Kurz verlinkt

Bei Fefe gibt es heute lustige präsentazjonsfoljen zum tema „internetz der dinge“… und wo er gerade dabei war, hat er einen kleinen vergleich mit den wischofonen auch nicht gescheut. Und ein paar worte zu „big data“. Und andere godstückchen am rande:

Letzte Bonusfolie: Big Data

Ich wollte eigentlich mit dem Online-Werbemarkt vergleichen.

Ich schrieb also drei befreundete Experten an.

Alle drei antworteten: Vergiss es. Der Markt ist zu 50% Beschiss und zu 50% Betrug. Die ändern alle halbe Jahr ihre Messverfahren und Standards, damit es keiner merkt.

Genau so läuft das auch bei Big Data gerade!

Security des tages

Stell dir mal vor, der audiotreiber für deinen kompjuter enthält einen kleinen trojaner, der jeden tastendruck mitschneidet und wegspeichert

Nein, ich glaube bei solchen „versehen“ nicht mehr an ein versehen. Ich habe nämlich nicht den geringsten grund, daran zu glauben. Eine datei mit sämtlichen tastendrücken ist für gewisse staatlich gewollte und finanzierte gestalten mit geheimdienst- oder innenp’litikhintergrund viel zu nützlich, weil sie sämtliche passwörter offenbart. In den vereinigten staaten eines teils von nordamerika kann das einbauen von spionahschefähigkeit in ihre produkte für unternehmen zur pflicht werden, über die sie nicht reden dürfen. Wenn man bei der einreise seine kompjuter zur kontrolle abgibt — inzwischen sieht es an den grenzen der USA ja gar nicht mehr besser als an der grenze zur DDR aus, nur, dass man dort die eigenen staatsbewohner noch nicht mit aufwändigen anlagen einsperren muss — können alle daten schnell von der STASI 2.0 abgesaugt werden. Es kann ja alles einmal wichtig und interessant werden! Dass bei dieser vorgehensweise die gleichen informazjonen auch an jeden kriminellen offenbart werden, der weiß, wo er sie zu suchen hat, ist den verbrechensbekämpfern völlig egal, denn der kriminelle findet das ja nie, weil es geheim ist. 😦

GNU des tages

WARNING, CLUSTERFUCK AHEAD!

Programmiert hier jemand in C++ und benutzt die libstdc++ von GNU und hat komische speicherlecks? Oder benutzt hier jemand einen modernen desktop und wundert sich, dass das dingens immer langsamer und plattenkratziger wird, wenn man es mal ein paar tage laufen lässt? Oder verwendet hier jemand eine in C++ geschriebene anwendung mit ganz großem speicherhunger?

The GNU C++ Library is Broken

Es ist etwas länger, aber die lektüre lohnt sich… auch, weil jeder mal bemerken kann, wie viel kopfschmerz so eine scheiße verursachen kann. Das beschriebene problem mit dem speicherleck in der libstdc++ dürfte (in geringerem maße) beinahe jeden menschen betreffen, der eine gegen die GNU-biblioteken gelinkte, in C++ geschriebene softwäjhr verwendet.

Via Fefe

Fefe des tages

Es hat vielleicht der eine oder die andere mitbekommen, dass irgendwelche sich selbst als (das ist ihre von scheißwerbern ausgedachte selbstschreibweise) CORRECT!V bezeichnenden und sowohl sich übereifrig als BRD-internetz-zensoren anbiedernden als auch sich bei jeder gelegenheit selbst feiernden investigativen spezjaljornalisten enthüllt (die möpse?) und aufgedeckt (die vulva?) haben, dass eine p’litikerin der AFD vor ihrer p’litischen karrjere auch einmal einen viel ehrenwerteren und alles in allem sehr anständigen beruf ausgeübt hat, dem leider von der hl. röm.-kath. kirche des bildungsbürgertums, der antifa und des gegenwärtigen trollfeminismus die gebührende anerkennung versagt wird. Fefe hat in der gewohnten kürze die passenden worte zu diesem schmutzkampanjen-machwerk gefunden¹, das vor allem eines enthüllt: was das für typen sind, die sich da unter dem namen CORRECT!V als große volxaufklärer und jornalisten aufspielen.

Ich vermute ja, dass die an sich sehr müde geschichte nur deshalb bei den progressiven moralischen zeigefingern von CORRECT!V gelandet ist, weil sie selbst der bildzeitung viel zu schmierig war und springer deshalb nicht kaufen wollte. :mrgreen:

Stirb, scheißjornalist, stirb! Und nimm deine widerliche scheißpropaganda mit ins krematorium!

¹Nein, ich bin wahrlich kein freund der AFD. Jeder, der hier mitliest, weiß das. Aber die probleme, die ich mit dieser bundesweit antretenden CSU mit voranschreitender rechtsflügel-elefantitis und schwerer realitätsflucht habe, die haben sowas von gar nix damit zu tun, dass eine spitzenkraft von denen mal nutte war.

Fefe des tages

Ich sage erstmal nichts: das frühstück vom januar

Was zum hackenden henker! Immerhin wird mir so langsam klar, warum ein verfickter grafikkartentreiber für meikrosoft windohs mehr megabytes als ein ganzes, voll arbeitsfähiges linux-betrübssystem — natürlich mit treibern — auf die systemplatte installieren will: weil da dermaßen viel sinnlose, für die funkzjon nicht erforderliche und aufgeblähte kackscheiße mit reingepackt wird, die dann auch noch probleme für die kompjutersicherheit verursacht. Auch weiterhin viel spaß mit den beglückungsideen, die sich werber, spämmer und kompetenzgranaten immer wieder für anwender von meikrosoft windohs einfallen lassen, und zwar nur für die anwender von meikrosoft windohs…

Kennt ihr den schon?

Guhgell, der größte reklamevermarkter des internetzes, will in seinem krohm-webbrauser einen standardmäßig laufenden adblocker verbauen, der inakzeptable reklame (nach meinung guhgells, nicht des anwenders) blockiert. [Link geht auf eine niederländische meldung.] Weitere einzelheiten sind zurzeit noch unbekannt. Ich vermute mal, dass jede reklame, die nicht von guhgell kommt, als „inakzeptabel“ betrachtet wird… :mrgreen:

Allerdings muss man das dingens noch eigenhändig aktivieren, so dass von den krohm-anwendern nur noch die allerdümmsten die ganze reklame in den webbrauser gekackt kriegen werden — bei denen es im regelfall mit der kaufkraft auch nicht so toll aussehen wird. Und deren kompjuter werden dann leider auch weiterhin über malvertising gepwnt und von verbrechern zu spämm- und schadsoftwäjhrschleudern umgebaut, bis endlich das scheiß-reklamegeschäft im web zusammenbricht…

Jeder weitere sargnagel in das reklamegeschäft im web ist mir recht! 😉

Wäre fast ein nachtrag geworden: Fefe liest in anderer reihenfolge als ich und hat auch eine englischsprachige kwelle gefunden

Nachtrag: eine lesenswerte bewertung von Henning Uhle.