Was ist das wichtigste am neuen feierfox?

Dass er für seinen nutzer so nützlich wie möglich wird? Dass er mal etwas anders tut als sämtliche ressorßen eines kompjuters an sich zu ziehen und den rest des system träge und schwerfällig zu machen, während er selbst träge und schwerfällig ist? Dass zur abwexlung man nicht komponenten für das fratzenbuch in den brauserkern verbaut werden, sondern elementare sicherheitsfunkzjonen wie ein wirksamer adblocker und eine vernünftige, gut bedienbare vorrichtung, mit der anwender webseits das privileg zur ausführung von javascript einräumen und wieder entziehen können, gern auch mit einer filterliste notorischer überwachungsfirmen?

Aber nein doch, leute, nix von alledem. Die große erfolgsgeschichte des feierfox wird fortgesetzt.

Und deshalb ist das wichtigste am neuen feierfox, dass mal wieder alles anders als gewohnt aussieht¹:

Das neue Design bringt unter anderem die optische Überarbeitung des Hauptmenüs, der Tab- und der Symbolleiste. Damit sollte sowohl die Bedienung an einigen Stellen übersichtlicher als auch der gesamte Auftritt moderner werden

Ah ja, der feierfox ist nicht eine softwäjhr, sondern ein auftritt, und der muss modernisiert werden! Hej, feierfox-entwickler, geht doch in den zirkus, wenn ihr auftreten wollt!

Am ehesten fällt das bei der Tab-Leiste ins Auge, die mit abgerundeten Ecken den Eindruck schwebender Tabs erweckt

Mir wäre es ja lieber, eine benutzerschnittstelle erweckt den eindruck, dass sie für den kompjuter geschrieben sei, auf den sie benutzt wird. Es hat bei mir gute gründe, wie ich mir meinen desktop so einstelle, welche schriftgrößen ich nehme, welches farbschema, welche schriftarten. Je klarer und unmissverständlicher alles ist, desto besser. Und nichts kotzt mich so sehr an wie irgendwelche scheißanwendungen, die ich dann im grunde nochmal separat konfigurieren muss. Schreibt eure scheißbenutzerschnittstellen einfach so, dass die farben dem system entsprechen, dass die piktogramme des systems verwendet werden und dass die kontrollelemente (schaltflächen, menüs, tabs) so aussehen wie kontrollelemente des systems. Das ist übrigens auch einfacher als der krampf, den ihr macht, und fast jeder anwender über 25 jahren freut sich darüber. Die wollen gar keine benutzererfahrungen manchen, die wollen einfach nur verdammt noch mal einen webbrauser benutzen.

Der kann dann auch ruhig so aussehen²:

Bildschirmfoto vom pale moon, ein übrigens sehr brauchbarer webbrauser

Die Menüoptionen hinter dem Hamburger-Menü rechts oben wurden entschlackt, neu sortiert und die Icons vor den Einträgen entfernt, was für eine bessere Übersicht sorgen soll

Oh, das ist ja toll: erst wird das ganze menü hinter so einem abstrakten bild mit drei übereinanderstehenden dicken linjen versteckt, und dann soll das, was einige menschen gar nicht mehr finden, übersichtlich werden. Ganz großes kino.

Und was habt ihr sonst gemacht, außer eure anwendungsfassade umzubauen?

Abgesehen vom neuen Design bietet Firefox 89 nun auch in der Standardeinstellung den vollen Schutz vor seitenübergreifenden Cookies in privaten Firefox-Fenstern, der bisher nur bei der Einstellung Streng verfügbar war. Der mit Firefox 87 eingeführte SmartBlock erreicht Version 2 und sorgt dafür, dass die Webseiten trotzt [sic!] des Schutzes vor Aktivitätenverfolgung ordnungsgemäß dargestellt werden

Ah, nix habt ihr gemacht. Wenn man mal davon absieht, dass ihr irgendwelche scheißwebseits voller träckingwanzen jetzt wieder „ordnungsgemäß“ darstellt. Juchu!

Wem das nicht gefällt, der kann mittels Firefox-UI-Fix durch einige Einstellungen und 2 CSS-Dateien einen Teil davon wieder rückgängig machen

Wem das nicht gefällt, der kann sich den feierfox wieder auf bekwem benutzbar zurückfummeln. Auch nix neues.

¹Ich nehme mal an, dass linuxnews.de hier nur eine PResseerklärung abschreibt.

²Bildschirmfoto vom pale moon, den ich seit jahren als webbrauser benutze. Übrigens nicht wegen seiner benutzerschnittstelle, sondern aus gründen.

Weniger unnütze funkzjonsmerkmale, bessere privatsfäre

Browser-Fingerprinting:
Favicons als „Super-Cookies“

[…] Firefox-Nutzer erwiesen sich im Praxis-Test als unidentifizierbar – allerdings nicht wegen einer überlegenen Anti-Tracking-Technik, sondern weil der Browser-Cache aufgrund eines Bugs entgegen der Entwickler-Dokumentation gar nicht genutzt wurde

Wie passend: wenn die mozilla foundation zur abwexlung mal etwas gutes für die privatsfäre der feierfox-nutzer tut, dann durch einen programmierfehler im feierfox. 🤣️

Aber ich wills mal so sagen: wenn datenschutz nicht nur für autokennzeichen, sondern auch für menschen da wäre, dann würden solche hinterhältigen, methodisch verbrecherischen arschlochnummern der scheißwerber und ihrer vielen scheißkomplizen einfach verboten.

Fefe hat spaß mit dem feierfox

Boah wenn ich den Vollidioten erwische, der bei Firefox das UI geändert hat, so dass die URL markieren nicht mehr für copy und paste reicht, dann gibt es Verletzte

Au mann, diese feierfox-entwickler haben aber auch immer tolle ideen!

Aber dass der feierfox von „mozilla foudation“ und burda-verlag zur distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr über addon-spämm umgewidmet wurde, war Fefe egal? Na, dann schön ein lecker häppchen scheiße nach dem anderen fressen! 💩

Endlich kümmert man sich beim feierfox mal um die wichtigen temen…

…wie zum beispiel die verwendung p’litisch korrekter benennungen anstelle der alten wörter, an die wir uns gewöhnt haben:

Apropos Passwörter: Mozilla hat im Zusammenhang mit der anhaltenden Rassismus-Debatte in seinem Passwortmanager Firefox Lockwise und in den Einstellungen unter Datenschutz & Sicherheit den Begriff Master Passwort durch die neutrale Bezeichnung Hauptpasswort ersetzt

Man kann geradezu spüren, wie der rassismus auf der ganzen welt nachlässt und wie sich sämtliche herrschaftsverhältnisse in ein fluffiges wölkchen verwandeln, das sich auflöst. Danke, liebe sprachzauberer! 👍

Da hat mozilla hart dran gearbeitet!

Mein herzlicher glückwunsch geht an die „mozilla foundation“ für den überwältigenden erfolg ihres beliebten feierfox-brausers. 📉

Microsoft Edge hat erstmals Mozillas Firefox in der Statistik der am meisten genutzten Web-Browser überholt

Tja, mozilla, wenn man den brauser systematisch aufbläht und aufmoppelt, systematisch und planvoll an den bedürfnissen der menschen vorbeiprogrammiert, für ein paar unseriöse content-geschäftemacher mit so einer widerwärtigen gängelungs- und entrechtungsscheiße wie DRM anreichert und schließlich noch nicht einmal davor zurückschreckt, aus dem feierfox für eine faustvoll dollar noch eine distribuzjonsplattform für eine über unverlangte, heimlich installierte addon-spämm ausgelieferte schadsoftwäjhr zu machen, die sogar noch die mausbewegungen nach hause funkt, dann laufen halt die leute vor euch weg. Ich würde ja auch vor jemanden weglaufen, der mit irrem grinsen und einer laut laufenden kettensäge auf mich zukommt. Ich bin so froh darüber, dass es alternativen zu eurem scheißbrauser gibt. Euern auf unbrauchbarkeit, addon-spämm und überwachung umgefrickelten scheiß-feierfox könnt ihr euch jedenfalls in den arsch schieben, und irgendwelches vertrauen kommt nicht so schnell zurück.

