Wer hätte das gedacht?

Fachkräftemangel:
Deutschland für Hochqualifizierte nur mäßig attraktiv

Wo offene ausländerfeindlichkeit, absurde bürokratie und ständige lohndrückerei herrschen, da will doch keiner hin, der einen besseren ort finden kann. Ganz im gegenteil, die kwalifizierten wandern seit jahren aus der BRD ab. (Unfassbar, wie viele BRD-inschenöre inzwischen in der „VR“ china leben!)

Wiedergänger des tages

Fachkräftemangel:
Zahl der offenen Informatikerstellen auf Höchststand

Aber ihr wisst da schon in der karl-wiechert-allee, dass massenhaft zombie-stellen in die dschobbbörse der bummsagentur für armut und ausbeutbare körper eingestellt werden? Teilweise von irgendwelchen völlig inakzeptablen, lohndrückerischen und ausbeuterischen zeitarbeitsklitschen, und teilweise von adresshändlern. Da werden die offenen stellen natürlich gleich ein paar mehr.

Wer wissen will, wie groß der „fachkräftemangel“ in wirklichkeit ist, schaue sich die gehälter an. Was knapp ist, wird teuer. Das gilt für jeden markt, obs getreide, arbeitskraft oder drogen sind. In den siebziger jahren und bis in die mitte der achtziger jahre hinein konnte ein facharbeiter sein haus abzahlen, sich sein auto leisten, war verheiratet, hatte zwei kinder und die frau musste nicht wirklich mitarbeiten, weil es auch so gereicht hat. Die rente, die er erwartet hat, führte nicht zur altersarmut. Seitdem gehts bergab. Das ist p’litischer wille. Aller parteien, ob sie ein „C“, eine „S“ oder ein „F“ im parteinamen haben, und die scheißgrünen würden sowieso am liebsten das ganze land in die steinzeit schubsen, wenn sie nur selbst nicht davon betroffen sind. Und demnächst werden hier unter dem wehen banner des „der fachkräftemangel bedroht unsere wirtschaft“ ein paar hunderttausend leute reingeholt, die noch billiger als BRD-passbesitzer arbeiten, und dann gibts noch mehr lohndrückerei. Denn das ist seit vierzig verdammten jahren das einzige und eigentliche problem: dass niemand mehr dazu bereit ist, für arbeit angemessen zu bezahlen.

BITKOMiker des tages

In diesem Jahr sollen in der IT-Branche 40.000 neue Jobs hinzukommen. Doch der anhaltende Fachkräftemangel macht ihr weiter zu schaffen

Ach, finden sich mal wieder keine vierzigtausend auch nur leidlich kwalifizierte leute, die außerdem dazu bereit sind, für den mindestlohn zu arbeiten? Oder: für eine øre in der stunde? Oder noch besser aus sicht der BITKOMiker: ehrenamtlich? Müsst ihr verstehen, ist ja auch echt verschwenderich, den leuten für ihr hobby auch noch geld zu geben…

Geht sterben, BITKOMiker! Ihr. Seid. Der. Bremsklotz!

Klarstellung: heise ist übrigens mitglied der BITKOMiker und schafft es deshalb immer wieder, diesen von vorne bis hinten verlogenen, hirnfickenden bullschitt zu veröffentlichen, obwohl dann die fachkräfte im kommentarbereich die erforderlichen relativierungen machen…

„Fachkräftemangel“ des tages

Als die BITKOMiker mal wieder den „fachkräftemangel“ aus ihrer schachtel mit argumenten der marke „wir brauchen zuwanderung, um die löhne in der BRD zu drücken“ gezogen haben, war der zensor kurz pinkeln:

Zu den Ursachen der aktuellen Situation gehören nicht allein fehlende Qualifikationen der Bewerber, sondern laut Bitkom auch deren Gehaltsforderungen

Müsst ihr verstehen: Es fehlt nicht an fachleuten, es fehlt an billigen und willigen fachleuten. Diese frechheit aber auch, dass kwalifizierte leute geld fürs arbeiten haben wollen! Das muss man denen unbedingt mal abgewöhnen!!!1!!elf!!!1!

Was ist heute mit der tagesschau passiert?

Zum ersten mal, seit ich denken kann, zweifelt die scheiß-ARD-tagesschau das regelmäßig erzählte märchen vom „fachkräftemangel“ in der BRD offen an, statt die heiteren zahlenspielereien der ausbeuter- und lohndrückerverbände einfach wiederzugeben, als seien sie eine richtige nachricht und irgendwas faktisches [archivversjon]:

Die Arbeitgeber sind es gewohnt, in Zeiten der Massenarbeitslosigkeit zu wirtschaften und meinen, dass es schon ein Mangel sei, wenn man eine Weile nach einer Arbeitskraft suchen muss oder eben höhere Löhne anbieten muss […] Aber es gibt kein Anrecht auf billige Arbeitskräfte

Was ist los? War der propagandabeauftrage der „wirtschaftskonformen demokratie“ pissen? Wird die tagesschau vielleicht doch noch von der aktuellen kamera der BRD zu einer brauchbaren nachrichtensendung? Wir werden sehen… (und ich befürchte nichts gutes).

Was hatten wir denn lange nicht mehr?

Mit knapp 490.000 unbesetzten Stellen hat der Fachkräftemangel in den MINT-Fächern ein Allzeithoch erreicht

Vorab mein einzig halbwegs sachliches wort: das „institut der deutschen wirtschaft“ ist fest mit der „inizjative neue sozjale marktwirtschaft“ verbandelt und in keiner weise unabhängig. Alles, was die von sich geben, ist propaganda für immer mehr lohndrückerei und verarmung der menschen in der BRD. Warum die sich hinter so einer vielzahl von lustigen firmierungen verstecken? Ich habe keine ahnung. Vermutlich haben sie das von der UFO-sekte scientology abgeschaut.

Richtig, den fachkräftemangel hatten wir lange nicht mehr. Es gibt übrigens auch einen porschemangel in der BRD. Ich versuche jetzt schon seit jahren einen porsche für tausend øre zu kaufen, aber niemand verkauft mir einen zu diesem preis. Es gibt einfach keinen porsche in der BRD!!!1!ölf!!1! Ich muss wohl unbedingt einen billigen inder kaufen… die machen bestimmt eine sechzig-stunden-woche für nur noch zwanzigdausend øre im jahr und freuen sich auch noch drüber, wenn der völlig kompetenzlose schlipsheini mit jura- oder betrübswirtschafts-hintergrund das siebenfache verdient und einen als „fachidjot“ verachtet, weil man sich im gegensatz zu ihm mit dem zeug auskennt, womit das unternehmen geschäfte macht. Vor allem, wenn man für die kenntnislosen versprechungen dieser nutzlos studierten friehkshowexemplare im feinen zwirn und dummen hirn immer wieder die kohlen aus dem feuer holen muss, während die unfähigen und kenntnislosen pfosten einen auf jahrzehnte sicheren arbeitsplatz haben, von dem man selbst nur träumen kann. Aber hej, wer braucht für sein leben schon planungssicherheit. Maschinen sind doch viel schöner als kinder, und unbezahlte überstunden in einem scheißumfeld ohne persönliche sicherheit machen viel mehr spaß als bummsen.

Und jetzt noch der populistische seitenhieb, der mir gerade so juckt: Wisst ihr noch? Da wurden uns doch von der bummsmutti Merkel mit dem „refugees welcome“ so viele hochkwalifizierte flüchtlinge versprochen, die unsere probleme mit dem mangel an billigen und willigen fachleuten lösen würden… da sollten wir doch alle von profitieren… :mrgreen:

Zu Greta sage ich jetzt mal nix. Vermutlich sind frauen vor allem wegen des immer wieder von jornalisten und anderen propagandisten postulierten „gender pay gap“ bei ausbeutern so irre beliebt, denen kann man ja einfach noch weniger geld für die gleiche arbeit zahlen. 😈

Zum guten schluss noch ein kleiner witz: was sagt der vor zwei jahren von der uni abgegangene diplommatematiker zum zweiundvierzig jahre alten diplomfysiker an der pommesbude? „Einmal currywurst mit pommes rot-weiß bitte“.

