Neonazi des tages

Wegen eines kritischen „Zeit“-Artikels über die Genderforschung wurde ich von der den Grünen nahestehenden Heinrich-Böll-Stiftung als NPD-nah eingestuft. Und diese Grünen hatte ich, verdammt noch mal, davor rund zehn Mal gewählt

Tja, ist schon scheiße, wenn man dann auf einmal feststellen muss, was für ein schwarzbraunes geschmeiß man da die ganze zeit gewählt hat. Menschen mit intelligenz — also solche, die keine jornalisten sind — haben das schon an den scheißgrünen in der Schröder-regierung gemerkt, die krieg, hartz-IV, ein-euro-dschobbs und eine bestandgarantie für kernkraftwerke gebracht haben. [Dauerhaft archivierte versjon des interwjuhs]

Dass ich das mal in der TAZ lesen kann…

Stattdessen aber, so die Kritik der Autorin, sei Queer-Feminismus mittlerweile zu einem Aktivismus verkommen, der auf autoritäre Weise Denk- und Sprechverbote erteile. Dessen Verfechter*innen sich nicht auf Diskussionen einlassen, sondern anderen das Wort verbieten, weil sie „nicht qualifiziert“, „zu bürgerlich“ oder „zu privilegiert“ seien, um sich zu einem Thema zu äußern. Und bei dem es hauptsächlich um die Fragen zu gehen scheine, wer progressiv und wer reaktionär ist, wer mehr oder weniger diskriminiert wird als der oder die andere, und wer allein aufgrund seiner privilegierten Existenz andere diskriminiert und deshalb bestraft gehört […]

Nun ist ein Hauptpunkt von l’Amour laLoves Kritik aber eben auch die Kritikunfähigkeit der queerfeministischen Szene. Und die reagierte, zumindest teilweise, als ob sie genau das beweisen wollte was l’Amour laLove ihr vorwirft.

In den sozialen Netzwerken tobt der Mob: Twitter-User*innen nannten das Buch „vertextete Gewalt“, beschimpften die Herausgeberin als „Schwuchtel“, der man „das Maul stopfen“ müsse oder „die Zähne ausschlagen“ solle. Jemand drohte Gewalt mit dem Baseballschläger an, jemand anders rief zur Bücherverbrennung auf. Das Buch sei trans-feindlich, unsolidarisch, antimuslimisch-rassistisch, werfen sie der Herausgeberin vor.

Nicht, dass das wieder verloren geht, deshalb rasch eine archivversjon

Religjon mag das opium des volkes (Marx) oder für das volk (Lenin) sein, aber „gender“ und „queer“ sind das kokain und das LSD für die linke.

Feminismus des tages

Na, glaubt hier noch jemand, dass sich der feminismus für die „befreiung der frau“ einsetze. Um diesen glauben ein bisschen zu erschüttern, hier ein erschütterndes zitat vom ende der straße jahrzehntelanger frauenförderung ohne ergebnis¹:

Wir müssen die Frauen zwingen, Führungspositionen zu nehmen

Ich wünsche euch frauen auch weiterhin viel spaß beim gezwungenwerden zu dem, was andere frauen euch als freiheit und teilhabe definieren! An euch ist die möglichkeit zur Freiheit verschwendet. Die „frauschaft“ der feminist_innen ist keinen deut besser als die herrschaft, sondern nur ihr spiegelbild und damit genau so unterdrückerisch, Freiheits-verachtend und widerwärtig wie das zum schein bekämpfte urbild.

¹Frauenförderung ohne ergebnis? hier nur ein beispiel, direkt und umschweiflos so benannt. Und dafür wird einer ganzen generazjon von kindern die kindheit durch totalitäre ganztagsverschulung geraubt! Widerlich!

Rassismus des tages

Ich habe nur etwas gegen einen ganz bestimmten Schlag von Feministinnen. Und zwar gegen jene, die von Frauensolidarität reden, diese aber nicht leben. Die meinen, das einzige Übel sei der westliche weisse Mann, und diesen dürfe man ungehindert kritisieren, während sie Kritik an Angehö­rigen einer fremden Kultur, die genauso frauenverachtend ist, automatisch als rassistisch bezeichnen

Berliner problemlösung des tages

In berlin verschimmeln die schulen. In berlin verrottet die infrastruktur. In berlin gibt es straßen in einem zustand, als wäre der zweite weltkrieg erst vor ein paar wochen beendet worden. In berlin ist die s-bahn glückssache. Da muss die amtierende berliner regierung doch unbedingt mal ein p’litisches programm vorantreiben, das einen ruck durch das reichshauptslum gehen lässt. Und in der tat, wo die macht ist, lassen die beglückungsideen nicht auf sich warten:

Berlin plant Vorstoß im Bundesrat für gendergerechte Verkehrsschilder. Aus „Verkehrshelfer“ wird „Verkehrshelfende“

Bei solchen handelnden in der p’litik_in mit derartigen schwerpunkt_innen kann es ja nur beschleunigt nach vorne gehen! Huch, da kommt ein abgrund? Egal! :mrgreen:

Hej, berliner verkehrsschildgerechtmacher! Ist euch eigentlich schon einmal aufgefallen, dass die piktogramme auf den verkehrsschildern gar nicht gendergerecht sind? Nehmt zum beispiel mal das zeichen 123, arbeitsstelle, das eine_n mit schaufel_in bewaffnet_e bauhelfer_in bei maschinell nicht unterstützten erdaushubarbeiten zeigt. Der, die oder das arbeitende trägt noch gar keinen absurden rock wie die kindesentwicklungsverhinderin auf zeichen 239, sondern darf so richtig prolle genderungerecht ein mann sein! Das könnt ihr doch nicht so lassen! Oder wollt ihr etwa diesen fiesen maskunazis recht geben, die immer wieder davon sprechen, dass sich männer in körperlich zersetzenden arbeiten kaputt machen können, während frauen mit dem goldenen förderungslöffel im munde geboren werden und fern von jeder verschleißenden arbeit überall bevorzugt werden? Das könnt ihr doch nicht wollen, oder?

(Wer meint, dass das absurd klingt: hier in hannover gab es vor ein paar jahren mal eine dieser provinzpossen, weil das fahrrad, das als sinnbild auf radwegen markiert ist, ein herrenrad ist — und es wurden ein paar damenräder auf die radwege gemalt. Diese sind aber gar nicht in den abbildungen zur straßenverkehrsordnung als sinnbild des radverkehrs vorgesehen und könnten mit dem sinnbild für ein mofa verwexelt werden… wisst schon, tolle taten und viele bedeutungsschwere worte von gerechtigkeit und sichtbarkeit der frau, großer sturm in der provinzpresse und in den wassergläsern des bau- und verkehrsausschusses, ein paar jahre später kam das in der straßenverkehrsordnung vorgesehene symbol wieder überall zurück und niemanden hats mehr gestört, nachdem genug gras über die superhyperwichtige „diskussjon“ gewaxen ist. Übrigens verschimmeln auch hier in hannover die schulen. Immer noch. P’litik heißt: mit dem schlimmsten überleben! Jornalismus heißt: jeden tag ins gehirn gefickt werden, damit man glaubt, p’litik löse existierende probleme, statt sie künstlich zu schaffen. Immerhin funkzjoniert in hannover im gegensatz zum reichshauptslum der nahverkehr recht gut…)

Ich wünsche allen menschen und menschinnen noch viel spaß in der idiocracy! Könnt ja schon mal anfangen, eure äcker mit isotonischen drinks zu bewässern!

„Befreiung der frau“ des tages

Bildschirmfoto vom 'Daily Telegraph' -- Sarrah Le Marquand -- Sarrah Le Marquand: It should be illegal to be a stay-at-home mum -- There’s one issue guaranteed to trigger hysteria across the nation every time it comes up in the news, and it has nothing to do with Pauline Hanson, international terrorism or Married at First Sight

Endlich kommen australische feminist*innen mal auf eine tolle idee, wie man den zugegebenermaßen beklagenswert kleinen erfolg feministisch*er ideen und ideeinnen noch ein bisschen vergrößern kann: indem man einfach jeden anderen frei gewählten lebensentwurf als den feministisch korrekten lebensentwurf kriminalisiert, für illegal erklärt und nach möglichkeit unter strafe stellt! Denkt in doppeldenk, sprecht in neusprech: verbote sind freiheit, pflicht ist selbstbestimmung, unselbstständigkeit ist kraft!

So geht es in die wunderbare, neue, feministische zeit! Freuet euch, ihr frauen, denn auch ihr habt endlich das recht auf die verantwortung für eine fase des faschismus und der individuuenverachtung bekommen! Ein äkwivalent zur rassenlehre habt ihr ja schon, nämlich die auffassung, dass ein Y-kromosom menschen minderwertig, gewaltätig, vergewaltigend und schlecht macht. Und dieses #killallmen (link geht zum zwitscherchen), das ihr auf den staatlichen (und euch vom „patriachat“ gern zur verfügung gestellten) überwachungskurztextnachrichtendiensten in eure wahnwelten kreischt, ist fast so ein „gelungener“ schlacht- und metzelruf wie „die juden sind unser unglück“. Volxgen… ähm… geschlechtsgenoss*innen, immer nur weiter in diese gruslige richtung! Zu risiken und nebenwirkungen lest einfach ein geschichtsbuch… ach, das sind alles männer, und deshalb lief jahrtausendelang die ganze scheiße, eine andere ursache gibt es nicht… nun ja, so ähnlich „lesen“ auch nazis und neofaschisten.

Ach! 😦

Wer den ganzen artikel lesen möchte, aber keine lust hat, auf eine drexseit wie den „daily telegraph“ zu klicken: ich habe auch ein bildschirmfoto gemacht

Feminismus des tages

Wisst ja, frauen sind sowieso die besseren ari… ähm… menschen und soooo gewaltfrei:

So musste sich ein Demonstrant laut „Aargauer Zeitung“ von einer Demonstrantin anhören lassen: „Männer können nicht für uns Frauen sprechen. Das wäre patriarchalisch, gönnerhaft, von oben herab.“ Andere Frauen posten in den sozialen Medien GIFS, in dem Frauen Feministen „die Fresse polieren“

ZDF des tages

Achtung, festhalten! Es wird jetzt noch ein bisschen zynischer als sonst…

Das jüdische volk ist ein auslaufmodell: bedingt durch gesellschaftliche einflüsse nimmt die vermehrung ab. Forscher nennen das erbgut der juden gar einen „genetischen schrotthaufen“. Muss sich die welt auf ein leben ohne juden einstellen? Und wäre solch ein leben nicht viel friedfertiger, gerechter und angenehmer? Ist eine „welt ohne juden“ die ultimative form der befreiung? Wäre sie überhaupt mit gewalt durchsetzbar? Das augenzwinkernde postulat der dokumentazjon „welt ohne juden“ der arierin Liz Wieskerstrauch wagt ein provokantes gedankenspiel auf der basis wissenschaftlicher erkenntnisse und zeigt auf, wie in der welt der pflanzen, tiere und menschen bereits jetzt die zuchtwahl durchgesetzt wird.

Oder so ähnlich beim 3sat-pressetreff… [Archivierte versjon gegen die depublikazjon]

Ich wünsche jener minderheit von rd. fünfzig prozent der bevölkerung, die hier propagandistisch zum abschuss freigegeben wird, auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der rundfunkgebühren!

Ach, das ist ja gar keine propaganda. Das ist ja wissenschaft…

Feminismus des tages

Achtung, sehr bitter!

Seitdem schreiben mir Menschen, die mich nicht kennen und nichts über mich wissen, und wünschen mir, dass ich vergewaltigt werde, weil sie Opfer schützen wollen. Wie kann das Schutz von Opfern sein?

Damit sind sie aber noch zurückhaltend. Viele führen aus, dass ich nicht nur vergewaltigt, sondern massenvergewaltigt werden solle. Und zwar von „ungewaschenen“ Geflüchteten

Zitat des tages

Feminismus ist Ausdruck hyperfragiler Feminität, die eben außer ihrer Geschlechtlichkeit, welche sie immer überbetont, nichts Identitätsstiftendes anbieten kann

„Teardown“

Ich habe übrigens im ersten, schnellen Lesen statt „hyperfragil“ ganz klar und deutlich „hyperfrigide“ gelesen und hatte wegen dieses lustigen verlesers aus meiner sinngebenden psyche schnell einen völlig falschen eindruck vom kommentar.

Vergewaltigung des tages

Die vergewaltigung des tages ist es, wenn jemand bei einer wahl sein kreuz an der feministisch unerwünschten stelle macht. Müsst ihr verstehen, das ist fast so schlimm, wie einen menschen mit gewalt zum geschlechtsverkehr zu nötigen oder ihn gegen seinen willen an erotisch empfänglichen zu begrapschen.

Gehts noch?!

(Wenn mich mal jemand vergewaltigt hätte, dann würde mir bei derartigen instrumentalisierungen von opfern eines schweren verbrechens durch irgendwelche goebbelsimitatorinnen für die dorfdisko die faustfeuerwaffe jucken. Das ist einfach nur noch offene verachtung von schwer traumatisierten menschen, ohne einen verdammten funken empatie, aber mit vollem bewusstsein der propagandistischen wirkung. Aber die rechten sind „populisten“?! Wi. Der. Lich.)