Internetzzensur des tages

Direktlink zum video

Kennt ihr noch diesen schönklingenden satz aus dem grunzgesetz für die bummsrepublik deutschland (hervorhebung von mir):

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten

Dieses grundrecht ist jetzt abgeschafft. Nur für den fall, dass diese abschaffung auch im grunzgesetz „nachgetragen“ wird, hier eine dauerhafte archivversjon des heute angeblich „unmittelbar geltenden rechtes“.

Auch weiterhin viel spaß dabei, von menschenrechtsfeinden regiert zu werden!

„Geistiges eigentum“ des tages

Filesharing-Plattformen wie The Pirate Bay verstoßen gegen das Urheberrecht. Das hat nun der Europäische Gerichtshof entschieden

Übrigens: lt. EuGH ist damit ein link oder eine unzensierte (also gegenüber den inhalten neutrale) suchmaschine eine „öffentliche wiedergabe“ urheberrechtlich geschützten materjales. (Auf „the pirate bay“ werden keine torrent-dateien vorgehalten, sondern magnet-links ausgeliefert, ganz ähnlich, wie eine suchmaschine im ergebnis links ausliefert.) Und noch besser: es ist in der europäischen unjon damit für rechtens erklärt worden, eine unzensierte (also gegenüber den inhalten neutrale) suchmaschine mit dieser begründung zu zensieren, statt die straftat zu verfolgen. Es handelt sich also um eine weitere formale legalisierung der immer weiter ausgeweiteten internetzzensur, die in folgenden urteilen gewiss noch bis an den äußersten rand der ausdehnbarkeit auf andere sachverhalte ausgedehnt werden wird.

Das einzig erfreuliche an diesem urteil ist, dass die werten rechteverwerter (das sind die leichenfledderer an immaterjalgüterrechten) nur noch wenige jahre von der entdeckung entfernt sind, dass ein solcher juristischer sieg mit keinerlei steigerung der umsätze und des profits verbunden sind. Angesichts der tatsache, dass mit scheißfilmen und scheißmusik trotz des internetzes immer noch obszöne umsätze gemacht werden, hält sich mein mitleid in sehr bescheidenen grenzen…

Ich wünsche allen menschen in der BRD auch weiterhin viel spaß dabei, die „urheberabgabe“ beim kauf von druckern, festplatten, händis, datenzäpfchen, DVD-rohlingen und dergleichen zu bezahlen, obwohl die damit „abgegoltene“ tätigkeit illegal ist. Papier ist übrigens noch abgabenfrei, ebenso schreibgeräte — mal schauen, wie lange noch.

„Geistiges eigentum“ des tages

Oh, schade, das hotlinking von irgendwelchen bildern mit einem img-tägg ist leider genau so illegal wie das einfache kinderraubmordficker-kopieren des bildes in die eigene webseit. Aber wer bilder braucht und keine eignen hat, bekommt jetzt unterstützung vom europäischen gerichtshof: einfach das iframe-tägg statt des img-täggs nehmen, und schon ist es legal. Und hej, guhgell macht das genau so, sehr zum leidwesen der armen SEOs, die sich so viel mühe gegeben haben, bei guhgell hoch geränkt zu werden, damit werbegroschenwirksamer träffick auf ihre webseits kommt.

Wer fotograf ist und von dieser vorstellung das kalte gruseln kriegt — die lizenzierung von bildern ist ja immerhin ein geschäftsmodell — sollte sich mal damit beschäftigen, was man mit einer robots.txt gegen guhgell und mit mod_rewrite gegen hotlinker machen kann.

Übrigens: anders als der werte blogautor sagt, handelt es sich keineswegs um ein „klauen“, denn wenn etwas geklaut wurde, fehlt es jemanden anders. Dinge, die über eine URI im internetz abrufbar sind, sind nun einmal öffentlich nutzbar. Wems nicht gefällt, der sollte etwas gegen die öffentliche nutzbarkeit tun — und sich nicht darüber wundern, wenn guhgell nur öffentlich nutzbare dinge indiziert und versuchen, anders leute auf die webseit zu locken als mit irgendwelchen halbseidenen SEO-spämm-tricks. Von denen hat ja auch der werte blogautor schon eine menge mitbekommen, wie ein blick auf das kommentarformular belegt:

Bildschirmfoto des kommentarbereiches mit anmerkungen -- 'Wenn der Name ein Keyword ist, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!' und 'Wenn die URL test oder vergleich oder 24 enthält oder auf eine Produkt-Unterseite zielt, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!'.

