Gedenken

Es ist ja gut, dass städte — in wirklichkeit natürlich BRD-p’litiker — mit dem üblichem tamtam und unter den augen der kameras „der NSU-opfer gedenken“ [archivversjon], aber viel besser wäre es, die für hundertzwanzig jahre vor den menschen in deutschland als staatsgeheimnis weggeschlossenen NSU-akten zu veröffentlichen, damit die strukturen offengelegt und beseitigt werden können, die dazu geführt haben, dass eine von der scheiß-BRD behütete und vermutlich finanzjell gepämperte tiefbraune mörderbande mordend durch das land ziehen konnte. Dass das p’litisch nicht gewollt ist, macht das p’litische gedenken zur weiteren verhöhnung der opfer und ihrer angehörigen und den bemüht würdevollen klang aller worte zum empörenden spottgeschrei, keinen deut besser als den mörderischen, rassistisch motivierten hass.