„Don’t be evil“ des tages

Die Musikerin Zoe Keating soll für YouTubes neuen Musikdienst Music Key ihr gesamtes Portfolio freigeben, oder ihr bisheriger Account wird gelöscht

Da habt ihr eure bekwemen, kostenlosen und praktischen angebote von guhgell! Auch weiterhin viel spaß damit! Für jene, die schwierigkeiten beim denken haben: „unabhängige künstler“, die sich von guhgell oder einem anderen dienstleister abhängig machen, sind nicht unabhängig, sondern ausbeutlinge für die erben der contentindustrie. Es soll inzwischen so etwas wie webseits geben, die man unter eigener kontrolle hat, und das ist gar nicht so teuer…

Ach, und heise: nicht „youtube“ verärgert einige seiner nutzer, sondern guhgell. Korrigiert das mal bitte, damit auch jedem nutzer eines anderen guhgell-dienstes klar wird, was die abhängigkeit von diesem dienst bedeuten kann, wenn das unseriöse geschäftsmodell der verpestung durch reklame in zukunft scheibchenweise durch andere geschäftsmodelle ersetzt wird. Oder bezahlt euch guhgell etwa dafür, dass ihr die entwicklung klarer gedanken über guhgell an der wurzel unterbindet?!

Auch weiterhin viel spaß in der „cloud“…

Eine bis zum jetzigen Zeitpunkt noch unbekannte, nichtautorisierte Person, die nach Einschätzung des Angegriffenen kein gegenwärtiger oder ehemaliger Mitarbeiter ist, erlangte Zugriff auf den Amazon-EC2-Administrationszugang von Code Spaces. Dort hinterließ er einige Nachrichten und eine Hotmail-Adresse, über die Code Spaces schließlich erpresst wurde – bei Zahlung einer hohen Summe sollte der Angriff eingestellt werden […] An dieser Stelle, so schreibt der Dienstleister, bliebe ihm keine andere Wahl, als sein Geschäft einzustellen. Man wolle sich darauf konzentrieren, den Kunden bei dem Versuch beizustehen, alle noch verbleibenden Daten wiederzuerlangen

Tja, das wars mit „code spaces“! Und für alle, die noch niemals von amazon EC2 gehört haben, hier der link auf den reklametext von amazon. Richtig, das ist amazons „cloud“-gedöns, wobei hier jedoch vom heise-kwalitätsjornalisten ungewöhnlich sorgfältig darauf geachtet wird, das wort „cloud“ zu vermeiden. Schließlich soll das, was die reklamelügner „cloud“ nennen, ja an alle und jeden verhökert werden. Als geniale lösung ohne problem, und sicher ists auch, aber sowas von… :mrgreen:

Aber hej, keine panik leute: bei meikrosoft sind eure kunden- und arbeitnehmerdaten (nebst den geschäftsgeheimnissen) von zwei dritteln der DAX-notierten unternehmen in der BRD sicherlich besser aufgehoben als bei amazon. Auch weiterhin viel spaß dabei, wenn ihr aus den wolken rausfallt, in die ihr euch begeben habt — und natürlich auch, wenn ihr beim aufprall auf den boden der tatsachen extrahart auf die fresse fliegt!

Kleiner nachtrag: als mahnmalgrafik für alle, die darüber nachdenken, „cloud“ zu machen, hier das bildschirmfoto der aktuellen webseit von diesem „code spaces“. Bitte auch entscheidungsträgern unter die nase reiben. Und wenn sie es nicht raffen, die aussage…

In summary, most of our data, backups, machine configurations and offsite backups were either partially or completely deleted.

…so lange wiederholen, bis laut klimpernd der groschen fällt. Bis auch noch ein frisch enthirnter idjot begreift, dass ein bäckapp, das von einem angreifer übers internetz gelöscht werden kann, kein bäckapp ist, sondern eine eher sinnlose maßnahme. Und nicht vergessen, dabei zu erwähnen, dass „code spaces“ nicht einfach den stecker von einem sörver ziehen konnte, als das erste mal aufgefallen sein muss, dass jemand das verdammte admin-passwort hat und wie ein verwilderter löscho durch die bewölkung tobt. Und amazon konnte das vermutlich auch nicht so schnell. Oder „code spaces“ hatte zwei bis drei stunden spaß mit dem telefon-„support“ und dem amazon-textbausteingenerator für dringliche administrative mäjhlanfragen zahlender kunden minderer strategischer wichtigkeit. Oder will mir jemand weismachen, dass bei so einem maximalen security-alarm mit geschäftsbedrohung nicht auf der stelle alles versucht wird, was nur irgendwie möglich ist, um den schaden zu begrenzen? Es ist halt scheiße, wenn niemand mehr weiß, wo seine daten gespeichert sind und man sich stattdessen auf die tollen werbelügen von redundanz, sicherheit und automatisierten bäckapps verlässt, ist ja alles so modern und ist ja so billig und ist ja so professjonell und sogar die BITKOMiker finden das total toff. Möge eine extraporzjon hirn vom himmel regnen! Und. Möge niemand einen regenschirm aufspannen können!

Warum die unnötige zentralisierung schlecht ist, teil 39.324…

Die klitschen namens „feedly“ und „evernote“ werden gerade mit eine DDoS-attacke bombadiert und erpresst. Auch weiterhin viel spaß mit der „cloud“. Alternativen für den genuss mehrerer RSS-fiehds gibts im softwäjhr-verzeichnis eures vertrauens oder als (leider ziemlich mies) eingebaute funkzjon in eurem „thunderbird“ und notizen, hej, ein paar dokumente zwischen verschiedenen kompjutern und mobilen geräten zu synkronisieren, ohne dass man sich für diesen anwendungsfall von einem internetzdienst mit schnorchelschnittstelle für NSA und/oder reklameindustrie abhängig macht, das hat sogar meikrosoft halbwegs brauchbar mit seinem „active sync“ hingekriegt. Sag mir niemand, dass es da nix gibt! Ach, die „cloud“ ist besser und moderner sagt die reklame, ich verstehe… :mrgreen:

Guhgell doppelplusgut auf juhtjuhbb

Man muss ja geradezu froh darüber sein, dass guhgell „nur“ den juhtjuhbb-nutzern sein stinkendes, verrottetes doppelplusgut-dingens mit irreführenden formulierungen aufdrängelt. Vor zwei jahren im sommer hatte guhgell noch ganz andere erpresserische ideen, wie man dafür sorgen kann, dass möglichst viele leute diese doppelplusgut-scheiße nutzen: pack dir unseren scheiß doppelplusgut-knopf auf deine seiten, oder du wirst nicht mir mit unsere suchmaschine gefunden!