Zitat des tages

Ich kann ja verstehen, dass jemand nicht länger die paar hundert øre im jahr für ein abo der FAZ blechen will, aber manche schreiben dazu auch noch ein schönes brieflein, damit niemand in der redakzjon sagen kann, er habe von nix gewusst:

Es trifft wohl zu, was in den letzten Jahren immer wieder festgestellt und auch von Peter Hoeres bekräftigt wurde: Journalisten schreiben heute in erster Linie für ihresgleichen. Sie suchen die Anerkennung in ihrem eigenen Milieu, was in der wechselseitigen Verleihung von Journalistenpreisen seinen Höhepunkt findet. Dem „Portal für preisgekrönten Journalismus“ – das gibt es tatsächlich, und zwar offenkundig ohne jede satirische Absicht – entnehme ich, dass es in der Bundesrepublik 548 Journalistenpreise und 17 253 Preisträger gibt. Wenn mehr als ein Preis pro Tag verliehen wird, kommt sicher jeder mal dran, der nicht allzu sehr aneckt.

Da will ich als Leser und Abonnent nicht weiter stören.

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Nehmt euer herbeilobbyiertes scheiß-leistungsschutzrecht mit in die würmergrube!

Grüße auch an Claas Relotius, der beim hirnficken stets wortgewandten und vielfach von anderen scheißjornalisten preisgekrönten edelfeder des ehemaligen nachrichtenmagazins „der speichel“. 👋

Feminismus des tages

Unter den Beschäftigten, die Gerüste aufbauen, Beton verarbeiten, Wände hochziehen und Dächer decken, sind Schätzungen zufolge weniger als ein Prozent Frauen. Ähnlich ist es im Bergbau. Doch für die sogenannten Selbstverwaltungsgremien der Sozialversicherung soll trotzdem durchgängig eine zwingende Frauenquote gelten – und zwar von 40 Prozent. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf vor, mit dem Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Abläufe der alle sechs Jahre stattfindenden Sozialversicherungswahlen ändern will

[Archivversjon]

Das liest sich ja, als hätte prof. dr. Offensichtlich mal wieder einen nebendschobb als jornalist und rausgekriegt, dass die ganzen „verschleißarbeiten“ von männern erledigt werden…

Viel spaß beim pressesterben, FAZ!

Auf faz.net bedeutet man mir, ich solle entweder meinen Werbeblocker deaktivieren oder ein „besonderes Angebot“ – das werbefreie Onlineabonnement – annehmen. Der Link zu diesem „besonderen Angebot“ führt zurzeit zu einer 404-Fehlerseite, die ich aber immerhin auch mit eingeschaltetem Werbeblocker sehen kann. Ein testweise abgeschlossenes Probeabonnement – 30 Tage gratis – schaltete in der app zwar alle „F+“-Artikel frei, aber die Website lässt mich trotzdem nicht mit aktivierter Reklameabwehr rein. Das ist zumindest ein positiver Aspekt an kostenlosen Probeabonnements: Man spart schließlich doch noch eine Menge Geld

Ihr glaubt, beim staat seien daten in halbwegs sicheren händen?

Missbräuchliche Datenabfragen:
Hunderte Verfahren gegen Polizisten

Viele Beamte rufen von Polizeicomputern aus unzulässigerweise Daten ab […] Manche Bundesländer kontrollieren kaum auf Verstöße.

[archivversjon]

Egal, ob für die kleine schmutzige private rufmordkampanje, für das bessere stalking durch irgendwelche arschlöcher oder für die weitergabe an rechtsradikale knallköppe: die vom staat eingesammelten daten — wisst schon: „wir müssen auf augenhöhe mit der kriminalität sein“ — werden wieder rausgeschleudert, ohne dass auch nur versucht wird, so etwas zu verhindern oder nachträglich ermittelbar zu machen. Und hinterher ist es in den polizeibehörden der gleichen grenzfaschistischen innenminister, die es in ihrem grenzenlosen volxüberwachungswahn jenseits des grunzgesetzes und eindeutiger urteile des bummsverfassungsgerichtes [archivversjon] ansonsten am liebsten hätten, wenn wir für jeden webseitaufruf einen personalausweis für die langfristige speicherung vorlegen müssten, nicht einmal bekannt, welcher mitmensch von polizist die abfragen gemacht hat. Müsst ihr verstehen, ihr schafe: überwachung ist schließlich nicht für die überwacher, sondern für euch. 🐑

Schön geradeaus weitergehen, liebe schäfchen, da vorn ist schon der schlachthof! Es gibt gefüllte lammbrust, das herz muss raus, gemüse rein! Lecker!

