Verschwörungsteoretiker des tages

Emmanuel Macron erklärt uns jetzt mal, warum da trotz des winterlichen scheißwetters in frankreich immer noch überall menschen in gelben westen rumstehen und widerstand organisieren. Nein, das liegt nicht an der zunehmenden verarmung immer größerer anteile der bevölkerung, das liegt an den linken, den faschisten und den russen, die zehntausende ultraaktivisten in die szene geschmuggelt haben — und natürlich an den ganzen fäjhknjuhs aus zwitscherchen und fratzenbuch. Und deshalb, müsst ihr verstehen, ist halt eine gewisse härte erforderlich, um die öffentliche ordnung aufrechtzuerhalten. Das tut dem werten herrn Macron bestimmt viel weher als euch!

Warum nur in der tschechischen republik?

Supermärkte in Tschechien dürfen unverkäufliche Lebensmittel nicht mehr in den Müll werfen. Sie müssen die Ware unentgeltlich karitativen Organisationen anbieten

[Archivversjon]

In der BRD ist man sogar ein dieb, wenn man sich weggeworfene lebensmittel aus dem müll holt. Warum es hier keine derartigen gesetze gibt? Weil die wohltäter und hartz-IV-opferabfütterer…

In Deutschland brauche man kein solches Gesetz, sagen die Tafeln. Die freiwillige Zusammenarbeit mit den Discountern funktioniere bis auf wenige Ausnahmen ganz gut, meint Jochen Brühl, der Bundesvorsitzende des Vereins Deutsche Tafel e.V.

…die einem nur etwas zu essen geben, wenn man papiere und einen hartz-IV-bescheid vorlegt, etwas dagegen haben. Wäre ja auch echt schlimm, wenn nicht mehr jeder mensch in die staatliche elendsindustrie des hartz-IV-systems käme und nicht mehr zur verfügungsmasse für die staatlich geforderte und geförderte lohndrückerei, gängelung und entrechtung würde.

(Und nein, ich glaube nicht daran, dass ein von CDUCSPDUAFDPGRÜNETC besetztes bummsverfassungsgericht etwas allzu wirksames gegen die von CDUCSPDUAFDPGRÜNETC gewünschte p’litik urteilen wird — die kürzung des minimums wird vermutlich auch in zukunft in der BRD legale staatskriminalität sein, die verstößt ja nur gegen menschenrechte.)

Bigg däjhta des tages

Die Österreichische Post ist nicht nur Briefzusteller, sondern auch Datenhändler. Neben den Namen und Adressen vieler Österreicher verkauft sie auch Informationen und Einschätzungen zu den einzelnen Personen […] Die Pakete kann die Post zählen, die Parteiaffinität berechnet sie. Hierzu verwendet sie Umfragen, Wahlergebnisse, Statistiken und Hochrechnungen, die sie mit dem Alter, Geschlecht und dem Wohnort korreliert. Das Ergebnis ist eine berechnete Parteiaffinität, die beispielsweise Parteien gezieltere Wahlwerbung ermöglichen soll. In den Auskünften die das Online-Magazin erhalten hatte, stimmten die Berechnungen bei ungefähr der Hälfte nicht

Auch weiterhin viel spaß mit dem „rohstoff der zukunft“ (A. Merkel).

Die Daten werden von fast allen Parteien Österreichs für Wahlwerbung bei der Post gekauft. Auch der schwedische Möbelkonzern Ikea kaufte laut der DSGVO-Auskunft Daten bei der Post

Toll! Da bleibe ich doch lieber bei der mäjhl übers internetz… 😀

Wenn die neureligjon gender die altreligjon kristentum trifft

Die ganze wahrheit über die weihnachtsgeschichte, frisch aus dem schwedischen fernsehen: Maria hat sich geklont, Jesus wurde als mädchen geboren und war eine transe

In wirklichkeit ist das natürlich so gelaufen, dass Maria mit schon dicklichem bauche ihre kusine Elisabet besucht hat und zu ihr gesagt hat: „Das war eine tolle idee von dir. Du wirst es nicht glauben, aber Josef, der fromme idjot, hat die geschichte mit dem heiligen geist einfach gefressen“. :mrgreen:

Nicht der postilljon

Großer Bahnhof in Thessaloniki bei der Einweihung einer U-Bahn ohne Bahnen

[…] Möglich, dass die Bürger keine Gelegenheit haben, es zu sehen, aber das Werk ist zu beinahe 95 Prozent fertig, was die Konstruktion der 13 Bahnhöfe angeht […]

Das wäre doch mal eine opzjon für den BER: eine große, im BRD-staatsfernsehen ohne einen kritischen ton direktübertragene, hochnotfeierliche eröffnungssause mit allen üblichen verdächtigen aus p’litik, jornalismus und wirtschaft für die baufrische ruine eines fluchhafens, auf dem vermutlich niemals ein flugzeug landen wird.

Journalismus des tages

Das französische staatsfernsehen France 3 hat aus einem foto einer demonstrazjon den spruch „Macron, hau ab“ in bester stalinistischer tradizjon aus einem transparent rausretuschiert [der text ist in französischer sprache; hier noch eine archivversjon, falls demnächst auch mit irgendwelchen entrechungsgesetzen webseits aus dem internetz „rausretuschiert“ werden]. Aber hej, das ist ganz unabsichtlich, geradezu versehentlich passiert. Müsst ihr nur fest dran glauben! Und die ganzen anderen nachrichten, wo keiner die schreibtischtäter bei ihren staatsfrommen fälschungsversuchen erwischt, sind immer völlig unmanipuliert…

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß bei der p’litischen willensbildung durch staatsfromme scheißjornalisten aller art! Vor allem die gutbesoldeten hirnficker beim staatsfernsehen sind immer ganz große extraklasse. Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der gebühren für die tägliche propaganda!

Ohne ende die herrlichkeit des herrn preisen!

Mit einem ununterbrochenen Gottesdienst verhindert eine niederländische Kirche seit 50 Tagen die Abschiebung einer armenischen Familie […] Nach niederländischem Recht darf die Polizei sich keinen Zutritt zu einer Kirche verschaffen, solange dort eine Messe gefeiert wird

Französische hilfspolizisten des tages

Videos von den Gelbwesten-Protesten in Frankreich zeigen, dass sich in den Reihen der Polizei auch zahlreiche Kämpfer ohne Hoheitsabzeichen aufhalten. In einem Video ist ein solcher Kämpfer zu sehen, der deutlich sichtbar einen Handwerkerhammer als Schlagwaffe mit sich führt und sich in den Reihen der Macron-Kräfte aufhält. Die Polizisten, die mit ihm kämpfen, haben offensichtlich kein Problem mit dem Hammer

Statt dass sich die regierung einfach ein anderes volk wählt…

Überwachungsstaat des tages

Die menschenrechtsfeinde der strikt antidemokratischen europäischen unjon haben sich ein neues verfassungsbrechmittel ausgedacht:

Die Behörden eines Landes dürfen laut Entwurf in strafrechtlichen Ermittlungen in fast ganz Europa Zugriffsanordnungen an Netzbetreiber und Anbieter schicken. Dienste-Anbieter werden damit zur Herausgabe von Verbindungsdaten oder sogar Inhalten von privaten Nachrichten verpflichtet. Facebook muss dann etwa WhatsApp-Metadaten von Verdächtigen herausgeben […] viel rascher und einfacher als bisher Zugriff auf Cloud-Daten […] Bei Nichterfüllung der Anordnungen können Anbieter mit bis zu zwei Prozent ihre globalen Jahresumsatzes bestraft werden

Die daten müssen übrigens binnen sexer stunden rausgerückt werden. Einzige voraussetzung: es muss um eine ermittlung für eine straftat gehen, auf die mehr als drei jahre knast stehen. Abtreibung zum beispiel (in polen). Oder wenn man in der BRD mitbekommt, dass ein bekannter eine straftat begehen will, dies aber aus anstand und ekel vorm denunzjantentum nicht anzeigt. Alles in allem klingt das nach einem weiteren, beliebig von den polizeien missbrauchbaren überwachungsinstrument.

Wenn euch doch nur jemand vor der zentralisierung eurer kommunikazjon bei irgendwelchen S/M-drexseits und irgendwelchen zentralen tschättanbietern gewarnt hätte!

EU des tages

Was wird wohl eher fertig sein? Der berliner fluchhafen, oder die abschaffung der energiesparunwirksamen, idjotischen und lebenszeitvernichtenden uhrenumstellerei zweimal jährlich. Meine fresse! Für letzteres muss man nicht einmal etwas tun. Es kann doch nicht so schwierig sein, etwas einfach sein zu lassen… oder sind die scheißregierungen in großbritannjen, schweden und polen etwa irgendwie süchtig nach diesem stoff, nach diesem kick der sinnlosen menschengängelung, einfach nur, weil man herrschaft hat und es kann?

Halten wir fest: bei der (nahezu kosten- und folgenlosen) abschaffung einer erwiesenermaßen unsinnigen, viele menschen körperlich stark belastenden zweifach-jährlichen uhrenumstellung ist man also „vorsichtiger“ und „zurückhaltender“ als die BRD beim öffnen der grenzen für flüchtlinge unter inkaufnahme eines zusammenbruchs von verwaltung und wohnungsmarkt. Und wenns darum geht, irgendwelche kriminellen scheißbanken zu „retten“, indem man ihnen direkt oder indirekt ein paar hundert milljarden øre steuergeld einimpft (zum beispiel auch über so genannte „griechenlandrettungen“, die dann als darlehensrückzahlung bei der deutschen bank wieder rauskommen, statt dass der kaputte, korrupte staat in den staatsbankrott entlassen wird), gibts kein einhalten und die beschlüsse gehen zack-zack-unmittelbar, rein in den ofen das geld anderer leute, kostet ja nix! Danke scheißp’litik, ich habe verstanden! So züchtet man systematisch — und wer weiß: vielleicht sogar gewollt — menschen, die AFD wählen.

