Reklame- und ernährungsweltknall des tages

Klischees machen auch bei der Nahrung von Haustieren keinen Halt. Der Aufsteller für Hundenahrung ist in 2 Bereiche geteilt: Eine Seite für Produkte, die das Herrchen kaufen soll und die andere Seite für das Frauchen. Und was kaufen Männer ganz klischeehaft? Natürlich „richtiges“ Fleisch, also Rindfleisch. Weil Herrchen seinen „Partner in crime“ (aus der Produktbeschreibung) genau kennt. Für den Hund des Frauchen gibt es nur Geflügel zu kaufen. Frauchen achtet doch bestimmt, wie alle Frauen, auf die Linie, ernährt sich gesund, dass natürlich auch bei ihrem „Schatz“ (aus der Produktbeschreibung). Die Unterteilung nach Geschlecht ist bei Tiernahrung per se schon unsinnig, aber nach Geschlecht des Besitzers oder der Besitzerin einfach nur absurd

Die menschheit schafft das noch, ihre äcker mit isotonischen getränken zu gießen… und an vorderster front der totalenthirnung bis hin zum verhungern wegen der eigenen blödheit stehen die scheißwerber, die den menschen sagen, was gut für sie ist und was sie wirklich wollen.

Achtung! Nach Erlöschen der Lampe ist das Licht aus.

Armut des tages

Inflation:
16 Prozent verzichten wegen Teuerung auf reguläre Mahlzeiten

Wegen der gestiegenen Inflation verzichten einer Umfrage zufolge 16 Prozent der Deutschen auf reguläre Mahlzeiten. Und weitere 13 Prozent ziehen einen Verzicht in Betracht, wenn die Teuerung anhält […] „Mitglieder berichten uns, dass sie sich nur noch Nudeln und Toast leisten können.“

[Archivversjon]

Oder vielleicht noch etwas klarer ausgedrückt: dreißig verdammte prozent der bevölkerung der BRD müssen wegen seiner armut inzwischen darüber nachdenken, ob sie sich noch das essen leisten können.

Da freut man sich doch gleich noch mehr darüber, dass der bummsrat den hundert milljarden øre neuverschuldung — propagandadeutsch: sondervermögen — für das bodenlose korrupzjonsloch bundeswehrmacht (schon ohne diese neuverschuldung die armee des staates mit dem siebtgrößten militärhaushalt der welt, was euch die scheißjornalisten lieber nicht so klar sagen) nicke nicke zugestimmt hat. Scheiß aufs fresschen, kanonen sind wichtig!!1! Mit gruß von den hartz-IV-spezjaldemokraten und von der ehemaligen pazifistenpartei der natoolivgrünen. Von der scheiß-FDP hätte ich niemals etwas anderes erwartet; von dieser kernkorrupten mövenpick-partei ist ja gar nix anderes als immer weiter ausgebreitete korrupzjonsförderung und massenverarmung zu erwarten…

Gruß auch an die armen, notleidenden mineralölkonzerne, die von dieser scheißregierung ein hübsches kleines sondergeschenk in form einer steuersenkung für den sprit gekriegt haben!

„Das ist gesünder, weil zuckerfrei“ des tages

Studie
Künstliche Süßstoffe steigern Krebsrisiko

Die Fachleute sammelten Informationen von über 100.000 französischen Erwachsenen darüber, welche Lebensmittel sie innerhalb eines ganzen Tages konsumierten. Anhand weiterer Untersuchungen verglichen sie die Daten zur Ernährung mit Informationen aus Krebsdiagnosen, um herauszufinden, ob ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Süßstoffen und einem erhöhten Krebsrisiko besteht […] Von den über 100.000 Erwachsenen hatten etwa 3.300 im Laufe der Zeit eine Krebsdiagnose, etwa 600 davon galten gleichzeitig als „starke Konsumenten“ der künstlichen Süßstoffe. Konkret zeigt die Untersuchungen des Forscherteams, dass ein erhöhter Konsum der Süßstoffe Aspartam und Acesulfam zu einem durchschnittlich 13 Prozent erhöhten Krebsrisiko führen kann – die Gefahr, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, sei dabei aber höher als bei anderen. So hat die Untersuchung ergeben, dass das Risiko an Brustkrebs zu erkranken um rund 22 Prozent steigt. Auch das Risiko für Krebsarten, die generell mit Übergewicht zusammenhängen (etwa Magen- und Darmkrebs), war laut den Daten der Forscherinnen und Forscher überdurchschnittlich

Hach ja, gefühlt die halben siebziger und die ganzen achtziger scheißjahre haben sie mich mit solcher allgegenwärtiger reklame genervt:

Die Aufgeklärten unter den Übergewichtigen süßen nicht mehr mit Zucker, sondern nur noch mit natreen und sparen damit mehr als 1000 Kalorien pro Woche. -- Keine Kalorien bitte!

