Scheißpresse des tages

Weiterlesen ist kostenlos

Wir möchten Sie nur gerne kennenlernen – ihre E-Mail-Adresse reicht. Registrieren Sie sich kostenlos, dann schalten wir alle RP+ Artikel [sic!] für Sie frei

Warum man der scheißpresse mit ihren bezahlschranken und datenbettelstellen vor dem inhalt und ihren offen für suchmaschinen und leser sichtbaren clickbait-übelschriften keine interwjuhs gibt, zeigt euch jetzt mal in aller ausführlichkeit Carsten Linnemann (CDU).

Übrigens ist es eine ganz dumme scheißidee, der dreckspresse mit ihrem listenprivileg eine aktiv für normale kommunikazjon mit richtigen menschen benutzte mäjhladresse zu geben. Außer, man hat gern über diesen kunstgriff legalisierte spämm, spämm und spämm von irgendwelchen werbeheinis in seinem postfach. Wer denen noch mehr daten gibt, ist sowieso nicht mehr zu retten. Viel spaß mit grenzbetrügerischen lotteriewerbern und ziemlich kriminellen gewinnbimmlern am telefon und einen täglichen sackpost-briefkasten voller scheiße!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Der erste entwurf für unicode ist von 1988…

…und inzwischen hat sich die erde einunddreißig mal um das sönnchen gedreht und jedes moderne betrübssystem kann inzwischen völlig problemlos alle möglichen zeichen aus so ziemlich jedem verbreiteten alfabet verarbeiten und darstellen, ohne dass es irgendein problem damit gibt. Das ganze frühere krüppelgeraffel mit „codepages“ ist heute weitgehend vergessen, und die jüngeren können sich sicherlich kaum noch vorstellen, was das sein soll. Nur das so genannte „besondere elektronische anwaltspostfach“ für die BRD wurde von spezjalexperten geproggt und kann deshalb keine deutschen umlaute. 🤦

Allein das wäre ein grund, den ganzen schrott sofort wegzuschmeißen und von der klitsche, die diesen müll produziert hat, schadenersatz einzufordern.

Und wer jetzt glaubt: hej, dann gibts halt eine fehlermeldung und man macht die ganzen buchstaben mit puenktchen drueber weg und schreibt wieder wie in den achtziger jahren, hat sich auch geschnitten:

Ein Kläger hatte an den Bundesfinanzhof eine Begründung fristgemäß versandt, versäumte die Frist aber dennoch, da die Datei beim Bundesfinanzhof nicht eintraf. Der Grund war, dass er Umlaute und Sonderzeichen verwendet hatte, was nicht zulässig ist. Doch das war dem Kläger nicht bekannt. Ebenso wenig wusste er, dass seine Nachricht nicht eingegangen war, denn die BeA-Software hatte die erfolgreiche Zustellung gemeldet

Au mann!

Das war nix

Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie „gilette“ in einer dummen reklame versucht hat, den männern rasierer zu verkaufen, indem männer sexistisch beschimpft werden? Diese großartige reklameidee eines hirnkastrierten arschdenkenden vollidjoten ist wohl doch nicht so gut gelaufen, denn „gilette“ hat acht milljarden verlust abgeschrieben. 🤣

Das konnte ja auch keiner vorher wissen, dass es keine gute idee ist, ausgerechnet die leute zu beschimpfen, denen man was verkaufen will. Vielleicht haben die scheißwerber, „procter & gamble“ und „gilette“ beim näxsten mal mehr glück beim denken. 🍀

Ach ja, eines noch für die feminist:innen, die ja stets wie pawlowsche hündchen auf aufkondizjonierten schlüsselreizen mit reflexhaftem speichelfluss reagieren, ohne dabei nennenswerte teile ihres denkapparates zu benutzen:

Gillette made the decision to launch the campaign in a bid to target the millennial market. Coombe said the 188-year-old brand, which is owned by Procter & Gamble, was „gently slipping away for [this] generation“ as disruptors such as Harry’s and Dollar Shave Club grabbed attention

Die haben sich einen scheißdreck für euch interessiert, die wollten euch nur instrumentalisieren, weil sie glaubten, so könnten sie ihre überteuerten klingen besser an jüngere menschen verkaufen. Was habt ihr denn auch sonst von scheißwerbern und scheißkonzernen erwartet?

