Wie in kristlichen kinderheimen

Bei den so genannten „erholungskuren“ für kinder ging es in sachen folter und gewalt gegenüber ausgelieferten, wehrlosen, kleinen menschen genau so übel zu wie in den kristlichen kinderheimen [archivversjon]:

Sie mussten ihr Erbrochenes essen, wurden zur Strafe in dunkle Keller gesperrt oder mit Stöcken geschlagen […] 93 Prozent der ehemaligen Kurkinder bewerten ihre Erholungskur demnach negativ. Mehr als 60 Prozent von ihnen schreiben, noch heute unter den Erlebnissen zu leiden – in Form von Angst- und Essstörungen, Panikattacken und Depressionen […] Neun von zehn ehemaligen Kurkindern geben in ihren Erfahrungsberichten an, dass sie die Kur schon als Kind belastet habe. Viele hätten tagelang geweint, schwere Angst vor den Erzieherinnen gehabt und unter starkem Heimweh gelitten. Die Kur sei „Psychoterror“ und „Folter“ gewesen, „ein Aufenthalt in der Hölle“, ein „dunkler Fleck in der Kindheit“ […] Allein in den Jahren 1965 und 1966 wurden nach Angaben der Bundesregierung mehr als 1,6 Millionen Kinder in „Erholungskuren“ geschickt

Wer kinder hat und seine kinder gern hat, tut alles, um sie von „instituzjonen für kinder“ mit professjonellen kinderbearbeitern fernzuhalten, sei es kindergarten, schule, kirche, heim oder spochtverein. Es ist die BRD hier, hier haben kinder keine menschenrechte. Und das zieht durchgehend kranke, sadistische arschlöcher in gewisse berufe.

Und nein, die arschlöcher, die kinder in BRD-staatlichen auftrag gefoltert haben und immer noch foltern, haben nichts von der justiz zu befürchten. Stattdessen gibt es runde tische zum hohn für die opfer.

Früh übt sich

Aber man sollte auch amerikanische Studien zur Kleinkindentwicklung im Auge behalten. In den Vereinigten Staaten hat man die Krabbelgruppen untersucht. Eine Langzeitstudie hat ergeben, dass bereits Krabbler um die Gunst der ersten Beziehungsperson buhlen, also um die Zuwendung der Tagesmutter konkurrieren. Dabei hat man bei den Kleinen erste Burn-outs feststellen können. Das ist erfreulich. Mit der Burn-out-Erfahrung kann man nicht früh genug beginnen. Denn im späteren Leben kommt diese Erfahrung immer wieder auf den Erfolgsmenschen zu

Der ganze artikel ist so grandios zynisch! :mrgreen: