S/M des tages

Beim zwitscherchen gibt es demnächst eine ganz große neuerung: sämtliche fiepser von Donald Trump bis hin zum lokalen lügenmaul aus ihrem rathaus werden fortan mit einem auffälligen oranschton gekennzeichnet, damit man sieht, dass es sich um falschinformazjonen handelt:

Twitter testet eine farbliche Markierung von Tweets, die Falschinformationen enthalten

Auch das urgestein der fäjhknjuhs und menschenverachtenden propaganda, die springerpresse, wird wohl so richtig gut eingefärbt werden, damit auch jeder sieht, dass es lüge, lüge, lüge und einseitigkeit ist. 👍

Und die ganze scheißreklame, die als „gesponsorter fiepser“ beim zwitscherchen nur so mit intelligenzverachtenden und psychobestupsenden lügen um sich wirft, auch. Damit auch keiner mehr drauf reinfällt. 👍

Ach nö, so ist das gar nicht gemeint:

Die Einschätzungen sollen von verifizierten Faktencheckern und Journalisten kommen

Du und ich, wir werden eingefärbt und als fäjhknjuhs und lüge markiert, wenn einer unserer hinweise ein bisschen aufmerksamkeit bekommt. Und das passiert niemals dem nach scheiße stinkenden scheißjornalisten, und wohl auch nicht dem nach scheiße stinkenden scheißp’litiker.

Na, dann ist ja klar, was das ist. 💩

Stirb, scheiß zensurtwitter, stirb! Verreckt, ihr ganzen reklameplatzvermarkter, verreckt!

Fäjhknjuhs des tages

Den Satz „Nackensteak-Esser sind das Rückgrat unserer Gesellschaft“ hat Brinkhaus nie gesagt

Tja, wer wie Ralph Brinkhaus so dumm ist, der scheißbildzeitung ein interwjuh zu geben, kriegt von mir kein mitleid. In wirklichkeit sind ja hirnbenutzer das rückgrat der gesellschaft, aber die großkopferten der BRD-parteienapparate scheinen weder hirn noch rückgrat zu benutzen.

Die scheißbildzeitung kann weitermachen. Und morgen erzählt euch der stinkende onkel scheißjornalist wieder, dass dieses ganze internetz voller gefährlicher fäjhknjuhs ist, mit denen ihr alle von den russen, nazis oder chinesen, manipudingsbums werdet.

Kurz verlinkt

Wenn ich in einer Meldung in den Medien auf das Wort „offenbar“ stoße, bin ich immer gewarnt: Journalisten verwenden „offenbar“ meist dann, wenn sie sich selbst nicht sicher sind oder wenn sie etwas kolportieren wollen. In manchen Medien wird „offenbar“ auch verwendet, wenn eine Information ins Bild passt, aber keine belastbare Quelle genannt werden kann

Tja, wenn man nicht nach einer guten untersuchung sucht, sondern nach einer untersuchung mit dem propagandistisch gewünschten ergebnis, dann greift man als kwasi-beamteter scheißjornalist an der parteienstaatsfunk-propagandafront schon mal ganz tief ins klo.

Hat der deutschlandfunk in den letzten jahren einen zu guten ruf bekommen? Werden dahin jetzt auch die von den reichweitenstärkeren sendeanstalten gewohnten gestalten der marke „Joseph Goebbels für die dorfdisko“ verklappt? Schade drum, aber so ist das eben mit dem parteienstaatsfunk. 😦

Hirnfickjornalismus des tages

[…] wobei die „Bild“-Redaktion die „immer schlimmere“ „Messer-Gewalt“ offenbar für ein deutlich größeres Thema hält als den Angriff mit einer Schusswaffe auf das Büro eines gewählten Parlamentariers — allein das Wort „Messer-“ ist größer als die gesamte Meldung zu Karamba Diaby auf Seite 1 […] Auf einmal meldet „BILD LIVE“, dass es eine „Messer-Attacke auf SPD-Politiker Karamba Diaby“ gegeben habe

Schon lästig, wenn die wirklichkeit nicht so ist, wie man sie als scheißjornalist gern hätte. Na gut, dann wird eben vorsätzlich völlig falsch drüber berichtet, damit der jornalistisch gewünschte eindruck entsteht. Gut, dass es dieses häjhtspietsch, diese fäjhknjuhs und diese ganze propaganda nur in diesem internetz-neuland gibt. Das muss mal richtig durchzensiert werden, das ist ja echt schlimm!!!1!!

