„Emacs“ des tages

Ich warte ja immer noch darauf, dass sich ein paar leute hinsetzen und das „emacs OS for phones“ in dieser schrecklichen programmiersprache mit den vielen vielen klammern kohden. (Psst, nicht so laut beim lesen! Es könnte jemand hören und für eine gute idee halten!) Auf diesem weg hinein in den totalen programmierdadaismus ist es immerhin ein kleines stück vorangegangen: „emacs“ kann jetzt auch windowmanager für X

Natürlich ist dieser kohd noch ziemlich alfa. Und: ein schöner gruß aus dem sommerloch.

C-X C-C 😉

Dem programmierer empfehle ich wärmstens M-X doctor.

„Heise Developer“ übt sich in satire

Der aus einer Macrosammlung hervorgegangene Texteditor genießt seit seinen Anfängen im Jahr 1976 nicht unerhebliches Interesse bei Entwicklern und verfügt mittlerweile auch über Funktionen wie Syntaxhighlighting.

„Heise Developer“ über emacs — die frage, ob der autor des kurzen artikels völlig verpeilt war, ob das ein praktikant ohne sachkenntnis geschrieben hat oder ob es einfach jemand war, der so angenervt von GNUs beglückungsidee in form eines lisp-interpreters mit editor-schnittstelle ist, dass er einfach einen launigen satz ins CMS geprügelt hat, kann ich allerdings nicht beantworten. Ich tippe allerdings auf jemanden, der emacs noch nie benutzt (und deshalb auch noch nie vermisst) hat…

Aber es war schon gut, dass kein kaffee im mund war. 😀

Emacs, du hast mich überzeugt…

Bildschirmfoto eines emacs mit einer darin dargestellten website

…denn du bist wirklich ein ganz brauchbarer brauser. Sogar meine lieblingssuchmaschine geht. Dafür geht der ganze kram nicht, den ich auch nicht wirklich brauche, dieses ganze durch berge von javaskript aufgeblähte, pseudointeraktive web-zwo-nullzeuchs. Tatsächlich ist dein w3m-modus ein guter filter, denn ich sehe vor allem die dinge, die mir auch etwas zu sagen haben. Und an die navigation mit der tastatur habe ich mich auch schnell gewöhnt.

Nur eines verstehe ich nicht: was wollen deine programmierer nur machen, nachdem sie die weltherrschaft durch makrofähige editoren erreicht haben? Und haben die schon einmal konsolenbrauser wie lynx, links oder w3m gesehen? 😀

Und hej, du werbeidjot (im gesponsorten link): wieso soll ich eigentlich ein paar pennies sparen, wenn ich einen webbrauser haben will? Die dinger gibt es völlig kostenlos. Frag mal deinen lieblingsarzt nach einem hirn, du stinkende made von allvermarkter!

Mit dem editor sprechen

Ich finde es ja total nett, dass in einer standardinstallazjon des editors emacs jede menge sinnvoller makros enthalten sind. Nein, ich meine mit sinnvoll jetzt nicht das integrierte mäjhlprogramm oder den tollen webbrauser, sondern den guten alten ELIZA im editor. Der meldet sich mit den worten: „Hallo, ich bin dein psychoterapeut. Beschreib doch bitte dein problem“…

Screenshot: emacs mit ELIZA

…und macht auf diese weise ganz nebenbei klar, dass psychoterapie sehr hilfreich ist, wenn man sich mit dem emacs herumschlägt. 😉