Das ende der künstlichen intelligenz

US-Forscher haben eine Datenbank mit 7500 Bildern veröffentlicht, an denen die Mustererkennung künstlicher Intelligenz gescheitert ist. Unter anderem finden sich darin das Bild einer Libelle, die als Kanaldeckel erkannt wurde, ebenso wie ein Eichhörnchen, das als Seelöwe gesehen wurde, oder ein gebogener Pilz als Brezel – so von neuronalen Netzwerken mit vermeintlich 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit identifiziert […] Die Schwierigkeit der Bilder liege den Forschern nach nicht allein darin, dass sie die Tendenz neuronaler Netze ausnutzten, etwa Texturen oder Farben bei der Klassifizierung überzubewerten. Vielmehr seien auch geläufige Methoden zum Training der Netzwerke nicht geeignet, hier bessere Ergebnisse zu liefern

Na, freut ihr euch schon alle schon so auf die „selbstfahrenden“ autos? :mrgreen:

5G des tages

Die hohen Download-Geschwindigkeiten von 5G-Netzwerken können Handys schnell überhitzen. Das geht aus einem Erfahrungsbericht des Wall Street Journals hervor, das die frühen 5G-Netze in den USA mit dem Samsung Galaxy S10 5G ausprobiert hat

Tja, müsst ihr halt wischofone mit eingebautem lüfter kaufen, scheißegal, wenn der akku dann schnell leergenuckelt ist und die dinger so ein lüftergeräusch haben! Und so lange es die noch nicht gibt, müsst ihr eben andere tricks versuchen:

Die Autorin des Berichts beschreibt ungewöhnliche Methoden, um 5G wieder aktivieren zu können: Sie habe das Handy etwa in eine Kühltruhe gelegt oder es an den Belüftungsschlitz im Auto gehalten, um es abzukühlen

Bwahahahahaha! Aber hej, es ist besserung in sicht:

Da die frühen 5G-Netzwerke in den USA praktisch noch leer sind, stehen aktuell noch die höchsten Download-Geschwindigkeiten zur Verfügung. Sind die Netze irgendwann besser bevölkert, dürfte die Download-Geschwindigkeit und damit die Prozessor-Belastung sinken

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas. Wenns schlechter wird, wirds besser.

(Ich kenne übrigens immer noch keine anwendungsfälle, für die 5G erforderlich wäre — außer vielleicht den noch schnelleren transport von noch mehr noch übler nervender und träckender scheißreklame auf die scheißhändis, möge der prozessor doch braten!)

Wischofonzwang des tages

Jetzt muss man sich in der BRD schon ein wischofon oder ein wischopädd mit aller technikverhinderung und benutzergängelung zulegen, wenn man an einer abstimmung eines vereins teilnehmen will, in dem man zahlendes und stimmberechtigtes mitglied ist. 😦

Ich würde mir das als vereinsmitglied jedenfalls nicht bieten lassen. Es spricht nichts gegen die guten alten, barrjerefreien und auch in hitzigen situazjonen stets funkzjonierenden stimmzettel, für die ich mir nicht eigens eine scheißwanze kaufen und diese auch noch auf eigene kosten mit strom versorgen muss. Einen vereinsvorstand, der versuchte, mir so eine scheißdreckkacke aufzuzwingen, würde ich erst vors schiedsgericht und anschließend vor ein richtiges gericht ziehen — und eine eventuelle gemeinnützigkeit des vereins sollte bei der gelegenheit auch mal genauer untersucht werden.

Datenschleuder des tages: orvibo

Die Daten von Millionen Smart-Home-Geräten und ihren Eigentümern waren öffentlich über das Internet abrufbar. Mit den Zugangsdaten hätten Angreifer die Konten und Geräte übernehmen können. Auch Einbrecher hätten leichtes Spiel gehabt […] Mit dem Kontozugang hätten Angreifer auch auf die hinterlegten Smart-Home-Geräte zugreifen können, darunter die Bilder von Überwachungskameras, schreiben die Sicherheitsforscher. Auch hätten sich Orvibos smarte Türschlüsser öffnen lassen. Die Datenbank lieferte zudem die genauen Standortdaten des Gerätes sowie den Familiennamen des Nutzers, was einen Einbruch deutlich erleichtert hätte. „Mit den durchgesickerten Informationen ist klar, dass an diesen Geräten nichts sicher ist. Wurde eines der Geräte installiert, wird die physische Sicherheit untergraben, statt sie zu erhöhen“, sagen die Sicherheitsforscher

Auch weiterhin viel spaß mit dem ganzen internet-der-dinge-kram, den euch die krämer verkaufen! Gewarnt seid ihr alle genug gewesen. Und jetzt schön weiter an die sicherheit und den datenschutz glauben, wird euch ja überall versprochen, muss also stimmen! Und das zeugs kaufen, natürlich, kaufen und mitten in euer leben stellen! Die liste wäxt und wäxt und wäxt… 😦

Bundeswehrmacht des tages

Wie kommt man an militärische geheimnisse? Ganz einfach: indem man gebrauchte klapprechner kauft:

„Mars“-Raketenwerfer
Bundeswehr verkaufte Laptops mit Verschlusssachen darauf

Als Passwort tippte er, auf gut Glück, den zuletzt verwendeten Benutzernamen ein und konnte sich prompt einloggen. Was er auf dem Startbildschirm des Computers fand, erstaunte und beunruhigte ihn gleichermaßen: die vollständige Betriebsanleitung für den Raketenwerfer Mars, ein Waffensystem, das dem „Bekämpfen von weichen und halbharten Flächenzielen“ dient

[Archivversjon]

Cyber! Cyber! 🤦

Smartdinger für die sicherheit des tages

Ein smartes Türschloss, gesteuert von einem Kästchen, das auch andere IoT-Geräte im Haushalt steuert: keine gute Idee. Sicherheitsforscher konnten einen Smart Hub des kroatischen Herstellers Zipato hacken und mit ein paar Zeilen Code Türschlösser öffnen […] Die Angreifer müssen sich lediglich im gleichen Netz befinden wie der zugehörige Hub. Fünf Geräte, die direkt mit dem Internet verbunden waren, hätten sie über die Internet-of-Things-Suchmaschine Shodan finden können

Ich schätze mal, dass sich wesentlich mehr als nur fünf geräte finden lassen, wenn dieser smartmüll erstmal bei aldi zu kaufen ist — und wenn dann gleich noch eine überwachungskamera vor dem und im haus läuft, kann man sich auch vorher anschauen, ob der einbruch den schnellen häck überhaupt lohnt. Endlich wird auch klauen smart!

Immerhin wurde die klitzekleine sicherheitslücke geschlossen. Vom hersteller. Ob die ganzen kunden die neue softwäjhr aufspielen?

Kennt ihr den schon?

Na, habt ihr auch alle schön die sicherheitsaktualisierungen für euer windohs eingespielt? Ist ja besser, wer hat schon gern einen gecräckten rechner.

Das Mai-Update bringt auf manchen Systemen VPN-Verbindungsprobleme mit. Der derzeit einzige Workaround ist, Windows Telemetriedaten nach Hause funken zu lassen

Erlaubt einfach meikrosoft, euch zu überwachen, und ihr habt keine probleme mehr! Sicherlich nur ein bedauerlicher zufall…

Kennt ihr den schon?

Die Kostenloskultur ist im Netz in Bezug auf Nachrichten nach wie vor stark verbreitet

[Besser mal eine archivversjon machen, bevor da in der karl-wiechert-allee die gehirne wieder funkzjonieren und die dumme peinlichkeit aus dem internetz radiert wird]

Dieses schöne wort „kostenloskultur“, das natürlich die nichts bezahlenden (und womöglich noch zum schutz ihrer kompjutersicherheit und privatsfäre mit adblockern kommenden) leser verunglimpfen soll, schreibt ein Stefan Krempl, kwalitätsjornalist, allen ernstes in eine von ihrem presseverleger völlig freiwillig völlig kostenlos ins web gestellte nachrichtenseit.

Der wäre aber auch beim postilljon was geworden! 🤣

Security des tages

Eine vielverwendete medizinische infusjonspumpe kann aus der ferne übernommen werden [link auf einen englischsprachigen text]. Wie groß ist das problem? Nun, wenn man im gleichen netzwerk ist, kann man beliebigen kohd auf die pumpe aufspielen, und die führt den dann aus. Wenn man jemanden damit umbringen will, könnte man sogar nach dem mord wieder die originalsoftwäjhr draufspielen, um ein spurloses verbrechen zu begehen. Oder man lässt es einfach so aussehen, als hätte das krankenhaus eine falsche dosierung eingestellt.

Auch weiterhin viel spaß im krankenhaus! So viel moderne und sichere technik, was kann da schon schiefgehen…

Heise des tages

Am Montag, den 13. Mai, um kurz vor 15 Uhr öffnete ein Mitarbeiter eine Mail, die sich auf einen zitierten, echten Geschäftsvorgang bezog. Die Mail stammte scheinbar von einem Geschäftspartner und forderte dazu auf, die Daten im angehängten Word-Dokument zu kontrollieren und bei Bedarf zu ändern. Beim Öffnen des Dokuments erschien eine (gefälschte) Fehlermeldung, die dazu aufforderte, „Enable Editing“ anzuklicken. Dieser Aufforderung kam der Mitarbeiter nach – und das Unheil nahm seinen Lauf

Vielleicht doch ein bisschen mehr in die mitarbeiterschulung investieren!

Übrigens: wenn das ein mitarbeiter von mir gewesen wäre und der hätte mir in seiner bewerbung etwas von seinen PC- und internetz-kenntnissen erzählt, dann würde ich ihn für das öffnen eines mäjhlanhanges und das vorsätzliche aktivieren von makroausführung (also das zulassen beliebiger kohdausführung durch einen unbekannten absender) vollumfänglich haftbar machen und ihn sogar vorher unterschreiben lassen, dass ich das so handhaben werde. Aber leider wird kompjutertechnischer analfabetismus hier als normalzustand betrachtet, und ein digitales „ich kann schon lesen“ bedeutet allzuoft, dass jemand ab und an mal glück hat und einen buchstaben erkennt. Und deshalb ist dettelbach überall, sogar in der karl-wiechert-allee… 😦

Ach du scheiße!

Vim before 8.1.1365 and Neovim before 0.3.6 are vulnerable to arbitrary code execution via modelines by opening a specially crafted text file

Für alle, die es nicht sofort wissen: vim ist nicht nur einfach ein editor, es ist der editor, auf den niemand verzichten will, der irgendeinen rechner mit unixoidem betrübssystem administriert. (Und ja, ich habe auch schon leute auf windohs mit vim kohden sehen.) Nicht, weil vim im modernen sinne des wortes „benutzerfreundlich“ wäre, sondern weil vim im altmodischen sinne des wortes benutzerfreundlich ist — nachdem man seine bedienung erlernt hat.

Was für ein epischer programmierfehler!

Wie viele Kunden bei der Commerzbank und der Online-Tochter Comdirect betroffen waren, konnte ein Sprecher des Instituts am Dienstag in Frankfurt nicht sagen. Es handele sich um Konten mit der Ziffer 4 an der achten Stelle der IBAN-Nummer

[Archivversjon]

Was?

[…] Konten mit der Ziffer 4 an der achten Stelle der IBAN […]

Kann nicht mal bitte jemand so nett sein und die kwelltexte aus der kommschmerzbank rauslaufen lassen. Wie man so einen geilen fehler eingebaut kriegt, würde mich wirklich interessieren.

Bitte vorerst das folgende als gerücht behandeln: ein ganz anonym bleiben wollendes vöglein mit innenkenntnissen hat mir gezwitschert, dass alte commerzbank-kunden eine 4 an dieser stelle haben, und neue — auch die übernommenen kunden der aufgekauften dresdner bank — eine 8. Das würde bedeuten, dass sie bei der kommschmerzbank wohl gerade an den beiden historisch gewaxenen datenbeständen rumfummeln, diese vielleicht sogar in einer gemeinsamen datenbank unterbringen wollen. Und offenbar ist da wohl beim letzten großen spaziergang in DDL ein bisschen was vom wege abgekommen. Na, die werden eine datensicherung haben. Das wird aber stunden dauern, vielleicht sogar tage, bis alles wieder richtig läuft.

Weia, bin ich froh, dass ich gerade nicht bei der kommschmerzbank arbeite! Habt alle mal ein bisschen mehr anerkennung für die vielen administratoren übrig, die man gar nicht richtig bemerkt, so lange sie ihre arbeit gut machen, die aber still und ohne viel aufhebens und bullschitt alles mögliche am laufen halten! An einem tag wie heute werden die admins in der kommschmerzbank so viele wenig druckreife wörter von sich geben, wie man sie nur selten in den räumlichkeiten eines kreditinstitutes hören kann…

Wahlen in der BRD

Meißner Rathaus verschickt bereits ausgefüllten Wahlschein

[…] „Gibt es noch mehr ausgefüllte Wahlzettel? Wer kann mir versichern, dass abgegebene Wahlbriefe nicht durch solche ausgetauscht werden?“, sind Fragen die Brumm auf den Nägeln brennen.

[Archivversjon]

Ist doch toll. Genau so einfach zu verwenden wie die vorausgefüllten lottoscheine in den lottoannahmestellen, einfach so abgeben. Der letzte unterschied zum lotto: beim lotto zahlt man einmal dafür, bei der wahl die näxsten vier jahre lang jeden verdammten scheißtag.

Auch weiterhin viel spaß beim wählen! Immer schön die stimme in die urne schmeißen, dass sie nur so weg ist!