Und heute ist die welt voll von menschen, die nicht mehr essen, sondern sich ernähren. Kalorienbewusst, auch so ein reklamewort von damals. Und jornalisten in presse, funk und glotze haben davon gefaselt, bis einem das hirn zu den ohren rauslief, wisst schon, für die gesundheit. Von außen schön und schlank wie die irrsinnsbilder aus presse und reklame, aber dafür von innen zerfressen vom krebs.

Bullschitt des tages

Eure kwalitätsjornalisten vom tittitäjhnment-käseblatt „grazia“ erklären ihren lesern und insbesondere irren leserinnen, wie man das bauchfett „schmelzen“ lässt, indem man jeden tag zweihundert gramm blaubeeren einwirft.

Ich wünsche auch weiterhin viel sterbespaß und lustige selbstwahrnehmungsstörungen mit den ernährungs- und gesundheitstipps eurer contentindustriellen kwalitätsjornalisten! Und immer schön die bis an den rand der karikatur fotoschoppretuschierten körper aus den scheißzeitschriften angucken und sich damit vergleichen!!1!

Kennt ihr den schon?

Wenn eure kinder in der BRD-zwangsschule verdummen und verblöden, liegt das nicht etwa an der BRD-zwangsschule, sondern daran, was ihr ihnen zu essen gebt. Hat euch der onkel jornalist an der contentfront des nordkuriers ja erzählt, also muss es doch stimmen, ist ja kwalitätsjornalismus. Dass der artikel faktisch falsch ist und nur anderthalb jahrzehnte alte PResseerklärungen abschreibt, wissen die leser der drexzeitung und ihrer webseit ja nicht.

Auch weiterhin viel spaß mit einer contentindustrie, die euch einen von kwalitätsjornalismus erzählt, während ihr eigentliches geschäft die vermarktung von werbeplätzen — das sind plätze, an denen menschen manipuliert und belogen werden — ist.

Vergesst die mikrowelle!

Hier kommt der läjser!

Mit Licht gegart: In Zukunft könnten in unseren Küchen Laser das Garen und Bräunen von Speisen übernehmen – vielleicht sogar als Teil eines 3D-Druckers für Lebensmittel. Erste Tests des Lasergarens haben nun US-Forscher durchgeführt. Dabei zeigte sich: Mit blauem Laser gegartes Hähnchenfleisch blieb saftiger und zarter als in Ofen oder Pfanne erhitztes, für die brattypische Bräune sorgte ein zusätzlicher Infrarotlaser

Saftiger und zarter wird es auch noch… aber die hauptanwendung ist gedruckte sättigungsmasse mit ein paar hinzugefügten aroma- und farbstoffen direkt aus dem essensdrucker. Lecker!!1! Und als gesund wird der fraß sicherlich auch verkauft werden.

Esst kunstfleisch!

KFC bastelt an Hühnchentextur im 3D-Drucker

Es geht aber noch abstrakter. Nachdem KFC voriges Jahr in Atlanta zusammen mit der Firma Beyond Meal Hühnchen auf pflanzlicher Basis testete, sollen die Nuggets nun aus dem 3D-Drucker kommen. Dabei helfen soll die russische Firma 3D Bioprinting Solutions, schreibt KFC, und bezeichnet es als „Fleisch der Zukunft“. Es gebe eine steigende Nachfrage nach Alternativen zu traditionellem Fleisch und umweltfreundlichere Methoden der Lebensmittelproduktion. Obendrein wollten sich die Menschen zunehmend gesünder ernähren

Müsst ihr verstehen: eine US-amerikanische schnellfraß-kette ist das erste, woran „die menschen“ denken, die sich wirklich gesünder ernähren wollen. 🤣

Kenner wissen, dass eigentlich jeder grauer, geschmackloser Pamp erst durch Farbe und Gewürze zu dem wird, was wir für solches halten. Siehe Bratwurstgewürze

Ich mag ja das offenbar fachsprachliche wort „pamp“. 👍

Meine prognose: wenn es geschmacklich keinen unterschied zwischen dem ausgedruckten chemie- und kunstfleisch (das sicherlich zum doppelten preis echten fleisches verkauft wird, obwohl es deutlich billiger ‚herzustellen‘ ist) gibt, dann werden ein paar ideologisch komplettverrannte veganreligjoten kampanjen dagegen machen, weil es ja immer noch wie das fleisch schmeckt. Ganz ähnlich, wie feminist*innen kampanjen gegen den alltäglichen sprachgebrauch machen, wird dann der geschmack zum bekämpfenswerten zeichen einer unstillbaren tiermordlust erklärt, und kunstfleisch ist der neue nerzmantel.