Geh verrecken, „mozilla foundation“! Du müffelst ja schon sein ein paar jährchen aufdringlich nach scheiße und tod! Ach ja, und nimm deine grenzkriminellen scheißkomplizen vom scheiß-burda-verlag mit in die würmerkuhle! Ihr sollt alle für immer stinken und brennen, in einer hölle aus spämm stinken und brennen!

Schlangenöl des tages

Den beliebten feierfox-brauser von mozilla gibt es jetzt auch mit wirkungslosem anti-javascript-schlangenöl.

Bitte auf gar keinen fall darauf verlassen, sonst seid ihr verlassen! Die leute, die eine groß angelegte schadsoftwäjhr-kampanje für den transport über webbrauser machen, probieren ihr gehäcksel vorher mit allen möglichen schlangenölen aus. Sie leben schließlich davon, dass es möglichst gut funkzjoniert.

Die angemessene strategie ist es da nicht, javascript jedem zu erlauben und einer externen blockliste gemäß zu verbieten, wie es die meisten adblocker bei inhalten aus drittkwellen tun, sondern javascript jedem zu verbieten und es für ein paar ausnahmen bewusst zu erlauben.

Benutzt niemals einen webbrauser ohne wirksamen werbeblocker und ohne richtigen skriptblocker. Es ist dumm und gefährlich. Denn es ist eine ganz schlechte idee, jedem dahergelaufenen gegenüber in einem anonymisierenden, technischen medium die ausführung von programmkohd im webbrauser zu gestatten. Praktisch alle brauser-exploits des letzten jahrzehntes waren nur über javascript möglich — einzige ausnahme war der exploit der PDF-darstellung im feierfox, die übrigens in javascript implementiert ist. Wer jedem die ausführung von kohd erlaubt, darf sich nicht wundern, wenn er auf einmal einen kompjuter anderer leute auf dem schreibtisch stehen hat.

Es ist übrigens erstaunlich, wie viel schneller einige webseits werden, wenn man ihnen nicht die ausführung von javascript gestattet. Bei heise onlein ist es oft der unterschied zwischen einer seite, die sofort da ist und einer wartezeit von mindestens anderthalb sekunden, bis sich der brauser von der initjalen skriptausführung „erholt“ hat. Tja, kein wunder, wenn pro seitenaufruf 2,2 sekunden CPU-zeit für javascript draufgeht, weil 48 javascript-dateien mit einer gesamtgröße von rd. 1,4 MiB übertragen, geparst und ausgeführt werden müssen, ohne dass das irgendeinen bezug zu den inhalten hätte, die einem eigentlich interessieren. Von der CO2-bilanz, die in den bis zur hirnverachtung heuchlerischen texten des ganzen scheißjornalismus gerade so irre wichtig genommen wird, während der strom bei der textbetrachtung für unnütze und meist unerwünschte programmausführung in wärme verwandelt wird, will ich da gar nicht erst anfangen. :mrgreen:

Und immer daran denken: eine webseit, die euch ohne javascript nix zu sagen hat und euch nur einen weißen bildschirm oder eine texttafel hinhält, die wird euch auch mit erlaubter kohdausführung nix zu sagen haben, da ihre hauptsächliche absicht etwas völlig anderes ist, als euch etwas sagen zu wollen. Die angeblichen „inhalte“ sind nur köder. 🎣

Schlangenöl des tages

Die Firefox-Erweiterungen von Avast und AVG sind derzeit nicht im Addons-Verzeichnis gelistet. Sie haben offenbar private Daten weitergegeben

Auch weiterhin viel spaß mit dem ganzen schlangenöl! Es hilft zwar nicht, aber ihr könnt euch sicherer fühlen, wenn ihr ein heiligenbild im auto… ähm… irgendeine security-bullshit-softwäjhr laufen lasst. Wer will es den herstellern solcher hokuspokusprogramme schon verdenken, dass sie dann gleich dazu übergehen, profile von menschen anzulegen, denen man jeden scheiß verkaufen kann.

