Das gagafeministische inkwisizjonsgericht

Das gagafeministische inkwisizjonsgericht im fratzenbuch beurteilt eine satire auf so realsatirische weise, dass es fast die satire würzt. [Der link geht nicht zum fratzenbuch.] Achtung, mit triggerwarnung für alle internetz-teilnehmer jenseits der überall eingeforderten p’litischen korrektheit: da ist einmal der ganze bullschitt der hilflos-bescheuerten ideologischen vernichtungsretorik mit extragroßem psycho-schrappnell dabei, einschließlich „ich weiß, was du bist, obwohl ich dich nicht kenne und deine satiren nicht verstehe und du bist ein arschloch“ und „du bist entweder gesund und ein zweiter Goebbels oder psychisch krank und brutal dumm“ und schließlich „du kannst nicht selbst erkennen wie krank du bist, ich meine es nur gut mir dir“. Ganz großes kino!

Ich bitte feminist_innen zu beachten, dass ich das nicht „feministisch“, sondern „gagafeministisch“ geschrieben habe. Wie ich das gemeint habe, wird euch (wenn ihr nicht gaga seid) auffallen, wenn ihr euch in eurem p’litischen umfeld einmal umschaut.