Einer der gründe…

Einer der gründe, weshalb es keineswegs paranoid und irre ist, darauf zu achten und es nötigenfalls auch gegen widerstände durchzusetzen, dass man nicht mehr fotografiert wird, ist, dass man so auch verhindert, dass eine bekannte industrielle fäjhknjuhs-zeitung aus der BRD das foto einfach in ihre emozjonshochkochenden lügenartikel reinklebt, ob es nun passt oder nicht. Wer möchte schon gern, dass scheißjornalisten breitwirksame lügen ihn verbreiten, um damit reklameplätze zu vermarkten?

Und hej, videos sind noch schlimmer, wenn sie in die hände dieser etisch verwesten menschen- und leichenschüttler kommen:

Nicht nur, dass die Redaktion sich private Videoaufnahmen einer verstorbenen Person besorgt — sie versucht dann auch noch, damit ein paar Abos zu verkaufen und Geld zu machen

🤮

Aber hej, die generazjon selfie, die immer das internetz in der tasche hat und die eigene zombiefizierung gesenkten hauptes allüberall im straßenbild belegt, ist ja von aller intelligenz befreit und hält jeden gleich für geisteskrank, wenn er noch in ruhe über die dinge, die er tut und das leben, das er leben möchte nachdenkt. Tja, ihr idjoten, dann lasst euch halt missbrauchen! Gehirn habt ihr gehabt, da kann ich nichts dazu, wenn ihr es nicht nutzt.

Der kwalitätsjornalist bei der arbeit

Erstaunt blickte ich am folgenden Montag in die Tageszeitung und las von 7000 Schülerinnen und Schülern, die sich aktiv um die Zukunft Sorgen gemacht hatten. In Bezug auf die Aktionen, die während der Unterrichtszeit am Vormittag in den Schulen stattgefunden hatten, war das durchaus möglich. Allerdings wurde die Überschrift mit der besagten Zahl mit einem Bild von der spärlich besuchten Kundgebung untermauert. Das war wohl so entstanden, dass der Fotograf auf der Bühne in die Knie gegangen war und mit einem Fischauge die Aufnahme gemacht hatte. Sie suggerierte ein volles Haus, zum bersten voll. Polizei, Presse wie die offizielle Politik sprachen von 4500, die dort versammelt gewesen seien. Aus meiner Sicht Fake News par excellence

Fäjhknjuhsbekämpfung des tages

Es gibt zwei arten von fäjhknjuhs im fratzenbuch: fäjhknjuhs von leuten wie dir und mir, die einfach ratzefummel weggelöscht werden (gern auch mal mit sperrung des benutzerkontos), und fäjhknjuhs der gutsherren… ähm… scheißp’litiker, die keinerlei zensur erfahren sollen.

Wenn euch doch nur vorher jemand vor der zentralisierung eurer ganzen kommunikazjon über irgendwelche S/M-analsonden von börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gewarnt hätte!

Peinlicher rückschlag für bekannten klimaforscher

Na, habt ihr auch alle auf den üblichen… ähm… webseits für sonst nicht so klar vermeldete tatsachen gelesen, dass der „klimawandel“ bei einem prozess in kanada widerlegt wurde? Das waren leider fäjhknjuhs, es stimmt nicht. Man kann ja durchaus zweifel an diesem diagramm mit seiner rekonstrukzjon des klimas der letzten tausend jahre entwickeln, aber bitte ein bisschen seriöser als solche nacheiferer der contentindustrie. 😉

Wissenschaftsjornalismus des tages

Jornalisten erklären ihren lesern, zuschauern und zuhörern die sache mit der genetik, insbesondere der genetischen disposizjon zur homosexualität… 🤦

Vielen Dank. Wir sind Journalisten und Redakteure und keine Gen-Forscher

Hach ja, früher haben jornalisten und redaktöre bei halbwegs ernstzunehmenden jornalistischen produkten einfach mal rescherschiert, wenn sie etwas wissen wollten, aber nicht wussten. Das war aber früher. Heute fummeln sie sich selbst ein bisschen füllmasse für ihre tief klaffenden wissenslücken zurecht und lassen ihr dummes halbwissen auf die leser, zuschauer und zuhörer los. Mit großem jornalistischen extrazusatzbonus: hinterher gibt es keine korrektur, obwohl der fehler längst widerstrebend eingesehen und verstanden wurde. Wäre ja schade, wenn die (achtung: mutmaßlichen, andere erklärungen sind gern genommen) jornalistischen volxerziehungsabsichten von irgendwelchen fakten durchkreuzt würden. 🤮

Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der kwasikopfsteuer „rundfunkabgabe“, mit der so eine tintenklexerei finanziert wird!

AFD-parteizeitung des tages

„Warum berichtet ‚Bild‘ über die Speiseplan-Änderung in zwei von 56.000 Kitas in Deutschland?“, fragte sich (auf Twitter) daraufhin nicht nur der ehemalige CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz […] Für Michael Spreng, viele Jahre Journalist bei Springer, zuletzt als Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, ist klar: Wir erleben den „Existenzkampf einer Zeitung, ein letztes Geschäft zu machen“. Sein ehemaliger Arbeitgeber sei zur „Vorfeldorganisation der AfD“ geworden, sagte er

[Originalmeldung des deutschlandfunks, die demnächst wegen des depublikazjonszwangs verschwinden wird]

Fäjhknjuhs und häjhtspietsch des tages

Das fachmagazin für fäjhknjuhs und häjhtspietsch, die bildzeitung, die leider im gegensatz zum internetz nicht wegen fäjhknjuhs, häjhtspietsch und volxverhexung nach netzwerkdurchsetzungsgesetz privatwirtschaftlich im staatsinteresse vorzensiert wird, bewirbt sich einmal mehr als kommende parteizeitung der AFD (und trifft damit auch bei den stammtischüberfliegern aus den faschistoiden C-parteien einen leider viel zu gut zuckenden nerv).

Das wahre am wort „lügenpresse“ ist und bleibt nun einmal, dass es sich nicht um eine „wahrheitspresse“ handelt. Und die scheißjornalisten, die dort ihre hirnficks verbreiten…

Dieser Ralf Schuler, der hier so sehr um die „Trennung von Religion und Staat“ besorgt ist, ist der gleiche Ralf Schuler, der in seinem aktuellen Buch ein Kapitel geschrieben hat, das heißt: „Zurück zu den Wurzeln: Das christliche Kreuz gehört in der Politik dazu“.

…würden jede nur denkbare lüge schreiben, wenn sie damit den menschen nur schön in hirn und psyche ficken können, um sie zu manipulieren.

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

EU-kwalitätsfreiheitsinternetz des tages

Die EU-Kommission überlegt, eine eigene Behörde für die Regulierung von Online-Diensten zu schaffen. Die neue Behörde ist Teil eines möglichen Gesetzesvorschlages der nächsten EU-Kommission, um Plattformen wie Google und Facebook zu regulieren […] Das Gesetz soll die Regeln zur Bekämpfung von Hass im Netz und Desinformation in ganz Europa vereinheitlichen sowie einheitliche Vorschriften für Online-Werbung schaffen

Hui, häjhtspietsch heißt jetzt „hass im netz“ (übrigens ist hass eine völlig legale emozjon, genau wie trauer, liebe, freude, verzweiflung oder lebenslust), und fäjhknjuhs heißt jetzt „desinformazjon“ (was außerhalb des internetzes seit jahrzehnten das tagesgeschäft jeder scheißzeitung und außerdem der brotberuf aller menschen bei irgendwelchen reklameklitschen ist).

Da weiß ich jetzt schon, was rauskommen wird: zensur, bestrafung für bislang auf grundlage der allgemeinen erklärung der menschenrechte straffreie meinungsäußerungen und als sahnehäubchen ein verbot von adblockern. Und wer „anbieter“ ist — also wer eine gute altmodische webseit oder ein blog hat, statt seine gesamte kommunikazjon ans fratzenbuch zu übergeben — kriegt gleich noch mehr reingewürgt, weil das der schlüssel ist, um die menschen in leicht kontrollierbaren zentralen anbieterknästen einzusperren:

Die Schlüsselfrage des Papiers liegt in der Verantwortung der Anbieter: Sie sollen stärker in die Pflicht genommen werden – etwa durch eine Umkehr der Haftungsregeln. Anbieter waren bisher nur für illegale Inhalte ihrer Nutzer haftbar, etwa Urheberrechtsverletzungen, wenn sie diese auch nach Aufforderung nicht entfernten.

Das könnte sich nun ändern

Kurz gesagt: ich (und jeder andere mitgestalter des europäischen internetzes) soll jeden leserkommentar vor der veröffentlichung auf eventuelle urheberrechtsverletzungen abklopfen. Als ob ich das könnte. Niemand kann das. Niemand hat einen überblick darüber, was an denkbaren wortkombinazjonen gerade frei ist und welche formulierung mit urheberrechten (oder vergleichbaren scheißrechten wie dem leistungsschutzrecht für scheißpresseverleger) kollidieren könnte. Faktisch heißt das: kommunikazjon findet nur noch im fratzenbuch und beim zwitscherchen statt, schön zentralisiert und ebenfalls mit EU-staatlicher zensurgängelei. Alles andere wird vorsätzlich und planvoll von demokratiefeindlichen gestalten aus dem umfeld des EU-politbüros zum unkalkulierbaren juristischen risiko gemacht.

Bravo! Und das zusammen mit der abmahnerpressungswesen irgendwelcher halbseidenen rechtsanvergewälte in der scheiß-BRD! 😦

Fäjhknjuhs des tages

Contentindustrielle kwalitätsjornalisten (also stinkende, mit scheiße verschmierte arschlöcher, die ein umfeld für die vermarktung von reklameplätzen herstellen) erzählen im widerlichen leichenzerfleddermodus heiter geschichten über einen Daniel Küblböck, der jetzt sicherlich nicht mehr widersprechen wird [archivversjon].

Aber hauptsache, das internetz wird wegen der gefährlichen fäjhknjuhs chinesisch durchzensiert…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, scheißpresse, verrecke!

Claas Relotius ist überall

Der Programmchef von RTL Nord wird mit den Worten zitiert, die Beiträge seien zwar „nicht erfunden, aber handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert, dass sie aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab“. Die Beiträge liefen zwischen 2015 und 2019 in den Sendungen „Punkt 12“ und „RTL Nachtjournal“ sowie im Programm von „RTL Nord“ […] Während sich die Sendung „Punkt 12“ eher mit leichtem Promiklatsch und Alltagsthemen beschäftigt, hat das „RTL Nachtjournal“ hohe journalistische Ansprüche. Seit 2015 kooperiert die Redaktion regelmäßig mit dem Recherchebüro Correctiv

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen fäjhknjuhs aus der contentindustrie! Wenn da einer nachrichten so verfälscht, dass sie sich durch professjonelles emozjonsknopfdrücken noch besser für das eigentliche geschäft der reklameplatzvermarktung eignen, dann merkt das jahrelang niemand. Warum auch. Ist doch gute ware. Bei einigen märchenonkeln aus glotze und presse wird es vermutlich niemals bemerkt.

Gruß auch an CORRECT!V, diesen sich so gern als gegen die fäjhknjuhs kämpfende internetzzensoren anbiedernden typen. Ganz großer jornalismus! Ihr passt schon so richtig gut zu RTL! 🚾

Scheißpresse und propaganda des tages

Kennt ihr schon die hl. Greta der schulschwänzer aus dem lügenblatt bildzeitung:

Greta Thunberg (16) wird das kommende Schuljahr ganz schwänzen — um sich dem Kampf gegen die Klima-Krise zu widmen!

Die wahrheit ist: Greta Thunberg hat ihre schulpflicht schon hinter sich gebracht. Gut, dass es irgendwelche gesetze gegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs nur für dieses interndingens gibt und nicht für die scheißpresse…

Auch weiterhin viel spaß mit den täglichen propagandahirnficks von irgendwelchen scheißjornalisten!

Claas Relotius ist überall

Was sind denn das für erfolgsorientierte alfablogger:innen, die unter ereignisüblichem tamtam tolle medienpreise für ihr bloggen verliehen bekommen?

Erfundene jüdische Familiengeschichte
Bloggerin täuscht Leser, Medien und Yad-Vashem-Archiv

Eine deutsche Bloggerin hat eine fiktive jüdische Familiengeschichte verbreitet. Nach SPIEGEL-Informationen waren auch andere Dinge, die die Historikerin über sich erzählte, frei erfunden […] Marie Sophie Hingst ist in der Blogger-Szene recht bekannt. 2017 beispielsweise war sie beim Preis „Die Goldenen Blogger“ in der Kategorie „Blogger des Jahres“ ausgezeichnet worden

Die contentindustrielle presse — wie etwa das fischblatt „die zeit“ — hat die schön gesponnenen erzählungen natürlich gern gebracht, um besser werbeplätze rund um die interessante und voll echte lebensgeschichte vermarkten zu können. Ich kann leider nicht beurteilen, wie gut diese frau geschrieben hat, weil ich die in „bloggerkreisen“ angeblich recht bekannte bloggerin nicht kenne und nie gelesen habe. Aber ich lese ja auch nicht, was von irgendwelchen schulterklopfrunden der alfabloggeria irgendwelche preise kriegt, sondern das, was mir übern weg läuft und interessant klingt. Aber wie gesagt, es kann schon sein, dass sie immerhin gut geschrieben hat und nicht so plump wie Claas Relotius war.

[Archivversjon]

Propaganda würgt

Mehr als zwei drittel der BRD-jornalismusprodukte in einer repräsentativen dummfrage (mit mutmaßlich psychomanipulativer fragestellung) so: ich habe angst davor, dass dieses internetzdingens voller fäjhknjuhs unsere schöne EU-„demokratie“ kaputtmacht, aber wenn ich von RTL bis ARD und von bild bis FAZ permanent belogen, bestupst und manipuliert werde, kann ich da überhaupt kein problem drin sehen, sonst stünde das ja in den zeitungen, wenns ein problem wäre.

Habt ihr fein hingekriegt, scheißjornalisten! Glückwunsch! Ihr wärt auch in der DDR was geworden. Und die reichsschrifttumskammer hätte euch auch keine steine in den weg gelegt. Und es geht sogar noch weiter:

44 Prozent der Befragten meinten, sie könnten Fake News wahrscheinlich nicht sicher erkennen und seien dadurch in ihrer Wahlentscheidung beeinflussbar

Hej, einsicht ist der erste weg zur besserung. Fragt euch mal, welcher jornalismus euch nicht einmal dazu befähigt, mit hilfe eurer natürlichen intelligenz propaganda mit einer einigermaßen guten und vertrauenerweckenden trefferkwote von der wirklichkeit zu unterscheiden (nur ein beispiel: die bellingcat-analyse zum MH-17-massenmord, von der damaligen 20:00-uhr-tagesschau ohne spuren irgendwelcher konjunktive als „wahrheit“ gemeldet), und dann fragt euch mal, warum dieser sich stets als demokratiewichtige volxaufklärer aufspielende scheißjornalismus euch eigentlich nicht dazu befähigt. Schon eine einzige stunde, die ein gewöhnliches gehirn mit dem nachdenken über diese naheliegende frage verbringt, wird dem hirnträger die augen öffnen. Und danach hört man damit auf, diese werbeplatzvermarkter, volxverdummer und zwischenablagehelden weiterhin mit geld zu füttern. (Vom BRD-parteienstaatsfernsehen wird das geld ja regelrecht mit androhung von staatsgewalt geraubt, da kann man auch als nichtnutzer nicht so viel gegen machen, wenn man einen einigermaßen gewöhnlichen lebensentwurf hat.)

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!