Zitat des tages

Wenn Obdachlose genügend sichere Schlafplätze hätten, würde es keine Vorfälle geben. Meine Wut bezieht sich darauf, dass wir täglich an Leuten vorbeigehen, die verfaulen. Und ich überlege mir diese Formulierung sehr genau. Meine Seele versteht die Teilnahmslosigkeit nicht. Das macht mich wirklich wütend. Durch den Tiergarten irren Tag für Tag demenzkranke Obdachlose. Meine Sie, die Leute, die jetzt so empört über den Angriff auf den Obdachlosen sind, helfen denen?

Dieter Puhl, leiter der bahnhofsmissjon berlin zoo

Hej, aber so ein penner, der sich zur S/M-instrumentalisierung für die zwecke der AFD und noch schlimmerer typen eignet, nachdem er von ein paar flüchtlingen beinahe abgefackelt worden wäre, der ist dann doch wieder interessant. Zumindest, bis er wieder vergessen ist und nur einen psychischen eindruck davon hinterlassen hat, dass diese flüchtlinge allesamt mordbrennende barbaren sind.

Danke, B.G.

Don Alphonso des tages

Das alles geht in Deutschland. Politiker fordern jetzt von den Bürgern Gelassenheit. Mehr Christbaumkugeln. Ich brauche mehr Christbaumkugeln. Zum Glück habe ich mich unter Kontrolle, denn sie sind aus Glas und brechen leicht, wenn man sie schreiend um sich wirft. Denn als Bürger dieses Landes glaubt man gar nicht, was alles geht, wenn man nicht einfach nur schwarzfährt, seine Knöllchen nicht bezahlt, GEZ-Zwangsabgaben verweigert oder ähnliche Taten begeht, die einen hierzulande wirklich ins Gefängnis bringen können. Gerade eben hat der Justizminister des Landes, das einen vorbestraften Gefährder in aller Gelassenheit als Drogenhändler arbeiten lässt, die Justiz aufgefordert, sie sollte hart bei Hate Speech durchgreifen. Der Justizminister dieses Landes Heiko Maas macht seit über einem Jahr eine Kampagne gegen ihm ungenehme Meinungsäusserung im Internet, und wenn man sein Haus nach Beispielen für die angeblich so gefährlichen Fake News fragt, die er mit neuen Gesetzen unter Strafe stellen will, windet es sich und kann offensichtlich keine konkreten Fälle nennen.

Und natürlich werden die inniminis demnächst eine weitere ausweitung der ständigen überwachung aller menschen in der BRD durchsetzen, wegen des terrors, wisst schon. Denn es scheitert ja nur an einem mangel an daten, wisst schon.

Die „freunde“ der pressefreiheit fordern mit lügen zensur

Und es ist auch nicht schwer, jene Internetseiten zu identifizieren, die ausschließlich emotionalisierende Lügentexte erfinden, die auf Facebook verbreiten und damit Nutzer auf die erfunden, von Werbung umgebenen Texte locken. Diese, auf Lügen aufbauende Geschäftsmodelle kann Facebook ohne weiteres blockieren

Und danach gleich weiter zu den weltanschaulich zu Don Alphonso eher diametralen NachDenkSeiten, die über die „fake news“ von den „fake news“ schreiben! Wartets mal ab: es fehlt nicht mehr viel zu ernstzunehmenden p’litischen forderungen nach einer zensur des internetzes, um die demokratur zu retten. Und eure feinde, die scheißjornalisten, werden mit ihre gut eingeübten propaganda- und hirnficktechnik „begründet“ in der ersten reihe derer stehen, die eine weitgehende und unkontrolliert in irgendwelchen dunkelkammern durchgeführte zensur zur rettung unserer gesellschaft, unserer werte und der ganzen welt fordern. Hauptsache, es ist keine zensur ihrer scheißblätter. Die vorbereitung einer neuen jornalistenkennmarke zur kennzeichnung derer, die dann jornalistisch tätig und tätlich sein dürfen, ist ja gerade am laufen…

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Guhgell des tages

Könnt ihr euch noch an dieses guhgell doppelplusgut erinnern, das mit einer beispiellosen schleichwerbekampanje aller kwalitätsjornalisten in jedermenschens aufmerksamkeit gedrängelt wurde? An das bessere fratzenbuch von guhgell? An das ding, dass „don’t be evil“ scheißguhgell sogar mit erpressungsversuchen der marke pack unsere knöpfchen auf deine webseit, oder wir schießben dich so tief nach unten in den suchergebnissen, dass man da sogar eine leiche verstecken könnte durchsetzen wollte?

Nun, dass das dann doch… ähm… nicht so ein erfolg wurde, haben inzwischen selbst jene bemerkt, die es sonst nicht so mit dem merken haben. Keiner redet oder schreibt mehr über diesen rohrkrepierer. Und guhgell ist inzwischen so verzweifelt auf der suche nach einem eigenen S/M-bringer, dass guhgell offenbar mal wieder ernsthaft darüber nachdenkt, das zwitscherchen aufzukaufen.

Als Grund für Googles Interesse an dem Kurznachrichtendienst gilt dessen Datenschatz

Nun, die tollen wirtschaftsdaten einer börsennotierten klitsche ohne seriöses geschäftsmodell, die noch niemals einen verdammten cent gewinn gemacht hat, können es ja auch nicht sein. Aber eine schöne datenbank mit einem sozjalen grafen menschlicher beziehungen kann evil guhgell schon eine menge kram anstellen. Da die meisten leute wohl so blöd waren, sowohl bei guhgell als auch bei twitter ihre telefonnummer zu hinterlegen, ist eine eindeutige zuordnung der nutzerpseudonyme zu realen personen (oft mit weiteren daten aus ändräut-telefonen) in den meisten fällen überhaupt kein problem.

