Wenn ich wattsäpp (also das fratzenbuch) wäre…

…dann würde ich selbst so einen kettenbrief anfangen und anhand der metadaten hinterher genau wissen, welche leute darauf anspringen und den betrug sogar noch weiterverbreiten. So erhielte ich eine nutzerliste, die ich gewinnbringend verkaufen kann oder in dienstleistungen für werber — zielgruppe: dumme händinutzer, die alles glauben und für irgendwelche geschenkversprechen sogar ihre freunde mit jedem dreck zuspämmen — anbieten könnte. Es ist sicher, dass das wattsäpp (also das fratzenbuch) mit einer derartigen liste geld machen kann.

Wie, die vorstellung, dass das fratzenbuch spämmt, ist absurd. Nein, diese vorstellung ist leider nicht absurd. Und die bereits vom fratzenbuch versendete flut stinkender scheißspämm (allein ich hatte drei bis vier pro woche) hatte keinerlei juristische konsekwenzen. Warum sollte ein unternehmen, das dem fratzenbuch gehört, also nicht auf spämmmetoden setzen, um sein eigenes geschäft voranzutreiben?

Mit dem fratzenbuch, wattsäpp und der kriminalität wäxt jedenfalls zusammen, was zusammengehört.

Advertisements

Datenschleuder des tages

Na, meldet sich hier jemand an irgendeine andere webseit bekwem mit seinem fratzenbuchkonto an?

Wenn ein Internet-Nutzer auf einer Webseite die Funktion „Login mit Facebook“ verwendet, gibt er der Webseite, auf der er sich befindet, unter Umständen Zugriff auf sein öffentliches Facebook-Konto. Forscher der Princeton-Universität in den USA warnen nun davor, dass auf dieser Webseite eingebettete Skripte von Dritten ebenfalls Zugriff auf diese Daten haben. Laut den Forschern sammeln Tracker so die Informationen der Webseitenbesucher – in den meisten Fällen wohl ohne dass die betroffene Webseite davon Kenntnis hat. Derartige Scripte fanden sie auf 434 der eine Million meistbesuchten Seiten im Netz

Hej, ist aber nicht weiter schlimm. Ist nur der fratzenbuch-name, der nach den nutzungsbedingungsen vom fratzenbuch ja der echte name sein muss. Und das profilbild. Und die mäjhladresse. Genau das, was ein verbrecher für personalisiertes phishing oder eine gut personalisierte betrugsnummer braucht.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall vollmundig und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt

S/M und SPD des tages

Was gefällt SPD-bummsjustizministerinnen wie Katarina Barley gar nicht am fratzenbuch? Richtig: dass die menschen noch viel zu sehr selbst darüber entscheiden können, was sie in ihrer zeitleiste sehen und was sie nicht sehen, und deshalb muss man da gleich mal so einen parteip’litisch hingesetzten fratzenbuchrat machen, analog zu den fernsehräten im BRD-parteienstaatsfunk. Die sorgen dann für „pluralität“ in jeder deutschen zeitleiste, und zwar genau die gleiche pluralität, die wir von der aktuellen camorra… ähm… ARD-tagesschau und der kwasi gleichgeschalteten scheißagenturpresse kennen.

Na ja, wer wert auf freiheit legt, ist eh nicht mehr beim fratzenbuch.

Scheißjornalismus des tages

Die jornalisten unter sich so: Fratzenbuch? Der datenschutz ist scheißegal, hauptsache unsere kasse stimmt.

Für die Branche ist der Skandal am Verhalten Facebooks nämlich nicht die Preisgabe der Privatsphäre der Nutzer, sondern die wirtschaftliche Ausbootung der Verlage durch den Konzern. Facebook müsse einen Teil seiner Einnahmen in eine Stiftung zur Finanzierung der Medien einbringen, sagte der New Yorker Journalismus-Professsor Jay Rosen. Ähnlich argumentierte auch Craig Silverman von Buzzfeed News: Facebook solle nicht nur Medienorganisationen finanzieren, sondern auch Journalismus-Ausbildung und andere Medieninitiativen. Kurzum: Die Branche will die Hand aufhalten und sich vom Großen Bruder Facebook das Schweigen über dessen Geschäftspraxen erkaufen lassen

Kann man sich in dieser deutlichkeit gar nicht selbst ausdenken, sowas.

Auch weiterhin viel spaß dabei, euch die welt von euren feinden erklären zu lassen! Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Netzwerkdurchsetzungsgesetz des tages

Das netzwerkdurchsetzungsgesetz — ein von Heiko Maas (SPD) zur angeblichen bekämpfung von häjhtspietsch durchgesetztes BRDDR-gesetz, das „sozjale netzzwerge“ unter absurder strafandrohung zur privatwirtschaftlich betriebenen zensur verpflichtet — ist ein rohrkrepierer vom feinsten. Das fratzenbuch hat zum beispiel folgenden „hasskommentar“ gelöscht (und den kommentator gesperrt):

Die Deutschen verblöden immer mehr. Kein Wunder, werden sie doch von linken Systemmedien mit Fake-News über ‚Facharbeiter‘, sinkende Arbeitslosenzahlen oder Trump täglich zugemüllt

Und dann meinte das landgericht berlin dazu, dass es sich um eine vielleicht unterkomplexe und dumme, aber dennoch zulässige meinungsäußerung handele und setzte eine richterunterschrift mit gerichtsstempel unter eine einstweilige verfügung [archivversjon]. Meiner auffassung nach übrigens zu recht, denn die freiheit der meinungsäußerung gilt natürlich auch für dumme oder sehr zugespitzt formulierte äußerungen, ansonsten wäre sie nämlich völlig wertlos. (Das in der übelschrift der tagesschau-meldung gewählte wort vom „pöbelkommentar“ ist die in scheißjornalistenkreisen übliche form der psychischen manipulazjon durch wertenden wortgebrauch in scheinbar sachlichem kontext.) Wenn dann auch noch einer trolls genug ist, zum anvergewalt zu gehen und seine kommentarmöglichkeit gerichtlich durchzusetzen, als sei die fratzenbuch-teilhabe ein unabdingbares menschenrecht, löst das in mir vor allem eine leichte heiterkeit aus. Vermutlich sind die richter auch ein bisschen fratzenbuchsüchtig.

Auch bei Hadmut Danisch ist fühlbar etwas heiterkeit ausgebrochen.

Aber in der folge solcher vorgehensweisen wird dem fratzenbuch immer mehr die verfügungsgewalt darüber entzogen, was menschen auf seiner webseit kommunizieren dürfen (sozusagen das äkwivalent zum hausrecht). Und das ist ziemlich gaga, zumal jeder mensch mit leichtigkeit, wenig technischem wissen und sehr geringem finanzjellen aufwand selbst eine webseit aufmachen kann. Noch. Bis einem irgendwann die rechtsprechung die verfügungsgewalt über die eigene webseit immer mehr wegnimmt… nein, nicht bei klar strafbaren dingen, sondern bei meinungsäußerungen. 😦

Nachtrag: was mir die kwalitätsmedien nicht mitgeteilt haben, aber dafür telepolis, das ist die kleine sammlung von fratzenbuch-sperrungen durch den anvergewalt, der diese einstweilige verfügung erstritten hat. Leider nicht ohne javascript benutzbar, und mit javascript-träcking-kohd von fratzenbuch und guhgell. Aber ihr wisst ja, wie das geht mit noscript (oder mit umatrix)…

Fratzenbuch-spekulazjon des tages

Mark Zuckerberg von der börsennotierten überwachungs-, spämm- und schadsoftwäjhrklitsche ohne seriöses geschäftsmodell demnächst möglicherweise so: gebt mir einfach euer geld, und ich schütze eure daten [archivversjon]! Ganz dickes spämmer-, trojanerprogrammierer-, überwacher- und datenschleuder-ehrenwort!!1!

Auch weiterhin viel spaß damit, wenn bei euch der „rohstoff des 21. jahrhunderts“ gefördert wird!

Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch hat übrigens auch versucht, in geheimer kooperazjon mit mehreren großen krankenhäusern in den USA anonymisierte daten über die pazjenten zu bekommen, etwa krankheiten und informazjonen über verschriebene arzneimittel, für ein angebliches forschungsprojekt. Das fratzenbuch hatte die angebliche absicht, diese informazjonen mit gesammelten nutzerdaten abzugleichen und krankenhäusern dabei zu helfen, herauszubekommen, welchen patzjenten möglicherweise spezjelle behandlungen benötigen. [Link auf einen englischsprachigen text]

Wisst ja, ist alles nur zu eurem wohle! Da ging es nicht eine sekunde lang darum, kranke menschen zu erkennen und mit reklame für medikamente und kwacksalberprodukte zuzuscheißen (oder bei todesnähe eines angehörigen reklame für bestatter auszuspielen), und ich gebe mein ehrenwort, ich wiederhole, mein ehrenwort: niemand in diesem börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell hatte die absicht, die informazjonen an krankenversicherer zu verkaufen…

Die gute nachricht des tages

ARD-deutschlandtrend april 2018 -- Facebook: Auswirkung des Datenskandals -- Unabhängig von den aktuellen Berichten nutze ich Facebook nicht: 59% -- Ich nutze Facebook unverändert weiter: 27% -- Aufgrund der Berichte nutze ich Facebook weniger als früher: 12% -- Aufgrund der Berichte nutze ich Facebook nicht mehr: 2%

Trotz permanenter, täglich wiederholter hirnfickversuche der presseverleger und des BRD-parteienstaatsfernsehens — klicken sie sich mehr beim fratzenbuch hier, klicken sie uns ein däumchenhoch dort und sagen sie uns im fratzenbuch weiter — sind die fratzenbuchnutzer in der BRD eine minderheit. Beinahe sechzig prozent benutzen diesen scheißdreck einer börsennotierten unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell überhaupt nicht.

Aber das hindert drexjornalisten, unternehmer, musiker, scheißwerber und p’litaktivisten leider nicht daran, solche leute wie mich, die diesen menschenverachtenden fratzenbuch-scheißdreck — genau so, wie die meisten anderen menschen in der BRD auch — nicht mitmachen, als eine weltfremde minderheit zu behandeln, die hinterm mond lebt und die man einfach ignorieren kann. Vollidjoten eben, die kälte, unmenschlichkeit und dummheit vorantreiben. Mögen sie bitte schnell an ihrer eigenen dummheit und kälte sterben!

Und trotz dieses permanenten drucks (und trotz der uninstallierbar vorinstallierten fratzenbuch-äpps auf den meisten wischofonen) nutzen beinahe sechzig prozent der BRD-bewohner das fratzenbuch nicht. Da bekomme ich ja fast schon wieder etwas hoffnung in die intelligenz der menschen… 😉

Kwelle des bildes: internetz. (Die ARD gibt auch niemals eine genauere kwelle an, wenn sie etwas aus dem internetz für ihren nachrichtenbetrieb verwertet.)

Fratzenbuch des tages

Wenn das fratzenbuch es nicht einmal schafft, irgendwelche änderungen seiner APIs vorher auch nur an die wichtigsten partnerunternehmen zu kommunizieren, so dass ganze geschäftsmodelle anderer komischer klitschen vorübergehend zusammenbrechen, dann scheint das fratzenbuch gerade im alarmmodus große haufen von scheiße zu schaufeln. Denn ein interesse daran, dass die menschen ihr leben im internetze ohne fratzenbuch gestalten, kann die überwachungsunternehmung fratzenbuch nicht haben.

Warum so viel alarm? Ich bin mir sicher, die haben mehr grund dazu, als sich die meisten menschen gerade vorstellen können und sind deshalb am vernichten möglicher beweismittel. Das fratzenbuch hat gespämmt, geträckt, schadsoftwäjhr programmiert und zur installazjon angeboten, pseudonyme profile von nichtnutzern erstellt und datenhandel betrieben. Das fratzenbuch ist, so weit seine tätig- und tätlichkeiten bekannt sind, hart an der grenze zur kriminalität, und ich wäre nicht sehr überrascht, wenn diese grenze für ein paar köfferchen voller dollar mehrfach überschritten worden wäre. Eines hat das fratzenbuch bei alledem nicht: ein seriöses geschäftsmodell…

Tja, ihr fratzenbuch-idjoten: wenn euch doch nur jemand gewarnt hätte… :mrgreen:

Datenschutz des tages

Na, ist hier noch einer beim fratzenbuch und glaubt an den datenschutz?

Böswillige Akteure:
Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Zuckerberg räumte in der Telefonkonferenz weiter ein, dass es technisch nicht möglich sei, diese Abfrage-Bots zu stoppen. Die „böswilligen Akteure“ nutzten Hunderttausende unterschiedlicher IP-Adressen, so dass sie jede Adresse nur für wenige Anfragen verwendeten. Daher sei es besser gewesen, diese Suchmöglichkeit ganz abzuschalten. Angesichts des „Ausmaßes und der Raffinesse“ der beobachteten Aktivitäten geht Facebook davon aus, dass die Profile der meisten Facebook-Nutzer auf diese Weise ausgelesen worden sein könnten, schreibt Schroepfer

Ich denke ja oft, dass einer der gründe, weshalb ich nur noch relativ wenig spämm kriege (also nicht mehr 200 bis 300 drexmäjhls pro tag, so wie früher), darin liegt, dass ich nicht beim fratzenbuch bin. Auch für kriminelle ist es nun einmal viel attraktiver, wenn sie gezielt vorgehen können, namentlich ansprechen können, wissen, wie die freunde heißen und welche interessen jemand hat, wo er lebt und wo er urlaub gemacht hat. Meine mäjhladresse kann man beim fratzenbuch lange suchen, die gibts da nicht — und dann wird sie wohl auch oft nicht mehr zugespämmt. Es ist ja nicht so, dass die auswertung von ermittelten daten eine obskure geheimwissenschaft wäre, die verbrechern aus irgendwelchen obskur-magischen gründen nicht zur verfügung stünde…

Auch weiterhin viel spaß beim hilflosen, dummen rumklicken in den privatsfäre- und datenschutzeinstellungen vom fratzenbuch! Lasst euch schön von der organisierten kriminalität im internetze — neusprech dafür: „cybercrime“ — belästigen und vielleicht sogar das eine ums andere mal abziehen, setzt nur schön wie die arschlöcher eure „freunde“ solchen gefahren aus! Gibt däumchenhochs dafür, wer könnte dazu nein sagen?! Sind fast so wertvoll wie glasperlen! Ihr bekommt genau das geliefert, was ihr bestellt habt, als ihr mit euren idjotischen schafsgesichtern „ich hab doch nix zu verbergen“ blöktet und euch beim spämmenden und schadsoftwäjhr programmierenden¹ scheißfratzenbuch angemeldet habt oder wider besseren wissens dort geblieben seid. Die geschäftemacher vom fratzenbuch interessieren sich nicht dafür, welche folgen das für euch hat; solange deren geschäft wäxt, könnt ihr nach deren meinung auch gepflegt verrecken. Also erspart mir euer geheule, wenns bei euch demnächst mal richtig geknallt hat und ihr auf dem schaden sitzenbleibt. Könnt ja eure daten löschen… oder genauer: daran glauben, dass sie gelöscht werden, wenn ihr das fratzenbuch um eine datenlöschung bittet (ja, so heißt das da) und ganz fest dran glaubt, dass die kopien der oft von kriminellen eingesammelten daten dann auch verschwinden. Vollidjoten!

¹Nein, die trojanerfunkzjonen schreiben sich nicht von allein, die sind da vorsätzlich reingemacht worden, standen im pflichtenheft und verfolgen einen grenzkriminellen zweck.

Fratzenbuch des tages

Der link geht auf einen englischen text.

Dieses patent fügt textnachrichten automatisch emozjonale information hinzu, indem es die emozjonen des anwenders auf grundlage seiner tastatureingaben vorhersagt […] dieses patent beabsichtigt die aufnahme von bildern eines anweders mit wischofon- oder klapprechner-kameras, selbst wenn der anwender die kamera nicht aktiv benutzt

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim fratzenbuch. Früher hätte ich euch wenigstens „geht doch nach drüben“ zurufen können…

Kennt ihr den schon?

Achtung, jetzt kommt widerliche, arschlochhafte intelligenzverachtung:

Zuckerberg sagte in dem „Vox“-Interview, die Probleme von Facebook seien unter anderem dadurch entstanden, dass sein Unternehmen zu idealistisch gewesen sei und sich zu sehr auf die positiven Aspekte der Vernetzung von Menschen konzentriert habe. Facebook habe sich dabei nicht genügend „um einige der negativen Gebrauchsweisen“ der von dem Netzwerk zur Verfügung gestellten Instrumente gekümmert

Stimmt, die haben sich nicht drum gekümmert. Das war nur das geschäftsmodell. Ihr, die ihr beim spämmenden und schadsoftwähre auf euren kompjutern installierenden fratzenbuch seid, wisst jetzt hoffentlich, für wie hirnkrüppelig und kopfentkernt Mark Zuckerberg euch (offensichtlich aus langjähriger erfahrung) hält, ihr vollidjoten und internetzmitverpester!

Scheißgrüne des tages

Nach Datenmissbrauch:
Grünen-Chef Habeck will gegen Facebook vorgehen

Die grimme entschlossenheit seines vorgehens gegen das pöse pöse fratzenbuch kann man sich zum beispiel beim fratzenbuch anschauen, sie sieht dort zurzeit so aus:

Bildschirmfoto des fratzenbuch-profiles von Robert Habeck von den scheißgrünen

Ich wünsche dem vollidjoten auch weiterhin viel spaß bei seinen populistischen sprechversuchen ohne substanz.

S/M des tages

Das fratzenbuch so: Alles, was das geschäftsmodell und das waxtum vom fratzenbuch vorantreibt, ist gut und gerechtfertigt. Auch wenn dabei mal jemand verreckt.

Nur, falls noch jemand illusjonen darüber pflegt, mit was für einem widerlichen, größenwahnsinnigen, menschenverachtenden und kryptofaschistischem geschmeiß man es beim fratzenbuch zu tun hat. (Mir war das verbrechrische am fratzenbuch übrigens schon klar genug, als ich von denen meine erste spämm an eine mit einem wischofon-trojaner eingesammelte mäjhladresse gekriegt habe.) Wer beim fratzenbuch mitmacht, zeigt, was ihm menschen wert sind: nix.