Aus der feministischen wisschenschaft

Deshalb wird kein Gutachter gesucht, sondern ein Naivling, der als Gutachter-Darsteller seinen Kopf hinhält, um angeblichen Ergebnissen, die offenkundig bereits feststehen, eine Legitimation, einen Anschein von Unabhängigkeit und Fachkenntnis, von Kompetenz zu verschaffen […] Der Inhalt des angeblichen Gutachtens steht bereits fest. Es fehlt nur noch der Darsteller, der seinen Kopf hinhält

Es gibt auch geld. Vielleicht. Da wird… ähm… jedenfalls nicht so offen drüber gesprochen wie über ein gutachten, dessen „ergebnis“ vor jeder wirklichen begutachtung schon bis ins kleinste feststeht… 🤥

Die, die nicht sexistisch und nicht rassistisch sein wollen…

Die, die nicht sexistisch und nicht rassistisch sein wollen und jeglichen sexismus und rassismus energisch bekämpft sehen wollen, freuen sich über das geschlecht und die hautfarbe der, die oder des möglicherweise näxste:n James-Bond-darsteller:in. Vermutlich, weil sie der meinung sind, dass geschlecht und hautfarbe keine rolle mehr spielen sollen… :mrgreen:

Nicht, dass die arme frau am ende abgeknallt wird, wie bislang jede frau, die James Bond in einem dieser unterhaltsamen bullschittfilme zu nahe kam. 😆

Klimakwatsch des tages

Was macht man mal mit dem ganzen geld, das jetzt zum aufhalten des klimawandels frei gemacht wird? Wie wäre es mit feminismus und feministischer propaganda [archivversjon]:

Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik: Forschungsreview, Analyse internationaler Vereinbarungen, Portfolioanalyse

Geschlechtergerechtigkeit kann einen Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik leisten. Die Studie fasst den aktuellen Stand der nationalen und internationalen Fachliteratur zu den Genderaspekten von Klimaschutz und Klimafolgenanpassung zusammen. Auf Basis des Forschungsreviews und der Gender-Analyse internationaler klimarelevanter Vereinbarungen wurden Genderdimensionen vorgeschlagen, mittels derer eine umweltpolitische Portfolioanalyse vorgenommen wurde. Die Portfolioanalyse ergab, dass genderwirksame Klimaschutz-Schwerpunkte bei Planen, Bauen und Wohnen sowie Verkehr zu setzen wären. Bei Klimaanpassung sind die Handlungsfelder mit Genderwirkungen vor allem Katastrophenschutz und Gesundheit.

Nur für den unwahrscheinlichen fall, dass dem PDF etwas zustoßen sollte, habe ich hier mal eine dezentrale sicherheitskopie abgelegt.

Lasst mich bloß in ruhe mit euren verlogenen, hingeheuchelten klimagelaber, ihr scheißp’litiker! Fresst scheiße und verreckt dran!

via Fefe

Feminismus des tages

Auch das BRD-bummsland türingen hat jetzt ein wahlrecht, das bei der aufstellung der landeslisten der parteien eine bestimmte verteilung genetischer marker (XX oder XY im 23. kromosomenpaar) erzwingt [archivversjon]. Ich frage mich nur noch, wann wieder schädelvermessungen kommen, um leute mit ariergnubbeln zu fördern. Alles schon einmal in anderer form dagewesen. ♻️

Meiner meinung nach sind solche wahlgesetze grundgesetzwidrig, weil sie das gleichheitsgebot für wahlen zerstören; und ich hoffe sehr, dass das demnächst von der karlshure in ihren roten roben genau so beurteilt wird. In der praxis stehen für solche plätze weniger frauen als männer zur verfügung (allein schon, weil weniger frauen in den parteien sind, aber auch, weil viele frauen aus vielerlei gründen nicht so karrjereorientiert sind), so dass die frauen dann bei der auswahl bevorzugt werden. Generell sind forderungen nach „gleichstellung“ das genaue gegenteil einer gleichberechtigung und einer schangsengleichheit, und man muss nicht einmal lange darüber nachdenken, um das einzusehen. Im grunzgesetz ist deshalb auch nicht von „gleichstellung“ bei wahlen die rede, wie die scheißjornalisten von NTV in ihrer stinkenden lügenmeldung dreist behaupten, um ihre leser zu manipulieren und ihnen ins gehirn zu ficken, sondern von „gleichheit“. Und auch vor dem gesetz haben laut grunzgesetz alle menschen unabhängig von irgendwelchen genetischen markern gleichberechtigt zu sein. Von einer „gleichstellung“ ist da nicht die rede, diese ist nämlich das genaue gegenteil davon.

Schön, das NTV-scheißjornalisten sich so deutlich gegen das grundgesetz für die BRD posizjonieren und nicht davor zurückschrecken, offen dagegen zu agitieren. Das hilft sehr bei der einordnung ihres scheißjornalismus.

Frauenkwote des tages

Eine frauenkwote für die unternehmensführung bedeutet für unternehmen, dass sie rd. zwölf prozent weniger reibach machen [link auf einen englischsprachigen text]. Tja, ist halt ziemlich doof, wenn kwoten auf grundlage genetischer marker (XX oder XY im 23. kromosomenpaar) und nicht auf grundlage der befähigung und kompetenz eingeführt werden. Da könnte man auch gleich schädel vermessen und die leute danach einstellen, ob sie einen ariergnubbel haben, sage ich ja immer, wenn ich die neurotiker der „sozjalen gerechtigkeit“ mal ein bisschen kitzeln will. Hingegen würde hier mit einer kompetenzkwote von nur fuffzich prozent alles besser in wirtschaft und p’litik!

Besseres neusprech sprechen dank meikrosoft offißß

Dazu wird die Software auch vorschlagen, andere Formulierungen zu verwenden – darunter auch geschlechtsneutrale Sprache […] So lassen sich „Lehrer“, „Lehrerin“ und „LehrerIn“ etwa mit „Lehrkraft“ ersetzen. Es ist anzunehmen, dass das neue Word-Feature auch auf Deutsch verfügbar werden wird

Schönes beispiel im reklameartikel, das den neusprechkarakter erstmal verbirgt. Wie ersetzt man jetzt aber zum beispiel das wort „fußgänger*in“ durch ein geschlechtsneutrales wort? Es geht beinahe nur mit partiziplastigen wortgetümen und zungenstrafen wie etwa „zu fuß gehende menschen“. Und ich habe allen ernstes schon gelesen, dass „mensch“ gar nicht geschlechtsneutral sei, weil das wort ja ein grammatisches geschlecht habe, dass man noch irgendwie schnipp schnapp wegkastrieren¹ müsse…

Die universitätsverblödeten höheren töchter der genderx werden den neusprech schon in jedes noch so unwillige hirnchen reinbrennen und an jedem nur denkbaren ort erzwingen. Und das am ende als großen sieg im 21. jahrhundert feiern… während der größte teil der gesellschaft längst in armut gefallen ist und richtige, existenzjelle probleme hat, so dinge wie essen und wohnen. Fickt euch, ihr scheinwohltäter*innen!

¹Das mit dem kastrieren ist allerdings mein ausdruck, nicht deren.

Feminismus des tages

Mecklenburg-Vorpommerns Gleichstellungsministerin Stefanie Drese (SPD) kritisierte spezielle Lebensmittel für Männer und Frauen, „die vor veralteten Rollenklischees nur so triefen“. So gebe es eine Tütensuppe „für Jungs“ namens „Champions“ und „für Mädchen“ eine namens „Glamour Queens“. Kritik übte die Ministerrunde laut Drese auch am sogenannten Gender Pricing, das heißt unterschiedliche Preise für Produkte für Frauen und Männer

[Archivversjon]

Nun, frau Drese, ich kritisiere die idjotinnen, die diese ganze überteuerte und intelligenzbeleidigende für-frauen-scheiße immer und immer wieder kaufen — pinkfarbene pigmente scheinen zu den teuersten substanzen auf der erde zu gehören, denn ihre verwendung ermöglicht einen bis zu sexfach höheren preis — und damit den hirnfickenden reklameheinis recht geben, um sich hinterher vermittels feministischer frontfressen wie irgendwelchen gleichstellungsbeauftrag*innen über die hirnfickenden reklameheinis aufzuregen, als handele es sich nicht um höchst eigene dummheit, verschwendungssucht, denkverzichterei und daraus resultierender manipulierbarkeit. Ach, das ist gar nicht ihr tema, das ist das tägliche verhalten von frauen und damit jenseits jeder kritik? Ich verstehe! :mrgreen:

Gehirn gibts leider nicht im pläjhstohr…

„First world problem solution“ des tages

Ein Mitarbeiter einer Baumfirma, der gerade ein Fahrradpiktogramm auf einer Straße in Limmer aufgebracht hat, kratzt das Oberrohr der Fahrrad-Abbildung wieder heraus. Aus dem Herren- wird ein Damenrad. „Das ist nur in Hannover so, die Fahrräder dürfen hier keine Stange haben“ […] Dass das Oberrohr aus dem Fahrrad-Piktogramm getilgt wird, ist in Hannover im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit tatsächlich gelebte Praxis, bestätigt Stadt-Sprecher Dennis Dix

Ein weiterer großer endsieg für die gerechtigkeit!!!1!elf!!!1!1!! Hauptsache, ansonsten gibt es keine männerkwoten auf verkehrszeichen.

Diverses

Könnt ihr euch noch erinnern, als nach vielfachen forderungen aus dem dumpfakademischen milljöh, dass man ein drittes klo brauche, endlich auch das bummsverfasssungsgericht urteilte, dass es dem schutz der geschlechtlichen identität zuwiderlaufe, wenn man sein geschlecht als „männlich“ oder „weiblich“ angeben müsse? Und dass dann ein geschlecht „divers“ eingeführt wurde?

Na, wie oft machen menschen von dieser möglichkeit, eine schwere amtliche diskriminierung abzuschütteln, gebrauch? Zurzeit in der BRD rd. 150 mal. Oder etwas anders ausgedrückt: das gelöste problem (und ebenso: das mit dritten klos gelöste problem) betrifft rd. zwei tausendstel prozent der gesamtbevölkerung, wenn diese zahlen die wirkliche größenordnung widerspiegeln.

Unterdessen werden menschenrechte eines weit größeren anteils der bevölkerung durch dschobbcenter, staatlich geförderte lohndrückerei und massenverarmung in den dreck getreten.

Daran sollte man jetzt immer denken, wenn gendersternchen, genderdoppelpunkte oder vergleichbare schreib- und zungenstrafen in jeder kommunikazjon durchgesetzt werden sollen!

Seltsam, dass sich ausgerechnet diese menschen in gewissen universitäten zu konzentrieren scheinen… :mrgreen:

Und eltern, die ein kind ohne klar erkennbares geschlecht haben…

Eltern me­dizinisch intersexueller Neugeborener, die ihr Kind als „divers“ eintragen ließen, gibt es in den befragten Städten laut Umfrage bislang keine, heißt es weiter

…haben auch nicht das große interesse an dieser großartigen first world problem solution.

(Übrigens finde ich es völlig unsinnig, dass das geschlecht in meldedaten und ausweispapieren überhaupt aufgelistet wird. Es ist eine völlig sinnlose angabe, die durch verpflichtende biometrische fotos auf BRD-personalkarten noch sinnloser geworden ist.)

Gut investiertes geld des tages

Artemis:
Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken

Jede milljarde, die der kriegsverbrecher-, folter- und überwachungsstaat USA nicht für seine scheißkriege ausgibt, ist gut investiertes geld. Und wenn sie feuerwerke damit veranstalten. Und außerdem kann man dann gleich mal für „gerechtigkeit“ sorgen…

Geplant ist, dass 2024 eine bemannte Landung auf dem Mond stattfinden soll. Diesmal soll aber kein Mann, sondern eine Astronautin zuerst aussteigen – und zwar am dortigen Südpol

…und deshalb als erklärter nichtsexist und nichtsozjaldarwinist so richtig viel augenmerk auf das 23. kromosomenpaar des/der austeigenden selenonaut*in legen, während in den USA weiterhin menschen verhungern, erfrieren, an unbehandelten krankheiten verrecken und wegen ihrer hautfarbe von der polizei erschossen werden, wenn sie männer sind. Ein kleiner schritt für eine frau, ein großer kotzreiz für die menschheit! Great again!

(Nicht falsch verstehen, liebe pawlowsche hündchen: es gibt im artikel keinerlei hinweis, aus welchen nicht-ideologischen und nicht-sexistischen gründen es eine frau sein sollte. Das scheinen reine „kwotengerechtigkeitserwägungen“ zu sein. Falls es doch einen richtigen grund gibt, nehme ich mich gern zurück.)

Ich glaube, ich werde dann mal hausfrau…

…der kleine schnitt am hodensack ist ja schnell gemacht. Während männer auch in zukunft für unter zehn øre die stunde heizkörper ins fünfte stockwerk wuppen sollen, wird es höchste zeit, dass frauen mal angemessen für hausarbeit bezahlt werden:

Eine Gruppe von Feministinnen aus Bern lässt nun eine Forderung aus den 1970er Jahren wiederaufleben: Lohn für Hausarbeit […] Würde man die ganze Arbeit in Haushalten mit Kindern zu marktüblichen Löhnen bezahlen, würde das etwa 7000 Franken im Monat kosten, sagt Anja Peter. „In diese Richtung sollte es gehen. Das wäre ein riesiger Befreiungsschlag für die Frauen!“

Dass feministinnen noch einmal von heim und herd schwärmen würden, hätte ich mir nie träumen lassen. Aber immerhin ist diese forderung nach bezahlung für eine unvergütete tätigkeit mal wesentlich näher bei der lebenswirklichkeit der meisten frauen als die idjot*innenforderungen aus dem völlig durchgeschepperten BRD-universitätsfeminismus, die zum beispiel demnächst nach dem willen der vorstände von CDU, CSU und SPD (die scheißgrünen werden ganz sicher dabei sein, und zwar gleichermaßen gedankenlos wie begeistert) in eine zwar gesetzliche, aber klar menschenrechts- und grundgesetzwidrige frauenkwote für die besetzung des BRD-bummstages umgewandelt werden. Das möchte ich mal sehen, wie die karlshure oder der europäische menschenrechtshof es im urteil kommentiert, wenn jemand nicht zu wahl steht, weil ihm die genetische eignung dafür fehlt. Da kann man auch gleich schädel vermessen, damit keine nichtarier in die parlamente kommen!

Kwalitätsjornalismus des tages

Das fischblatt „die zeit“ hat mal für einen seiner kwalitätsjornalistischen kwalitätstexte mal so richtig kwalitätsjornalistisch rescherschiert und etwas erschütterndes rausbekommen:

Auch die Zahl der masturbierenden Männer, ist zu lesen, habe sich so glatt verdoppelt

Inzwischen wixen also zweihundert prozent der männer!!!elf!1! 😆

Wollen wir mal hoffen, dass das nicht doch zu rückenmarksschwund und haarwux auf den fingernägeln führt! :mrgreen:

Ansonsten kann ich nur sagen, dass die anschaffung eines hundes — der freut sich nämlich im gegensatz zur frau völlig ungelogen darüber, dass man nach hause kommt und ist im gegensatz zur frau treu und ehrlich — und regelmäßiges wixen schon ganz viele persönliche katastrofen verhindert hätte. Viele dieser katastrofen kosten dann schon mal über die zeit betrachtet eine halbe milljon øre und sind damit verbunden, dass man seine eigenen kinder kaum noch zu gesicht bekommt, und einige dieser katastrofen sind der beginn eines sozjalen abstiegs, der in der psychjatrie und/oder in der obdachlosigkeit endet.

„First world problem solution“ des tages

Wikipedia für alle:
Petition fordert geschlechtergerechte Sprache

Menschen, forkt doch einfach die wicked pedia! Ach, ihr wisst selbst ganz genau, dass eure hirnfickend-propagandistische (und oft kaum aussprechliche) kunstsprache so abschreckend auf die meisten menschen wirkt, dass sie sofort die flucht ergreifen? Und deshalb wollt ihr mit den üblichen tricks eure kunstsprache in der richtigen wicked pedia erzwingen, auf die viele menschen in ihrem alltag ganz einfach angewiesen sind? Und jeden, der noch altsprech in der wicked pedia verwenden will, ausstoßen und als nazi bestempeln? Ich verstehe. (Und nicht nur ich.)

Die scheißgrünen nebenan beim scheißgrünen u-boot netzpolitik finden die idee jedenfalls gut und faseln schon in der überschrift einen von „demokratie“. Nun, scheißgrüne, ich wills mal so sagen: der größte teil der bevölkerung redet ohne eure kunstsprache. Aber was hat für volxerziehungsbesoffene arschlöcher aus einer pädagogen- und päderastenpartei schon die „demokratie“ mit dem zu tun, was die bevölkerung macht und möchte… da könnte ja jeder, jede und jedes kommen!

Scheißgrüne gegen frauenkwote

Bitte flüssigkeiten aus dem mund entfernen!

Sie besetzt ihre Listen bereits nach einer eigenen Quote, die noch weiter geht als der Vorschlag der Linken – mit der Folge, dass der Frauenanteil in der Grünen-Fraktion mit 59 Prozent der mit Abstand höchste ist. „Wir müssen diese Quote behalten können“, sagte Gebel. Es wäre absurd, würden die Grünen jetzt gezwungen, den Frauenanteil auf 50 Prozent zu reduzieren. „Das ist mit uns nicht zu machen.“

🤦‍♂️

Ich gebe weiter an Hadmut Danisch:

Hätten Männer gesagt, dass eine Reduzierung eines Männerüberschusses „mit ihnen nicht zu machen“ sei, hätte man sie gekreuzigt

🤣

Nicht alles ist am aschermittwoch vorbei…

Auch in der Narrenzeit ist nicht alles erlaubt. Zum Karneval ist im Rheinland längst eine Debatte über politisch korrekte Kostüme entbrannt – und die schwappt jetzt auch nach Hamburg. In einer Elbkinder-Kita sind zum Fasching unter anderem Indianer-Kostüme verboten worden […] Mädchen als Piratinnen und Jungs als Mehrjungmänner [sic!] finden die Autoren dagegen super – weil nicht „geschlechtsstereotyp“

Wer seine kinder gern hat, bewahrt sie — so weit es im staat der zwangsschulen möglich ist — vor der gehirnwäsche in kindergärten und schulen! Und nein, kirchliche einrichtungen sind keine alternative, da ist direkter sexueller missbrauch und körperliche gewalt an der tagesordnung.