Was hatten wir denn lange nicht mehr?

Arbeitsmarkt: Fachkräftemangel:
Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Wisst ihr noch, damals, als die betriebe ihre fachkräfte noch selbst ausgebildet und angemessen bezahlt haben… na gut, jetzt wird halt gespart, da interessierts auch nicht weiter, wenn die leute nicht einmal lesen und schreiben können, hauptsache „fachkräfte“. Nur ein mensch mit gehirn würde hinter dermaßen dummer propaganda systematische lohndrückerei durch vampirhafte, in ihrer grenzenlosen gier vor nix zurückschreckende, antisozjale (also gegen die menschliche gemeinschaft gerichtete) scheiß-ausbeuter vermuten. :mrgreen:

Es gibt in der BRD übrigens nicht nur einen fachkräftemangel, sondern auch einen porschemangel. Jeder kann das selbst ausprobieren, indem er versucht, für fünftausend øre einen fabrikneuen porsche zu kaufen. Es gibt einfach keinen. Und zwar aus den gleichen gründen, aus denen es keine „fachkräfte“ gibt.

Fachkräftemangel des tages

So ein fachkräftemangel in deutschland, den die PR-heißluftgebläse der organisierten lohndrücker bei jeder sich bietenden gelegenheit in die mikrofone der solch bullschitt emsig verbreitenden scheißjornalisten reinpupsen, müsste ja eigentlich am so genannten „arbeitsmarkt“ zu richtig hohen gehältern für die wenigen fachkräfte führen. Scheint wohl doch nicht so ein großer mangel zu bestehen.

Was hat denn zur CEBIT noch gefehlt?

Richtig, dieser kleine belastungstest für das bullschitt-o-meter hat noch gefehlt:

Ingenieursverband VDI:
Deutschland hat nicht genug IT-Fachkräfte

Oh, die zahlen passen gar nicht zur behauptung? Hej, sagt der, die oder das VDI, die zahlen sind fäjhknjuhs, die multiplizieren wir einfach mit fünfeinhalb, und dann stimmt die behauptung wieder. Ganz großes kino aus den kranken köpfen!

Da reicht ein einfaches „bingo!“ nicht mehr aus:mrgreen:

„Fachkräftemangel“ des tages

Bald ist ja wieder CEBIT, und die üblichen tröten von den BITKOMikern werden mit lautestem alarmton vom fachkräftemangel faseln. Hier mal etwas hintergrundlektüre zum so genannten fachkräftemangel in der BRD:

Trotz Weiterbildung:
Arbeitslos als Fachinformatiker

Trotz einer Zertifizierung als Linux-Administrator findet ein Fachinformatiker keinen Job. Derzeit suchen 3.000 Menschen mit dieser Ausbildung Arbeit

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass das ständige gesülze vom fachkräftemangel in informazjons- und kompjutertechnik irgendwie nicht stimmen kann. Niemand hätte damit gerechnet!

Trotzdem: bald ist wieder CEBIT, und dann werden es euch die üblichen verdächtigen von BITKOM bis zu den arbeitgeberverbänden wieder erzählen, wie schlimm doch dieser „fachkräftemangel“ in der BRD ist. Hach, das waren noch zeiten, als die betriebe einfach selbst ihre leute ausgebildet haben! Es sind übrigens gerade eine menge kriegsflüchtlinge hier, und ein paar von denen sind richtig gut gebildet (jedenfalls deutlich besser als niedersäxische 13-punkte-abiturienten, die als bachelor of theoretical and applied bullshit von einer p’litisch so gewollten niedersäxischen käseuniversität abgegangen sind) und sie sind auch gewiss sehr lern- und einsatzbereit, wenn sie eine persönliche perspektive vor augen haben — und englisch kann sowieso jeder gebildete mensch, und wenn er was mit kompjutern macht, kann ers sogar gut. Aber das selbstausbilden passt eben nicht mehr zum heutigen, p’litisch geforderten und geförderten, faschistoiden umgang mit menschenmaterial, das man ausbeutet und wegwirft, immer wieder auch mal völlig unbezahlt… ach! Solange diesen verlogenen arschlöchern keiner in ihre unverschämte fresse rotzt, wenn sie ihren volxverdummenden scheißdreck absondern, sondern eine horde kopfentkernter scheißjornalisten das gesülze wiedergeben, als ob es wahr wäre, so lange wird sich das blöde und empörende schauspiel jedes jahr mit der monotonie einer chinesischen wasserfolter wiederholen.

Wiedergänger des tages

Was hatten wir denn lange nicht mehr? Richtig, die bedrohung der industrie durch den so genannten „fachkräftemangel“.

Mit wehmut blicke ich zurück auf eine zeit, in der unternehmen ihre fachkräfte einfach selbst ausgebildet und anschließend richtig gut bezahlt (und natürlich selbst weitergebildet) haben. Beides spart man heute lieber ein und flennt der p’litik immer wieder die ohren voll, sie solle doch billige ausländer hierherholen.

Tja, dann nehmt doch einen batzen flüchtlinge, ihr ausbeuter an der lohnkwetsche! Ach, die können nix? Na, auf gut ausgebildete menschen aus indien braucht ihr jedenfalls nicht zu hoffen, denn jeder gebildete inder weiß inzwischen, wie scheiße und menschenunwürdig ausländische facharbeiter und inschjenöre hier in der BRD behandelt werden. Da sieht man also lieber zu, dass es in die USA geht…

Und hej, euch fehlen IT-fachkräfte? War das „jahr der informatik“ 2006 denn überhaupt nicht erfolgreich? Na sowas aber auch! Ach, die es gibt, die wollen auch angemessen geld für ihre arbeit… was für eine unverschämtheit! Also macht weiter mit eurer scheißpropaganda, ihr arschlöcher!

Die lösung des so genannten „fachkräftemangels“

Endlich ist das problem gelöst, dass fachkräfte für ihre tätigkeit auch angemessen bezahlt werden möchten: einfach maximal ausgelieferte menschen ausbilden und in berufe stecken, in denen es nicht einmal eine gewerkschaftliche organisazjon gibt.

Und hej, gebt mal jedem flüchtling einen etwas mülligen klapprechner. Schade, dass noch niemand auf die idee gekommen ist, solche sammlungen mal für die schule um die ecke zu machen. Nein, nicht fürs gymnasium, für die hauptschule. Wer die ausstattung dort betrachtet, ist über das ergebnis der beschulung nämlich nicht mehr überrascht.

Was hatten wir denn lange nicht?

Was hatten wir denn schon wieder so richtig lange nicht mehr? Richtig, der tropfen chinesische wasserfolter… ähm nein… das seit fünfzehn jahren regelmäßig angestimmte propaganda-genöle der wirtschaftsverbände über den angeblichen „fachkräftemangel“, das fehlte uns jetzt mindestens seit zwei monaten. Und die unternehmen sind nach so vielen jahren immer noch nicht auf die idee gekommen, sich ihre fachkräfte einfach auszubilden… 😀

Hey, ihr hattet doch erst 2006 euer „jahr der informatik“… oder vielleicht doch lieber mal ein aktuelles zitätchen aus dem heise-forum:

Jahrelange Ausbildung finanzieren müssen, total verfügbar sein müssen, immer auf dem Stand aktuellster Techniken halten müssen, sich im mittleren Lebensalter als zu alt anmachen lassen müssen – dafür sind weitaus die meisten Stellen lächerlich schlecht bezahlt

Oder vielleicht dieses kleine beispiel:

Und das für einen Linuxadmin mit >10 Jahren Praxis

Ach, keine lust weiterzusuchen… 😦

Die intelligenz- und menschenverachtenden arschlöcher von der BITKOM werden erst mit ihrer hirnentkernten idjotenpropaganda aufhören, wenn sie massenhaft irgendwelche willigen, völlig entrechteten leute einstellen können, die eine sieben-tage-woche bei vollem lohnverzicht machen.