„eBay“ des tages

Nicht nur, dass „eBay“ gerade erst 145 milljonen nutzerdaten veröffentlicht hat, die webseit des beliebten garagenflohmarktes im web hat auch eine ausbeutbare XSS-schwachstelle. Ist aber nicht weiter schlimm, eBay weiß schon seit monaten davon und unternimmt nichts, weil… ähm… der schaden ja eh nur ein paar nutzer betreffen kann und diese grobe fahrlässigkeit keinerlei juristische konsekwenzen hat. Auch weiterhin viel spaß damit, jeder webseit ohne technische und sachliche notwendigkeit das ausführen von javascript zu gestatten, so dass sich ziemlich unkontrolliert fremder kohd im brauser „austoben“ kann!

Welche halluzinogene…

Welche halluzinogene ein typ genommen haben muss, um auf ihh-bäh ein angebot (hier auch eine dauerhaftere kopie) über ein nicht besonders gut erhaltenes geldspielgerät aus den knalligen siebziger jahren zu machen, zu behaupten, dass der rotomat astor von Wulff apparatebau mit seiner auflage von vielen tausend stück und seiner dementsprechenden damaligen allgegenwart eine „rarität“ sei, das ganze mit einem unscharfen und zu kleinen foto des gerätes zu garnieren, um dann einen sofortkauf für tausend euro anzubieten — puh! Das zeuch will ich auch mal schlucken, von dem man so draufkommt.

Wenn wenigstens der versand kostenlos gewesen wäre…