Gesundheitsüberwachung des tages

Die techniker-krankenkasse will ihren versicherten mal wieder überwachungsscheiße von guhgell, äppel oder samsung aufdrängeln [archivversjon]. Hej, kommt, lasst euch schon überwachen! Gibt auch bonus! Und wer wert auf seine menschenwürde legt und deshalb kein datenbergwerk für irgendwelche überwachungs- und reklameklitschen sein will, kriegt halt keinen bonus.

Dass so ein menschenrechtsverachtender scheißladen wie die TK mit derartigen fascho-ideen aus der klaut überhaupt noch versicherte hat! Lassen sich die menschen so gern verkaufen? Und nein: die sind bei der TK nicht zu doof, einen schrittzähler fürs wischofon zu kohden. So doof ist keiner, der gesundheits-äpps macht. Die sind unwillig, vorsätzlich unwillig. Vermutlich kriegen die sogar geld dafür…

Hirnfickanalyse des tages

Der jornalistische hirnficker Bernd Ulrich — für solche tätig- und tätlichkeit bezahlt vom fischblatt „die zeit“ — macht mit den üblichen menschenverachtenden und kryptofaschistischen frasen propaganda für den feminismus und wird großartig zerlegt:

Der Begriff „toxische Männlichkeit“ ist doppeldeutig: Er kann bedeuten, dass Männlichkeit an sich toxisch wäre, er kann sich aber auch auf diejenige Männlichkeit beziehen, die aus welchen Gründen auch immer „toxisch“ ist – im Unterschied zu anderen, nicht-toxischen Formen der Männlichkeit. Wer also nicht aussagen möchte, dass Männlichkeit irgendwie an sich schon vergiftend wäre, wird deutlich machen, auf welche Art der Männlichkeit er sich bezieht. Ulrich macht das nicht: Für ihn stehen Frauen einfach positiv besetzt für Weiblichkeit, Männer negativ besetzt für Männlichkeit.

Der Begriff eignet sich also für ein unseriöses sprachliches Spiel, das so aus den Codierungen rechter Gruppen bekannt ist: Er verletzt wichtige zivile Grenzen, aber wenn dann diese Verletzung kritisiert wird, können sich seine Benutzer darauf berufen, es so doch gewiss nicht gemeint zu haben.

Der Begriff „toxisch“ gehört, wenn er für Menschengruppen verwendet wird, politisch in den Rahmen von Reinheitsideologien. In seiner biologistisch-medizinischen Anlage impliziert er, dass ein eigentlich gesunder Volkskörper allein schon durch die Existenz von Menschen gefährdet wird, die in diesen Volkskörper von außen eindringen. Die Vermischung erscheint als Vergiftung, die Gefährdung der Reinheit als Gefährdung der Existenz. Der Hass auf Juden beispielsweise ist traditionell voller Vergiftungsphantasien und -metaphern.

Wer für eine demokratische Politik einsteht, wird daher misstrauisch gegenüber Vergiftungsmetaphern sein, sie als faschistoid wahrnehmen und sie gewiss nicht leichtfertig verwenden. Schließlich ist eben die Vermischung, die in Vergiftungsmetaphern als existenziell bedrohlich diskreditiert wird, ein wesentliches Element demokratischer Kultur: als Begegnung und gegenseitige Beeinflussung verschiedener Milieus, Stile, Perspektiven, Interessen, Argumente.

Zugespitzt formuliert: Der Begriff „toxische Männlichkeit“ ist, so wie Ulrich ihn benutzt, faschistoides Dahergerede.

Nein, ich konnte dieses zitat nicht kürzen. Es ist zu herrlich dazu… 😉

Zitat des tages

Weidel sprach dabei von „Kopftuchmädchen, Messermännern und sonstigen Taugenichtsen.“ Das war klug, das war sehr klug, denn die gewählten Substantive trafen genau das, was als dumpfe Mischung dazu geeignet ist, ein Feindbild zu schaffen, das es in sich hat. Es ist genderdiffamierend, es ist rassistisch und es ist antisolidarisch. Das ist ein Design, das wir seit den Nazis so kennen. Damit spielt man nicht. Und wer damit spielt, dem muss das Handwerk gelegt werden – politisch, wirtschaftlich und strafrechtlich. Brandfackeln wie Alice Weidel einfach weiter so flackern zu lassen mit dem Verweis auf demokratische Rechte, ist so, als ermunterte man sie nur dazu, weiter mit dem Ölkännchen auf Tournee zu gehen.

Aber machen wir uns nichts vor. Das ist die eine Seite, die besorgen muss. Die andere ist die, sich einer Politik hinzugeben, die sich als moralisch überlegen und alternativlos wähnt, obwohl sie voller Unzulänglichkeiten ist. Zu vieles ist in den letzten Jahren nicht mehr erklärt worden, zu vieles strotzt voller Widersprüche, als dass sich nicht zunehmend viele Menschen als Opfer einer Machtarroganz fühlen, derer sie überdrüssig sind

Kwelle: „Neue Debatte: Es sollte sich nicht wiederholen

P’litik des tages

Die US-demokraten (die partei der in der BRD von den gleichgeschaltet anmutenden medien hochgejazzten präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton) so: oh, guckt mal, wie lustig und lächerlich, dass die hellhäutigen männer in den USA immer häufiger ihr leben durch einen freitod beenden:

„Wisst ihr, heute habe ich da etwas gelesen, und da stand, dass eine menge männer — weiße männer — selbstmord begehen“, sagte er. „Mein erster aufkomemnder gedanke war: ‚Toll! Großartig!'“.

Das brachte die demokraten unter den teilnehmern zum lachen.

„Dann habe ich ein bisschen mehr darüber nachgedacht, und ich sagte mir: vielleicht sollte ich das besser nicht in der öffentlichkeit sagen“, schloss er.

Nicht, dass noch jemand glaubt, in den USA sei nur die republikanische partei durch und durch faschistoid und menschenverachtend.

ZDF des tages

Achtung, festhalten! Es wird jetzt noch ein bisschen zynischer als sonst…

Das jüdische volk ist ein auslaufmodell: bedingt durch gesellschaftliche einflüsse nimmt die vermehrung ab. Forscher nennen das erbgut der juden gar einen „genetischen schrotthaufen“. Muss sich die welt auf ein leben ohne juden einstellen? Und wäre solch ein leben nicht viel friedfertiger, gerechter und angenehmer? Ist eine „welt ohne juden“ die ultimative form der befreiung? Wäre sie überhaupt mit gewalt durchsetzbar? Das augenzwinkernde postulat der dokumentazjon „welt ohne juden“ der arierin Liz Wieskerstrauch wagt ein provokantes gedankenspiel auf der basis wissenschaftlicher erkenntnisse und zeigt auf, wie in der welt der pflanzen, tiere und menschen bereits jetzt die zuchtwahl durchgesetzt wird.

Oder so ähnlich beim 3sat-pressetreff… [Archivierte versjon gegen die depublikazjon]

Ich wünsche jener minderheit von rd. fünfzig prozent der bevölkerung, die hier propagandistisch zum abschuss freigegeben wird, auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der rundfunkgebühren!

Ach, das ist ja gar keine propaganda. Das ist ja wissenschaft…

„Check your privilege“ des tages

Frauen aus afganistan scheinen das bürgerliche BRD-„patriarchat“ und die hier übliche „rape culture“ viel besser zu begreifen als feminist_innen an den hochschulen der BRD.

„Ich bin eine Frau und mein Bruder ist ein Mann“. Das ist der Grund, warum ihr Bruder abgeschoben wird und sie nicht, sagt Lina. 19 Jahre alt sind sie und ihr Zwillingsbruder Saber

Genau so läuft das hier, nachdem der feminismus seit jahrzehnten ins bürgertum eingedrungen ist und das bürgertun in ihn: die „benachteiligten“ frauen werden geschützt und die „privilegierten“ männer können gepflegt verrecken. Wer daran nichts findet, ersetze das wort „frauen“ mal durch „arier“ und das wort „männer“ mal durch „juden“, um in solcher grelle vielleicht doch einmal etwas vom inhärenten faschismus dieser haltung sehen zu können. Ach, das kann nicht faschistisch sein, weil du antifaschist_in bist? Ich verstehe. Wie gendert man eigentlich „arschloch“?

Gruß auch an die bummsministerin Manuela Schwesig:

Es habe politischen Druck gegeben, um das Verfahren am Amtsgericht in Richtung auf ein offenkundiges Fehlurteil zu bewegen

Scheiß aufs grunzgesetz, scheiß aufs recht, willkommen in der BRD!

Technikfaschismus des tages

Wie trifft man in einem so genannten „rechtsstaat“ juristische entscheidungen?

Der als Geschäftsgeheimnis deklarierte Algorithmus weist dem Beschuldigten dann einen Wert zu, der das Rückfallrisiko abbilden soll

Keine weiteren fragen, euer ehren! :mrgreen:

Es ist ja noch gar nicht so lange her, dass zur algoritmischen urteilsfindung am gerichte so genannte „hexenproben“ gemacht wurden — es weiß ja jeder, dass hexen leichter als wasser sind. Frauen, die schwimmen, werden verbrannt, und frauen, die ertrinken, bekommen eine kristliche bestattung. Es ist eine gute idee, die grundlagen der urteilsfindung mal zu überprüfen, und es ist scheiße, wenn das wegen geheimhaltung überhaupt nicht mehr möglich ist.

Faschismus des tages

Habt ihr eigentlich mitbekommen, dass wegen schwerer, kronischer krankheit nicht mehr im betrieblichen produkzjonsprozess verwertbares „menschenmaterjal“ jetzt in der europäischen unjon als versuchskaninchen für die farmazeutische industrie herhalten muss, wenn es so einer verwertung nicht mehr widersprechen kann. Nein, nicht um medikamente zur behandlung ihrer krankheiten zu testen, sondern ganz allgemein um irgendwelche stoffe zu testen. Ist doch toll, denn so kann man selbst als schwer demenzkranker noch etwas für die hl. wirtschaft tun, wenn mans auch gar nicht mehr mitkriegt! *schwallkotz!*

Wohl dem, der noch rechtzeitig seinen freitod hinbekommt, bevor er zum würdelosen spielball der herrschenden und besitzenden wird!

Das ist übrigens des erste mal seit gefühlt zwei jahrzehnten, dass die kristlichen kirchen ein meiner meinung nach wichtiges tema zur sprache gebracht haben, von dem ich sonst womöglich nichts gehört hätte. Ansonsten kreisen die ja vor allem um sich selbst und propagieren den erhalt ihrer scheißprivilegjen. Bitte so weitermachen, dann verspotte ich nur noch dem von eurem gründungsfarisäer Paulus erfundenen jesus kristus, aber nicht mehr so sehr eure zum himmel stinkende und das leben auf der erde verachtende heuchelei.

9/11-kriegsgrunderrichtung 2.0

Screenshot Handelsblatt -- Terror von Paris: Weltkrieg III. -- von Gabor Steingart -- Wer Terroranschlag sagt, will verharmlosen. Der Westen befindet sich in einem weltweit geführten Krieg mit radikalisierten Islamisten

Auch weiterhin viel freude mit der propaganda, ihr vorkriegskinder!

Hej, wer wirklich glaubt, dass eine isolierte bande von ein paar tausend mördern einen „dritten weltkrieg“ anzetteln könne, der hätte auch „seit 5:45 uhr wird zurückgeschossen“ gekauft. Wer bei vernunft bleibt, fragt, warum die wohlbekannten hauptfinanzierer dieser bande — saudi-arabien, katar und kuweit — eigentlich unter die „freunde“ gezählt statt international geächtet werden. Die antwort macht schnell klar, welche bedeutung ein menschenleben unter demjenigen wirtschaftsfaschismus hat, den die oben zitierte drexzeitung schon in ihrem namen zur hauptsache erklärt hat.

Kriminalisierung des tages

WLAN mit freier softwäjhr betreiben? Wird ab juni 2016 illegal gemacht.

Das können die nicht illegal machen? Doch, klar können die das illegal machen. Die können sogar pflanzen illegal machen, die hier überall fröhlich wuchern würden, wenn sie das wollen. Versteht ihr, einheimische pflanzen?! Das ist so absurd, als würde man brennnesseln kriminalisieren. Wenn das geht, kann man alles verbieten.

Na, dann nehmt ihr halt die gelieferte firmwäjhr eurer router, die ist ja auch ganz toll!!!elf! Geräte, bei denen ihr eigene softwäjhr nutzen könnt, sind hingegen demnächst illegal. Ja, richtig: es wird für illegal erklärt, auf einem angeschafften datenverarbeitungsgerät diejenige softwäjhr laufen zu lassen, die man darauf laufen lassen will. Und cyanogenmod auf einem wischofon ebenfalls, kauft euch doch einfach ein neues wischofon, wenn eures so viele vom hersteller ungefixte sicherheitslöcher hat, dass ihrs nicht mehr benutzen wollt, könnt oder dürft. Kostet ja nicht so viel, so ein wischofon. Und klappkompjuter mit WLAN… na, da ist die linux-installazjon dann halt verboten. Weia! Und Meikrosoft hat mit „secure boot“ den schlüssel zum technischen gefängnis neuerer kompjuter in der hand und kann diese tolle richtlinje nach US-wünschen mit technischer gewalt durchsetzen, ja, muss dies unter umständen sogar tun.

Wäre ja auch voll kacke für die verfechter des überwachungsplaneten, wenn sich völlig hintertürfreie softwäjhr immer mehr durchsetzen würde.

Sowas kommt halt raus, wenn man sich scheibchenweise enteignen lässt, und wer das nicht will, darf das enteignenlassen nicht mitmachen, sondern muss ihm starken widerstand entgegensetzen. Auch weiterhin viel spaß mit den „smarten“ geräten, mit denen diese totalentrechtung vorbereitet wurde!

Faschismus des tages

Nein, das ist nicht die „volxrepublik“ china, das ist großbritannjen: jung und arbeitslos? Ab ins zwangslager zur arbeitsertüchtigung! Weil wir wissen ja alle, dass sofort arbeit entsteht, die so gut bezahlt wird, dass man davon leben kann, wenn nur die arbeitslosen in jeder nur denkbaren weise gekwält werden…

Mein vorschlag: schreibt doch auch noch „arbeit macht frei“ übern eingang!

Feminismus des tages

[…] vor zwei Wochen etwa bezeichnete in Deutschland der Verein Pro Quote die Entscheidung der taz, einen Mann zum Chefredakteur zu machen, als „Chromosomengau“

Schön, wie immer mal wieder jemand von den femsexist_innen sich die maske kurz vom gesicht zupft, um dahinter die faschistoide fratze sichtbar werden zu lassen. Das hilft sehr dabei, solche offenen faschistenvereine wie „pro kwote“ zu beurteilen. Stellt auch mal das allmedial wiedergegebene gekreisch der femsexist_innen vor (unter umständen bis in die tagesschau, und hinterher mit einem grimme-preis ausgezeichnet), wenn man die frauenkwote als einen „östrogen-GAU“ bezeichnen würde! :mrgreen:

Feminististische nazitotschlagkeule des tages

Ich lege mal ein linkchen zu Don Alphonso und spare mir eigene worte.

Eine Autorin ist nicht mehr das, was sie sagt, sondern das, was aus perfide ausgewählten Reaktionen Dritter auf sie konstruiert werden kann. Das ist eine Methode totalitärer Regime, der stalinistischen Schauprozesse gegen Trotzkisten, Internationalisten und Konterrevolutionäre, der Kulturrevolution in China

Übrigens, ihr braunbrillen aus dem kreischlager: wenn ihr mal wieder beweise dafür braucht, dass ich ein juden-, frauen- und türkenfressender nazi bin, schaut euch doch einfach mal an, wer so alles mein(e) prollblog(in) verlinkt. Darauf, wer mich verlinkt, habe ich auch voll den einfluss — und die kommentare lasse ich da sowieso stehen, allein schon, weil ich löschen hasse und oft auch wegen eines gewissen realsatirischen wertes. So, und damit ausgestattet setzt mich wieder auf eure viertelöffentlichen und anonym publizierten hasslisten, spammt mich zu, fahrt DDoS-angriffe gegen webseits von mir, recherchiert über mich, versucht, meinen wegen eurer übergriffigen, feigen und faschistoiden gewaltakte nicht mehr aktiv benutzten zwitscherchenkanal aus dem internet zu treten und feiert euern sieg, ihr arschlöch_innen, ihr fotzen, ihr menschenverachtenden herrenfrauen!

Und wenn wirklich jemand_in von euch*innen glaubt, dass ich irgendwie privilegiert wäre, nur weil ich ein weißhäutiger mann bin, der auch noch (wenn ich an euch nur denke: zu seinem eigenen missfallen) halbmechanische erekzjonen beim anblick von frauen kriegt: ich biete jede_m einen zeitlich auf eine woche begrenzten tausch an. Nach dem absenden dieses textes bettele ich mir übrigens ein essen zusammen. Das ist nicht so kuschelig wie euer vom BRD-patriarchat reich subwenzjoniertes studierendenleben an den hochtiefschulen mit den drei klos, denn zur gelebten anarchie gehört meines erachtens auch, dass man die vom staate zum staatserhalt angebotenen und gern mit leicht druckbaren schwindelzetteln der EZB ausgestopften kuschelplätzchen für staatskritiker kompromisslos ablehnt (denn wo dieser scheißstaat nicht aus angst besteht, wurzelt er in bekwemlichkeit und korrumpierbarkeit). Übrigens, falls euch das mit eurem mangel an p’litischer bildung und eurem „reichtum“ an monoversitärer verblödung entgangen sein sollte: die front verläuft nicht zwischen geschlechtern, sondern zwischen besitzenden menschen und jener mehrheit der menschen, die der gewalt der besitzenden menschen ausgeliefert sind. Ihr habt in dieser, in der wirklichen schlacht, längst eure posizjon bezogen, und zum hohn auf die intelligenz nennt ihr euch auch noch „links“. Widerlich!

Fotzen! Irre! Aufmerksamkeitsgroschenhuren!

Ach, ich wiederhole mich… ach! Ihr doch auch…