Stirb, scheiß-EU, stirb! Verrecke, hochkommisariat, verrecke!

Und nun zum spocht…

Im fußball gibt es überhaupt kein doping, und schon gar nicht systematisches doping durch mannschaftsärzte, haben sie gesagt. Das würde im fußball auch gar nichts nützen, wenn man seine leistungsfähigkeit erhöht, haben sie gesagt. Da gibts ja auch kontrollen, und es wird niemals jemand erwischt, so gut kann man doch gar nicht betrügen und FIFA und UEFA haben überhaupt kein interesse an einer vertuschung, haben sie gesagt. [Archivversjon]

Und hej, wenn man demnächst mal wieder so tun kann, als sei doping in westeuropa teil der vergangenheit und komme ansonsten nur noch beim pösen russen vor, dann kann sogar Hajo Seppelt mal wieder seine betroffene fresse in die kamera halten und schöne einlullende worte sprechen, damit der wahnsinn immer und immer und immer weiter laufe. Auch weiterhin wünsche ich viel spaß dabei, die organisierte kriminalität des professjonell betriebenen sports über den rundfunkbeitrag mitzufinanzieren.

DSGVO des tages

Frage: was kostet es nach DSGVO, wenn man als kommerzjeller anbieter eines tschättdienstes und verantwortungsloser datenschleuderer seine gesamte benutzerdatenbank im internetz veröffentlicht und sich dabei herausstellt, dass die passwörter zu allem überfluss und überdruss auch noch im klartext gespeichert sind, weil man mit der implementazjon von gesaltetem häsching (eine sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren) leider überfordert war? Es kostet ein bußgeld von nur noch 20.000 øre. Oder mal kurz abgeschätzt: Es kostet pro betroffenen menschen unter zweieinhalb cent. Das ist doch billig! So viel ist der schutz eurer daten wert! 😦

Müsst ihr verstehen: wenn es jemals harte strafen gibt, dann nicht gegen solche gemeingefährlichen datenschleuderer mit gewinnerzielungsabsicht, für die das gesetz angeblich gemacht wurde. Ich bin gespannt, wann der erste private, unkommerzjelle webseitbetreiber in der real existierenden abmahnungsrepublik BRD wegen eines formulierungsfehlers oder einer unklaren datenschutzerklärung mit vorsätzlich existenzvernichtenden bußgeldern und rechtskosten in den freitod getrieben wird. Das ist nämlich der [achtung, unbelegte behauptung] eigentliche und beabsichtigte zweck des gesetzes zum angeblichen datenschutz: eine möglichst hohe hürde vor der privaten mitgestaltung des webs aufzubauen.

Und unterdessen haben versandhäuser und scheißpresseverleger weiterhin ihr listenprivileg und können fröhlich nach herzenslust mit ihren eingesammelten daten handeln und rumspämmen, ohne dass die davon betroffenen menschen auch nur wissen, wie ihnen geschieht. Denn um „datenschutz“ — also um den schutz der privatsfäre von menschen, deren daten irgendwo fluktuieren — ist bei den ganzen an- und vorgeblichen datenschutzgesetzen in BRD und EU noch nie gegangen. Nachtrag: bitte in die kommentare schauen!

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall ziemlich konsekwenzenlos und billig zugesagten schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Gefällt mir! Herzchen! Sternchen! Däumchenhoch! Pluseins!

Google stellt sich auf Abschaltung von Google News in Europa ein

Aber das kann nur ein erster schritt sein. Am besten die ganzen scheißwebseits der scheißpresse, die sich mit allen nur denkbaren SEO-tricks immer nach oben drängeln, aber dann geld von guhgell haben wollen, weil guhgell ihnen leser und geschäftsmöglichkeiten zutreibt, komplett deindexieren. Schon ein kurzes, fröhliches vierteljahr, in dem niemand mehr eine scheißpressewebseit mit guhgell finden kann, würde vielleicht dem einen oder anderen schwanz klarmachen, dass er nicht mit dem hund wedelt.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

DSGVO des tages

Dieses vom scheißfratzenbuch betriebene scheiß-wattsäpp scheißt einfach auf die regelungen der DSGVO. Legal, illegal, scheißegal.

Jetzt werden wir in den nächsten tagen immerhin mal sehen, ob diese scheiß-DSGVO dazu gemacht wurde, das privat genutzte internetz zu erwürgen, oder ob sie dazu gemacht wurde, datenschutz auch gegen die gutsherren des digitalen feudalismus durchzusetzen. Ich habe da so einen verdacht, was wir sehen werden: nix. Und damit kommt jede nutzerverachtende scheißunternehmung mit offen illegalem vorgehen einfach so durch. Aber wehe, der kleingärtnerverein von abmahnistan hat mal eine formulierung in seiner datenschutzerklärung verpatzt! 😦

Und die ganzen vollidjoten da draußen, die an ihren scheißwischofonen hängen wie ein dschunkie an der nadel, die lassen auch weiterhin alles mit sich machen.