Ehemaliger fachverlag des tages

Heise onlein, die webseit des ehemaligen fachverlages aus der karl-wiechert-allee in hannover, verspricht zwar in der überschrift die technik hinter dem meta-heip vom fratzenbuch aufzuschlüsseln, liefert dann aber nur mit bullschittwörtern überwürzte reklametexte:

Schlüsseltechnologien […] Vision des Metaverse […] persistente 3-D-Erweiterung des Internets […] größere Interoperabilität zwischen verschiedenen Anwendungen nötig […] Ansätze in diese Richtung […] Metaverse Standards Forum […] AR- und VR-Brillen, werden in den nächsten Jahren noch alltagstauglicher werden […] Metaverse-Möglichkeiten […] auszuprobieren […] Metaverse-Erfahrungen zu sammeln […] Entwicklung ist noch sehr offen […] Unternehmen […] Chance […] nicht nur für den Unterhaltungsbereich spannende Möglichkeiten […] Enterprise Metaverse […] Industrial Metaverse […] logische Weiterentwicklung von Technologien […] Metaverse-Schlüsseltechnologien Augmented und Virtual Reality […] Blockchain [sic! …] Künstliche Intelligenz […] Lösungen […] Erfahrungen sammeln […] Unternehmen fit für das Metaverse machen

Nein, bei den hier ausgelassenen textbestandteilen wurde auch nicht mehr sinn zwischen die bullschittwörter gepackt. Das zitat ist eine kompressjon des inhalts. Mehr ist da nicht.

Hej, heise! Bei diesem euren bullschitt-metawöärßß in solchen artikeln kommt mir nur eine frage auf: Was muss ich euch eigentlich zahlen, damit ihr auch meine dumme reklame als redakzjonellen content bringt, und schreibt ihr mir für diese im kern nicht ganz legale dienstleistung auch eine rechnung, damit man das von der steuer absetzen kann? Ich frage für ein befreundetes unternehmen…

Aber schön, dass auch vollidjoten ins fratzenbuch zurückkehren können. Ist ja so wichtig, so wegen kundenbindung und reklamegeschäft und so.

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Schade, dass dieses PRessesterben so langsam geht. Geh sterben, heise! Eine kompjuterbild 2.0 braucht niemand. Nimm deine leserverachtende, ungekennzeichnete schleichreklame mit in die würmergrube! Im gehirn bist du schon längst tot.

Mal schauen, ob der kommentar im heiseforum von den heiseforum-löschos weggelöscht wird, wie ich es seit rd. drei jahren immer wieder erlebt habe. Ich finde es übrigens traurig, dass ich von meinen kommentaren archivversjonen anlegen muss. Aber ich bin ja auch nicht mehr die „zielgruppe“ des ehemaligen fachverlages heise.

Interessant

Ich finde es recht interessant, dass diese ganzen unternehmen, deren einziges geschäft die vermarktung von reklameplätzen im web ist, allesamt zurzeit massenhaft mitarbeitys entlassen [archivversjon]. Hoffentlich ist dieses verachtenswerte bis halbseidene „geschäftsmodell“, das aus industrieller überwachung und überrumpelung von menschen besteht, rückläufig bis kurz vor dem zusammenbruch! Es wäre mal überfällig.

Mir fällt da ja spontan noch was ein, was nur von der vermarktung von reklameplätzen lebt und sich noch viel wichtiger nimmt als diese ganzen unseriösen großklitschen des web und was auch mal weg könnte…

Grüße auch an Elon Musk!

Gefällt mir!

Für Meta kommt es hart auf hart: Die irische Datenschutzbehörde DPC hat den Werbekonzern erneut mit saftigen Bußgeldern belegt. Wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) muss Meta im Fall von Facebook 210 Millionen Euro bezahlen. Ähnliche Verstöße von Instagram werden das Unternehmen 180 Millionen Euro kosten. Zudem muss Meta seine Dienste in der EU auch ohne personalisierte Werbung anbieten. Der Konzern hat drei Monate Zeit, um seine Datenverarbeitung rechtskonform zu gestalten

So, jetzt auch die anderen! Und bitte nicht die ganzen scheißpresseverleger mit ihren zustimmungs-vergewohltätigungen vergessen!

