E-mobilität des tages

Hunderte E-Stehroller liegen im Rhein zu Köln

Taucher haben im Rhein zu Köln mehr als 500 Elektro-Stehroller ausgemacht. Der Grund sei nach Aussage von Tauchern mit den Gefährten übersät, berichtet der WDR.

„Wir finden an jeder Stelle, an der wir auf dem Grund des Rheins arbeiten, solche Scooter. Bevor wir mit der Arbeit an Kaimauern oder Brückenpfeilern beginnen können, müssen wir erstmal den Schrott zur Seite räumen“ […] Einige der Roller sonderten eine klebrige Masse ab. Offenbar werden bei den Fahrzeugen im Rhein die Akku-Ummantelungen undicht, dann treten Chemikalien aus den Akkus aus

Wofür hat man diese scheiß kinderroller mit motor für erwaxene noch mal eingeführt? Für die unwelt? Scheint ja ein grandioser riesenerfolg zu sein.

Hier in hannover kann das übrigens nicht sein, dass die dinger in die leine, die ihme oder den maschsee geworfen werden. Die liegen hier schon alle als mögliche unfallursache auf den radwegen.

Ich finde ja, dass man die kosten für diesen sondermüll genau die klitschen bezahlen lassen sollte, die aus diesen scheißdingern ihren reibach schlürfen.

Grüße auch an den damaligen verkehrtminister Alexander Dobrindt, der diese scheißdinger als bestandteil seiner „klimawende im verkehr“ durch mehr „e-mobilität“ in der BRD eingeführt hat. Von mir aus darf der auch gern für den giftigen müll haftbar gemacht werden. Oder die scheißdinger einfach aufessen.

Mädchen, lasst euch nicht von rollerfahrern mitnehmen!

Am Samstag, 08.08.2020, hat ein alkoholisierter 26 Jahre alter Fahrer die Kontrolle über einen E-Scooter verloren. Infolgedessen ist seine weibliche Begleitung runtergefallen und hat sich offensichtlich verletzt. Ohne sich um die Verletzte zu kümmern, hat der Fahrer seine Fahrt unbeirrt fortgesetzt

Coronaopfer des tages

Für diese elektromotorbetriebenen kinderroller für erwaxene hat es sich wegen corona vorerst ausgerollert, weil die dinger seuchenherde sein können, wenn man sie nicht nach der benutzung gründlich reinigt. Und ausgangssperren liegen ja auch in der luft.

Für den sowieso schon stark umkämpften und derzeit kaum profitablen Sektor ist das ein Problem

So weit gefällt mir das erstmal. Sage niemand, dass so eine scheißpandemie bei allem tod und elend nicht auch ein bisschen was gutes haben kann! Jetzt sollen diese scheißklitschen aber endlich und verdammte scheiße nochmal schnell ihren überall herumliegenden sondermüll von den straßen entfernen! Bevor diese klitschen vom pleitegeier aufgefressen werden! Sonst fange ich ab dem kommenden wochenende damit an, diesen regelmäßig menschenbehindernden und teilweise verkehrsgefährdenden müll zu entfernen, wann immer mir so ein beschissener drexroller im wege steht oder liegt. Der maschsee ist zwar nicht so tief, aber recht groß. In der ihme und der leine ist auch eine menge platz. Und diese von mies bezahlten elendsarbeitern überall hingekackten drexroller stehen oder liegen mir ständig im wege, wenn ich unterwegs bin. Heute erst hatte ich eine dekorativ drappierte vierergruppe mitten auf dem benutzungspflichtigen radweg. 💩

Welcher idjot ist eigentlich auf die hirnverkackte idee gekommen, dass ein fahrzeug, das unbekwemer als ein fahrrad, aber dafür wenigstens auf typischen innerstädtischen entfernungen deutlich teurer als der hannöversche nahverkehr ist, zur grundlage eines guten geschäftes werden könnte, nur weil man dabei irgendwas mit wischofon und äpp macht, was zudem einen erklecklichen anteil der bevölkerung ausschließt? Vermutlich so ein risikokapitalgeber mit geldverbrennungsabsicht. Und bummsdatenautobahnminister Andi Scheuer von der CSU hats geglaubt. Schade, dass dummheit keine straftat ist. Und schade, dass es hier nicht wie in der „volxrepublik“ china für steuergeldverschwendung einen genickschuss gibt. Nach dem erfreulichen ableben dieser intellektuellen speerspitze der CSU würde sich sogar die durchschnittliche intelligenz in der BRD erhöhen.

Niemand hätte damit rechnen können!!!1!!

Wenn es kalt und dunkel wird, wenn die zeit kommt, in der auch mal schnee auf der straße liegt und zu eis verdichtet wurde, und wenn der (leider auch für mich als radfahrer) benutzungspflichtige radweg keinen winterdienst bekommt, lohnt sich das geschäft mit den elektromotorisierten kinderrollern für erwaxene natürlich nicht mehr und verursacht nur noch kosten. Das sagt man natürlich etwas anders, damit die risikokapitalgeber nicht aufgescheucht werden, während ihr geld verschwindet:

Bei Bird steht die Sicherheit unserer Fahrer im Vordergrund. Deshalb haben wir entschieden, unseren Service für die Wintermonate in allen deutschen Städten auszusetzen.
Es ist natürlich auch so, dass es unnötig ist, die Scooter jeden Tag auf die Straße zu stellen, wenn sie nicht ausreichend genutzt werden.

Bwahahahahaha, „unnötig“, der war gut! 🤣

Man ersetze „unnötig“ durch „kostenintensiv“, und die wahrheit ist wiederhergestellt. Mit gruß an alle investoren! Das knistern, das ihr da in den ohren habt, ist das geräusch verbrennenden geldes. 💸

Dank auch an Andreas Scheuer! 🤡

Mobilitätsbullschittklitsche des tages

Der E-Roller-Vermieter Coup stellt ab Mitte Dezember sein Angebot schrittweise ein. Das gab das zu Bosch gehörende Unternehmen am Montag bekannt. Das Start-Up hatte seit 2016 Elektroroller angeboten, die über eine App gemietet werden konnten – zunächst in Berlin, später auch in Madrid und Paris sowie in Tübingen […] Der Aufwand, die Plattform zur Verfügung zu stellen sowie den Betrieb mit regelmäßigem Batterietausch und Kundenservice aufrecht zu erhalten, sei äußerst kostenintensiv gewesen

Ach! Das hätte aber auch niemand vorher ahnen können… und dass zum herbst hin auch noch das bisschen säjsong für so ein angebot vorbei ist, dass also ein halbes jahr lang beinahe nur kosten anfallen, hat der dampfplauderer mit seiner präsentazjon auch nicht erzählt. Tja, schon schade, wenn man es mit dem denken nicht so hat.

Ich wäre übrigens gestern nacht beinahe jemand geworden, der so einen scheiß-kinderroller für erwaxene benutzt hätte. Ging aber nicht, weil von den betreibern in ihrer unendlichen weisheit vorausgesetzt wird, dass man so einen kompjuter anderer leute in der tasche hat, so ein scheißwischofon, auf dem man nicht einmal mehr das recht eingeräumt bekommt, selbst darüber zu bestimmen, welchen softwäjhr darauf ausgeführt wird… von den anderen gängelungen einmal ganz zu schweigen. Und selbst, wenn ich ein wischofon gehabt hätte, glaube ich nicht, dass ich für eine hippe klitsche im real existierenden datenschutz des 21. jahrhunderts irgendeine registrierung gemacht hätte. Muss ich für eine nahverkehrs-fahrkarte ja auch nicht machen. Gut, gehe ich halt zu fuß. Zum glück habe ich zeit und warme klamotten. Man muss nur ein bisschen aufpassen, dass man nicht über einen der überall herumliegenden scheißroller stolpert.

Bleibt nur noch eine frage: was geschieht jetzt eigentlich mit den tollen elektrorollern?

Da es in Deutschland keine öffentliche Ladeinfrastruktur für die Modelle gebe, könne man sie auch nicht zum Kauf anbieten

Ah, die werden sondermüll. Müsst ihr verstehen, hier in der BRD gibt es halt keine steckdosen, in denen die netzspannung den strom vorantreibt. Toll! Schaut auf den müllberg, wenn ihr das wirtschaftswaxtum sehen wollt! 🗑️

Meine vermutung ist ja, dass die aus einem ganz anderen grund nicht verkauft werden sollen: weil der käufer sonst eine gewährleistung hätte. Und bei bosch wissen sie ganz genau, dass der letzte dysfunkzjonale schrott zusammengeschraubt wurde, der mal gerade dafür da ist, drei monate zu halten, bevor man ihn wegschmeißt. Klar, so etwas kann man natürlich niemanden verkaufen. Es wurde ja nicht hergestellt, um einen richtigen nutzen zu haben, sondern um im ökorausch der klimaangst geld abzugreifen, dummes geld vom staat, dummes geld von dummen investoren und dummes geld von den leider gar nicht so wenigen leuten, die sich im wischofonzeitalter jeden rotz andrehen lassen und sich wie die helden dabei vorkommen. Vermutlich sind die roller eher in der schrottpresse, als dass die damit eingesammelten, personfizierten daten gelöscht würden. So schöne daten! Die kann man doch nicht einfach löschen!

Gruß auch an herrn Scheuer im bummskabinett! Wenn man immer nur mit der fahrbereitschaft durchs land kutschiert wird und ansonsten in seiner halbseidenen p’litikblase lebt, vergisst man schon einmal, was die bedürfnisse „normaler“ menschen sind und hört stattdessen auf lobbyisten.

Geldverbrennungsklitsche des tages

Früher hätte man es vielleicht mal für eine meldenswerte nachricht gehalten, wenn eine unternehmung einen unerwartet hohen gewinn oder einen unerwarteten verlust macht. Im zeichen von smart, elektromobilität und bundesregierungsseitung geförderten lösungen ohne problem ist das freilich vorbei, da wird lieber gemeldet, dass so eine berliner klitsche mit… ähm… in meinen augen nicht wirklich tragfähigem geschäftsmodell ein bisschen mehr risikokapital zum verbrennen eingesammelt hat [archivversjon].

Überraschung des tages

Datenschützer:
Nutzer von E-Scootern hinterlassen lückenlose Bewegungsprofile

[…] Das Vermietungsgeschäft umfasse leider „auch das Geschäft mit den Daten der Kunden“.

Niemand, ich wiederhole, niemand hätte jemals damit rechnen können! :mrgreen:

Hier habt ihr eine wichtige regel fürs „digitalzeitalter“: wenn irgendwo „smart“ draufsteht, ist überwachung und STASI 2.0 drin. Auch weiterhin viel spaß mit eurer totalverwanzung! Ist ja alles so „smart“. Alles bis auf ihr. So, und jetzt freut euch über eine rasante fahrt mit einem elektromotorbetriebenen kinderroller für erwaxene! 🛴

Elektromotorisierter kinderroller für erwaxene des tages

[…] nach drei Monaten mit E-Scootern auf deutschen Straßen ist die Bilanz in jeder Hinsicht ernüchternd

[Archivversjon]

Wartet erstmal den nassen herbst und den kalten winter ab, wenn dieser fabrikneue elektroschrott nur noch im wege steht und liegt! Und dann bedankt euch bei Andreas Scheuer, den bummsminister für rasestraßen, datenfeldwege und simulierter klimaschutzp’litik von der CSU, das beste vom besten vom besten aus bayerischen landen, fast so gammlig hirnreif wie sein vorgänger Doofrindt!

Die komischen klitschen, die gerade ihr risikokapital mit freundlicher unterstützung eines CSU-ministers verbrennen, werden zum glück früh genug den insolvenzverwalter grüßen.

Einen ersten Zwischenbericht zur Verkehrssicherheit will das Ministerium erst bis Ende 2020 vorlegen

Darwin, greif zu! 🛴☠️⚰️

Elektromotorisierte kinderroller des tages

Nun hat sich auch Stiftung Warentest den E-Scootern gewidmet und in Berlin den Service von den vier Anbietern Tier, Voi, Lime und Circ getestet. Dabei bewertete die Stiftung den Nutzungspreis, die Sicherheit der Fahrer*innen, die Umweltbilanz der Roller und die Arbeitsbedingungen, unter denen die Geräte eingesammelt und aufgeladen werden […] Es sei vorweg genommen, dass die Roller in keinem Testbereich besonders gut abschneiden: Sie sind weder besonders sicher, noch lassen sie sich gut auf nicht-asphaltierten Flächen fahren. Auch die Umweltbilanz sieht eher schlecht aus, die Lebensdauer der Roller müsste verlängert und die (Auto-)Transportwege für die Aufladung unter noch dazu fragwürdigen Arbeitsbedingungen verkürzt werden. Außerdem ist das Mieten der Roller nicht gerade günstig: Eine kurze Fahrt kostet mit bis zu 3,50 Euro für zehn Minuten schnell mehr als die gleiche Strecke mit dem Nahverkehr oder einem der vielen, schon länger verfügbaren Mietfahrräder

Und natürlich, was das eigentliche tema des artikels drüben bei „netzp’litik“ ist: wo immer irgendwas mit wischofonen läuft, habt ihr überwachungsfunkzjonen und datensammelei. So ist das eben in der orwellness der „smarten“ geräte für dumme, IT-inkompetente zeitgenossen: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Viel spaß noch im kommenden faschismus!

Zwanzig stundenkilometer sind langsam und ungefährlich

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein 19-Jähriger gegen 23:45 Uhr mit einem E-Scooter entlang der Lister Meile unterwegs. Dabei stand seine jugendliche Begleiterin verbotswidrig als Sozia auf dem Fahrzeug. Im Bereich der Sedanstraße fuhr er zwischen zwei Pfosten durch. Dabei prallt die 17-Jährige mit dem rechten Bein gegen eines der Hindernisse. Ein Rettungswagen brachte sie mit einer Oberschenkelfraktur zur stationären Aufnahme in eine Klinik

Aua! Ich wünsche gute besserung — und eine lebenslang vorhaltende und immer wieder kommunizierte einsicht, dass selbst bei diesen so langsam erscheinenden 20 km/h viel mehr wumms drinsteckt, als man in seiner kontrollillusjon während der fahrt glauben möchte. 😉

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat sich mal den kohlendioxidausstoß bei diesen motorgetriebenen kinderrollern für erwaxene angeschaut und ist zu verblüffenden und für p’litik-, presse- und reklamegläubige menschen völlig unerwarteten ergebnissen gekommen:

Die Untersuchung kam weiterhin zu dem Schluss, dass die Scooter bis zur die Hälfte der Emissionen eines Standardautos verbrauchen, […]

Kurze unterbrechung für einen neusprechalarm: emissjonen werden jetzt nicht mehr in die umgebung emittiert oder abgegeben, sondern verbraucht. Achtet mal drauf, wo dieses wort fürs abgeben von emissjonen in zukunft überall auftaucht! Denn so ein vorsätzlicher hirnfick wird nicht nur einmal in eine PResseerklärung reingeschmiert, der muss aus vielen kwellen triefen, damit er das denken der menschen manipuliere.

[…] rund 200 Gramm CO2 pro Meile im Vergleich zu gut 415 beim Verbrenner.

Huj, die kinderroller erzeugen „nur“ halb so viel CO2 wie eine tonnenschwere metallmaschine, die bekwemen (und leider viel zu wenig genutzten) sitzplatz für vier menschen hat und dabei noch nennenswerte lasten transportieren kann, ohne dass es reinregnet, wenn es mal wetter gibt. Das ist bemerkelnswert mies. Und es wird noch viel mieser, wenn man einen naheliegenden gedanken untersucht:

Bei einer Umfrage unter E-Scooter-Nutzern in Raleigh, North Carolina, kam heraus, dass nur 34 Prozent von ihnen statt des Tretrollers das eigene Auto oder einen Ride-Sharing-Dienst wie Uber verwendet hätten. Die meisten wären früher per pedes oder mit dem Rad unterwegs gewesen. 11 Prozent hätten den Bus genommen und 7 Prozent wären zuhause geblieben […] In gut zwei Dritteln aller Fälle generieren E-Scooter mehr Klimagase als ihre Alternativen. Und diese erhöhten Emissionen sind größer als diejenigen, die durch unterlassene Autofahrten eingespart wurden

Bwahahahahaha!

Und davon, dass der strom zu nennenswerten anteilen mit (über den „grünen“ punkt und seine säcke für nicht reßeiklingfähigen kunststoff) plastikmüll- und kohleverfeuerung gemacht wird, redet hier noch keiner. Davon, dass nachfolgende archäologen in den sedimentschichten noch über den meterdicken AOL-CDs eine schicht motorisierte kinderroller für erwaxene und miese, objektiv unbenutzbare leihfahrräder, beide jeweils für die äppsteuerung mit smartzeugs drin, finden werden, auch nicht. Was diese hypotetischen archäologen wohl über unsere „intelligenz“ denken werden? :mrgreen:

Bwahahahahaha!

Gruß auch an Andreas Scheuer, bummsdatenautobahnminister, CSU! Durch und durch ein würdiger nachfolger von Doofrindt! Die besten der besten der besten aus bayerischen landen! 🤣

Hej, Andi, brauchst du noch eine gute idee für deine klima- und energiewendeambizjonen? Wie wäre es mit e-rollstühlen für gesunde! Viel bekwemer und man sitzt! Und da kannst du auch wieder eine eigene versicherungspflicht neben der fast immer schon bestehenden, ganz normalen haftpflicht in dein scheißgesetz reinschreiben, damit auch deine stinkenden lobbyistenfreunde aus dem versicherungswesen etwas davon haben… :mrgreen::mrgreen:

Kennt ihr den schon?

Neues aus bananistan🍌: die kinderroller für erwaxene mit flitze flitze elektromotor sollen eine kleine funkzjonserweiterung kriegen:

Kommunen und Anbieter wollen eine automatische Drosselung von E-Tretrollern etwa in Fußgängerzonen. Sie fordern das Bundesverkehrsministerium auf, für die Betriebserlaubnis sicherzustellen, dass Elektrokleinstfahrzeuge zum Schutz von Fußgängern auf flächenhaft nicht zulässigen Verkehrsflächen automatisch langsamer fahren

Motorgetriebene fahrzeuge sollen also „selbst“ erkennen, dass sie in einem bereich fahren, in dem sie gar nicht fahren dürfen und dann… nein, nicht einfach stehenbleiben und ihren fahrer auf der anzeige dazu auffordern, sie wieder auf die straße zu schieben… sondern langsamer fahren, aber eben trotzdem ordnungswidrig weiterfahren. Das ist eine p’litische forderung zur erhöhung der „ordnung“ und sicherheit. Sind ja nur so ein paar fußgänger (einschließlich gebrechlicher menschen, kinder, blinde) dort, wo die scheißdinger aus Scheuers scheißideenkatalog nicht fahren dürfen. Und nichts könnte so deutlich wie der inhalt dieser forderung machen, dass die ordnungswidrige und fußgängergefährdende nutzung dieser scheißdinger nicht nur einfach in kauf genommen, sondern sogar noch p’litisch gefördert werden soll. Es darf halt nur nicht so viele schlechte nachrichten von unfällen dazu geben… 😦

Werden die bewegungsdaten der motorkinderroller eigentlich geträckt? Müssen sie ja, macht rechnung einfacher. Da könnte man das mit dem bußgeld für falschfahrer doch eigentlich ganz einfach handhaben. 😉

(Aber ich sage das lieber nicht so laut, denn die bewegungsdaten der meisten gegenwärtigen autos werden ebenfalls geträckt. Wer in der BRD wert auf seine privatsfäre legt, geht zu fuß oder fährt fahrrad — und freut sich, dass er „nur“ noch alle paar meter eine scheißüberwachungskamera hat, die demnächst bei näxster gelegenheit biometrisch aufgepimpt werden wird, wisst schon, wegen der sicherheit und gegen den terror. Da kriegste sehnsucht nach der DDR!)

Was man in Scheuers „verkehrswende“ braucht…

Fahrschulkurse für fahrer von motorgetriebenen kinderrollern für erwaxene. Ja, echt. Denn sonst bleiben blinde und körperbehinderte menschen, alte menschen und kinder auf der strecke, weil die elektromotorrollerfahrer nicht mehr die geringste empatie aufbringen können. Ob sich das wohl ändert, wenn sie einen kurs besucht haben? :mrgreen: