Kurz zu astrazeneca und dem gegenwärtigen feminismus

Vorab: ich bin kein mediziner, es kann also sein, dass in den folgenden zeilen grobe fehler stecken, obwohl ich das natürlich zu vermeiden versucht habe.

  1. Nach einer impfung mit astrazeneca — demnächst unter dem unbelasteten neunamen vaxzevria vermarktet, damit auch keiny mehr befürchtungen bekommt, wenn das zeugs in den körper gepumpt wird — sind bislang dokumentierterweise 31 trombosen aufgetreten.
  2. Von den 31 trombosen sind 2 bei männern und 29 bei frauen aufgetreten.
  3. Die häufigkeit von trombosen bei männern nach einer impfung mit astrazeneca liegt grob im bereich dessen, was statistisch zu erwarten wäre; die trombosenhäufung bei frauen liegt deutlich und signifikant darüber.
  4. Unter normalen umständen würde man zum vorläufigen schluss kommen, dass es sich um eine unerwünschte nebenwirkung handelt, die bei frauen auftritt — und nach möglichkeit davon absehen, weiterhin frauen mit dem zeugs zu impfen. Stattdessen würde es einfach an männer verimpft, die übrigens ein rund dreifach erhöhtes risiko als frauen haben, an corona zu verrecken.
  5. Unter normalen umständen würde man zu ermitteln versuchen, ob es einen zusammenhang zwischen einer einnahme „der pille“ (die das tromboserisiko erheblich erhöht) und der höheren trombosewahrscheinlichkeit bei frauen gibt und gegebenfalls frauen, die „die pille“ nehmen, nicht mehr mit astrazeneca impfen. Diesen ermittlung hat — so weit ich das überschauen kann — noch niemand durchgeführt und veröffentlicht. Es scheint p’litisch nicht gewünscht zu sein und wird deshalb einfach nicht gemacht.
  6. Es gibt zurzeit keinen sachlichen oder medizinischen grund, männer nicht mit astrazeneca weiterzuimpfen.
  7. Der einzige denkbare grund, warum man männer (die mit dreifach erhöhter wahrscheinlichkeit an corona verrecken) nicht mit astrazeneca weiterimpft, ist die idjotische gleichstellungs-ideologie, die eine gleichbehandlung von männern und frauen ums verrecken p’litisch durchzusetzen versucht.
  8. Der tod von männern würde, wenn diese annahme stimmt, aus rein ideologischen gründen in kauf genommen.
  9. Der gegenwärtige, nicht auf gleichberechtigung, sondern auf gleichstellung fixierte, ideologische feminismus wäre in seiner konkret-p’litischen darreichungsform folglich eine menschenverachtende, mörderische ideologie. Die sexistische menschenverachtung dieser ideologie würde an den faschismus erinnern.

Der bürgerlich-faschistische sexismus, der sich als feminismus tarnt, tötet. In diesem fall, in dem menschen „aus gleichstellungsgründen“ ein potenzjell lebensrettendes medikament vorenthalten wird, vielleicht sogar tausend bis zehntausendfach und somit viel erfolgreicher als jeder terrorismus. ⚰️

Grüße auch an die weiterhin genüsslich blut saufenden und kinder fressenden coronaleugner aus p’litik und verwaltung! Impfungen verweigern, aber zur seuchenbekämpfung nahezu sinnlose nächtliche ausgangssperren verhängen!

Bürgerlicher linksrassismus des tages

Immer öfter werden Menschen nicht mehr nach ihren Taten beurteilt, sondern auf ihr Geschlecht oder ihre Hautfarbe reduziert. Das ist das Gegenteil von progressiv […] Wo früher Klassenkampf herrschte, lauteten die Schlagworte nunmehr: Rasse, Geschlecht und Identität. Im Neofeminismus, im Antirassismus und im Dekolonialismus strukturieren diese Konzepte das Denken, und auch der neue Klassenfeind ist schnell gefunden: Als Schuldiger tritt jetzt der weisse heterosexuelle Mann in Erscheinung

„Recht auf vergessen im internetz“ des tages

Auf Twitter postet MontanaBlack nun einen Screenshot einer E-Mail, die er von YouTube erhalten habe. Darin ist klar erkennbar, dass sein Reaktion-Video auf die Puls-Reportage gelöscht wurde. Nachdem der Bayrische Rundfunk kurz nach Veröffentlichung der Reportage selbst den Stecker zog und das Video offline nahm, verschwinden nun sukzessive auch all die Videos, in denen auf das Original Bezug genommen wird […] Der einzige Satz, der MontanaBlack aufmuntern könnte, nachdem sein Reaction-Video offline gesetzt wurde, ist, dass es sich bei der Löschung nicht um einen Strike handelt. Somit wird der „Account-Status“ des YouTube-Kanals nicht beeinflusst. Dennoch wird kein einziger Grund für die Entfernung der Reaktion angegeben

Grundloses löschen ist das neue juhtjuhbb.

Toxische weiblichkeit des tages

Ein Versammlungsleiter gab sich gegenüber der Polizei nicht zu erkennen, die Teilnehmer flüchteten sofort vor den Einsatzkräften in alle Richtungen. Die Polizei konnte insgesamt zwölf Frauen stellen und kontrollieren. Bei ihnen wurden weitere Plakate, wie „Patriachat abbrennen – aggressiv, radikal, feministisch, kämpfen“ aufgefunden und sichergestellt. Bei einer 24-Jährigen stellten die Polizisten frische, lila Farbanhaftungen an der Kleidung fest, dazu führte sie eine Schablone „Männer ermorden“ und Sprühkreide bei sich. An einer Hauswand in der Hemelinger Straße wurden die Einsatzkräfte schnell fündig. Dort war die Aufschrift mit der entsprechenden Schablone frisch angebracht worden, daneben in lila Farbe gesprühte Geschlechtssymbole

[Archivversjon]

Abbrennen und ermorden… mal gut, dass das kein nazi öffentlich propagiert hat, sonst wäre jetzt wieder ordentlich was los. :mrgreen:

Genderweltknall des tages

Man muss ja davon ausgehen, dass als Männer geborene Athletinnen körperlich leistungsstärker sind als „biologische“ Frauen, da helfen keine moralischen Argumente. Der Streit, wer nun die schlimmere Diskriminierung betreibt – derjenige, der Transsexuelle ausschließt, oder derjenige, der als Frauen geborenen Athletinnen ihre Erfolgschancen nimmt –, tobt gerade in den Vereinigten Staaten

Gender des tages

Immer schön den neusprech der — völlig zu unrecht für irgendwie „links“ gehaltenen — universitätsverblödeten höheren bürgertöchter schreiben, wenn man in der scheißpresse gedruckt werden will:

Ein Journalist sagte mir: „Wenn ich einen Artikel über die grauenhafte Situation von weiblichen Arbeitskräften schreibe, habe ich die freie Wahl: Entweder ich gendere, und er wird gedruckt oder ich gendere nicht, dann wird er nicht gedruckt. Das Gendern wird zum entscheidenden Kriterium, nicht die Qualität des Artikels, und der beschriebene Zustand auch nicht.“

Und in der BRD-verwaltung muss man vielerorts (zum beispiel in hannover) auch schon. Aber es ist alles kein zwang und kein hirnfickversuch…

Gender des tages

Als Texterin und Journalistin begreife ich nicht, wie das ausgerechnet so viele Medien mitmachen können – das sind doch Textprofis mit Sprachgefühl […] Wenn künftig von Schlittschuhläufern und Schlittschuhläuferinnen die Rede ist, sehe ich keine Menschengruppe mehr. Die Kinder fehlen. Die Diversen übrigens auch. Ich sehe eine Gruppe von männlichen und eine Gruppe von weiblichen Schlittschuhläufern. Ich muss bei den Frauen stehen und die Männer sind woanders

[Archivversjon]

Vor allem sind es hirnfickprofis mit hirnfickgefühl, die anderen menschen ins gehirnchen ficken wollen.

Gustl Mollath des tages

Ich werde dieses Mal erstmals wieder wählen können dürfen und muss damit rechnen, dass (Bayerns CSU-Ministerpräsident Markus) Söder der nächste Kanzler ist. Das beschleunigt meinen Wunsch, das Land zu verlassen

[Archivversjon]

Und währenddessen dürften im rechts- und menschenrechtsfreien raum der BRD-psychiatrien hunderte, wenn nicht gar tausende von menschen verrotten, die auf diese weise mundtot gemacht werden und die im gegensatz zu Gustl Mollath leider keinerlei unterstützung durch dritte außerhalb der psychiatrie haben. Menschen, die im zähen ringen und in zäher (von den contentindustriellen scheißmedien und komplizen der BRD-scheißkorrupzjon weitgehend ignorierter) arbeit eine öffentlichkeit herstellen und druck gegen das unrecht aufbauen, damit nicht einfach das gras drüber wäxt — und die sich dafür vorwerfen lassen müssen, antifeministennazis zu sein, weil sie auch einem angeblichen „frauenschläger“ gerechtigkeit geschehen lassen wollen. Die zwangseinweisung in die psychiatrie ist ein bekwemer weg, jemanden loszuwerden, ohne ihn gleich umzubringen, und korrupte gutachter finden sich schnell. Nicht nur in bayern.

Und die scheißkorrupzjon in der bimbesrepublik bananistan läuft einfach weiter, egal, was da publiziert wird. Es wird ja auch kein einziger fall von den — bananenhaft an p’litische weisungen gebundenen — staatsanwaltschaften verfolgt. 🍌️

Der Fall Mollath wurde von der politischen Spitze als Justizirrtum hingestellt. Aber es war Vorsatz, es war ein Verbrechen. Ich wollte die politische Spitze, die dieses Verbrechen gedeckt hat, nicht so billig davonkommen lassen und habe deswegen alles aufgezeigt. Die Justizministerin Merk etwa hat mit ihren Lügen immer wieder verhindert, dass Mollath freikommt. Aber auch Stoiber und Beckstein sind schon vor Mollaths Inhaftierung in verschiedenen Schreiben von ihm über die Schwarzgeld-Verschiebungen der Hypovereinsbank informiert worden. Mollaths Anzeigen wurden von der Staatsanwaltschaft rechtswidrig verworfen – all das zusammen zeigt, dass bei der Justiz in Bayern die Dinge gesetzwidrig verlaufen, wenn es um Sachverhalte geht, an denen bestimmte Politiker persönliche Interessen haben

[Archivversjon]

Hauptsache, die knäste sind voll mit schwarzfahrern, cannabisrauchern und hartz-IV-contäjhnerbrötchendieben. Dann ist gleich kein platz mehr für die richtig fiesen scheißverbrecher.

Warum medikamente nicht an frauen getestet werden…

Ich möchte hier sehr deutlich sein – wir sind nicht wählerisch mit unseren Beispielen. Auch heute noch ist die große Mehrheit der medizinischen Testpersonen männlich. Sogar in Tierversuchen werden bevorzugt männliche Ratten verwendet, aber das ist auch bei Menschenversuchen nicht anders. Wollen Sie einem Menschen 30 Milliliter von „diesem blauen Zeug“ einflößen, um zu sehen, was es bewirkt? Die Tradition sagt, man steckt es in einen Mann und erhöht die Dosis, bis lustige Dinge passieren oder er stirbt […] Wenn Ärzte ein Medikament an Menschen testen, sind die Auswirkungen (und sogar die Dosis) eine blinde Vermutung. Sie trommeln im Grunde eine kleine Gruppe von Menschen zusammen, die Geld brauchen, und hoffen auf das Beste. Und das führt zu Todesfällen

Werte frauen!

Arbeitlosigkeit und mies bezahlte scheißdschobbs müssen nicht sein. Bewerbt euch einfach als astronautin bei der ESA und bedankt euch beim stets erdverbundenen und realistischen feminismus, der euch diesen weg eröffnet hat. :mrgreen:

Wie, die haben nicht so viele plätze? Na, dann dürft ihr eben weiter die ganze mies bezahlte scheißarbeit machen! Vielleicht gibts ja demnächst mal wieder applaus aus dem bundestag. Die dritte coronawelle durch frühzeitige schraubenlockerungen wird ja gerade emsig vorbereitet…

2 BvC 46/19 — frauenkwoten für parlamentsmandate sind grundgesetzwidrig

Geschlechterkwoten (oder genderkwoten oder irgendwelche rassistischen oder sexistischen kwoten) für die landeslisten von parteien widersprechen dem grundgesetz für die bundesrepublik deutschland. Oder etwas anders ausgedrückt: parteien, die so etwas machen, handeln grundgesetzwidrig. Der entschluss der karlshure im namen des volkers ist selbst für verfassungsrichter ungewöhnlich wortreich und ausschweifend begründet, was wohl auch daran liegen wird, dass sich die richter fortan lieber auch noch mit wichtigen entscheidungen statt mit dem dummen, primitiven sexismus irgendwelcher privilegierter bürgertöchter (neusprech: linke aktivistinnen) beschäftigen wollen.

Hier nur ein leckerli aus randziffer 66 und 67:

Ausgehend hiervon wird aus dem Demokratieverständnis des Grundgesetzes der Grundsatz der Gesamtrepräsentation abgeleitet […] Nach Art. 38 Abs. 1 Satz 2 GG ist jeder Abgeordnete Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur seinem Gewissen unterworfen. Dieses „freie Mandat“ der Abgeordneten beinhaltet eine Absage an alle Formen einer imperativen, von regionalen (Länder, Wahlkreise) oder gesellschaftlichen Gruppen (Parteien, Unternehmen, Gewerkschaften, Volksgruppen, Verbänden, Alters- oder Geschlechtergruppen) ausgehenden inhaltlichen Bindung des Abgeordneten bei der Wahrnehmung seines Mandats […] Sind die einzelnen Abgeordneten aber Vertreter des ganzen Volkes und an Aufträge und Weisungen nicht gebunden, kommt es für die Vertretung des Volkes gerade nicht darauf an, dass sich das Parlament als verkleinertes Abbild des Elektorats darstellt […] Dieses Repräsentationsverständnis haben das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat in seiner Stellungnahme und der Deutsche Bundestag in seiner angegriffenen Entscheidung dem von den Beschwerdeführerinnen präferierten paritätischen Repräsentationskonzept entgegengehalten. Mit einem dem Grundgesetz inhärenten verfassungsrechtlichen Verständnis demokratischer Legitimation und der Repräsentation des Volkes durch frei gewählte und mit freiem Mandat ausgestattete Volksvertreter lasse sich die im Wahleinspruch vertretene Forderung nach „Spiegelung“ der weiblichen Wahlbevölkerung in Parlament und Parlamentsarbeit nicht in Einklang bringen. Das Demokratieverständnis des Grundgesetzes kenne nur die Repräsentation des Volkes als Ganzes durch das Parlament und seine Abgeordneten, jedoch keine geschlechter- beziehungsweise gruppenbezogene Repräsentation

Wenn jemand die frauenkwoten-landeslisten der scheißgrünen (oder demnächst auch: der scheiß-SPD) vor einem vergewaltungsgericht anfechten will, immer nur zu! Die erfolgsaussichten kommen mir recht gut vor.

Weiterlesen bei alles evoluzjon

So fickt man in den 2020er jahren…

Kaum sind sie zur Tür hineingetaumelt, fragt sie ihn: „Hast du die iConsent-App heruntergeladen?“ Sie setzen sich aufs Bett und nehmen ihre Smartphones hervor. Dann sendet sie ihm eine Anfrage, und die Transaktion kann erfolgen: Sex gegen Zustimmung. Beide drücken den grünen Knopf und willigen ein, jetzt dann gleich miteinander zu schlafen

Ein ganz großer sieg für den feminismus! Da sehnt man sich ja nach den total verklemmten siebzigern zurück! 😐️

Aber immerhin: sind irgendwelche smartdinger mit internetzanbindung erstmal fürs ficken vorgeschrieben und wird alles andere als vergewaltigung behandelt, bestraft und geächtet, braucht keine frau mehr die pille in sich reinzuschütten. Wer von solchen (vom gesetzgeber explizit für die dokumentazjon des einvernehmlichen geschlechtsverhers vorgesehenen) verfahren nicht völlig abgetörnt wird, der ist vermutlich zu dumm oder zu besoffen zum ficken. Hübsche dildos für die weibchen gibts im üblichen versandhandel. Und vor allem: es gibt sie auch mit internetz…

„First world problem solution“ des tages

Eine Psychologie-Studentin aus den Niederlanden wollte sich nicht mehr damit abfinden, dass bei Spielkarten der König mehr zählt, als die Dame. Also entwarf sie kurzerhand genderneutrale Karten

Der link geht zum scheißstern und es gibt skriptalarm ohne ende. [Archivversjon]

[…] „Solange wir eine Wahl haben, lass sie doch.“

Das mit dem wahlhaben wird schon noch früh genug abgeschafft. Aus der einstigen schreibkonvenzjon einiger jornalisten und einiger höherer töchter ist längst ein lustiges genderdeutsch geworden, das für immer mehr menschen verpflichtend wird — und wer sich ihm verweigert, kriegt punktabzüge an der universität und demächst auch an der schule.

Ansonsten dürfen wir gespannt sein, wann wohl auch das olle schachspiel solchen „lösungen“ zum opfer fällt. Da ist zwar die dame angenehm mächtig und der könig… eher so etwas fürs endspiel, aber kann doch nicht angehen, dass sich trotzdem alles um den könig dreht. Und bäuerinnen gibt es auch keine. :mrgreen:

Kunstwerk des tages

Da hat eine künstlerin eine 33 meter hohe, 18 meter breite und 6 meter tiefe betonmöse in die landschaft graben und gießen lassen, um „die problematik der geschlechter aus einer weiblichen perspektive“ zu erzählen. Und in der tat, die erzählung ist voll und ganz gelungen: fürs graben des lustlöchleins konnten keine maschinen benutzt werden, und die ganze arbeit hing an zwanzig ausschließlich männlichen arbeitern [archivversjon]. Genau so machen sich viele männer jeden tag für mösen kaputt, auf denen oft ein äußerst unpraktisch tickendes köpfchen mit ganz seltsamen ansprüchen tront. 😁️

Und die es nicht mehr machen, die werden von feminist_*:innen aus p’litik, presse und glotze dann „incel“ genannt und als nazi beschimpft.