchbegriffe — für guhgell eigentlich nur ein in javascript gekohdetes vehikel, um nutzereingaben schon vor dem absenden träcken zu können und daraus daten über tipptempo, ablenkende gedanken und rechtschreibschwächen gewinnen zu können — macht das problem hier „nur“ sichtbar. Und damit diese sichtbarkeit in zukunft nicht mehr so schröcklich verstört und, was aus guhgell-sicht noch viel schlimmer ist, werbekunden abspringen lässt…

Nach Angaben eines Pressesprechers von YouTube wurde das Team darüber informiert und löschte die Autovervollständigungsvorschläge

…wird sie einfach wieder unsichtbar gemacht. Was man nicht mehr sieht, ist ja nicht mehr da, glaubt der idjot. Das funkzjoniert so „gut“ wie das von-der-leyenhafte stoppschild, es macht einfach aspekte der wirklichkeit mit einem technischen zensurbalken unsichtbar, ohne dass sich sonst etwas an der wirklichkeit ändert (und ohne die altmodische rechtsstaatliche idee der rechtsdurchsetzung und strafverfolgung, aber dafür mit intransparenter, technokratischer gedankenpolizei). Und kaum ist das problem unsichtbar geworden, können von eltern, die ihre kinder so richtig hassen (im regelfall sind das mütter), wieder jede menge wixvorlagen für pädofile menschen hochgeladen werden, ohne dass sich jemand etwas dabei denkt. 😦

Immer schön auf allen seiten von der tapete bis zur wand denken! Mit hirnchen wär das nicht passiert…

¹Die kindheit ist ein nahezu völlig menschenrechtsfreier raum.

Übrigens, heise onlein

Wenn ich softwäjhr verwende, geht es mir nicht darum, ob diese softwäjhr irgendwie kuhl ist. Es geht mir darum, ob sie mir nützt.

Und eine softwäjhr wie der feierfox, der gemeinsam vom burda-verlag und der mozilla-foundation zum einer distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr gemacht wurde, der nützt mir nicht mehr. Ganz im gegenteil.

So eine volxverdummende PR-scheiße! Wenn ich noch ein abo bei euch hätte, dann hätte ich es heute gekündigt. Aber das habt ihr ja schon vor viel längerer zeit geschafft… 😦

Fahrradfreundliches hannover des tages

Hannover so: machen wir die stadt doch noch fahrradfreundlicher und stellen mal ein paar fahrradabstellplätze vor eine kleefelder schule, damit die schüler ihr fahrrad vor der schule abstellen und anschließen können. Wo stellen wir die mal hin? Ach, stellen wir sie einfach mitten auf den radweg, da stören sie ja nicht weiter! [Dauerhaft archivierte versjon der HAZ-meldung]

Golem des tages

Wisst ihr, was für golem — lt. eigenverständnis gibt es da IT-njuhs für profis, aber leider nicht von profis — jetzt das USENET ist? Richtig, es ist ein daunlohdportal:

Die Beschuldigten im Alter von 23 bis 72 Jahren sollen usenetrevolution.info betrieben und organisiert haben. Das Downloadportal hatte rund 27.000 Mitglieder

Weia!

Jornalismus des tages

Jornalisten, die für ihr geschmiere zur schaffung von werbeplatzvermarktungsmöglichkeiten wissen wollen, wie das internetz in der DDR so war. Mit beispielfragen einer besonders laut rummsenden kompetenzgranate ohne die geringste ahnung von dem gebiet, über das sie zu schreiben gedenkt… und morgen schreibt die gleiche extraknallgranate über wirtschaftsp’litik und übermorgen über spocht, irgendwie muss man ja die lästigen weißen flächen um die reklame ja auffüllen… 😦

Der rest des jornalismus wird mit genau der gleichen atemberaubenden kompetenz betrieben — ohne jegliche sachkunde und vorbereitung einfach diejenigen dummen fragen stellen, die einem in den sinn kommen und dann alles gehörte unrescherschiert als kwalitätsjornalismus wiedergeben. Auch weiterhin viel spaß beim lesen von jornallje-webseits und beim (immer selteneren) kauf von drexzeitungen.

Und nun zu den polizeimeldungen…

Mit einem außergewöhnlichen Anliegen meldete sich am Samstag, den 09.09.2017 eine 44-jährige Frau über Notruf nachmittags bei der Polizeiinspektion Bad Kreuznach. Die Anruferin wollte eine Anzeige gegen einen Drogen-Kurier machen, da er ihr nicht die gewünschten Drogen lieferte

Was die wohl für ein kraut geraucht hat… ich glaube ja, dass eine freigabe von cannabis zu genuss- und politikertragungszwecken die umgestaltung des landes in eine idiocracy sehr beflügeln würde.

Krokodilskullertränchen des tages

Hier flennt anlässlich eines treffens professjoneller lügner (schönsprecherisch als „werber“ bezeichnet) ein vertreter der contentindustrie über die kontrollverluste (speitüte bereithalten!):

So enthielten 30 Prozent der Werbemittel mehr als fünf Traffic-Pixel, mit denen Werbetreibende und Technikdienstleister Ausspielung und viele weitere Daten zu erfassen versuchen. Spitzenreiter beim Hamburger Verlag war ein Werbebanner, der zusammen mit 86 Tracking-Pixeln ausgeliefert wurde.

Diese Praxis schlage nicht nur auf das Datenvolumen der Endnutzer, sie sorgten auch dafür, dass Verlage kaum noch Kontrolle über die eigenen Daten hätten: „Wir kennen ein Viertel der Firmen nicht, die dort drin sind“. Diese Auswüchse seien auch das Ergebnis langer Vertriebsketten. So starteten Werbemittel oft richtliniengemäß, bekämen bei jedem Bearbeitungsschritt jedoch durch einen anderen Dienstleister weitere Daten und Skripte hinzugefügt

Hej, du mutmaßlich nicht so hirnbegabter vermarktungssportler, du sprichst also als vertreter eines berufsstandes, der seine eigenen webseits freiwillig mit solchen überreich dargebotenen leservertreibungsmetoden unbenutzbar macht und hast dabei allen ernstes die stirn, darüber zu klagen, dass dir die übersicht verloren gegangen ist?! Komm, geh gepflegt wirtschaftlich verrecken, du speerspitze der unaufhaltsamen idiocracy! Den ast, auf dem du sitzt, sägst du schon seit anderthalb jahrzehnten selbst an. Wer von seinen lesern lebt, sollte sie besser nicht verachten…