Zitat des tages

Feminismus ist Ausdruck hyperfragiler Feminität, die eben außer ihrer Geschlechtlichkeit, welche sie immer überbetont, nichts Identitätsstiftendes anbieten kann

„Teardown“

Ich habe übrigens im ersten, schnellen Lesen statt „hyperfragil“ ganz klar und deutlich „hyperfrigide“ gelesen und hatte wegen dieses lustigen verlesers aus meiner sinngebenden psyche schnell einen völlig falschen eindruck vom kommentar.

Vergewaltigung des tages

Die vergewaltigung des tages ist es, wenn jemand bei einer wahl sein kreuz an der feministisch unerwünschten stelle macht. Müsst ihr verstehen, das ist fast so schlimm, wie einen menschen mit gewalt zum geschlechtsverkehr zu nötigen oder ihn gegen seinen willen an erotisch empfänglichen zu begrapschen.

Gehts noch?!

(Wenn mich mal jemand vergewaltigt hätte, dann würde mir bei derartigen instrumentalisierungen von opfern eines schweren verbrechens durch irgendwelche goebbelsimitatorinnen für die dorfdisko die faustfeuerwaffe jucken. Das ist einfach nur noch offene verachtung von schwer traumatisierten menschen, ohne einen verdammten funken empatie, aber mit vollem bewusstsein der propagandistischen wirkung. Aber die rechten sind „populisten“?! Wi. Der. Lich.)

S/M, juhtjuhbb, feminismus und kinderschütteln des tages

Pinkstinks so: lassen wir doch mal eine schauspielerin einer ARD-seifenoper so richtig autentisch den jugendlichen frauen was vorspielen, um für die gewünschte frühindoktrinazjon zu sorgen. [Link geht zu juhtjuhbb]

Von der bundeswehrmacht lernen heißt siegen lernen… :mrgreen:

Yahoo des tages

Immerhin hat Marissa Mayer, obermotz_in von yahoo, wohl alles getan, was feminist_innen mit der forderung geschlechtlicher ungeleichbehandlung zur abschaffung des sexismus immer wieder einfordern. Und yahoo ist inzwischen sowas von im arsch, dass es vermutlich demnächst zum ramschpreis übern tisch gehen wird — trotz solcher yahoo-webseits wie flickr, wo etliche menschen sogar freiwillig geld für die nutzung bezahlen, so dass auch nach dem zusammenbruch des reklamemarktes noch ein geschäftsmodell da ist.

Tja, wo man die frage „XX oder XY im 23. kromosomenpaar“ für wichtiger nimmt als die frage nach fachlichen und intellektuellen fähigkeiten (und gleichzeitig die existenz von biologischen geschlechtern leugnet und bei erster sich bietender gelegenheit mal jemanden wie mich, der an der stelle genau so deutlich widerspricht, wie er einem kreazjonisten widersprechen würde, mit einem vorwurfsvollen schimpfwortschwall von vergewaltiger über nazi über kinderficker bis zum mörder überströmt), da ist die vernunft schon lange vorher kaputtgegangen. Eigentlich ist so ein gehirnchen ja viel zu schade zu wegwerfen…

Die taz so: kombinieren wir mal sexismus und rassismus!

Triggerwarnung für empfindliche pflänzchen: enthält hassrede und ideologische verblendung.

Das folgende zitat stammt von Lalon Sander, sozjaldarwinistisches kolumnist*in im brote der ehemaligen alternativzeitung „taz“ — ich mache mir mit diesem zitat diese menschenverachtende volxverhexung nicht zu eigen, sondern weise nur darauf hin:

Vielleicht kann ja dann ein Biologe auch mal untersuchen, welches Gen dazu führt, dass vor allem weiße Männer die Wissenschaftlichkeit der Gender Studies in Frage stellen.

Eventuell kann er gleich mituntersuchen, was mit dem IQ von Leuten los ist, die solche Leute beauftragen: Warum, zum Teufel, glauben sie eigentlich, davon schlauer und nicht dümmer zu werden?

Nur für den unwahrscheinlichen fall, dass die peinlichkeit demnächst verschwindet: hier ist eine dauerhaft archivierte versjon. Und nein, es ist keine p’litisch-analytische tätigkeit, wenn man die sozjaldarwinistische „analyse“ eines Thilo Sarrazin einfach umkehrt und verwendet, sondern es genau so doof wie ein pubertärer, der das kreuz falschrum aufhängt, statt sich von der religjon zu verabschieden und sich besseren, razjonaleren, weiterführenden dingen zuzuwenden.

Der erfolg der AFD ist übrigens folge der gegenwärtigen p’litischen doofheit der linken.

Schneller nachtrag: Hadmut Danisch hat auch ein paar wörter dazu geschrieben

Wer seinen speichelfluss zu einem hasskommentar verarbeiten will: ich bin mann von heller (nicht weißer) hautfarbe. Gib mir nazinamen!