Ich bin ja mal gespannt, wie hoch das bußgeld nach DSGVO für diese trojanifizierung des webbrausers wird! Ach, für den datenschutz im sinne des schutzes von menschen vor solchen machenschaften ist die DSGVO gar nicht gemacht, sondern nur zum einschüchtern von privaten webseitbetreibern. Ich verstehe.

Fefe des tages

Fefe stellt wohl so langsam fest, dass man den feierfox beim besten willen nicht mehr benutzen kann. Ich weiß das schon seit über zwei jahren und vermisse nichts ohne feierfox. Die drexseits (meist jornalistischer natur, also direkt aus dem reich der idjotie), die mir wie in den neunziger jahren nur etwas mitteilen wollen, wenn ich auch ja den richtigen webbrauser und darauf die richtigen addons benutze oder nicht benutze, die wollen mir dann halt nix mitteilen. Dann eben nicht. Ist deren entscheidung. Möge der pleitegeier seine fetten häppchen bekommen! 🖕

Juchu! Alles wird schneller und besser!

Ab 2020 erscheint alle 4 Wochen ein Major-Update für den Firefox-Browser. Nutzer bekommen dadurch schneller neuer Funktionen

Geil, zwölf versjonsnummern im jahr verbrauchen! Da seht ihr mal, was fortschritt ist! Komm, mozilla, das geht doch auch noch schneller. Wenn du täglich eine neue versjon baust, hast du schon nach drei jahren vierstellige versjonsnummern, sieht doch viel beeindruckender aus! Aber erstmal gibts jeden monat eine neue übelraschung für den anwender und tolle neue funkzjonen. Und für die nach scheiße stinkende mozilla-foundation gibt es jeden verdammten monat eine neue möglichkeit, den verachteten nutzern einfach eine neue schadsoftwäjhr als tolle funkzjon auf den kompjuter zu kacken. Und generell ist es doch eine tolle idee, eine neue softwäjhr-versjon nicht etwa zu veröffentlichen, weil sie fertig ist, sondern weil ein datum auf dem kalender steht. Darüber freuen sich alle. Gut, die anwender vielleicht nicht, die auf einmal einen gepwnten rechner auf dem schreibtisch stehen haben, weil sie irgendeine termingerecht fertiggestellte strokelscheiße laufen lassen. Aber ansonsten alle.

Ich gebe weiter an vatsug, der im forum von heise onlein ein paar worte zu dieser abgeschriebenen PResseerklärung schrieb. 😉

Stirb, feierfox, stirb! Verrecke, mozilla, verrecke!

Feierfox des tages

Ich gebe gleich weiter an Fefe.

Was es so an anderen webbrausern neben diesem verrotteten feierfox und dieser wanze namens krohm gibt, erfährt man übrigens mit hilfe einer guten suchmaschine in diesem web. Ich verwende schon seit anderthalb jahren pale moon, weil ich keinen webbrauser haben will, der nach dem willen seiner entwickler eine distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr sein soll.

Mozilla foundation des tages

Die mozilla foundation will uns weismachen, dass man wegen abgelaufener zertifikate auf dem sörver jetzt einen neuen feierfox installieren müsse. Die lassen nichts aus, um auch noch dem letzten nutzer ihr botnetz unterzujubeln.

Leute, nehmt einen anderen webbrauser! Ja, ich weiß, wie bescheiden die auswahl aussieht, aber die wird auch nicht besser werden, wenn ihr jeden tag einen lecker löffel scheiße nascht und beim feierfox bleibt.

Botnetz des tages

Installazjonen von feierfox-brausern der mozilla foundation sind fernsteuerbare bestandteile eines botnetzes. Nur, falls noch jemand einen weiteren grund braucht, vor dem feierfox der mozilla foundation wegzurennen.

Obwohl es sicherlich nützlich ist, um das problem mit dem abgelaufenen zusätzlichen zwischensignaturzertifikat zu beheben, das mozilla verursacht hat (https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1548973), meine ich wirklich, dass normandy in unbuntu standardmäßig deaktiviert werden sollte:

„Normandy ist eine sammlung von servern, workflows und feierfox-komponenten, die es mozilla ermöglicht, feierfox-clients in echtzeit nach genauen kriterjen fernzusteuern.
https://mozilla.github.io/normandy/

Begründung: softwäjhr, die über APT installiert wird, sollte definierte zustände haben. Softwäjhr sollte sich nicht selbst ändern dürfen, es sei denn, der anwender hat sich aktiv dafür entschieden, eine derartige funkzjonalität zu aktivieren, und diese funkzjonalität weist den anwender darauf hin, dass sie über solche fähigkeiten verfügt.

Die aktuelle Standardeinstellung (per about:config) lautet: app.normandy.enabled;true

Ich wiederhole es noch einmal: die mozilla foundation hat offensichtlich ein botnetz aus beliebig fernsteuerbaren feierfox-brausern aufgebaut. Nehmt einen anderen webbrauser!

Und nochmal für die generazjon teletubbie: Nehmt einen anderen webbrauser!

via @tux@pod.geraspora.de

Feierfox des tages

Der Firefox-Browser schaltet derzeit die meisten Add-ons ab – wegen eines abgelaufenen Zertifikats. Die Entwickler arbeiten bereits an der Fehlerbehebung

Das passt doch zum feierfox, dass er einfach die addons abschaltet, zum beispiel sicherheitssoftwäjhr wie den werbeblocker und den javascriptblocker. Ein webbrauser, der von der mozilla foundation in komplizenschaft mit dem scheißburdaverlag vorsätzlich in eine distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr umgestaltet wurde, braucht doch auch keine sonstigen sicherheitsfunkzjonen mehr.

Übrigens: auch der torbrauser ist ein feierfox und er ist ebenfalls betroffen. Ein torbrauser ohne noscript ist völlig nutzlos, wenn man das web anonym nutzen will oder muss.

Ist das nicht toll, wie sich die immer „intelligentere“ softwäjhr um euch kümmert und wie für euch alles immer einfacher wird? Mehr als heute wird euch lange zeit nicht mehr unter die nase gerieben, worin da die gefahr liegt. Eine einfache tscheckbox in der konfigurazjon mit einem „ja, ich bin mir der gefahr bewusst und will meine addons trotzdem nutzen“ wird euch nicht mehr angeboten. Die ist zu kompliziert für euch. Dann müsst ihr eben scheiße fressen!

Leute, flieht vorm feierfox! Er ist böse, und die mozilla foundation ist etisch verrottet. Aber flieht nicht zum krohm von scheißguhgell, dem größten werber und überwacher der welt! Der ist noch schlimmer.

Ich habe jedenfalls heute keine Probleme mit pale moon und ertrinke nicht in gigabytes von reklamebannern und unerwünschter träckingscheiße.

Feierfox des tages

Inzwischen stellt sogar Fefe langsam fest, dass der feierfox-brauser der mozilla foundation mit seinen diversen vergewohltätigungen immer übler wird:

Oh wow. Firefox erklärt mir gerade nach einem Update, dass mein Profil jetzt anders gespeichert wird. Meine Bookmarks und gespeicherten Daten sind jetzt nicht mehr verfügbar. Wenn ich die weiter haben will, kann ich ja bei der anderne Version von Firefox bleiben […] Und ich dachte, Google sind in Sachen Bösartigkeit schon der übelste Abschaum auf Erden

Ich bin froh, dass ich vom drexfeierfox weg bin, seit sie von der mozilla foundation vorsätzlich in eine distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr umgewandelt wurde. Und nein, der krohm vom größten überwachungsunternehmen der welt, guhgell, ist keine alternative. Die meisten menschen dürften sehr gut mit brave bedient sein, also nehmt den, wenn ihr von der täglich schlimmer werdenden gängelung durch den scheißfeierfox wegwollt.