Exit des tages

John Carmack — der nicht nur doom und quake maßgeblich entwickelt hat, sondern auch immer wieder durch außerordentliche programmier-skills aufgefallen ist, hat offenbar keine lust mehr auf die schlechte arbeitsatmosfäre beim fratzenbuch und hat deshalb seinen VR-entwicklungs-dschobb bei „meta“ gekündigt [der link geht auf ein englischsprachiges video bei juhtjuhbb, über invidious kann man das video auch ohne guhgells träcking-wanzen angucken].

Nutzt hier jemand wanzäpp vom fratzenbuch?

Angeblich 487 Millionen Telefonnummern über WhatsApp geleakt

Berichten zufolge stehen in einem Hacker-Forum unzählige Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern zum Verkauf. Darunter auch Nummern aus Deutschland.

Ist doch schön, wenn einer anruft. Ditschitäll first, spämmanruf second.

Aber ich glaube das erst richtig, wenn es nicht mehr als gerücht formuliert, sondern bestätigt wird.

S/M des tages

Nein, jetzt mal nicht das zwitscherchen, sondern fratzenbuch, finster-gram und meta:

Demnach sollen die Angestellten im vergangenen Jahr Bestechungsgelder angenommen haben, um Facebook- und Instagram-Konten zu kapern. Dabei nutzten die Betrüger mitunter Metas Kontowiederherstellungstool “Oops“.

Außenstehende boten ihnen laut einem Bericht des Wall Street Journal “Tausende von Dollar“, um Zugang zu bestimmten Konten zu erhalten. Auch einige vermeintliche “Sicherheitsmitarbeiter” von Allied Universal, die Meta beauftragt hatte, sollen in die Vorfälle verwickelt gewesen sein […] Das Oops-Tool ermöglicht es Angestellten von Meta, die Kontrolle über unzugängliche Konten wiederherzustellen. Eigentlich ist es nur für seltene Fälle vorgesehen, beispielsweise bei Personen des öffentlichen Lebens oder für verstorbene Familienmitglieder

Ist doch toll, wenn man gar nicht erst aufwändig gecybert werden muss, weil die leute, die das eigene konto für kriminelle übernehmen, direkt beim fratzenbuch arbeiten und vollzugriff haben. Denen müsst ihr unbedingt eure telefonnummer geben, wisst schon, damit ihr nicht gehäckt werdet!!1!

Nichtüberraschung des tages

Facebook und TikTok scheitern daran, politische Werbeanzeigen mit offensichtlichen Falschinformationen zur US-Kongresswahl zu blockieren. Das zeigt eine Studie von Global Witness und Cybersecurity for Democracy

Eine cyber-studie sozusagen… 😁️

Ich bin kein bisschen überrascht. Das ist nun einmal reklame. Und reklame ist immer lüge. Fiese, hinterfotzige, manipulative, intelligenzverachtende scheißlüge von professjonellen scheißlügnern. Sollen fratzenbuch und tick-tock jetzt dazu verdammt werden, jede von ihnen gewerbsmäßig in die inhalte anderer menschen verklappte scheißreklame auf korrektheit und wahrheit zu überprüfen, vielleicht sogar haftbar für transportierte reklamelügen zu werden? Ich würde das ja sehr begrüßen, aber dann geht die gesamte contentindustrie den bach runter, einschließlich der scheißpresse und scheißglotze, von der S/M das geschäftsmodell abgeguckt hat… und vielleicht würde content nach dem tod der letzten scheißzeitung und der letzten S/M-datensammelwanze endlich wieder von kultur abgelöst.

Stirb, contentindustrie, stirb! Verrecke, scheißwerber, verrecke! Möge der erhobene daumen und das geklickte herz auf eure grabsteine gemeißelt werden! Aber sterbt, und lasst euch nicht zu viel zeit dabei!

Wo man werbeblocker herkriegt, wisst ihr ja hoffentlich alle. Auch, wenn die scheißjornalisten seit rd. fuffzehn jahren totzuschweigen versuchen, was die wichtigste maßnahme zum schutz des compjuters vor schadsoftwäjhr und zum schutz des gehirnes vor gewaltsamen gehirnfickern ist. Warum sie das tun? Weil sie nicht am ast sägen wollen, auf dem sie es sich so furzbekwem eingerichtet haben.

Fratzenbuch des tages

Es scheint beim der asozjalen überwachungs- und spämmklitsche fratzenbuch — will jetzt lieber „meta“ sein, der name ändert sich, sonst ändert sich nix — mit dem geplanten metaverse nicht so gut zu laufen.

Aber hej, es gibt bestimmt genug leute, die in „second life“ auch schon nix geworden sind und jetzt zum „metaverse“ einer asozjalen und wegen illegaler und grenzkrimineller internetznutzung verurteilen unternehmung strömen wollen. Jetzt neu und super: mit brille!!1!

Eine klobrille hätte ich mir ja andrehen lassen, damit ich drauf scheißen kann.

S/M des tages

Das fratzenbuch schaltet reklame für völkermordaufrufe.

Facebook genehmigte in Kenia Werbung für ethnische Säuberungen […] insgesamt zehn reale Beispiele von Hassrede ausgewählt, die seit 2007 in Kenia kursieren. Facebook habe die sehr expliziten, problematischen Anzeigen nur in der englischen Version beanstandet, allerdings wegen sprachlicher, nicht wegen inhaltlicher Mängel. Nach den geforderten Korrekturen seien diese ebenso freigeschaltet worden wie die entsprechenden Anzeigen in Swahili (das in dem Land ebenso wie Englisch als Amtssprache verwendet wird)

Tja, ist schon scheiße mit den webseits börsennotierter unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell jenseits der vergällung menschlicher kommunikazjon mit reklame wie etwa dem fratzenbuch. Die schalten dann halt jede reklame, ist ja das einzige geschäft. Und gleichzeitig löschen die gleichen unternehmen ratzefummel den ganzen „häjhtspietsch“ weg. Aber nur den, der nicht aus presse und p’litik kommt…

Brüller des tages

Das fratzenbuch so: kommt und erzählt wieder eure lügen über corona, wir brauchen euch dringend als klickviecher für unser geschäftsmodell. Ich gehe mal davon aus, dass so gut wie niemand zurückkommen wird… aber leider wird es nicht dafür reichen, dass der asozjale scheißladen fratzenbuch — ein börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell — wegen seiner löscherei und nutzergängelung in die insolvenz geht. Das wäre nämlich das erste coronaopfer, über das ich mich so richtig freuen würde.

Wer auf datenschutz scheißt…

Wer auf datenschutz scheißt, die DSGVO einfach missachtet und nicht die geringsten probleme damit hat, daten anderer menschen an eine US-amerikanische datensammelklitsche ohne seriöses geschäftsmodell zu übergeben? Ist doch klar: das PResseamt unserer bummsregierung.

Aber keine sorge, liebe staatsschäfchen:

Nach Paragraph 43 BDSG sind Geldbußen gegen Behörden und sonstige öffentliche Stellen ausgeschlossen, erläuterte der BfDI gegenüber heise online

Das wird keinerlei konsekwenzen für die bundesregierung oder für verantwortliche p’litiker und beamte haben. Und morgen im gleichen kino: das internetz darf kein rechtsfreier raum sein!!1!

Neues aus der S/M-klapsmühle

Oder aus der klickbäjht-hölle der ehemaligen fachwebseit heise online, die jede noch so absurde gaga-PResseerklärung einfach mitnimmt:

Nicht ganz echt:
KI-Expertin sagt ab 2070 virtuelle Babys im Metaverse voraus

Wenn Eltern nur noch virtuelle Kinder bekommen, könne das die Überbevölkerung reduzieren. Warum das eine ganz großartige Idee ist

Übrigens: wenn wir nur noch im fratzenbuch virtuelles essen in uns reinstopfen, kann das die versorgungskrise mildern und damit den hunger in der welt reduzieren. Und das beste dabei: es wird viel mehr öl des 21. jahrhunderts gefördert, alles wird überwacht, verdatet und vermarktet. In diesem sinne: guten appetit!

Bis dahin sei die Technik so weit, dass AR-Brillen und berührungsempfindliche Handschuhe es vermögen, dass das Erlebnis, das Baby in die Höhe zu heben, es zu wickeln oder mit ihm zu spielen, potenziell „lebensecht“ ist

In kürze (ein paar jahrzehnte) ist die technik so weit, dass sich ein luftballon im magen des technisch erweiterten körpers aufpustet und das lebensechte gefühl eines vollen magens vermittelt, während eine hirnschnittstelle eine explosjon heute ungekannter geschmackserfahrungen generiert, wenn man nur nach dem bezahlen lange genug freiheitstümelnde werbebanner für 2150-PS-stadtautos mit 19 tonnen gewicht (natürlich klimafreundlich batteriebetrieben, mit kohleverbrennungsstrom geladen und flugfähig) geschaut hat. Der verbleibende stoffliche bedarf wird mit soylent green gedeckt, bekwem und bargeldlos mit der hirnschnittstelle bestellt und bezahlt, das komplette „geistige eigentum“ daran liegt bei irgendwelchen konzernen.