Zitat des tages

Es ist unfassbar, dass man auch als Linker derzeit keine linken Parteien mehr wählen kann, weil diese selbst die elementarsten Prinzipien des Rechtsstaats in den Wind schießen, sobald es ihrer Klientel gelegen kommt. Wie kann man eigentlich noch Donald Trump oder die AfD als herausragend „populistisch“ brandmarken, solange im eigenen Lager derartiger Unfug verbreitet wird?

Arne Hoffmann

Apartheid

Ich habe eben in einer zeitung gelesen, dass es bei der deutschen bahn einem regjonalbahnunternehmen in der BRD jetzt zugabteile gibt, die nur für frauen vorbehalten sind und zu denen männer keinen zutritt haben. Ich würde mich schon gar nicht mehr wundern, wenn ich morgen in einer zeitung läse, dass es jetzt in der BRD auch zugabteile gäbe, die mit einem schild „nicht für neger“ gekennzeichnet sind¹ — natürlich aus gutem grund, denn wir wissen ja alle, dass diese neger unerträgliche kriminelle sind, mit denen kein friedliches miteinander möglich ist.

Mein glückwunsch an den entpolitisierten und völlig im braunbürgertum wurzelgeschlagenen feminismus der jetztzeit! Reißt euch schön weiter die maske von eurer faschistenfresse, auf dass auch noch der, die oder das letzt_in bemerke, wessen interessen ihr vertretet und wessen interessen ihr nicht vertretet.

(Für dieses schnell rausgeblahte posting werde ich wieder einmal auf S/M-seits als „nazi“ gemobbt werden. Es wird versucht werden, mich als spämmer zu melden, um von mir genutzte konten zu sperren; entsprechende listen der feministischen sturmabteilung werden im regelfall über pastebin organisiert² und von feministischen klickvieh einfach abgearbeitet. Vielleicht diesmal auch wieder einmal mit aufforderung, mir die fresse einzutreten, wenn man mich kriegt, so wie beim letzen mal. Von feministischen faschisten. Gute nacht! Wer seinen verstand noch beisammen hat und sich nicht in staatlich subvenzjonierten gehirnwaschanlagen dummschäumen lässt: die front in der gesellschaft verläuft nicht zwischen religjonen, geschlechtern, rassen, nazjonen oder betriebssystemen, sondern zwischen herrschenden und besitzenden auf der einen seite und ausgelieferten und mittellosen auf der anderen seite. Alle ablenkungen von dieser front stehen im strikten verdacht, unhaltbare zustände zu erhalten — und so sie staatlich gefordert und gefördert werden: vorsätzlich zu erhalten.)

Nachtrag: falsche angabe „deutsche bahn“ korrigiert. Danke für den hinweis.

¹Negerküsse gibt es ja auch schon nicht mehr

²Hier ein schönes Beispiel, wie die welt durch deren augen aussieht…

Feminismus des tages

Nein, das meine ich völlig ernst. Wir brauchen technische Alternativen zur Schwangerschaft. Warum gibt es noch keine? Die moderne Medizin kann Gliedmaßen wieder annähen und Gesichter transplantieren. Heutzutage ist so vieles möglich, was vor ein paar Jahrzehnten undenkbar war. Eizellen werden bereits in Petrischalen befruchtet. Warum sollten Babys nicht im Labor entstehen? Wieso ist eine technische Alternative zum Mutterleib so undenkbar?

Laurie Penny im interwjuh mit der süddeutschen zeitung.

Ohne worte.

Netzfeminismus des tages

So ungern ich einen link ausgerechnet zu einem blog wie „mobilegeeks“ lege, heute muss ich das einfach mal tun. Ist aber ein bissjen mehr text dort, auch mit einem vorlauf mit bildschirmfotos zur dokumentazjon der „argumentativen kultur“…

Warnung: einiges im verlinkten text kann lachanfälle, ermüdung, resignazjon und hirnkrebs auslösen.

Übrigens: „die wachen haben eine gemeinsame welt, im schlafe wendet sich jeder seiner eigenen zu“. (Heraklit von efesus, rd. 500 jährchen vor dem beginn unserer zeitrechnung)

Feminismus des tages

Alarm! Es gibt sexistische rechenverfahren¹!!!1!1!!!ölf!

Und jetzt das goldstückchen im text, weshalb ich den link überhaupt setze:

Wisst Ihr, was das ist?

Animismus. Magischer Aberglaube.

Die Überzeugung, das irgendwelche Sachen – vor allen, wenn deren Komplexität über der eigenen Verständnisfähigkeit liegt – beseelt sind und eine Absicht verfolgen. So in der Art von „Dieser verdammte Automat will mich ärgern“ oder „Das Auto mag mich nicht“.

Bwahahahaha!

Achtung, der letzte absatz im verlinkten blogeintrag bei Hadmut Danisch ist wirklich aua!

(Und die drexmedien und die scheißjornalisten präsentieren uns die spezjalexpörrten, damits auch nur umso schneller geht mit der idiocracy…)

¹Ein algoritmus ist nicht mehr und nicht weniger als ein rechenverfahren.