Elternliebe des tages

In australien sind zwei veganer-eltern wegen der vorsätzlichen mangelernährung ihres kindes verurteilt worden:

Das Kind war dann erst so weit entwickelt wie normale Kleinkinder im Alter von drei Monaten. Mit 19 Monaten hatte es noch überhaupt keine Zähne und wog nicht einmal fünf Kilogramm

Müsst ihr verstehen, leute: das ist reine elternliebe. Die verstellt den blick so sehr, dass man nicht einmal bemerkt, wie man sein kind umbringt.

Familje des tages

Bei gentests hat sich rausgestellt, das jeder zehnte brite einen anderen vater hat als er glaubt (link geht auf einen englischsprachigen text; archivversjon)…

Und, wie reagiert die staatsgewordene familjenmoral mit ihren verrotteten und verlogenen kristentumswurzeln darauf? Richtig:

Families currently are not told if a child has a different father

Es wird einfach vor den betroffenen (und damit natürlich auch vor den betroffenen zahlvätern, die weiterhin eine viertelmilljon øre in eine samenbank stecken sollen, die dann nicht einmal ihre ist) verschwiegen. Und schon ist wieder alles in bester familjärer ordnung und man kann wieder lauthals verlogene bürgerliche scheißwerte wie die eheliche treue einfordern. Die frau trägt dabei weiß, der mann schwarz, und das hat einen grund.

Dummstudierte arschlöcher fällen ihre urteile…

An BRD-universitäten dummstudierte riesenarschlöcher mit volxerziehungshintergrund fällen ihre urteile darüber, was eltern mit mehr geld anfangen:

In einer Befragung vom Diakonischen Werk in Braunschweig sagten die Eltern etwa, sie würden erst ganz zuletzt bei den Ausgaben für die Kinder sparen, wenn das Geld knapp wird. Sozialarbeiterinnen und Spzialarbeiter [sic!] waren hingegen eher der Meinung, dass dieselben Eltern zuletzt an Kaffee, Alkohol und Zigaretten sparen würden

[Archivversjon]

Klar, wenn man aus ideologischen gründen glaubt, dass die kinder möglichst schnell und umfassend enteltert und in staatliche oder kwasistaatliche instituzjonen verklappt werden müssen, dann betrachtet man eltern auch als feinde der kinder. Das menschenbild dieser dummstudierten arschlöcher und arschlöchinnen ist nun einmal sehr unerfreulich.

S/M des tages

Das ich noch einmal t-onnlein verlinken würde — aber dieses wahre wort der woche hats verdient:

Unabhängig von der oft unklaren Rechtslage aber ein Appell an alle Eltern und Lehrer: Sie sollten sich ernsthaft Gedanken darüber machen, ob sie ihren Kindern und Schülern wirklich erlauben wollen, sich digital komplett nackt auszuziehen. Im analogen Leben würden bei ihnen sämtliche Alarmglocken schrillen, wenn Fremde plötzlich anfangen, sich brennend für die Aufenthaltsorte, Freunde, Vorlieben, Sorgen oder Nöte ihrer Kinder und Schüler zu interessieren

S/M des tages¹

Zurzeit scheinen einige hirnlose eltern mal zu bemerken, dass es doch keine so gute idee ist, wenn man und frud seine eigenen, leider völlig wehrlos ausgelieferten kinder dazu missbraucht, das fratzenbuch-profil mit fotos zu fluten.

Mit dem Teilen der Kinderbilder durch Fremde könnten die Fotos natürlich auch dort landen, wo man sie überhaupt nicht wissen möchte. Sei es auf kinderpornografischen Seiten oder als Mittel zum Identitätenklau

Ich wills mal so sagen: ich bin nicht pädofil, aber wenn ich es wäre, wäre ich ganz sicher beim fratzenbuch.

Die frage, wie viele demnächst pubertierende von ihren „schulkameraden“ aus der zwangsgemeinschaft der BRD-gewalt-, verrohungs- und verdummungsschule unter benutzung derartigen S/M-bildmateriales durch mobbing in den suizid getrieben werden, wird vermutlich niemals beantwortet. Und die eltern, die bei diesem kwasimord an ihren kindern gleichermaßen hirnlos wie tatkräftig mitgewirkt haben, werden vermutlich niemals zu irgendeiner verantwortung gezogen. Kindsein bedeutet (zumindest, nachdem man geboren wurde) in der BRD, ein rechtloses stück verfügungsmasse mit dem ungefähren rechtsstatus eines haustieres zu sein.

S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch ist der ort, an dem eltern wegen eines albernen gewinnspieles für eine handvoll potenzjell gewinnbaren tinnefs einfach fotos ihrer kinder für die ganze welt veröffentlichen und damit der privatsfäre ihrer eigenen kinder ins gesicht scheißen. Nachhaltig. Lebenslang.

Ich tippe mal drauf, dass es in zehn jahren spürbare suizid-wellen geben wird, weil eh schon pubertär-verzweifelte heranwaxende menschen mit diesem materjal von ihren mitschülern in den tod gemobbt werden. Die mittelbaren mörder sind hier die eltern. (Und ich sage mal unbelegt aus dem bauch heraus: meist die mütter. Denn diese finden es häufig so unerträglich, dass ihre ausgelieferten kinder einmal größer werden, dass sie den gedanken daran gründlich verdrängen und in vielen fällen ihren kindern niemals verzeihen, dass sie keine kinder mehr sind. Wenn man so arschdenkt, ist gedankenlosigkeit „natürlich“, denn sie unterstützt die verdrängung.)

Dass auch so mancher kinderficker etliche der fotos „niedlich“ finden wird, sei dazu nur am rande bemerkt. Wenn ich pädofil wäre, wäre ich jedenfalls beim fratzenbuch, wo es immer wieder frisches, anregendes „materjal“ gäbe…

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß mit der modernen barbarei, die sich auf S/M-seits¹ austobt.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Kurz verlinkt

Liebe „facebook“-affine eltern

Nur echt mit eltern, die allen ernstes sagen: das ist doch völlig harmlos und ungefährlich, wenn wir die bilder unserer kinder beim fratzenbuch abladen. Die opfer dieser eltern — so genannte kinder — tun mir leid, denn ich weiß genau, dass niemand wirklich seine eltern für so eine sauerei in angemessener weise hassen kann.