Gender des tages

Immer schön den neusprech der — völlig zu unrecht für irgendwie „links“ gehaltenen — universitätsverblödeten höheren bürgertöchter schreiben, wenn man in der scheißpresse gedruckt werden will:

Ein Journalist sagte mir: „Wenn ich einen Artikel über die grauenhafte Situation von weiblichen Arbeitskräften schreibe, habe ich die freie Wahl: Entweder ich gendere, und er wird gedruckt oder ich gendere nicht, dann wird er nicht gedruckt. Das Gendern wird zum entscheidenden Kriterium, nicht die Qualität des Artikels, und der beschriebene Zustand auch nicht.“

Und in der BRD-verwaltung muss man vielerorts (zum beispiel in hannover) auch schon. Aber es ist alles kein zwang und kein hirnfickversuch…

Gender des tages

Als Texterin und Journalistin begreife ich nicht, wie das ausgerechnet so viele Medien mitmachen können – das sind doch Textprofis mit Sprachgefühl […] Wenn künftig von Schlittschuhläufern und Schlittschuhläuferinnen die Rede ist, sehe ich keine Menschengruppe mehr. Die Kinder fehlen. Die Diversen übrigens auch. Ich sehe eine Gruppe von männlichen und eine Gruppe von weiblichen Schlittschuhläufern. Ich muss bei den Frauen stehen und die Männer sind woanders

[Archivversjon]

Vor allem sind es hirnfickprofis mit hirnfickgefühl, die anderen menschen ins gehirnchen ficken wollen.

Gustl Mollath des tages

Ich werde dieses Mal erstmals wieder wählen können dürfen und muss damit rechnen, dass (Bayerns CSU-Ministerpräsident Markus) Söder der nächste Kanzler ist. Das beschleunigt meinen Wunsch, das Land zu verlassen

[Archivversjon]

Und währenddessen dürften im rechts- und menschenrechtsfreien raum der BRD-psychiatrien hunderte, wenn nicht gar tausende von menschen verrotten, die auf diese weise mundtot gemacht werden und die im gegensatz zu Gustl Mollath leider keinerlei unterstützung durch dritte außerhalb der psychiatrie haben. Menschen, die im zähen ringen und in zäher (von den contentindustriellen scheißmedien und komplizen der BRD-scheißkorrupzjon weitgehend ignorierter) arbeit eine öffentlichkeit herstellen und druck gegen das unrecht aufbauen, damit nicht einfach das gras drüber wäxt — und die sich dafür vorwerfen lassen müssen, antifeministennazis zu sein, weil sie auch einem angeblichen „frauenschläger“ gerechtigkeit geschehen lassen wollen. Die zwangseinweisung in die psychiatrie ist ein bekwemer weg, jemanden loszuwerden, ohne ihn gleich umzubringen, und korrupte gutachter finden sich schnell. Nicht nur in bayern.

Und die scheißkorrupzjon in der bimbesrepublik bananistan läuft einfach weiter, egal, was da publiziert wird. Es wird ja auch kein einziger fall von den — bananenhaft an p’litische weisungen gebundenen — staatsanwaltschaften verfolgt. 🍌️

Der Fall Mollath wurde von der politischen Spitze als Justizirrtum hingestellt. Aber es war Vorsatz, es war ein Verbrechen. Ich wollte die politische Spitze, die dieses Verbrechen gedeckt hat, nicht so billig davonkommen lassen und habe deswegen alles aufgezeigt. Die Justizministerin Merk etwa hat mit ihren Lügen immer wieder verhindert, dass Mollath freikommt. Aber auch Stoiber und Beckstein sind schon vor Mollaths Inhaftierung in verschiedenen Schreiben von ihm über die Schwarzgeld-Verschiebungen der Hypovereinsbank informiert worden. Mollaths Anzeigen wurden von der Staatsanwaltschaft rechtswidrig verworfen – all das zusammen zeigt, dass bei der Justiz in Bayern die Dinge gesetzwidrig verlaufen, wenn es um Sachverhalte geht, an denen bestimmte Politiker persönliche Interessen haben

[Archivversjon]

Hauptsache, die knäste sind voll mit schwarzfahrern, cannabisrauchern und hartz-IV-contäjhnerbrötchendieben. Dann ist gleich kein platz mehr für die richtig fiesen scheißverbrecher.

