BRD-innenp’litik des tages

Hin und wieder höre ich menschen darüber spotten, dass man in den USA schon nach sehr kurzer ausbildung von nur wenigen monaten zum polizisten gemacht wird, der mit uniform und schießknüppel das recht durchsetzen soll. Was schätzt ihr, wie lange man in der BRD braucht, bis man eine schnieke polizeiuniform mit hoheitszeichen anziehen und mit einer dienstwaffe durch die straßen der BRD gehen darf? Dreieinhalb jahre? Drei jahre, Zwei jahre? Anderthalb jahre? Alles falsch, die ausbildung dauert lt. meldung der ARD-anstalt SWR in baden-württemberg nur 84 stunden [archivversjon]:

Die Ehrenamtlichen springen normalerweise immer dann ein, wenn es personell eng wird bei den Dienststellen im Land: Sie helfen bei Veranstaltungen aus, regeln den Verkehr bei Volksfesten, sichern Polizeigebäude oder verteilen Präventions-Flyer. Für den Laien sieht der Freiwillige Polizeidienstler aus wie ein ganz normaler Polizist.

Sie sind zwar keine Beamten und nur eingeschränkt ausgebildet, tragen aber Dienstwaffe und Uniform. Die Grundausbildung für die Polizeifreiwilligen umfasst 84 Stunden, die Fortbildung jährlich 18 Stunden

Weia! Ideale freizeitbeschäftigung für blockwarte mit uniformfetisch… und es gibt viel mehr als nur eine rote armbinde.

Ehrenamt des tages

Mit einem bisschen SPD- und bummsregierungshintergrund, wenn man dann auch noch gut einen mit Sigmar Gabriel kungeln kann, ist es in unserer hübschen republik mit ihrem leichten bananengeschmack leicht möglich, sich auch für ein „ehrenamt“ mal eben 4.500 øre brutto pro monat auszahlen zu lassen. Und damit die gute frau Joost auch ja die richtigen interessen in ihrem „ehrenamt“ vertritt, hat sie noch einen schönen vertrag mit SAP, der ihr sexstellig im jahr vergütet wird, ansonsten ist sie voll unabhängig und wisst schon: ehrenamt. [Dauerhafte archivversjon der meldung, wisst schon, wegen der scheißlöschpflicht des staatsfunks, der von der lobbyarbeit der scheißpresseverleger verursacht wurde. Diese feinde und arschlöcher würden auch bücher verbrennen.]

Hartz IV des tages

Wie, du schlägst dich mit hartz IV durchs leben, verdienst mit irgendeiner unterbezahlten nebenbeiarbeit erlaubterweise ein paar klimpercent dazu und hast dich auch noch ehrenamtlich betätigt? Da ziehen wir dir gleich die aufwandsentschädigung fürs ehrenamt von deinen hartzgroschen ab! Warum? Na, mit so einer begründung: „Zwei Freibeträge – Minijob und Ehrenamt – seien laut der Behörde nicht zulässig„. Und wenn du dann das so offen vom staat über den BFD angebotene und vom staat über die bundesagentur für billigkörper und ausgebreitete armut verachtete ehrenamt aufgibst, dann wird die aufwandsentschädigung weiter von den widerwärtig hingerotzten pfennigen abgezogen. Bist ja selbst an deiner lage schuld…