Fefe über S/M

Ich selbst mache ja nichts mit Twitter, aber es gibt diverse 3rd Party Bots, die meinen RSS-Feed auf Twitter weiterverbreiten. Gegen meinen Willen übrigens. Ich finde die Idee furchtbar, dass Leute möglicherweise durch die Präsenz meiner Inhalte auf Schweine-Plattformen wie Twitter oder Facebook verbleiben. Mir wäre es viel lieber, wenn alle Leute, die meine Texte auf Twitter oder Facebook lesen, ihre Accounts dort zumachen und sich einen RSS-Reader installieren oder das Blog im Browser lesen würden

Advertisements

Fefe des tages

Damit wäre eine Linksammlung wie dieses Blog natürlich tot. Ich mag euch und mein Blog, aber ich werde nicht irgendwelche Verleger für das Privileg bezahlen, kostenlos für ihre Inhalte Werbung machen zu dürfen. Die haben ja wohl ne Macke!

Ich bin langsam überzeugt, dass die Verlage alle pleite gehen müssen, und zwar so richtig mit Wucht und ganz vielen Arbeitslosen, bis hier wieder was besser werden kann. Also, liebe Verlage. Wenn es euch nichts ausmacht: Beeilt euch ein bisschen

Archivversjon

Nachtrag: Fefe führt mal ein bisschen weiter aus und kwasselt auch ein kleines bisschen vorschnell… aber ich kanns verstehen. Der keks ist gegessen. Das unrechtsgesetz ist so gut wie durch.

Javascript des tages

Jetzt suppt dieser javascript-bullschitt schon in die befehlssätze von RISC-prozessoren rein. Warum man da extra für die javascript-kacke eine rundungsfunkzjon in die CPU reinbaut, auf die jede andere programmiersprache dieser welt gut verzichten kann? Keine ahnung. Vielleicht liegt es ja daran, dass javascript nicht richtig runden kann und stattdessen einfach lieber bei der ausgabe ein paar stellen durch nullen ersetzt:

Fiepser von @marcan42@twitter.com: 'Yet another JS WTF. JS uses 64-bit floats for numbers, but it *lies* when displaying them. 0x4000000000000000 is 4611686018427387904 and is *perfectly* represented as a float. But JS renders it as 4611686018427388000, because that has fewer significant digits in decimal?!'. Antwortfiepser von @ecksdee_xd@twitter.com: 'Just wait until you hear about ARMv8.3's FJCVTZS instruction. "Floating-point Javascript convert to signed fixed-point, rounding toward zero" They've already invaded CPUs with their garbage'.

Auch weiterhin viel spaß mit einer der beliebtesten programmiersprachen des webzeitalters! Es ist und bleibt eine extratolle sprache!

Hinweis auf den zitierten fiepser via @tux@pod.geraspora.de.

Guhgell des tages

Guhgell so: dieses „don’t be evil“ haben wir ja längst aus unseren blendetexten rausgestrichen, also brauchen wir überhaupt keine zurückhaltung mehr an den tag zu legen und patentieren mal algoritmen, die gemeinfrei sind. Fefe hat da ausnahmsweise mal einen ton gefunden, dem ich für weitgehend angemessen, wenn auch ein wenig zu zurückhaltend-diplomatisch formuliert halte:

Sorry, Google, aber von allen Arschloch-Moves auf der Welt ist das einer der ganz, GANZ großen. Das ist noch drei Größenordnungen arschlochiger als die Daten der Welt sammeln und für Werbe-Targeting verwenden. Euer Ruf ist jetzt so verschlissen, das kriegt ihr nie wieder repariert.

Anti-kryptografie-FUD des tages

Ich gebe mal weiter an Fefe

Ich glaube, Fefe meint diesen leserverdummenden und an das „niewoh“ der kompjuterbild erinnernden „kommentar“ des werten herrn scheffredaktörs mit weiterer reklame für dieses „signal„… hej, kommuniziert nur noch unverschlüsselt per mäjhl, weil das sicherer ist, und „sicher“ per tschätt auf euren wischofonen, die oft scheunentorgroße sicherheitslöcher haben… 😦

Wie gründlich ein kopf hohlraumversiegelt sein muss, um so eine scheiße von sich zu geben, kann ich leider nur erahnen.

Übrigens: was wirklich ein problem ist, wird gar nicht benannt: HTML-mäjhl. Niemand braucht HTML in mäjhl. (Wenn der versand eines längeren, stark strukturierten, formatierten dokumentes benötigt wird, kann man es anhängen — es liegt im regelfall sowieso bereits vor.) Die durch HTML-mäjhl eingeführte, zusätzliche und unnütze komplexität hat die fehler erst ermöglicht. Kein wort wird über diese scheiße verloren. Stattdessen: nehmt „signal“, leute… man muss ja fast schon froh darüber sein, dass nicht gleich DE-mäjhl empfohlen wird. *kotz!*

Schade, dass heise immer noch ein bisschen unerträglicher wird.

Und schade, dass es immer noch nicht so weit ist, dass nur werber und spämmer HTML-formatierte mäjhls versenden, denn das würde mir das leben sehr vereinfachen.

„Raider“ heißt jetzt „twix“ und sonst ändert sich nix

„Cambridge Analytica Ltd“ heißt jetzt „Emerdata Ltd“, und sonst ändert sich nix für die von den machenschaften des scheißladens betroffenen menschen. [via Fefe]

Allerdings: das fratzenbuch hat seine firmierung noch nicht geändert. Warum nicht? Weil seine nutzer zu blöd sind, vor dieser datenschleuder, schadsoftwäjhrkwelle, spämm und käuflichen menschenmanipulazjon wegzurennen. Schon schade, wenn man doof ist. Denn was der sich jetzt „emerdata“ nennenden klitsche ermöglicht wurde, das ist nun einmal das geschäftsmodell vom fratzenbuch.

Gesichtserkennung des tages

Ein Toilettenhäuschen im berühmten Himmelstempel-Park in Peking. Der typische Charme einer Park-Toilette – nur an der Wand hängt ein weißes High-Tech-Gerät. Es scannt die Gesichter der Toilettenbesucher. Erst dann kommt aus dem Automat Toilettenpapier […] 60 Zentimeter gibt der Automat pro Gesicht frei. Die Gesichtserkennung soll Papierverschwendung verhindern. Bedient sich jemand mehrfach, merkt das der Automat und weist ihn höflich ab

via Fefe

„Datenschutz“ des tages

Auch die Städte und Gemeinden müssen sich noch mehr klar machen, dass Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind und sich damit wichtige Einnahmen erzielen lassen

Auch weiterhin viel spaß bei datenpreisgaben vor einer beliebigen BRD-verwaltung. Wo das aas ist, da sammeln sich die geier; wo die daten angesammelt werden, sammeln sich die voyöre, manipulatöre, werber und sonstigen feinde.

Wie nennt man das eigentlich in der BRD…

…wenn jemand ein hakenkreuz wegmacht, ohne dass vom besitzer des gegenstandes, der mit einem hakenkreuz verziert war, deshalb eine strafanzeige erstattet wurde. Richtig, man nennt so etwas in der BRD gemeinschädliche sachbeschädigung und die polizei versucht jetzt, die pösen täter dingfest zu machen, damit die an ihre strafe kommen.

Ich finde ja, dass diese polizei und diese staatsanvergewaltschaft eine „gemeinschädliche dachbeschädigung“ hat…

Kleines lacherchen des tages

Fefe… ähm… hat mal scheißberlin verlassen:

Nicht einmal trafen wir auf jemanden mit schlechter Laune. München macht da etwas richtig, das Berlin sich mal abgucken könnte. Ich glaube, der Hauptunterschied ist, wenn in München etwas kaputt geht, dann wird das repariert

😀

Aber nicht, dass der noch zum CSU-wähler wird! :mrgreen: