Kennt ihr den schon?

Als der schwarze tod, eine fürchterliche pest-epidemie, in europa rd. ein drittel der bevölkerung totgemacht hat, da haben sich die pfaffen ja hingestellt und verkündet, dass es gottes strafe für die sündhafte menschheit sei. Das war finsteres mittelalter, mit so einem bullschitt könnte heute keiner mehr kommen? Dann schaut euch mal an, was die vereinten nazjonen für einen bullschitt rauszwitschern:

Die Corona-Pandemie beweise, dass wir in einer patriarchalischen, männerdominierten Kultur lebten, die jeden schädige – Frauen, Männer, Mädchen, Jungen

Ich hätte ja bei „is demonstrating“ an stelle von „beweise“ eher „zeige auf“ übelsetzt — aber das ist dann ganz genau so meschugge.

Früher wurden die „oscars“ mal für kwalität verliehen

Das waren noch zeiten, als mit einem „academy award“ bestleistungen beim filmemachen ausgezeichnet werden sollten. Diese zeiten sollen vorbei sein, jetzt geht es nur noch um p’litische propaganda im sinne des bürgerlichen kwatschfeminismus irgendwelcher privilegierter mädchen:

Die Oscar-Akademie will künftig mehr Inklusion und Diversität in der Topsparte „Bester Film“ erzwingen. Geschehen soll dies durch neue Standards. Wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences mitteilte, müssen Bewerber für den Hauptpreis des Oscar-Wettbewerbs ab 2024 mindestens zwei Vielfaltskriterien erfüllen, um überhaupt für eine Nominierung infrage zu kommen

Kein „oscar“ ohne kwotenfrau und ohne kwotendivers:es mehr in hauptrollen! Das ist jetzt „arts and sciences“ geworden. Sagte ich eines? Aber mitnichten, hier gilt kwote in jeder nebenrolle:

Weitere mögliche Standards erhebt der Filmverband nun via Diversitätsquoten für die gesamte Rollenbesetzung oder für das Produktionsteam. Denkbar sei etwa, dass mindestens 30 Prozent der Zweitrollen von unterrepräsentierten Gruppen besetzt werden müssen. Möglich ist auch, dass es inhaltlich insgesamt um eine „unterrepräsentierte Gruppe“ geht – laut der Filmakademie könnten dies Frauen, Minderheiten, Menschen mit Behinderung sowie Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender sein

Dass so etwas dermaßen gezwungen in die drehbücher getintenklext wird, dass teilweise ganze storys unglaubwürdig oder gar lächerlich werden, daran haben wir uns alle ja schon in den letzten jahrzehnten gewöhnt — genau wie an die tödliche langeweile bei vollem CGI-effektfeuerwerk im großen kinofilm. 😦

Ich kann jedenfalls seit jahren keinen ganzen industriefilm mehr ertragen und habe mich oft gefragt, ob die eigentlich computerprogramme zum schreiben der storys benutzen. So schemenhaft, flach und dumm ist das alles geworden.

Hadmut Danisch des tages

Triggerwarnung: es kann das eine oder andere schneeflöckchen schmelzen, was der herr Danisch da wieder in die tasten gekloppt hat:

Sex mit Feministinnen ist wie der Untergang der Titanic: Kalt, eisig, finster, unangenehm, es richtet sich nur kurz auf, gegen Ende wird’s dann feucht, die Männer überleben’s nicht, man hat dann eine Katastrophenstory und die Suche nach den Ursachen geht los, die Fregatte war minderwertig, man hätte dem Problem ausweichen können, und an allem sind nur Männer schuld

🤣

Feminismus des tages

Unter den Beschäftigten, die Gerüste aufbauen, Beton verarbeiten, Wände hochziehen und Dächer decken, sind Schätzungen zufolge weniger als ein Prozent Frauen. Ähnlich ist es im Bergbau. Doch für die sogenannten Selbstverwaltungsgremien der Sozialversicherung soll trotzdem durchgängig eine zwingende Frauenquote gelten – und zwar von 40 Prozent. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf vor, mit dem Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Abläufe der alle sechs Jahre stattfindenden Sozialversicherungswahlen ändern will

[Archivversjon]

Das liest sich ja, als hätte prof. dr. Offensichtlich mal wieder einen nebendschobb als jornalist und rausgekriegt, dass die ganzen „verschleißarbeiten“ von männern erledigt werden…

Feminismus des tages

Lasst uns endlich dieses alles vergewaltätigende, frauenhassende scheißpatriarchat aus den anatomischen bezeichnungen entfernen [englischsprachiger text, archivversjon]!!!1! Begriffe wie „adamsapfel“ oder „achillesferse“ gehen ja gar nicht!!!1!!1!elf!

Habt ihr das auch gehört? Dieses sanfte, leise zischen auf der welt? Das war das aufatmen der frauen in indien, in tiefkatolistan, in fundikristenland und in der muslimisch-fundamentalistischen welt, weil sie jetzt durch die forderung nach einer umbenennung anatomischer strukturen endlich ganz normale menschenrechte und ein ansehen als ganz normale fühlende und denkende menschen bekommen haben. 🧚

Meine fresse! 🤦

Liebe mitmensch:innen, habt ihr euch auch schon mal gefragt, ob eure tonangebenden und gleichermaßen universitär und p’litisch mit geld gepämperten wie massenmedial verstärkten feminist*innen mit ihren regelmäßig ausgegossenen bullschitt-kübeln in wirklichkeit agenten einer großen partriarchjalen verschwörung sind? 🙄

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich kriegt wirklich alles raus. Jetzt hat er sogar schon rausgekriegt, dass vorgeschriebene frauenkwoten für die landeslisten der parteien gegen die freiheit und gleichheit der wahl verstoßen und damit verfassungsfeindlich sind. Was wären wir nur ohne prof. dr. Offensichtlich! Wir wären den grundgesetzfeinden der „verfassungstreuen“ parteien mit ihrem lyssenkoistischen feminismus völlig ausgeliefert. :mrgreen:

Das ZDF fickt die gehirne

Ich glaube, sowas gab es nicht mal in der DDR bei Aktuelle Kamera oder Schwarzem Kanal, oder? Da muss man zu Orwell, um die Vorlage zu finden

Kann nicht mal jemand etwas gegen die ganzen fäjhknjuhs von kwasibeamteten jornalisten machen? Ach, das ist gar nicht gewünscht, ich verstehe…

Immer schön weiter den „rundfunkbeitrag“ zahlen! Ist eine demokratieabgabe. Im doppelten sinn des wortes…

Feminismus des tages

Weg mit den bäumen in den städten! Das sind fast alles männchen¹!!!elf!!1!!1! Und wisst ihr, warum? Weil die männchen den menschen weniger müll und arbeit auflasten.

So viel toxische männlichkeit! :mrgreen:

¹Keine archivversjon, weil sich die taz vorsätzlich mit einer überlagerten lesebehinderung unarchivierbar macht. Es ist nicht meine schuld, wenn jornalistische produkte alles dafür tun, keine zitierfähigen kwellen mehr zu sein.

Grüne des tages

Die scheißgrünen allen ernstes so: was da im grundgesetze für die BRD steht, das widerspricht dem geist des grundgesetzes für die BRD [archivversjon]. Ja, echt! 😂

Wenn die scheißgrünen mit diesem wohlplatzierten einwand durchkommen, kommt als näxstes die streichung „wegen seines geschlechtes“, weil es gemäß feministischer „teorie“ in allem ihrem lyssenkoismus ja gar keine geschlechter gibt, sondern diese nur sozjale konstrukzjonen sind, scheiß auf das 23. kromosomenpaar, das ist doch also nur biologismus, so richtig pfui und nazi, da biste ja schon halb in auschwitz. Salami wird in scheibchen geschnitten, in dünnen dünnen scheibchen, bis sie weg ist. Und dann kann sie kommen, die allgemeine, verpflichtende „gleichstellung“ (nicht gleich-berechtigung) mit frauenkwoten überall, wo es für wenig „kraft mal weg“ viel reputazjon und geld zu holen gibt — und natürlich nicht dort, wo man sich mit seiner maloche gesundheitlich zugrunde richtet. Denn schnell und früh sterben, das dürfen wir männer auch weiterhin, schön schnell und früh sterben…

Die rückstandslose entfernung der nachträglich auf das grunzgesetz draufgepfropften pflicht für männer zum kriegsdienst, die da immer noch drinsteht und auf ihre irgendwann opportune wiederanwendung oder ausweitung wartet, hätte ich mir ja gefallen lassen, aber so etwas wie einen mit staatsgewalt durchgesetzen arbeitszwang unter erzwungenem verzicht auf ein paar so genannte grundrechte findet man bei den nach scheiße stinkenden hartz-IV-scheißgrünen gar nicht so schlecht.

#BelieveAllWomen

Kurz verlinkt: #DontBelieveAllWomen! Das neue feministische häschtägg… ja, inzwischen wird sogar von feminist*innen in fischblättern wie der „new york times“ behauptet, dass in der vergangenheit von ihnen verwendete S/M-häschtäggs jetzt nachträglich vom fiesen reakzjonären patriarchat manipuliert wurden.

Hej, bei so viel linksgerichtem verschwörungsglauben immer schön aufpassen, dass man nicht versehentlich mal den rechtsgerichteten verschwörungsglauben aufnimmt. 😉

Schon lustig…

Es ist schon sehr lustig, wie sich die genderfeministischen drexzeitungen in ihrer bürgerlich-sexistischen scheißpropaganda selbst widersprechen, wenn sie die dinge immer so hinbiegen, wie sie sie gerade für ihre bürgerlich-sexistische scheißpropaganda brauchen. Gut, das sieht man auch ohne pandemie, aber gerade scheint es mal etwas deutlicher zu werden.

Man kann sogar in einem Medium beides gleichzeitig lesen, ohne dass das eine mit dem anderen in Beziehung gesetzt wird. Manchmal auch von derselben Person

Tja, ich wünsche der scheißpresse noch viel spaß beim pressesterben! Die arschlöch*innen von jornalist*innen können sich ja das „leistungsschutzrecht für presseverleger“ mit in ihre würmergrube nehmen!

Feminismus des tages

Auf dieser pseudojornalistischen webseit der alpenprawda für „jüngere leser“ ruft heute Magdalena Pulz mit benzinkanister und flammender fackel das letzte gefecht des feminismus aus [archivversjon]. Bitte gut festhalten, es ruckelt während der fahrt ein bisschen im oberstübchen:

Es ist wahr: Nach der Einführung von Gendersternchen, der Öffnung von Zigarrenclubs für Weibsvolk und diversen Quoten-Diskussionen will ich den Männern auch noch das Herzstück ihres Testosteron-Tempels wegnehmen: ihre Anzüge. Das liebste ihrer Kleidungsstücke, und vermutlich – nein, sicher sogar – das schönste. Ja, verdammt, Männer in Anzügen sehen super aus. Ich will Hemden, Hosen und Sakkos trotzdem annektieren, will sie in eine riesige Tonne werfen und verbrennen. Metaphorisch zumindest. Für mich sind Anzüge einfach das ärgste Kleidungsstück von allen. Denn hinter der gebügelten Fassade von klarem Schnitt und edlen Kanten versteckt sich der Endgegner unserer Gesellschaft: das Patriarchat

Nun, frau Pulz, wenn ihnen nicht gefällt, dass sich menschen einfach das anziehen können, was sie wollen, was sie für angemessen halten oder — manchmal sogar — was ihnen gefällt, dann kann ich ihnen nur sagen, dass sie sich mit der BRD den falschen staat zum leben und mit dem jornalismus den falschen beruf ausgesucht haben. Mein tipp an sie, frau Pulz: wandern sie nach nordkorea aus und treten sie der nordkoreanischen armee bei, wo männlein und weiblein alle die gleiche und vorsätzlich gleichmachende uniform tragen. Ich gratuliere ihnen jetzt schon zu ihrem großartigen sieg für die frauenrechte, scheiß auf die menschenrechte! 💩

(Nein, ich trage keinen anzug.)

Habt ihr das auch alle im DPA-zwischenablage-jornalismus gelesen…

…dass es jetzt durch die kontaktsperren und das ständige zu-hause-rumsitzen zu viel mehr häuslicher gewalt kommen werde, bei der die männer ihre frauen kaputtprügeln. Zum glück hat sich diese jornalistisch-feministische profetie nicht bewahrheitet [archivversjon]:

Am 22. März hatten Bund und Länder ein umfangreiches Kontaktverbot beschlossen. Laut LKA Niedersachsen zeichnete sich schon in der folgenden Kalenderwoche 13 eine stark sinkende Kriminalität ab, was sich in Kalenderwoche 14 weiter verfestigte. Auch die Zahl der registrierten Gewalttaten nahm laut dem Lagebild merklich ab – im Bereich der Körperverletzungsdelikte im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 45 Prozent […] Die Annahme, der weitgehende Shutdown in Deutschland führe zu mehr Gewalt innerhalb der Familien, lässt sich in Niedersachsen in der polizeilichen Statistik offenbar noch nicht ablesen. Im Bereich der Häuslichen Gewalt ist laut Lagebild im Vergleich zu 2019 bisher keine Zunahme festzustellen

Auch weiterhin viel spaß mit jornalistischen angstmach- und hirnfickversuchen, deren substanz haltlose vermutungen und die unkritische wiedergabe irgendwelcher feministischer propagandaversatzstücke sind.