Warum medikamente nicht an frauen getestet werden…

Ich möchte hier sehr deutlich sein – wir sind nicht wählerisch mit unseren Beispielen. Auch heute noch ist die große Mehrheit der medizinischen Testpersonen männlich. Sogar in Tierversuchen werden bevorzugt männliche Ratten verwendet, aber das ist auch bei Menschenversuchen nicht anders. Wollen Sie einem Menschen 30 Milliliter von „diesem blauen Zeug“ einflößen, um zu sehen, was es bewirkt? Die Tradition sagt, man steckt es in einen Mann und erhöht die Dosis, bis lustige Dinge passieren oder er stirbt […] Wenn Ärzte ein Medikament an Menschen testen, sind die Auswirkungen (und sogar die Dosis) eine blinde Vermutung. Sie trommeln im Grunde eine kleine Gruppe von Menschen zusammen, die Geld brauchen, und hoffen auf das Beste. Und das führt zu Todesfällen

Werte frauen!

Arbeitlosigkeit und mies bezahlte scheißdschobbs müssen nicht sein. Bewerbt euch einfach als astronautin bei der ESA und bedankt euch beim stets erdverbundenen und realistischen feminismus, der euch diesen weg eröffnet hat. :mrgreen:

Wie, die haben nicht so viele plätze? Na, dann dürft ihr eben weiter die ganze mies bezahlte scheißarbeit machen! Vielleicht gibts ja demnächst mal wieder applaus aus dem bundestag. Die dritte coronawelle durch frühzeitige schraubenlockerungen wird ja gerade emsig vorbereitet…

2 BvC 46/19 — frauenkwoten für parlamentsmandate sind grundgesetzwidrig

Geschlechterkwoten (oder genderkwoten oder irgendwelche rassistischen oder sexistischen kwoten) für die landeslisten von parteien widersprechen dem grundgesetz für die bundesrepublik deutschland. Oder etwas anders ausgedrückt: parteien, die so etwas machen, handeln grundgesetzwidrig. Der entschluss der karlshure im namen des volkers ist selbst für verfassungsrichter ungewöhnlich wortreich und ausschweifend begründet, was wohl auch daran liegen wird, dass sich die richter fortan lieber auch noch mit wichtigen entscheidungen statt mit dem dummen, primitiven sexismus irgendwelcher privilegierter bürgertöchter (neusprech: linke aktivistinnen) beschäftigen wollen.

Hier nur ein leckerli aus randziffer 66 und 67:

Ausgehend hiervon wird aus dem Demokratieverständnis des Grundgesetzes der Grundsatz der Gesamtrepräsentation abgeleitet […] Nach Art. 38 Abs. 1 Satz 2 GG ist jeder Abgeordnete Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur seinem Gewissen unterworfen. Dieses „freie Mandat“ der Abgeordneten beinhaltet eine Absage an alle Formen einer imperativen, von regionalen (Länder, Wahlkreise) oder gesellschaftlichen Gruppen (Parteien, Unternehmen, Gewerkschaften, Volksgruppen, Verbänden, Alters- oder Geschlechtergruppen) ausgehenden inhaltlichen Bindung des Abgeordneten bei der Wahrnehmung seines Mandats […] Sind die einzelnen Abgeordneten aber Vertreter des ganzen Volkes und an Aufträge und Weisungen nicht gebunden, kommt es für die Vertretung des Volkes gerade nicht darauf an, dass sich das Parlament als verkleinertes Abbild des Elektorats darstellt […] Dieses Repräsentationsverständnis haben das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat in seiner Stellungnahme und der Deutsche Bundestag in seiner angegriffenen Entscheidung dem von den Beschwerdeführerinnen präferierten paritätischen Repräsentationskonzept entgegengehalten. Mit einem dem Grundgesetz inhärenten verfassungsrechtlichen Verständnis demokratischer Legitimation und der Repräsentation des Volkes durch frei gewählte und mit freiem Mandat ausgestattete Volksvertreter lasse sich die im Wahleinspruch vertretene Forderung nach „Spiegelung“ der weiblichen Wahlbevölkerung in Parlament und Parlamentsarbeit nicht in Einklang bringen. Das Demokratieverständnis des Grundgesetzes kenne nur die Repräsentation des Volkes als Ganzes durch das Parlament und seine Abgeordneten, jedoch keine geschlechter- beziehungsweise gruppenbezogene Repräsentation