Die corona-hygjenemaßnahmen scheinen ganz gut zu wirken…

Bestatter in Kurzarbeit:
Zu wenige Beerdigungen?

Einige Bestattungsunternehmen haben gerade so wenig Aufträge, dass sie staatliche Hilfe in Anspruch nehmen. Geht die Zahl der Todesfälle in Deutschland während der Corona-Pandemie sogar zurück?

Oh, es ist vielleicht gar nicht die hygjene, sondern…

[…] Den Rückgang erklärt sie sich damit, dass in den Krankenhäusern weniger operiert werde als sonst […]

…die redukzjon des ärztepfuschs in den antihygjenischen BRD-krankenhäusern. Ja, das klingt plausibel. :mrgreen:

Wo die staatlichen finanzhilfen für arme, darbende, krisengeschüttelte unternehmen letztlich ankommen

Doch angesichts des ökonomischen Niedergangs, der im Kampf gegen das Coronavirus den ganzen Globus erfasst, gibt sich die Zeitung undogmatisch. So hält man beispielsweise den viele Milliarden teuren Einsatz von Kurzarbeitergeld und Bürgschaften für richtig. In einem Kommentar mahnte der Wirtschaftsressortleiter Peter Fischer Ende März zugleich: „Wer von Steuergeldern profitiert, täte gut daran, bei der Dividendenpolitik Zurückhaltung zu üben.“ Gut zwei Wochen später schüttete die „AG für die Neue Zürcher Zeitung“ Dividenden von 8 Millionen Franken an ihre Aktionäre aus […] Das Kurzarbeitergeld wird aus den Kassen der Arbeitslosenversicherung bezahlt; insofern zahlt nun die Allgemeinheit einen wesentlichen Teil der Gehälter der NZZ

Aber hej, wenigstens die doppelmoralisten aus der scheißpresse werden ja bald viel sterbespaß beim großen pressesterben haben. Und dass in der scheiß-BRD ein führendes scheißblatt — wie sagen wir mal: die FAZ — auf die idee kommt, angesichts staatlicher autokaufprämjen von mehreren tausend øre ähnliche gedanken für deutschland zu formulieren, ist völlig ausgeschlossen. Dafür sind die ganzen organisiert kriminellen autobauer noch viel zu gute und wichtige reklamekunden.

Ich warte übrigens immer noch auf meine sextausend øre „wisstschon, wegen der umwelt und wegen des klimas“ dafür, dass ich mir in einer völlig ums auto herum gebauten abgasrohrgesellschaft kein auto zulege… und es darf gern zweckgebunden sein.

Bedingungsloser grunddoktorgrad für BRD-p’litiker des tages

Die überraschung des tages: wissenschaftliche betrüger handeln „zum teil“ auch vorsätzlich [archivversjon, und die hervorhebung im zitat ist von mir]:

Die Berliner Landesregierung hat mitgeteilt, dass Franziska Giffey in ihrer Doktorarbeit vorsätzlich abgeschrieben hat. Auf fünf Anfragen des AfD-Abgeordneten Martin Trefzer hatte sich der Landessenat ausführlich zum Plagiatsfall der Bundesfamilienministerin äußern müssen. Giffey wurde im Jahr 2010 an der Freien Universität (FU) promoviert, später waren in ihrer Arbeit 119 Plagiate entdeckt worden. Die Politikerin erhielt eine Rüge, die gesetzlich nicht vorgesehen ist, und durfte ihren Titel behalten. Das zur Überprüfung der Arbeit eingesetzte Gremium hatte zuvor neunmal getagt und auch die Stellungnahme von Giffeys Rechtsanwalt in das Prüfverfahren einbezogen. Nun wird bekannt, dass das Gremium den Vorsatz bei Giffey „zum Teil bejaht“ hat

Was für eine universitäre einsicht: wenn man einfach abschreibt, dann könnte das „zum teil“ auch vorsatz sein! Und was ist der andere teil? Zufall? Unwillkürliche hellsichtigkeit? Amerikanisches zitieren? Hundertneunzehn beispiele für verblüffend ähnliche formlierungen wie in der teilweise nicht aufgeführten literatur? In immerhin rd. einem drittel des gesamtumfangs ihrer angeblichen „doktorarbeit“, nur echt mit echter und immerhin eigenhändig unterschriebener eigenständigkeitserklärung¹? :mrgreen:

Die freie universität berlin ist eben einfach nur eine titelmühle für BRD-p’litiker. Im zweifelsfall werden irgendwelche maßnahmen im rechtsfreien raum erfunden, hauptsache, man nimmt den schmierigen gestalt*innen aus der p’litischen klasse nicht einfach wieder ihren klar und nachweisbar durch betrug erworbenen doktorgrad weg, wenn sie überhaupt einmal bei ihren wissenschaftlichen betrügereien erwischt werden. Hej, da müsst ihr verständnis für haben! Frau Giffey hat halt so eine starke affinität zum betrug, da kannste nix machen. :mrgreen:

Für die ganzen studenten an dieser scheißuni tut es mir leid, denn sie werden zumindest zum teil deutlich ernsthafter und ehrlicher als diese BRD-scheißp’litikblenderweibchen und SPD-kwotenprinzessinnen wie frau dr. rer. clipb. Giffey sein, aber trotzdem sind ihre abschlüsse in einer mittlerweile weltbekannten BRD-titelmühle durch so einen trüben kontext entwertet. Das ist echt schade um die ganze mit einem studium in diesem scheißladen verschwendete lebenszeit.

Gruß auch an bundeskanzlerin Angela Merkel, die als promovierte fysikerin eine vorsätzliche wissenschaftliche betrügerin weiterhin in ihrer regierung belässt sowie an alle ihre komplizen aus CDU, SPD und CSU im reichstag, die diese schande für die gesamte BRD und diese entwertung der BRD-wissenschaft nicht durch ein konstruktives misstrauensvotum zu beenden versuchen. Ihr macht die scheiß-BRD zu dem, was die scheiß-BRD wegen euch geworden ist: eine erbärmliche, lächerliche bananenrepublik. 🍌

Na, aber wenigstens sind im gegensatz zur DDR in der BRD die regale in den HO-läden… ähm… supermärkten voll. Oh, doch nicht. Ach, egal! 🤪

So, und jetzt noch einmal das, was euch der scheißjornalist nicht verlinkt: die bei vroniplag gesammelten stellen mit plagiatsverdacht in der dissertazjon von frau dr. rer. clipb. Franziska Giffey. Und zwar mit folgendem leckerli für leute, die gerade ihr kotzmittel nicht zur hand haben:

[…] in mindestens 72 Fällen stellte sich heraus, dass die Verfasserin als Nachweis für von ihr getätigte Aussagen zum Teil oder in Gänze Quellen angibt, die dem Anschein nach willkürlich gewählt sind oder mit denen sich diese (so) nicht belegen lassen

Die hat nicht nur ihre kwellen verschleiert, sondern sich auch noch zusätzlich ein paar kwellen als beleg ausgedacht, ohne dass diese als beleg tauglich waren. „Ein paar“ meint hier: nur so zweiundsiebzig mal. Einfach nur, um durch „simulierte wissenschaft“ den eindruck einer großen literaturdurchdringung zum tema zu erwecken. Das ist aber sicherlich auch „nur zum teil“ vorsätzlich gewesen. 😂

Freie universität berlin, geh einfach sterben! Du stinkst.

¹Dass dieser wisch in berlin einen anderen namen als im rest der mir bekannten BRD hat, ändert nichts an seiner bedeutung.

Berliner banane des tages

Das ist aber auch zu ärgerlich für den berliner sumpf, dass es zur nicht-entdoktorung der werten frau Franziska Giffey noch ein kleines parlamentarisches nachspiel gibt [archivversjon].

Vielleicht sollte man einfach jedem parlament-arier ab landtagsstimmviech einen bedingungslosen doktortitel in einem fach seiner wahl geben. :mrgreen:

Oh, Fefe hat auch etwas.

Und nun die guten nachrichten

Eben jemand so zu mir: „immer nur dieses miesgelaunte, negative zeuchs, bring doch mal ein paar gute, erfreuliche nachrichten“.

Das ist doch ein wunsch, den ich gern erfülle!

Bildschirmfoto der webseit der frankfurter allgemeinen -- GROẞE VERMÖGEN: Mehr als eine Million zusätzliche Millionäre -- von Christian Siedenbiedel

So, und jetzt freut euch gefälligst! Wenn ihr lange genug passiv bleibt, euch weiterhin ausbeuten, knechten und entrechten lasst und dabei weiterhin gut und störungsfrei funkzjoniert, kommt die milljon vielleicht auch mal bei euch vorbei! 💰

Fäjhknjuhs des tages

Das fischblatt „frankfurter allgemeine zeitung“ und die menschenverachtende kriminelle organisazjon „CDU“ betreiben in ihrer propanganda ein bisschen matematikmissbrauch, behaupten falsche tatsachen über die berechnung des mittleren einkommens und rechnen fest damit, dass die opfer von BRD-jornalismus und BRD-zwangsschule so große matematische analfabeten sind, dass sie schlicht nicht wissen, was der unterschied zwischen dem (aritmetischen) mittelwert und dem median ist und es auch niemals nachlesen werden. Einfach nur, um mit diesem faulen zahlenzauber aus dem zauberkasten des propagandaarschloches so zu tun, als ob es deutlich weniger armut in der BRD gäbe, als es objektiv gibt. Zum glück wissen es die meisten menschen aus eigener, direkter erfahrung besser, und zum glück wurde es im bildblog mal aufgedröselt. Aber ich befürchte, der staats- und kaufjornalismus wird die angeblichen „fakten“ aus dem CDU-FAZ-dokument wiedergeben, als handele es sich dabei um tatsachen.

Endlich! Die FAZ hat das zwitscherchen verstanden!

Schlagzeile von der webseit der frankfurter allgemeinen: Inflation der Nazi-Vorwürfe: Auf Twitter sind jetzt ALLE Rassisten

Und jetzt muss die FAZ nur noch das gleiche mit allen anderen vorwürfen in diesem ideologischen güllefass und rufmordapparat vom zwitscherchen begreifen, statt dergleichen einfach auf papier zu stempeln und völlig ungeprüft und ohne hören der anderen seite als fakt zu vermelden. Aber das wird sie in den näxsten fünfzehn jahren schon noch hinkriegen… :mrgreen:

Quelle des bildschirmfotos: internetz.

Rechnung des tages

Die VG media so: bitte zahlen sie grundlos den mondpreis von 1,24 gigaøre dafür, dass sie unsere freiwilling ins web gestellten inhalte verlinken und ihnen damit relevanz im web geben [archivversjon].

Wenn ich guhgell wäre, würde ich ja einfach mal die gesamte contentindustrie deindexieren — oder gibt es hier neuerdings die pflicht, verträge abzuschließen? :mrgreen:

Contentindustrie des tages

Auch weiterhin viel spaß mit der ungekennzeichneiten schleichreklame im redakzjonellen teil von FAZ, dem deutschen national geographic, focus onlein und konsorten [archivversjon]. Da freut man sich als genießer der intellgenz- und leserverachtenden scheiße ja gleich doppelt, dass die macher dieser elaborate jetzt gerade erst zu lasten des gesamten internetzes ein neues europäisches standesrecht bekommen haben und kleinste textbestandteile ihres industriell erstellten contentdurchfalls für zwei jahre spezjell und übers urheberrecht hinausgehend geschützt sind!

Immer schön daran denken, den werbeblocker abzuschalten, weil diese kwalitätsjornalisten es mit einer vorschaltseite erzwingen! Immer schön daran denken, javascript zu erlauben, weil diese kwalitätsjornalisten es mit einer vorschaltseite erzwingen! Immer schön die ein bis zwei dutzend träcker aus dem ganzen internetz im webbrauser rumschnüffeln lassen, weil diese kwalitätsjornalisten es mit einer vorschaltseite erzwingen! Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Pressesubwenzjonierung des tages

Da macht A. Nahles mal ein paar grundlegende äußerungen, aber die kann man nicht etwa auf ihrer homepäjhtsch oder auf der webseit der SPD nachlesen, sondern nur hinter der bezahlschranke der FAZ. Da weiß man doch gleich die sozjale frage der presseverleger in so richtig guten händen — und über die anderen fragen erfährt man gar nicht erst etwas. :mrgreen: