Datenschleuder des tages

Durch eine unsachgemäß konfigurierte Datenbank waren zahlreiche vertrauliche persönliche Daten von nahezu allen Einwohnern Ecuadors frei im Internet zugänglich

Nein, da musste nicht extra aufwändig gehäckt werden. Die daten wurden einfach veröffentlicht.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den euch überall völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten und natürlich beim glauben daran, dass daten beim staat schon sicherer als bei wirtschaftsunternehmen sein werden. Die liste wäxt und wäxt und wäxt

Da stellt sich nur noch eine frage: was macht man, wenn man davon betroffen ist und das dafür verantwortliche unternehmen mal erreichen will:

Als Urheber der offenen Datenbank ermittelten Noam Rotem und Ran Locar von vpnMentor gemeinsam mit ZDnet ein örtliches Unternehmen namens Novaestrat, das nach Eigenauskunft Analysen für den Finanzsektor erstellt. Jedoch erwies es sich als schwierig, mit dem Unternehmen Kontakt aufzunehmen: Auf der Website wurden weder Telefonnummern noch E-Mail- Adressen genannt, und auf Anfragen über Facebook und LinkedIn reagierte die Firma nicht. Der Versuch, im Support-Forum der Website ein Konto zu erstellen, endete mit einer PHP-Fehlermeldung

Weia! Das ist ja noch schlimmer als die schon völlig unerträgliche kommunikazjon mit guhgell! 😧

Wer vor einem gericht stets auf milde hoffen kann

Wer vor einem gericht stets auf milde hoffen kann? Ölfirmen zum beispiel, die riesige gebiete beim fördern vergiften. Dafür ist dann auch kein „schadenersatz“ fällig, weil… tja… weil diese firmen eine gewisse verantwortung haben, aber deshalb doch noch lange nicht schuldig sind. Schmeiß der ollen römischen nutte Justitia ein paar banknoten in die waagschalen, und du kannst dir sicher sein, dass sie dir gewogen ist.