Bwahahahaha!

(Was bin ich froh, wenn demnächst endlich der reklamemarkt im netz zusammengebrochen ist und niemand mehr mit reklameeinblendungen „monetarisiert“. Lange kann es nicht mehr dauern…)

Die gute nachricht des tages

Nochmal ganz langsam zum Mitschreiben für den einen oder anderen europäischenn [sic!] Gesetzgeber erklären Europas höchste Richter: Eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist grundrechtswidrig

Und noch einmal ganz langsam zum mitschreiben für die menschen aus der BRD: das bedeutet, dass die totalüberwachungsideen unserer innenp’litiker aus CDU, CSU und SPD grundrechtswidrig sind. Das hätte zwar auch prof. dr. Offensichtlich mitbekommen, aber was interessiert das einen p’litiker, der auf die menschen und ihre menschenrechte scheißt? Dass, was jahrzehntelang recht war, werte p’litiker, ist hier noch einmal bestätigt worden, weil ihr eine staatskriminelle bande seid, die vor keinem rechtsbruch zurückschreckt.

Aber hej, keine sorge und nicht zuviel freude wegen einer guten nachricht: wenn die euch verachtenden scheißp’litiker euch nicht legal totalüberwachen dürfen, werden sie euch eben illegal totalüberwachen, im zweifelsfall durch geheimdienstliche zusammenarbeit mit anderen staaten, die dann die überwachung durchführen und daten austauschen, so wie BND und NSA es jahrelang gehandhabt haben. Oder eben nach französischer metode, mit einem ausnahmegesetz zur abwehr akuter terroristischer gefahren, das einfach ein paar jahrzehnte lang gültig gelassen wird und die verfassung teilweise außer kraft setzt.

Urteil des tages

Der EuGH hat festgestellt, dass die BRD-rechtslage, die dazu führt, dass man für die taten anderer menschen abmahn- und gerichtskosten bezahlen und haften muss, gegen europäisches recht verstößt und somit illegal ist. Vermutlich werden gerade irgendwo die tränen von BRD-abmahnanvergewälten zu einer überschwemmng führen…

Das hat lange gedauert, bis richter dafür gesorgt haben, dass man nur für eigene verfehlungen haftbar gemacht werden kann. Verdammt lange. So eine beschissene, kranke, ungerechte und absurde rechtslage kann man auch nur im bereich des „geistigen eigentums“ erzeugen, und auch das nur in der bimbesrepublik korruptistan.

„Geistiges eigentum“ des tages

Die „demokratisch-rechtsstaatliche“ zensurkeule urheberrecht wird einmal mehr geschwungen, um möglichst schmerzhaft auf das internetz einzudreschen:

Zumindest kommerzielle Anbieter können demnach durch das bloße Setzen eines einzelnen Links eine Urheberrechtsverletzung begehen, wenn das Ziel des Links rechtswidrig öffentlich zugänglich gemacht worden ist

Ein „kommerzjeller anbieter“ ist man übrigens nicht, wenn man kommerzjell erfolgreich ist. Ein einziges werbebanner reicht in der BRD dafür. Und wenn irgendeine dunkelkammer das mal so entscheidet, dann vermutlich auch schon eine einzige „spendenmöglichkeit“ über flattr, paypal, bitcoin, etc. Auch, wenn das alles nur ein paar erbärmliche klickergroschen im jahr oder gar nichts einbringt.

Am besten, ihr setzt gar keine links mehr! Denn alles, was ihr verlinkt, kann sich ja auch später mal verändern und dann zur „urheberrechtsverletzung“ werden. Die vom EuGH vorgesehenen sorgfaltspflichten…

Darüberhinaus kann erwartet werden, wenn das Setzen von Links zum Zwecke der Profiterzielung erfolgt, dass die Person, welche so einen Link setzt, die notwendigen Überprüfungen vornimmt um sicherzustellen, dass das betreffende Werk nicht illegal auf der verlinkten Webseite veröffentlicht wurde, sodass man annehmen muss, dass die Linksetzung mit vollem Wissen hinsichtlich des urheberrechtlichen Schutzes des Werks sowie der möglicherweise fehlenden Zustimmung zur Veröffentlichung im Internet durch die Rechteinhaber erfolgt ist. Unter solchen Umständen, und insofern diese widerlegbare Vermutung nicht widerlegt wurde, ist der Akt der Verlinkung auf ein Werk, das rechtswidrig im Internet platziert wurde, eine „öffentliche Zugänglichmachung“ im Sinne von Artikel 3(1) der [EU-Urheberrechtsrichtlinie]

…sind objektiv unerfüllbar. Und was hier harmlos „link“ heißt, das ist auch ein video bei einem videohoster oder eine einbettung von soundcloud oder vergleichbaren anbietern.

So, darauf erstmal eine urheberrechtsverletzung, die ich natürlich nicht zur nachahmung empfehle:

Gar nicht auszudenken, wie jornalisten über so eine scheiße schreiben würden, wenn sie nicht in der europäischen unjon, sondern in anderen staaten stattfände

Übrigens, verlogene BRD-scheißp’litiker…

Übrigens, verlogene BRD-scheißp’litiker, wenn ich gerade so sehe, wie ihr euch für die seit jahren überfällig abschaffung der so genannten „störerhaftung“ selbst feiert und in euren nach vergorener scheiße stinkenden PResseerklärungen so tut, als wäre das eine tolle idee von euch gewesen, die ihr entschlossen durchgesetzt habt: ihr tut das, weil ihr es in kürze sowieso tun müsst; weil die von euch jahrelang vorsätzlich als rechtsnorm erhaltene, spezifische BRD-gesetzeslage in der europäischen unjon gegen die menschenrechte verstößt — und der mensch, der unter gewissen persönlichem risiko und inkaufnahme einiger unannehmlichkeiten für diese klärung am EuGH gesorgt hat, war keineswegs ein mitglied der CDUSDPCSU, sondern eines der piratenpartei. Ja, diese piratenpartei, von der die von CDUSPDAFDCSUFDPGRÜNETC beherrschten drexmedien immer mit auf die psyche zielenden kampanjen behauptet hat, es handele sich um einen haufen p’litikunfähiger kaoten und nazis.

Glaubt also ja nicht, dass das jemand in der bummsrepublik alzheim vergessen hat, ihr verlogenen, heuchlerischen arschlöcher mit eurem appell an die vergesslichkeit! Geht verrecken! (Ihr könnt ja den dank der scheißpresseverleger für euer „leistungsschutzrecht“ mit ins grab nehmen.)

Ist das das ende der link- und mitstörerhaftung in der BRD?

Ein Web-Link zu Inhalten, die Urheberrechte verletzen, ist nach Einschätzung des EU-Generalanwalts Melchior Wathelet nicht rechtswidrig […]

Die Links sorgten zwar dafür, dass die umstrittenen Bilder deutlich leichter aufzufinden waren. Der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden sie allerdings durch die Website, die sie ins Internet gestellt hat, nicht durch andere, die die Inhalte verlinkt haben. Dabei setzt der Generalanwalt aber voraus, dass die Bilder auch ohne das Eingreifen von GS Media zugänglich waren.

Ich gratuliere prof. dr. Offensichtlich zu seinem dschobb am europäischen gerichtshof — aber was hätte uns erspart bleiben können, wenn er schon vor anderthalb jahrzehnten einen dschobb an einem höheren gericht in der BRD gehabt hätte und dort einen beitrag dazu geleistet hätte, dass willkürjuragefuchtel wegen linksetzungen aufhört! Sogar mir wäre einiges erspart geblieben, und mein erstes blog wäre immer noch onlein und nicht durch systematischen rechtsmissbrauch und juratrollerei aus dem internetz gemobbt worden. Scheiß-BRD! Scheiß-juratrollerei! Scheiß-geldjustiz!

Jetzt muss nur noch das von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstags zu recht gemachte „leistungsschutzrecht für presseverleger“ als völlig illegaler und grundrechtswidriger eingriff in die freiheit der meinungsäußerung demontiert werden, und man könnte im rechtsraum der BRD fast schon wieder mit dem bloggen anfangen. (Klar, die BRD-typische abmahnistan-hölle bliebe bestehen, aber ihr würde doch kräftig dampf genommen.)

„Recht auf vergessen“ des tages

Eine Klägerin fordert, dass der Anbieter Links in der Trefferliste zu Webseiten löscht, die ihrem Namen ähnlich sind

Erst, wenn zu jedem Klaus Mustermann der ganze lebenslauf aus S/M-drexseits vollständig zusammensetzbar ist, wenn aber zu keinem p’litiker, mänätscher, professor, anvergewalt, unrechtsrichter, vergewaltigungsbeamten und drexjornalisten mehr etwas anderes gefunden werden kann, als informazjonen, die dieses pack selbst kontrolliert; erst dann sind die herrschenden, besitzenden und privilegierten mit dem internetz zufrieden.

Und suchmaschinen sind da ganz schlecht, vor allem solche, die auch fernliegende kwellen beinhalten und nicht ganz so leicht manipulierbar sind wie guhgell…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal eine robe übergeworfen und als richter am europäischen gerichtshof in einem urteil festgestellt, dass vergütungen nach dem urheberrecht etwas für die urheber sind und nicht etwa zu fetten fünfzig prozent für die allgemeine contentindustrie und verlegerbrut. Jahrelang wurde das in der BRD anders gehandhabt, zur riesenüberraschung aller betroffenen rechtswidrig.

Aber keine sorge, liebe inhaltegenießer: die organisiert kriminellen aus der verlegerbrut und contentindustrie…

Die VG Wort kündigte an, das aktuelle Urteil des EuGH gründlich analysieren zu wollen

…werden sich schon eine andere rechtsbeugung einfallen lassen, um an gelder zu kommen, ohne das damit abgegoltene geleistet zu haben.

Verreckt, verleger, verreckt!

Snowden-nachwirkung des tages

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat das Safe-Harbor-Abkommen zum Austausch von Daten zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt

So, nachdem die datenverarbeitung im faschistoiden überwachungs- und mörderstaat USA nicht mehr generell gestattet ist, hat sich wohl so manche „cloud“ irgendwelcher klitschen in ein juristisches risiko verwandelt. Ansonsten ändert sich nichts, wenn man und frud mal davon absieht, dass man und frud bei irgendwelchen AGBs und nutzungsbedingungen einer weiteren klausel in diesem literarisch ungenießbaren augenpulver zustimmt, indem man und frud ohne zu lesen sein kreuzchen bei „ich stimme zu“ macht. Gut, ganz so einfach ist das nicht, aber wenn leute sogar die nutzungsbedingungen vom fratzenbuch abnicken, dann werden sie sich auch daran gewöhnen.

Mit mitleid mit klitschen, die daten ihrer kunden in die „cloud“ — also auf den kompjutern anderer leute — geschoben haben, ist übrigens nicht vorhanden. Wer seine kunden so verachtet, ist ein fall für den insolvenzverwalter.

(Und natürlich gibt es bald „cloud“, bei der garantiert wird, dass die kompjuter in der EU stehen. Zum beispiel im vereinigten königreich mit dem menschenverachtenden, faschistoiden weltüberwachungsdienst GCHQ, der dann an die NSA weiterleitet. Mögen das pack und seine herrscher in der hölle brennen!)

