Zensurfreunde fragen…

und ihr sollt antworten, um die kommende internetzzensur damit zu scheinlegitimieren. Natürlich nur echt mit vorsätzlich bestupsenden fragestellungen. Einmal das übliche schmierige spiel der menschenrechtsfeinde, die sich in pose werfen und verkünden, dass sie doch nur den willen der menschen umsetzen.

Hej, ihr feinde der freiheit und der menschenrechte: wenns euch nicht gefällt, geht doch nach nordkorea, statt hier die freiheit und die menschenrechte abzuschaffen! Arschlöcher!

Ach!

Gut vier von zehn Befragten (45 Prozent) hält die Krisenpolitik für ausgewogen. Fast genauso viele Verbraucher finden jedoch, dass die Interessen der Unternehmen im Vordergrund stehen (41 Prozent). Diese Sicht ist bei jüngeren Verbrauchern sogar dominant. Dass die Politik eher die Interessen der Verbraucher verfolgt, glauben dagegen lediglich 4 Prozent

Erstaunlich, dass immer noch vier prozent der menschen in der BRD an der breit in presse und glotze verabreichten propaganda glauben, während in wirklichkeit nur wirtschaftssubvenzjonen auf unternehmen niederregnen, die vorm bankrott stehen, wenn die menschen mal für ein paar wochen nur das kaufen, was sie wirklich brauchen.

Ach, das ist ja eine telefonumfrage, also so ein scheißdreck von demoskopiesimulazjon, bei dem jeder hirntragende mensch sofort den hörer auflegt, wenn er herrn „ich bin wichtig wichtig meinungsforscher und jetzt sagen sie mir mal, was sie denken und wählen“ an der strippe hat. So weit kommts noch!

Aber bei so einer auswahl ist es kein wunder, dass immer noch vier prozent die scheißpropaganda aus presse und glotze glauben.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat in einer umfrage rausgekriegt, dass viele leute die weihnachtliche „besinnlichkeit“ im kreise einer familje, bei der sehr viele hinterher froh sind, dass sie diese familje nur einmal im jahr sehen, gern mit ordentlichem saufen für mehr besinnungslosigkeit kompensieren.

Die Weihnachtsfeiertage scheinen für viele Deutsche ein willkommener Anlass, einen über den Durst zu trinken. So will laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung etwa jeder achte Deutsche (12 Prozent) an den Feiertagen mehr Alkohol trinken als sonst […] Der Direktor des PKV-Verbandes, Florian Reuther, warnte vor übermäßigen Alkoholkonsum vor allem bei jüngeren Menschen: „Jeder Rausch ist für junge Leute gesundheitlich viel folgenschwerer als für Ältere. Und in diesem Alter entscheidet sich oft, ob übermäßiger Alkoholkonsum für den Rest des Lebens zum Problem wird.“

Die hätten mal nach silvester fragen sollen. :mrgreen:

Die scheiß-SPD so: bedeutungslosigkeit, wie kommen!

Sonntagsfrage zur landtagswahl in saxen vom 22. august 2019 -- CDU 30%, Linke 16%, SPD 7%, AfD 24%, Grüne 11%, FDP 5%, FW 4%, Sonstige 3%

Viel fehlt euch hartz-IV-riester-lohndrückerei-spezjaldämonkraken nicht mehr bis zu den fünf prozent. Eigentlich wäre das jetzt genau der richtige moment, mal über einen SPD-kanzlerkandidaten nachzudenken. :mrgreen:

Ich habe allerdings so einen verdacht, was für eine koalizjon in saxen kommen könnte. Schwarzblau ist die taube nuss… *träller!* 😦

Aber ich denke mal, dass flüchtlinge aus saxen trotz ihrer oft als etwas komisch empfundenen mundart fast überall in der restlichen BRD gern aufgenommen werden.

Vertrauen

Ich finde es ja bemerkenswert, dass trotz kontinuierlich verabreichter antirussischer propaganda in presse und glotze (und unterschwellig in unterhaltungsprodukzjonen) bei dummfragen des BRD-parteienstaatsfernsehens rauskommt…

Bildschirmfoto ARD-deutschlandtrend -- 1. august 2019 -- Welche länder sind vertrauenswürdige partner? -- Frankreich: 89 %, großbritannjen: 37 %, russland: 28 %, USA: 19 %

…dass immer noch mehr bewohner der BRD russland für einen vertrauenswürdigeren p’litischen partner der BRD halten als den neofaschistischen kriegs-, folter- und weltüberwachungsstaat USA. Und das trotz Putin.

Und ich finde, dass das vertrauen in die USA noch viel zu hoch ist.

Da ist noch mehr luft nach unten…

Die SPD verliert sechs Punkte und kommt auf zwölf Prozent – Rekordtief im DeutschlandTrend

[Archivversjon]

Da werden die genossen von dieser neofaschistischen und menschenverachtenden lohndrücker-, entrentungs- und hartz-IV-partei jetzt sicher ein bisschen darüber reden, wie sie ihre genialen p’litischen beglückungsideen noch „besser kommunizieren“ können. Kleiner tipp von mir: irgendwelche „hippen jusos“ auf juhtjuhbb werden es nicht reißen. Wahlgeschenke an die rentner auch nicht mehr. Probiert es doch zur abwexlung mal mit einer p’litik, die man auch für wählbar halten kann, wenn man sein bisschen zukunft noch vor sich hat! Aber um das glaubwürdig rüberzubringen, müsst ihr euch erstmal völlig entschrödern und diese ganzen korrupten hackfressen aus parteiämtern und p’litischen funkzjonen entfernen. Und dafür brauchtet ihr etwas, was ihr bei der SPD überhaupt nicht habt und vermutlich mit den dickstmöglichen knüppeln schlagt, wenn es mal irgendwo in einer leichten zuckung auftritt: willen zur selbstveränderung nach einer einigermaßen realitätsbezogenen selbstreflexjon.

In der BRDDR wird lieber geflüstert…

Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland hält sich mit der eigenen Meinung zu vermeintlichen Tabuthemen öffentlich zurück. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, über die die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Demnach achten zwei Drittel der Befragten sehr darauf, was sie im öffentlichen Raum sagen […] Zu den heikelsten Themen zählt der Erhebung zufolge die Flüchtlingspolitik. So sind 71 Prozent der Befragten der Meinung, dass Äußerungen zu der Thematik mit Vorsicht ausgesprochen werden sollten. Gleiches gilt der Studie zufolge für Äußerungen über Muslime oder den Islam

[Archivversjon]

Tja, wenn massenmedial und in S/M jedermensch sofort pfui und nazi ist, wenn mensch mal feststellt, dass nicht jeder flüchtling oder jeder muslim eine bereicherung des miteinanders ist, dann kehrt halt der flüsterton in die kommunikazjon ein. Das ist ganz normale sozjale anpassung nach vorsätzlich und systematisch verabreichter jornalistischer volxerziehung. Dafür braucht man gar bei den meisten menschen keine umerziehungslager. Propaganda funkzjoniert eben. (Sie funkzjoniert so vortrefflich, dass selbst noch viele verarmte nach genuss der wie eine chinesische wasserfolter verabreichten propagalügen im staats- und kaufjornalismus sagen, es gehe der BRD — meist als „deutschland“ bezeichnet — gut. Ganz ohne dass sie mit richtiger folter dazu gebracht werden müssten.)

Propaganda würgt

Mehr als zwei drittel der BRD-jornalismusprodukte in einer repräsentativen dummfrage (mit mutmaßlich psychomanipulativer fragestellung) so: ich habe angst davor, dass dieses internetzdingens voller fäjhknjuhs unsere schöne EU-„demokratie“ kaputtmacht, aber wenn ich von RTL bis ARD und von bild bis FAZ permanent belogen, bestupst und manipuliert werde, kann ich da überhaupt kein problem drin sehen, sonst stünde das ja in den zeitungen, wenns ein problem wäre.

Habt ihr fein hingekriegt, scheißjornalisten! Glückwunsch! Ihr wärt auch in der DDR was geworden. Und die reichsschrifttumskammer hätte euch auch keine steine in den weg gelegt. Und es geht sogar noch weiter:

44 Prozent der Befragten meinten, sie könnten Fake News wahrscheinlich nicht sicher erkennen und seien dadurch in ihrer Wahlentscheidung beeinflussbar

Hej, einsicht ist der erste weg zur besserung. Fragt euch mal, welcher jornalismus euch nicht einmal dazu befähigt, mit hilfe eurer natürlichen intelligenz propaganda mit einer einigermaßen guten und vertrauenerweckenden trefferkwote von der wirklichkeit zu unterscheiden (nur ein beispiel: die bellingcat-analyse zum MH-17-massenmord, von der damaligen 20:00-uhr-tagesschau ohne spuren irgendwelcher konjunktive als „wahrheit“ gemeldet), und dann fragt euch mal, warum dieser sich stets als demokratiewichtige volxaufklärer aufspielende scheißjornalismus euch eigentlich nicht dazu befähigt. Schon eine einzige stunde, die ein gewöhnliches gehirn mit dem nachdenken über diese naheliegende frage verbringt, wird dem hirnträger die augen öffnen. Und danach hört man damit auf, diese werbeplatzvermarkter, volxverdummer und zwischenablagehelden weiterhin mit geld zu füttern. (Vom BRD-parteienstaatsfernsehen wird das geld ja regelrecht mit androhung von staatsgewalt geraubt, da kann man auch als nichtnutzer nicht so viel gegen machen, wenn man einen einigermaßen gewöhnlichen lebensentwurf hat.)

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Hirnfickjornalismus des tages

Seit einiger Zeit nehmen wir mit großer Sorge wahr, dass in Zeitungen und Zeitschriften, in Radio- und Fernsehberichten sowie in der Onlineberichterstattung Umfrageergebnisse vermehrt als repräsentativ bezeichnet werden, auch wenn diese nicht repräsentativ sind […] Wenn ganze Teile der Bevölkerung in der Stichprobe fehlen – etwa Personen ohne Internetzugang oder wenn gar nur Besucher einzelner Websites befragt werden –, darf ein Ergebnis nicht für die Bevölkerung verallgemeinert und auch nicht als repräsentativ für die Bevölkerung bezeichnet werden

Auch weiterhin viel spaß mit einer von scheißjornalisten transportierten „meinungsforschung“, die nix als forsche meinungsmache ist.

Alle jahre wieder…

Alle jahre wieder kommen zu spätsommerlichen temperaturen die zimtsterne in die supermarktregale, wird erneut von tinnefkrämern versucht; zum weihnachtstinnef noch ein bisschen halloween-tinnef zu verhökern, obwohl sich das US-amerikanische importfest seit jahrzehnten nicht importieren lässt; werden die tage kürzer und kälter und kommt die obligatorische, von jornalisten verbreitete dummfrage, nach der eine ganz große mehrheit der menschen in der BRD diese bescheuerte zeitumstellung abschaffen will. Aber wenn die menschen dann so doof sind, sie trotzdem mitzumachen, statt sie einfach mal zu achtzig prozent der bevölkerung zu verweigern, tja, dann hilft alles wollen nix. Dann geschieht es, weil alle mitmachen. Wie die hirnlosen. Obwohl sie fühlen, wie es ihnen schadet.

Aber dass heise inzwischen so einen content nötig hat, das lässt tief blicken.

Die ANGST geht um auf den straßen!!!1!!!1!

Bildschirmfoto ARD-videotext vom 11. september 2018, 15:03 uhr, seite 141 -- Autofahrer fürchten Radfahrer -- Jeder zehnte Autofahrer hält Radfahrer für eines der größten Sicherheitsprobleme im Straßenverkehr. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der CosmosDirekt. Demnach gaben 74% an, bei riskantem Verhalten eines Radfahrers schon einmal Angst oder ein mulmiges Gefühl gehabt zu haben. -- Noch mehr Schrecken verbreiten den Ergebnissen zufolge Motorradfahrer, die auf Landstraßen überholen. 79% sagten, hierbei bereits ein ungutes Gefühl gehabt zu haben. Auch schlechte Sicht (78%) und Baustellen auf der Autobahn (62%) verunsicherten die Autofahrer.