Ach ja, ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim zwitscherchen!

Kwalitätsjornalismus des tages

Die Nachrichten im amerikanischen Wahlkampf werden zu einem guten Teil von Robotern geschrieben. Viele Leser erkennen den Unterschied nicht. Manche halten den Roboter für glaubwürdiger

Hej, du scheißjornalist im brote der verlagsmilljardäre, freu dich schon mal auf dein hartz IV, das du stinkender schreibtischtäter selbst mit deinen lügentexten herbeigeschrieben hast! Ein kompjuter mit einem bisschen softwäjhr kriegt deine zwischen die scheißreklame gestreuten propaganda-hirnficks glaubwürdiger, besser und billiger hin, dich braucht bald keiner mehr. Und nein, die „geschichten, die die maschine nicht schreiben kann“, die wirst du auch nicht schreiben, denn sonst würdest du das jetzt schon tun, du hirnstummel.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

S/M des tages

Die FAZ so:

Facebook schlägt seinen Nutzern nicht nur Freunde vor, sondern sagt auch, worüber man mit ihnen reden soll. Wer sich komplett entmündigen lassen will, ist hier genau richtig

Ich gratuliere den tintenklexenden kwantitätsjornalisten von der frankfurter allgemeinen zeitung zu ihrer nach solchen ansagen und einsichten doch völlig folgerichtigen idee, sich endgültig vom stinkenden, spämmigen scheißfratzenbuch zu verabschieden… oder auch nicht. (Warnung: link führt zum fratzenbuch!) Wer scheißegal-geld-stinkt-nicht-und-meine-würde-ist-mir-auch-völlig-egal seine contentmonetarisierung vorantreiben will, ist da genau richtig!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

„Reporter des jahres“ des tages

Was sind das eigentlich für gestalten, die von jornalisten für gute „investigative“ jornalisten gehalten und mit toll klingenden auszeichnungen ausgezeichnet werden? Solche gestalten sind das:

Der Enthüllungsreporter Mazher Mahmood, der sich brüstete, der „König der verdeckten Recherche zu sein“, ist vor Gericht als Betrüger entlarvt worden. Die Jury befand ihn und seinen Fahrer für schuldig, in dem Verfahren gegen die Sängerin Tulisa Contostavlos Beweismaterial gefälscht zu haben […] Mahmood wurde zwei Mal als Reporter des Jahres ausgezeichnet, obwohl sein Vorgehen wie seine Glaubwürdigkeit wiederholt in Frage standen

Auch weiterhin viel spaß mit den auswürfen einer contentindustrie, die vor allem den zweck der reklamevermarktung verpflichtet sind und nicht etwa irgendeiner tätigkeit mit anstand.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Noch nichts zum lachen gehabt heute?

Gut festhalten, das ist nicht der postilljon:

Grüne fordern Gesetz zur Google-Zerschlagung

Zur ehemaligen alternativpartei bündnis 33/die natoolivgrünen und zu ihrer haltung zur jeweils modernen technik (also zur technik, mit der die meisten ihrer mitglieder — im gegensatz zu auto, fernseher, kühlschrank — nicht selbst aufgewaxen sind) habe ich schon vor einigen jahren einen text geschrieben, den ich in diesem kontext einfach noch einmal in erinnerung rufen möchte. Gerade freunden und sympatisanten dieser partei lege ich diesen text nahe, auch wenn er vielleicht ein bisschen schmerzhaft ist. Auch die darin verlinkten texte, deutlich weniger schmerzhaft, aber immer noch unerfreulich, empfehlich ich unbedingt.

Ansonsten wünsche ich den grünen natürlich viel spaß dabei, ihre so fröhlich mitgeteilten p’litischen gestaltungsideen in den USA durchzusetzen oder es zumindest zu versuchen! Es wird viel zu wenig gelacht auf der welt! :mrgreen:

Polizeiliches datensammeln des tages

Er sei damals zum FBI gegangen, weil er besorgt um seinen Sohn gewesen sei, zitiert die „New York Times“ Rahamis Vater: „Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Okay.“ Er fügte hinzu: „Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Okay.“

Lasst euch schön weiter die lüge erzählen, dass immer mehr daten und überwachung dafür sorgen, dass euer leben sicherer wird und dass der terrorismus bekämpft wird. „Der terrorismus“ ist niemals das angriffsziel der freiheitsfeinde gewesen, die euch regieren. Niemals. Wirklich nicht.

Ach, Fefe hat auch schon…

Propaganda des tages

Menschen totbomben und totschießen heißt jetzt in der FAZ neutralisieren, wenns NATO-staaten sind, die da menschen totbomben und totschießen.

Wenn ich solche töne in der scheißpresse von jornalistenarschlöchern lese, gehe ich davon aus, dass die türkei demnächst als voll demokratisch dargestellt und in die europäische unjon aufgenommen wird.

via @frl_mondblum@nerdpol.ch

Gucke mal, das war gar kein amoklauf…

…sondern viel wahrscheinlicher ein gezieltes töten von arabisch und türkisch aussehenden menschen in münchen, wenn man der FAZ glauben darf:

Der Täter von München, Ali David S., war ein Rassist mit rechtsextremistischem Weltbild

Nicht, dass noch jemand glaubt, rassistisch motivierte mordlust sei auf deutsche beschränkt… 😦

Aber wie schon erwähnt: das ist keine so sichere informazjon, und wer immer diese obskuren „sicherheitskreise“ sind, von denen die FAZ die meldung hat, diese wollen offenbar nicht näher benannt werden.