Bio-lebensmittel des tages

Ich sage ja gern und oft zu meinen mitmenschen, dass ich diese ganzen „bio“-produkte im wesentlichen für einen betrug halte. Wenn es möglich ist, das gleiche lebensmittel in eine andere verpackung zu verpacken und dafür dann den doppelten bis vierfachen preis zu erzielen, ohne dass irgendetwas an diesem beschiss nachweisbar wäre, dann weiß ich genau, was für „ideen“ da bei geschäftstüchtigen zeitgenossen hochsprießen. Von daher empfehle ich auch jedem menschen, von „bio“-lebensmitteln die finger zu lassen. Es gibt bessere verwendungen für geld, als damit eine organisierte kriminalität zu mästen.

Und, was kriege ich dafür zu hören? Richtig: dass ich ein verschwörungsteoretiker bin und wohl irgendwie nicht richtig ticke. Ich habe es längst aufgegeben, gegen die übermächtige dummheit zu kämpfen und warte einfach ab:

Je höher der preisliche Anreiz ist, umso mehr ist das natürlich ein Aufruf an die Lebensmittelfälscher […] Wir haben schon ein bisschen Sorge, dass es einen sehr, sehr großen Boom gibt nach Bioprodukten weltweit. Und fragen uns dann, wo sollen die denn überhaupt herkommen? […] Die Branche wächst in Deutschland rasant, mittlerweile setzt sie jährlich knapp elf Milliarden Euro um […] In Spanien beobachten wir das sehr, sehr stark, dass ehemals konventionelle Lieferanten in einem Affen-Tempo Biobetriebe werden, da kann man gar nicht so schnell gucken, wie da Biobetriebe entstehen […] Der Druck des Massenmarktes spaltet zusehends die Biobranche. Seit der Anbauverband Bioland einen Liefer-Vertrag mit einem Discounter geschlossen hat, rumort es in der Szene. Und einige Fragen, die sonst hinter vorgehaltener Hand gestellt werden, hört man nun auch in der Öffentlichkeit: „Wir können uns aber im Moment nicht erklären, wo diese ganze Bioland-Milch herkommen soll. Natürlich kennen wir die Zahlen nicht von Lidl, was die verkaufen, aber der Discounter hat 3000 Märkte, also, wenn ich jeden Tag ein Gebinde in einen Markt mache, kann ich mir schon ungefähr was zusammenrechnen, was da gehen könnte. Ich weiß aber nicht, wo die Milch herkommt. Also, wo diese Mengen herkommen.“

[Archivversjon gegen das vergessen im internetz]

Zum glück für die verbrecher kann man davon ausgehen, dass grünenwähler und bioproduktkäufer dermaßen doof sind, dass sie niemals davon hören werden. Die werden schön weiter ihr geld für stempel auf verpackungen ausgeben und sich in ihrer unendlich dummen denkverweigerung voll schlau und als bessere menschen fühlen… 😦

Ernährung des tages

Habt ihr das auch gehört, von den ernährungshanseln mit den lustigen gesundheitsversprechen, dass sojaöl viel gesünder ist als die fette, die sonst verwendet werden?

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim essen nach zahlen… ähm… beim „ernähren“ nach den maßgaben irgendwelcher von werbern in eure gehirnchen gepflanzter modetrends zur todesangstabwehr — der knallschaden, den das seit den verfluchten achtziger jahren in der psyche der menschen anrichtet, sammelt sich weiterhin auf friedhöfen und in psychiatrischen krankenhäusern. Ich jedenfalls werde einfach weiter fressen, was mir schmeckt, bis ich in nicht mehr allzuferner zeit tot umkippe. Werden wir ja sehen, wer gesünder stirbt und obs dann darauf ankommt… :mrgreen:

Feinschmecker des tages

Feinschmecker des tages ist der kiezneurotiker — den übrigens jeder unbedingt lesen sollte, der irgendwie auf die idee gekommen ist, demnächst nach berlin umzuziehen, damit diese idee sich ganz schnell wieder in den vielen besseren ideen auflöst, die so ein köpfchen auch hervorbringen kann — der… tja… so eine art von döner ausprobiert hat, einen 3x ofen döner snack huhn mit genau diesen leerzeichen auf dem etikett, das auf die klarsichtfolje gekleistert wurde. Als obs dafür in berlin nicht bessere alternativen gäbe!

Auch weiterhin viel spaß beim kaloriensparen!

Künstliche Süßstoffe, die Diäten erleichtern und einem Diabetes vorbeugen sollen, hatten in tierexperimentellen Studien in Nature (2014; doi: 10.1038/nature13793) die gegenteilige Wirkung. Die Mäuse nahmen an Gewicht zu, ihr Blutzucker stieg an. Die paradoxe Wirkung wurde durch Darmbakterien vermittelt. Die Forscher konnten die Dysbiose auch beim Menschen induzieren

Macht euch schön weiter kaputt, wenn ihr hungernd und genussfeindlich dem fotoschopp-ideal der scheiß-contentindustrie nacheifert, ihr idjoten! Süßstoffe — gern in irgendwelchen getränken reingepanscht, damits süß schmeckt und angeblich nicht fett macht — lassen eure wampe wallen:

Süßstoffe könnten deshalb die Wirkung einer hyperkalorischen Nahrung mit einem hohen Anteil an Zucker und Fetten verstärken. Statt der erhoffen Gewichtsabnahme könnten dann Body-Mass-Index und Taillenumfang weiter zunehmen

Natürlich vegan ernähren, mit gewohntem Genuss…

Die Nachahmung von tierischen Produkten geht teilweise mit einem größeren Einsatz von Zusatzstoffen einher, sonst wäre die Herstellung oder ein annehmbarer Geschmack in den meisten Fällen gar nicht möglich. Veganer sollten also wissen, dass es viele der Lebensmittel, die sie einkaufen, keine naturreinen Produkte sind

Tja, versuchts doch mal mit einem garten statt mit einem ökotümelnden supermarkt! [via Burks‘ Blog]

Analogkäse

Nahrungsmittelindustrie aufgepasst! Der tipp für die vermarktung des eher unbeliebten kemischen produktes, das man „analogkäse“ nennt: einfach in großen, grünen freundlichen lettern das wort „VEGAN“ auf die verpackung drucken lassen und zum zehnfachen preis verkaufen. Mindestens.