Darauf esse ich jetzt erstmal einen lecker pfirsich. 🍑

Ja, ich hoffe, ich habe damit unrecht… aber die letzten zwanzig jahre meines daseins haben mich gelehrt, dass es in der dummheit keine schranke nach unten gibt.

Vielleicht sollte ich mal wieder „brust oder keule“ mit Louis de Funes gucken. Den habe ich lange nicht mehr gesehen.

Popeye hatte recht!

Spinat stärkt die Muskeln und fördert das Wachstum von Muskelzellen […] In bisherigen Tests mit Muskelzellen in Zellkulturen zeigte das Phytosteroid eine stärkere Wirkung als klassische Dopingmittel wie das anabole Steroid Metandienon

Da werden viele leistungssportler jetzt wohl ihre nudelmahlzeiten um vier kilogramm spinat am tag ergänzen… :mrgreen:

Bio-lebensmittel des tages

Ich sage ja gern und oft zu meinen mitmenschen, dass ich diese ganzen „bio“-produkte im wesentlichen für einen betrug halte. Wenn es möglich ist, das gleiche lebensmittel in eine andere verpackung zu verpacken und dafür dann den doppelten bis vierfachen preis zu erzielen, ohne dass irgendetwas an diesem beschiss nachweisbar wäre, dann weiß ich genau, was für „ideen“ da bei geschäftstüchtigen zeitgenossen hochsprießen. Von daher empfehle ich auch jedem menschen, von „bio“-lebensmitteln die finger zu lassen. Es gibt bessere verwendungen für geld, als damit eine organisierte kriminalität zu mästen.

Und, was kriege ich dafür zu hören? Richtig: dass ich ein verschwörungsteoretiker bin und wohl irgendwie nicht richtig ticke. Ich habe es längst aufgegeben, gegen die übermächtige dummheit zu kämpfen und warte einfach ab:

Je höher der preisliche Anreiz ist, umso mehr ist das natürlich ein Aufruf an die Lebensmittelfälscher […] Wir haben schon ein bisschen Sorge, dass es einen sehr, sehr großen Boom gibt nach Bioprodukten weltweit. Und fragen uns dann, wo sollen die denn überhaupt herkommen? […] Die Branche wächst in Deutschland rasant, mittlerweile setzt sie jährlich knapp elf Milliarden Euro um […] In Spanien beobachten wir das sehr, sehr stark, dass ehemals konventionelle Lieferanten in einem Affen-Tempo Biobetriebe werden, da kann man gar nicht so schnell gucken, wie da Biobetriebe entstehen […] Der Druck des Massenmarktes spaltet zusehends die Biobranche. Seit der Anbauverband Bioland einen Liefer-Vertrag mit einem Discounter geschlossen hat, rumort es in der Szene. Und einige Fragen, die sonst hinter vorgehaltener Hand gestellt werden, hört man nun auch in der Öffentlichkeit: „Wir können uns aber im Moment nicht erklären, wo diese ganze Bioland-Milch herkommen soll. Natürlich kennen wir die Zahlen nicht von Lidl, was die verkaufen, aber der Discounter hat 3000 Märkte, also, wenn ich jeden Tag ein Gebinde in einen Markt mache, kann ich mir schon ungefähr was zusammenrechnen, was da gehen könnte. Ich weiß aber nicht, wo die Milch herkommt. Also, wo diese Mengen herkommen.“

[Archivversjon gegen das vergessen im internetz]

Zum glück für die verbrecher kann man davon ausgehen, dass grünenwähler und bioproduktkäufer dermaßen doof sind, dass sie niemals davon hören werden. Die werden schön weiter ihr geld für stempel auf verpackungen ausgeben und sich in ihrer unendlich dummen denkverweigerung voll schlau und als bessere menschen fühlen… 😦