Das ist ja eine tolle präsentazjon aus der tagesschau-redakzjon! Obwohl die befragten — welche fragen ihnen gestellt wurden, wie suggestiv diese fragen gestellt wurden und welche auswahlmöglichkeiten für die antwort angeboten wurden, ist natürlich nicht weiter erwähnenswert — überholende motorradfahrer und schlechte sicht für ein größeres sicherheitsproblem halten, behauptet die redakzjon des parteienstaatsfernsehens im autobauer-land BRD frech und intelligenzverachtend, dass radfahrer als das größte problem empfunden werden.

Da ist es doch tröstlich für mich radfahrer, dass ich so viel angst und schrecken verbreite — wer würde es da noch schlimm finden, wenn er beinahe jeden tag von einem henker mit führerscheinhintergrund beim rechtsabbiegen mit motorkraft ins grab geschubst werden soll…

Immer dran denken: fäjhknjuhs gibts nur im internetz, was aus glotze und presse kommt, ist hingegen kwalität! Und was für eine!

Danke für das bildschirmfoto, E.T.!

Die BRDeutschen verstehen das internetz nicht!!1!

Dr. rer. bulls. Guhflaht, experte für teoretischen und angewandten bullschitt, hat eine untersuchung gemacht und rausgekriegt, dass „die deutschen“ das mit dem internetz gar nicht richtig verstehen. Woran er das festmacht? Na, daran…

Mit Begriffen der digitalen Welt kennen sich viele nicht aus: Apps sind zwar 72 Prozent bekannt, Cloud und Cookies aber nur noch je 52 Prozent, Industrie 4.0 sagt nur 15, Big Data 14 und Share Economy 13 Prozent etwas. Mit „Smart Meter“ können nur 5, mit dem Pendant „intelligenter Stromzähler“ immerhin 22 Prozent etwas anfangen

…dass „die deutschen“ offenbar zu wenig reklame und von presseprodukten abgeschriebene PResseartikel der digitaltinnefwirtschaft lesen und deshalb die aktuellen bullschitt-begriffe noch nicht genug verinnerlicht haben.

Nach richtigen und wichtigen kenntnissen — etwa, wie man digitale signaturen von mäjhls überprüft, um den absender und den unveränderten inhalt sicherzustellen, wie man seine kommunikazjon verschlüsselt oder wie man seinen kompjuter für die nutzung im internetze halbwegs absichert — hat der gute doktor Guhflaht gar nicht erst gefragt. Dem gehts nämlich bei seiner bullschitt-studje nur darum, den erfolg der werbekampagnen für digitaltinnef zu überprüfen.

Man beachte übrigens die anhäufung von sinnfreien punktzahlen, die nach intransparenten maßstäben vergeben werden, aber in einen obskuren wettbewerb zu anderen zeiten gestellt werden, in denen nach anderen maßstäben bewertet wurde. Typisches beispiel für den ganz normalen matematikmissbrauch in irgendwelchen bullschitt-untersuchungen, deren ergebnis nur zur manipulazjon von menschen dient; die also nur eine parastatistisch verpackte form der reklame sind und als solche erachtet und geächtet werden sollten.

Werte autofahrer…

Werte autofahrer,

„Im Schnitt verbringen Bundesbürger zweieinhalb Jahre im Auto“, sagte Ingo Notthoff, Manager bei T-Systems und BVDW-Mitglied. Diese Zeit könne viel besser genutzt werden. Der Umfrage zufolge würden 72 Prozent in der Zeit am liebsten entspannen und die Umgebung genießen, 55 Prozent der Befragten würden eine Mahlzeit zu sich nehmen und 48 Prozent lieber telefonieren

was ihr da laut einer dummfrage von lustigen geschäftsleuten haben wollt, das gibt es schon, und zwar schon recht lange. Es hat auch keine kinderkrankheiten mehr und funkzjoniert alles in allem recht zuverlässig. Man nennt es eisenbahn.

Ach, ihr glaubt immer noch den werbern, dass ein auto „freiheit“ bedeutet? Na, dann seid weiter gute freunde eures tankwarts (und demnächst: eures stromversorgers, der irgendwo braunkohle verbrennt)! Das bisschen (jetzt schon bestehende) überwachung durch die neuen autos stört euch bestimmt auch nicht weiter in eurem freiheitsempfinden…

Idjoten!