Übrigens: das, was das fratzenbuch — ähm, raider heißt jetzt ja „meta“ — da mit seinem metaversum aufbauen will, ist eine lösung ohne problem. (Im gegensatz zu S/M, was eine lösung für das problem war, dass menschen in einem beziehungszerreißenden gesellschaftlichen prozess zu doof dazu sind, ihre kontakte anders zu pflegen und was kein anderes geschäftsmodell kennt als die vergällung menschlicher kommunikazjon mit reklame.) Dann wird eben der tamagotchi 2.0 gebaut, jetzt noch aufwändiger, energiefressender, kälter und verschwenderischer.

Kleiner witz am rande: was haben die menschen vor fuffzich jahren, also um 1970 herum, wohl geglaubt, wie kompjuter in der näheren zukunft aussehen werden und was diese kompjuter können werden. Und nein, die ideen von Stanley Kubrick in 2001, a space odyssey sind nicht weit weg, sondern verglichen mit anderen zukunftsfikzjonsfilmen sehr nahe dran (tablets, hochauflösende grafik auf flachen, leuchtstarken bildschirmen, videokonferenzen, allgegenwärtige digitalsysteme, sprachschnittstelle) und nur in der erwartung der künstlichen intelligenz deutlich überoptimistisch. Real existierende kompjuter sahen damals so aus (unbedingt die nixie-röhren beachten). Zum telefonieren von der raumstazjon aus (natürlich videotelefonie) ist man bei Kubrick allerdings noch in die telefonzelle gegangen. Schaut euch lieber die kompjuter in blade runner (fast anderthalb jahrzehnte nach Kubricks 2001) an… oder in star trek (aus der zeit von 1966-1969).

Na, kommt eine ahnung auf, was die vorhersage von technischen entwicklungen über fuffzich jahre wert ist? 🤣️

Gegen das überbevölkerungsproblem auf der erde würden virtuelle bäjbies übrigens gar nicht helfen. Derjenige anteil der menschen, der sich solche technikspielzeuge leisten kann, hat es jetzt schon nicht mehr so mit dem ficken und vermehren.

„Nicht der postilljon“ des tages

Facebook hat offenbar keine ausreichende Kontrolle darüber, was mit den Nutzerdaten geschieht, die der Konzern sammelt

Das fratzenbuch macht das eben ähnlich wie ein geheimdienst: erstmal alles einsammeln und überwachen, könnte ja alles irgendwann noch einmal wichtig werden. Wisst schon: rohstoff des 21. jahrhunderts und so weiter.

Die Verfasser des Dokumentes seien Facebook-Mitarbeiter, die für den Datenschutz bei Anzeigen und Geschäftsprodukten zuständig seien. Sie geben darin zu, dass sie nicht angemessen kontrollieren und erklären könnten, wie ihre Systeme Daten nutzen – das sei aber nötig, um Datenschutzvorschriften auf der ganzen Welt, etwa der DSGVO, zu entsprechen

Keine sorge, liebe datenbergwerke, irgendwann landen die ganzen eingesammelten daten mal bei leuten, die ganz genau wissen, was sie damit anfangen können. Wenn ihr glück habt, sind es nur kriminelle. Aus dem fratzenbuch sind ja schon oft genug daten rausgetropft [klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick… und das sind nur die größeren vorfälle], so dass es nur eine frage der zeit zu sein scheint, bis die ganzen angesammelten menschenüberwachungsdaten da mal wieder irgendwie raussuppen. Denn dem fratzenbuch sind die folgen seines tuns scheißegal, solange nur das eigene geschäft stimmt. Deshalb hat der schutz dieser daten eher keine priorität. Und damit ist das fratzenbuch in seiner beschissenen überwacherei und datensammelei leider nicht allein.

Und der heise-artikel ist natürlich nur echt mit dem klicki-klicki-klickeknopf, mit dem man ihm bekwem und benutzerfreundlich im fratzenbuch weitersagen kann, selbst wenn man nicht einmal weiß, wie man die adresse der dargestellten webseit aus der adressleiste kopieren kann. Wisst schon: weil aufmerksamkeit für die contentindustrie ja echt jetzt mal viel zu wichtig ist, als dass man auf das bisschen zusatzreklame durch die ditschitäll-näjhtif-DAUs mit ihren kuhlen gäddschätts verzichten möchte, scheiß auf die ganzen unerfreulichen folgen dieses tuns. Und mit dieser hirnverachtenden scheiße ist der ehemalige fachverlag heise leider auch nicht allein.

Willkommen in der S/M-zensurdemokratur!

Twitter und Facebook bremsten die Verbreitung der Hunter-Biden-Story, indem sie das Teilen unterbanden – und nahmen damit die Rolle von Schiedsrichtern in einem demokratischen Diskurs ein

[Archivversjon]

Immer immer ganz feste daran glauben, dass es ganz übel gefährlich ist, wenn zur abwexlung mal russische häcker statt zwitscherchen und fratzenbuch versuchen, irgendwelche wahlen zu manipulieren. Und immer schön die ganze zeit mit irgendwelchen S/M-drexseits verbringen, wo ihr von vorne bis hinten bestupst werdet, teils, damit ihr reklameoptimierte zeitleisten seht, und teils, damit ihr auch ja das richtige wählt.

Fratzenbuch und internetzreklame des tages

Facebook schätzte potentielle Viewer für Ads bis zu 400 Prozent zu hoch ein

Die Werbung über das soziale Netzwerk ist für viele Advertiser essentiell, um relevante Zielgruppen zu erreichen. Immerhin stellt Meta neben Google das wohl wichtigste Werbenetzwerk im Digitalraum. Doch Prozessdokumente aus der erwähnten Klage offenbaren, dass Facebook Advertiser hinsichtlich der Reichweite lange Zeit falsche Angaben vermittelte. Metrikfehler im Ad Manager wurden etwa 2019 von der Financial Times festgestellt, tauchten aber auch 2020 im Reporting Tool wieder auf. Diese Probleme untermauerten die Vorwürfe gegen Facebook, dass bereits seit 2015 Fehler bekannt seien, die nicht transparent gemacht wurden

[Archivversjon]

Ach, das merkt ihr jetzt erst?! Ich kann mich noch an experimente mit völlig unsichtbaren werbebannern erinnern, die angeblich geklickt und deshalb vom fratzenbuch abgerechnet wurden. Und, hat das jemanden davon abgehalten, weiter das geld in die flammen zu schmeißen? Nein, hat es nicht. Es wurde schnell vergessen.

Und nein, es scheitert nicht daran, dass das scheißfratzenbuch keine daten sammeln kann.

Aber ich fände es schon schön, wenn der betrug durch dieses börsennotierte unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell jetzt endlich mal so aufflöge, dass danach niemand mit einem funkzjonsfähigen gehirn mehr beim scheißfratzenbuch wirbt. Wenn der laden dann endlich in den bankrott geht, umso besser. Eine welt ohne diese asozjale und kriminelle spämm- und trojanerklitsche ist eine bessere welt.

Klagt den scheißladen einfach in den bankrott!

Ich wünsche viel erfolg!

Heimliche Gesichtserkennung:
Texas will Meta in den Bankrott klagen

Instagram wertet Fotos heimlich biometrisch aus, und Facebooks Gesichtserkennung war sowieso illegal. Diese Vorwürfe erhebt Texas in einer Klage.

👍️ Gefällt mir!

Herzallerliebst auch der hier:

Die gewonnenen biometrischen Daten hat Facebook laut Klage nicht nur nicht gelöscht, obwohl das rechtlich geboten sei, sondern auch noch verbotenerweise an Dritte weitergereicht, ohne das offenzulegen. Betroffen sind davon auch viele Menschen, die bewusst keine Facebook-Dienste nutzen. Sobald ein Dritter ein Foto eines Facebook-freien Menschen hochgeladen hat, wurde es gerastert

Und mich haben menschen als paranoiden spinner bezeichnet

Das einzige, was mir an dieser anklage — die das fratzenbuch mit seinem aufkäufen finster-gram und wanzäpp hoffentlich kaputtmacht — nicht gefällt, ist, dass es so scheiße lange gedauert hat, bis sich mal jemand der machenschaften dieses börsennotierten unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell annimmt.

Dass ich dem US-bundesstaat texas mal erfolg wünschen würde…