Wenn jemand die frauenkwoten-landeslisten der scheißgrünen (oder demnächst auch: der scheiß-SPD) vor einem vergewaltungsgericht anfechten will, immer nur zu! Die erfolgsaussichten kommen mir recht gut vor.

Weiterlesen bei alles evoluzjon

So fickt man in den 2020er jahren…

Kaum sind sie zur Tür hineingetaumelt, fragt sie ihn: „Hast du die iConsent-App heruntergeladen?“ Sie setzen sich aufs Bett und nehmen ihre Smartphones hervor. Dann sendet sie ihm eine Anfrage, und die Transaktion kann erfolgen: Sex gegen Zustimmung. Beide drücken den grünen Knopf und willigen ein, jetzt dann gleich miteinander zu schlafen

Ein ganz großer sieg für den feminismus! Da sehnt man sich ja nach den total verklemmten siebzigern zurück! 😐️

Aber immerhin: sind irgendwelche smartdinger mit internetzanbindung erstmal fürs ficken vorgeschrieben und wird alles andere als vergewaltigung behandelt, bestraft und geächtet, braucht keine frau mehr die pille in sich reinzuschütten. Wer von solchen (vom gesetzgeber explizit für die dokumentazjon des einvernehmlichen geschlechtsverhers vorgesehenen) verfahren nicht völlig abgetörnt wird, der ist vermutlich zu dumm oder zu besoffen zum ficken. Hübsche dildos für die weibchen gibts im üblichen versandhandel. Und vor allem: es gibt sie auch mit internetz…

„First world problem solution“ des tages

Eine Psychologie-Studentin aus den Niederlanden wollte sich nicht mehr damit abfinden, dass bei Spielkarten der König mehr zählt, als die Dame. Also entwarf sie kurzerhand genderneutrale Karten

Der link geht zum scheißstern und es gibt skriptalarm ohne ende. [Archivversjon]

[…] „Solange wir eine Wahl haben, lass sie doch.“

Das mit dem wahlhaben wird schon noch früh genug abgeschafft. Aus der einstigen schreibkonvenzjon einiger jornalisten und einiger höherer töchter ist längst ein lustiges genderdeutsch geworden, das für immer mehr menschen verpflichtend wird — und wer sich ihm verweigert, kriegt punktabzüge an der universität und demächst auch an der schule.

Ansonsten dürfen wir gespannt sein, wann wohl auch das olle schachspiel solchen „lösungen“ zum opfer fällt. Da ist zwar die dame angenehm mächtig und der könig… eher so etwas fürs endspiel, aber kann doch nicht angehen, dass sich trotzdem alles um den könig dreht. Und bäuerinnen gibt es auch keine. :mrgreen:

Kunstwerk des tages

Da hat eine künstlerin eine 33 meter hohe, 18 meter breite und 6 meter tiefe betonmöse in die landschaft graben und gießen lassen, um „die problematik der geschlechter aus einer weiblichen perspektive“ zu erzählen. Und in der tat, die erzählung ist voll und ganz gelungen: fürs graben des lustlöchleins konnten keine maschinen benutzt werden, und die ganze arbeit hing an zwanzig ausschließlich männlichen arbeitern [archivversjon]. Genau so machen sich viele männer jeden tag für mösen kaputt, auf denen oft ein äußerst unpraktisch tickendes köpfchen mit ganz seltsamen ansprüchen tront. 😁️

Und die es nicht mehr machen, die werden von feminist_*:innen aus p’litik, presse und glotze dann „incel“ genannt und als nazi beschimpft.

Gender des tages

Ich weiß gar nicht, was die kristen gegen einen genderstern im wort g’tt haben. Haben die nie ihre bibel gelesen, in der es heißt (1.Ms 1,26:27):

Dann sprach Gott: „Lasst uns Menschen machen als Abbild von uns, uns ähnlich. Sie sollen über die Fische im Meer herrschen, über die Vögel am Himmel und über die Landtiere, über die ganze Erde und alles, was auf ihr kriecht!“. Da schuf Gott den Menschen nach seinem Bild, als sein Ebenbild schuf er ihn. Er schuf sie als Mann und Frau.

Na, was ist nun sein/ihr ebenbild. Das ist ziemlich divers, dieses g’tt*. Also kann man da auch gendersternchen machen. Oder unterstriche. Oder doppelpunkte. Oder die näxste zungen-, hirn- und augenstrafe, die sich die höheren töchter in ihrem paralleluniversum ohne bodenhaftung ausdenken. Oder vielleicht einfach den kwatsch sein lassen, g’tt überhaupt noch zu benennen.

Und was stört kristen am genderstern für Jesus? Das ist doch das entspröss:ling von dieses diverses g’tt*… gut, es hat einen pimmel gehabt und wurde nach jüdischem brauch genitalverstümmelt, was von den scheißkatoliken ja auch gern als fetisch benutzt wird, aber das legt ja noch lange kein geschlecht fest… :mrgreen:

Wenn religjöse spinner und feministische genderspinner sich zanken, kann es dabei eigentlich nur gewinner geben. 👍️

Brüller des tages

Die feministische webseit zum häschtägg #SheTransformsIT, für die lt. impressum ebendieser webseit ausschließlich männer verantwortlich sind. 🤣️

Das ist natürlich auch eine wunderschöne vorlage für Hadmut Danisch gewesen:

Meine Vermutung wäre allerdings, dass die genannten Frauen so unfähig und so gleichermaßen fixiert wie angewiesen darauf sind, an irgendwas „beteiligt“ zu werden und „teilzuhaben“, dass sie selbst Feminismus nur noch hinkriegen, wenn Männer die Verantwortung dafür übernehmen und ihnen einen leistungslosen Quotenposten als Teilhabe anbieten

🎯️🤣️

Wer verstehen will, warum es nichts wird mit frauen in der informatik, lese einfach hier weiter. Frauen überlassen die zersetzende, gesundheitsschädliche verschleiß- und drexarbeit immer den männern. Denn sterben, ja, sterben dürfen die männer noch! ⚰️

Frauenkwote des tages

Kennt ihr schon den deutschen genderindex… sorry, german gender index für das börsencasino:

Der GERMAN GENDER INDEX bietet Ihnen die Aktien von 50 deutschen Unternehmen, die bei der Unternehmensführung durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Führungskräften in Vorstand und Aufsichtsrat hervorstechen

Aha, ein börsenindex für genau das, was vertreter der CDU, SPD, CSU, FDP, der grünen und der linkspartei zum gesetzlich vorgeschriebenen und mit staatsgewalt durchgesetzen standard für jedes größere unternehmen machen wollen.

Das ist doch sehr schön, da kann man ja mal einen schnellen vergleich machen, wie die börsenwertentwicklung von unternehmen mit sexistisch-ideologischen personalentscheidungsgrundlagen anhand genetischer merkmale und mit ideologiefrei-wirtschaftlichen personalentscheidungsgrundlangen (fähigkeit, beziehungen, erfahrung, verzweiflungstat) sich so verhält.

Hier der deutsche genderindex über die letzten fünf jahre:

  • 1 Jahr: minus 3,46 %
  • 3 Jahre: minus 3,29 %
  • 5 Jahre: plus 8,29 %

Und jetzt als vergleich ohne sexistisch-ideologische präferenz mal der DAX über die letzten fünf jahre:

  • 1 Jahr: plus 0,36 %
  • 3 Jahre: plus 2,58 %
  • 5 Jahre: plus 18,08 %

Huj, das sieht aber deutlich aus… 😁️

(Und nein, das ist keine auch nur im ansatz valide und belastbare wissenschaftliche betrachtung, denn in den DAX-unternehmen gibt es ja auch die zunehmende tendenz zur kwotenfrau in der unternehmensführung und allerlei vergleichbare rassehygjen… ähm… feministisch-genetische erwägungen. Diesen effekt müsste man noch in einer kleinarbeit rausrechnen, der weit über das auflisten der entwicklung irgendwelcher indizes hinausgeht. Trotzdem: die evidenz eines börsenindex ist noch deutlich „wissenschaftlicher“ als der typische feministisch-eminenzbasierte „beweis durch behauptung“, „beweis durch zitat einer behauptung“ oder „beweis durch gefundene und gut passende korrelazjon“. Es ist nur ein ganz grobe abschätzung, was eine p’litisch mit gewalt durchgesetzte frauenkwote in unternehmensvorständen für folgen haben wird. Hinterher sage keines von den idjot*innen unter der erstickenden wucht der bleiernen raute, die gerade sogar mit CSU-unterstützung so eine regelung in gesetzeskraft bringen wollen, dass sie es nicht vorher gewusst haben können. Sie konnten es vorher wissen. Und sie wussten es vorher. Es ist ihnen egal. Wenn eine ausgewogene geschlechtsverteilung im vorstand irgendeinen wirtschaftlichen vorteil brächte, dann müsste sie ja auch nicht p’litsch erzwungen werden…)

Grüße auch an den scheißjornalismus in der BRD, der es geschafft hat, die existenz des deutschen genderindex so viele jahre vor mir und dem rest der bevölkerung der BRD zu verschweigen — trotz erheblicher relevanz für die beurteilung der aktuellen p’litischen diskussjon.

Häjhtspietsch des tages

Eine schöne pro- und kontra-diskussjon rund um das immer wieder unter jornalisten und p’litikern hochbeliebte tema: „darf man juden hassen“ (oder so ähnlich) [archivversjon]. Und in der kontra-posizjon heißt es dann allen erstes, dass das buch „ich hasse juden“ viel zu weichgespült formuliert ist.

Aber eigens zensurgesetze gegen den ganzen fiesen häjhtspietsch im internetz machen… damit die scheißjornalisten nicht so viel mitbewerb bei aufkochen der dummen, billigen psyche haben. 🤢️

Verfassungsfeinde des tages

Die gesetzlichen frauenkwoten für listenplätze von zur wahl antretenden parteien sind auch in türingen verfassungswidrig, weil sie der gleichheit der wahl und der freiheit der parteien widersprechen:

Das Brandenburger Verfassungsgericht hat das Paritätsgesetz zur Besetzung der Kandidatenlisten von Parteien bei künftigen Landtagswahlen gekippt – wie zuvor schon die Thüringer Verfassungsrichter die dortige Regelung. Das Gesetz beschränke die Freiheiten der Parteien bei der Aufstellung von Kandidaten und damit die Teilnahme an Wahlen, teilte das Gericht am Freitag in der Urteilsverkündung in Potsdam mit

Werte bürgerliche feminist*_:innen, ich bitte euch zur besinnung zu kommen, wenn es mit eurem scheißgenderfaschismus schon so weit gekommen ist…

Das Gericht gab damit zwei Klagen der NPD und der AfD recht, die durch das Gesetz die Freiheit der Wahl und die Organisationsfreiheit der Parteien gravierend beeinträchtigt sehen

…dass ihr euch mit eurem geschwurbel von der „gleichheit“ und daraus abgeleiteten sonderrechten zur „gleichstellung“ ausgerechnet von der AfD und von der kackbraunen NPD [❗] das grunzgesetz der BRD erklären lassen müsst. Ach, das ist euch egal? Na, das habe ich mir schon gedacht. Wenn man nur ideologisch verblendet genug ist, wird einem eben alles egal. Wenn man blöd wie scheiße ist, übrigens auch.

Die einzige kwote, die ich für akzeptabel halte, ist eine kompetenzkwote.