Siehe auch bei wirres

Vor dem jubel…

…über die rechtsauffassung des generalanwaltes doch lieber das urteil abwarten. Ich vermute, die reakzjon der von lobbyisten gefügig gemachten p’litiker wird darin bestehen, den so genannten „datenschutz“ schnell schrittweise aufzuweichen, damit das geschäft der US-firmen weiterläuft. Wisst schon, wegen der arbeitsplätze, wegen der transatlantischen beziehungen zu unserem demokratorischen bruderland, wegen der konkurrenzfähigkeit der deutschen wirtschaft im internazjonalen wettbewerb und dergleichen intelligenzverachtendes gefasel…

Und Fefe hattet ihr heute schon? 😉

Den vollidjoten, die sich vom grenzkriminellen spämmer, träcker, händitrojanerprogrammierer und datensammler fratzenbuch jede nur mögliche zumutung in den schlund rammen lassen, wirds sicherlich egal sein. Aber das gesamte geschäftsmodell „cloud“ — immer noch für fast alle menschen eine lösung ohne problem — von irgendwelchen klitschen im faschistoiden überwachungsstaat USA wird zumindest in der EU ordentlich beschädigt.

Übrigens: es gibt keine „cloud“. Es gibt nur die kompjuter und festplatten anderer leute. Das reklamegelaber vom feenstaub, der aus den wolken kommt, ist dafür da, euch blind und blöd zu machen.

Guhgell des tages

Es ist absehbar, dass in kürze — also in ein bis zwei jahren — jeder mit einer rechtsabteilung beinahe jedes beliebige mögliche suchergebnis aus dem guhgell-index entfernen kann, indem er einem voll haftbarem guhgell gegenüber etwas FUD macht. Ihr könnt euch drauf verlassen, dass diese art des „vergessens im internetz“ sehr breit benutzt werden wird, und zwar vor allem von diesen ganzen legalverbrechern aus p’litik und wirtschaft. Kleiner tipp für alle, die jetzt schon etwas dafür tun wollen, dass es auch 2016 noch eine schange gibt, zu finden, wonach man sucht: fangt jetzt schon mit yacy an!

„Recht auf guhgell-löschung“ des tages

Ist ja schon toll (vor allem für verbrecher, wirrköpfe, bild-jornalisten und politiker), dass seit einem urteil des EuGH im prinzip jeder die möglichkeit hat, seinen namen aus den suchergebnissen von guhgell entfernen zu lassen. Das geht aber noch toller: man kann ganz offenbar auch andere namen als den eigenen bei guhgell löschen lassen, und guhgell macht das dann ohne weitere prüfungen und sagt jedem suchenden nur wenig verblümt, dass der namensträger seinen namen hat löschen lassen. Großes kino mal wieder beim gefühlten datenschutz!

Übrigens: vergessen finde ich scheiße. Ich finde es schon scheiße, wenn ich etwas vergesse, und ich bin froh, dass ich viele hilfsmittel habe, um mich am vergessen zu hindern. Und noch beschissener finde ichs, wenn das internetz mit rechtsanschein und viel gelaber von „privatsfäre“ zum „vergessen“ gezwungen wird, weil irgendwelche fragwürdigen gestalten es besser finden, wenn vergessen wird, was sie für menschen sind. Hauptsache, bei den polizeien und geheimdiensten wird niemals etwas vergessen; die vergangenheit von irgendwelchen arschlöchern, die sich nach herrschaftsposizjonen vordrängeln oder den menschen als jornalist erzählen, was sie denken sollen, die soll aber vergessen werden. Merke, mitmensch stimmvieh und stummvieh: fassadenverpixelung schützt deine privatsfäre, und totalüberwachung schützt dein leben!

Guhgell des tages

Was sind das eigentlich für links, die guhgell im rahmen des „EuGH-rechtes auf vergessen“ aus dem suchindex rausradiert? Nun, zum beispiel blogartikel, wo jemand in den kommentaren einmal diesen namen verwendet hat.

Daraus kann man eine praktische und sehr wirksame zensurschnittstelle basteln. Einfach zu entfernende sachen freundlich und zahm in blogs kommentieren und dafür einen namen wählen, mit dem man ein paar monate später die guhgell-löschungen nach den vorgaben des EuGH durchzieht. So kriegt man alles aus den guhgell-ergebnissen raus. Ich bin mir sicher, dass man das bei den üblichen verdächtigen — CDU, ZDF, scientology — schon längst so handhabt. Wer hingegen eine websuche benötigt, die frei von solchen einfach anzubringenden manipulazjonen ist, der verwendet eben fürs erste nicht mehr guhgell als suchmaschine. Es gibt ja alternativen, und die lassen sich sogar mit guhgell finden…