Neues aus abmahnistan

Damals: irgendwelche abmahnanwälte pressen aus privatleuten mit webseit mal eben ein paar tausend øre wegen bullschitt raus und machen daraus ein geschäftsmodell.

Heute: irgendwelche bräunlinge pressen aus jornalisten mal eben ein paar tausend øre mit bullshit raus und betreiben damit p’litische nachzensur:

Für die Journalistin hat die Abmahnwelle auch eine finanzielle Dimension. Ein großer Teil der Abmahnungen erreichte zwar den Verlag, mehrere seien jedoch auch an sie privat adressiert gewesen. „Was mich schockiert: Wie einfach es ist, uns horrende Kosten aufzubürden, auch wenn wir gar keinen Fehler gemacht haben“, sagt sie. „Denn jedes Mal, wenn eine Abmahnung bei mir ankommt, muss ich einen Anwalt beauftragen, der dagegen vorgeht und eine Schutzschrift schreibt. Das kostet jeweils fast 2000 Euro.“ […] Teilweise sei es nicht einmal um die Inhalte selbst gegangen, sondern auch „um reine Formalitäten, wie das Impressum unserer Website zum Buch“

So lange ich webseits mache, werte scheißjornalisten, so lange weiß ich darum, wie webseits mit existenzbedrohend teuren abmahnungen aus dem web gekegelt werden. 🎳

Es war euch immer scheißegal. Die „meinungsfreiheit“ ist euch immer genau so scheißegal wie das erste und bislang einzige partizipative (und damit auch: demokratische) massenmedium gewesen. Es ist euch bis heute scheißegal. Niemals war es für euch ein tema, dass das schlichte betreiben einer privaten webseit in der BRD ein möglicherweise existenzvernichtend teures wagnis voller juristischer unwägbarkeiten ist. Insbesondere das BRD-typische, mit leichtigkeit rechtsmissbräuchlich einzusetzende mittel der abmahnung für korintenkackerei und minderwichtige formale fehler, das einen abgemahnten privatmenschen unabhängig davon, ob er einen fehler gemacht hat oder nicht, leicht ein verdammtes jahresgehalt kosten kann, spielt in diesen rechtsmissbräuchen eine sehr unrühmliche rolle, und zwar bis heute. Wenn man einen text schreibt, kann er noch so gut rescherschiert und noch so wahr und sogar ausgewogen sein, die angst sitzt mit an der tastatur — denn es hat keinerlei folgen für den abmahner, wenn er sich die vorgeschobenen gründe für seine abmahnung einfach aus den fingern saugt und eine kostennote beifügt. Die rechtskosten und die probleme liegen erstmal beim abgemahnten. Es war und ist euch scheißegal. Weil euch die freiheit der meinungsäußerung immer scheißegal war und bis heute ist, so lange es nicht eure eigene ist, werte scheißjornalisten. Das ging bis zu dem von euch mitgetragenen und teilweise hochgejubelten so genannten „leistungsschutzrecht“; ein standesrecht, das belegte reschersche vorsätzlich verhindern soll, indem zitate unmöglich gemacht werden. 🤮

Kein wunder, dass menschen lieber so einen scheißdreck wie das fratzenbuch nutzen, wenn sie etwas mitteilen wollen. Es ist sicherer. Und wer das nicht will, schreibt eben mit angst und zensurschere im kopf, oder wandert virtuell ins ausland aus und sieht zu, nicht ganz so leicht identifizierbar zu sein. Es sind die zustände, die auch ihr vor augen habt, werte scheißjornalisten, und gegen die ihr niemals etwas hattet. Ganz im gegenteil.

Und jetzt trifft es mal ein paar jornalisten, und die texte werden lang und der empörte aufschrei wird groß. DIE NAZIS WERFEN UNS KNÜPPEL ZWISCHEN DIE BEINE!!!1!!1!elf! DIE MAHNEN UNS AB!!!111!

Kommt, jornalisten, geht kacken! 🚽