Emoji des tages

Besonders die Themen Gender-Gerechtigkeit und Inklusion treiben seit einigen Jahren die Emojifizierung unseres Kommunikationsverhaltens an […] Der „schwangere Mann“ und eine weitere „schwangere Person“ stellen klar, dass im Grunde heutzutage jeder geschlechtsunabhängig schwanger werden (oder zu viel gegessen haben) kann

[Archivversjon]

Hej! Ich bin mann! Hier! Ich! Ich will auch mal schwanger werden!!1! Nicht immer nur die weiber. 🤰️

Mit der neuen 14er Spezifikation kommt auch einer der zahlenmäßig häufigsten Bewohner des Internets zu seinem Recht: der Troll. Hier dürfen wir uns aber sicherlich fragen, warum der mit eindeutig männlichen Merkmalen dargestellt ist. Gibt es keine weiblichen oder non-binären Trolle?

Passt ja mal wieder. Schließlich wird täter:in auch so gut wie nie gegendert.

Juchu! Endlich eine lösung für die müllwirtschaft!

Fabrikneuen müll gibt es jetzt auch in nicht mehr ganz so umweltschädlich:

Recycling der besonderen Art: Forscher haben eine Smartwatch entwickelt, die sich beim Entsorgen selbst auflöst. Denn ihre Schaltkreise bestehen aus wasserlöslichen Nanokompositen, die Außenhülle aus löslichen Polymer. Die Uhr hält Schweiß, Hitze und mechanischen Belastungen ähnlich gut stand wie eine normale Smartwatch. Wird sie aber in Wasser gelegt, löst sie sich nach weniger als 40 Stunden auf

Wer sich noch an zeiten erinnert, in denen man uhren so gebaut hat, dass sie möglichst lange halten, ist eh viel zu alt für die ganze tinnefscheiße. Und das ständige piepen des bullschitt-o-meters bei wörtern wie „nachhaltigkeit“ ist ein geräusch, an das man sich im konsumismus eben gewöhnen muss.

First World Problem Solution des tages

Amazon hilft beim Händewaschen: Ein Alexa-kompatibler Seifenspender soll mithilfe von zehn LEDs die üblicherweise empfohlenen 20 Sekunden fürs Händewaschen herunterzählen. Dank eingebautem Sensor würgt Amazons Smart Soap Dispenser Seife heraus, wenn man die Hand annähert

Und wenn man das ding mit einer abhörwanze von amazon — im volxverdummenden jornalistensprech auch smart speaker genannt — verbindet, dann kann der auch witze während des händewaschens erzählen, damit man auch gut unterhalten ist, wenn man seine hände angesichts des kommenden faschismus in hygjenischer unschuld wäscht.

Mir fehlt allerdings noch der smarte klopapierabroller.

Dieser giftige müllberg, der vor der großen stadt wäxt und wäxt und wäxt, der ist übrigens das so genannte „wirtschaftswaxtum“.

„First world problem solution“ des tages

[…] wenn es nach den Fraktionen von SPD, Linken und FDP in der Bezirksversammlung geht, grüßen am Zebrastreifen bald nicht mehr nur männliche Figuren vom Schild, sondern auch Frauen. Die Fraktionen wollen hierfür eine Änderung der Straßenverkehrsordnung erreichen

[Archivversjon]

Ja, ändert mal schön die straßenverkehrsordnung. Es reicht ja nicht, dass die gerade erst um völlig sinnlose schilder ergänzt wurde, man sollte vielleicht auch die gestaltung der ge- und verbietenden schilder regjonal unterschiedlich machen, damit jedes kaff sein gendersüppchen kochen kann. Endlich überall menschenspaltende schilder! Ein großer sieg für den durchgeschepperten trollfeminismus der höheren töchter von der humbug-universität, der leider von so genannten linken noch viel zu wenig ausgelacht wird!

Meine vorhersage: wenn denn demnächst automatisch fahrende autos unterwegs sind, deren angelernte neuronale netzwerke an der interpretation dieser „diversität“ scheitern und wenn es dadurch zu verkehrsunfällen mit schwerverletztys und totys kommt, werden die feminist:_*innen kreischhals und durch den scheißjornalismus überlaut verstärkt proklamieren, dass frauen dabei schon wieder benachteiligt wurden. Entweder, weil sie immer diese menschen totfahren, wenn sie sich während der fahrt schminken, um ein schöneres selfie im auto zu machen, oder weil sie immer totgefahren werden. Und überhaupt, denk doch mal einy an die… ähm… diversys.

Ja, ich werde ätzend.

Hauptsache, im verkehr bleiben die kinder frauensache!

Werte frauen!

Arbeitlosigkeit und mies bezahlte scheißdschobbs müssen nicht sein. Bewerbt euch einfach als astronautin bei der ESA und bedankt euch beim stets erdverbundenen und realistischen feminismus, der euch diesen weg eröffnet hat. :mrgreen:

Wie, die haben nicht so viele plätze? Na, dann dürft ihr eben weiter die ganze mies bezahlte scheißarbeit machen! Vielleicht gibts ja demnächst mal wieder applaus aus dem bundestag. Die dritte coronawelle durch frühzeitige schraubenlockerungen wird ja gerade emsig vorbereitet…

„First world problem solution“ des tages

Eine Psychologie-Studentin aus den Niederlanden wollte sich nicht mehr damit abfinden, dass bei Spielkarten der König mehr zählt, als die Dame. Also entwarf sie kurzerhand genderneutrale Karten

Der link geht zum scheißstern und es gibt skriptalarm ohne ende. [Archivversjon]

[…] „Solange wir eine Wahl haben, lass sie doch.“

Das mit dem wahlhaben wird schon noch früh genug abgeschafft. Aus der einstigen schreibkonvenzjon einiger jornalisten und einiger höherer töchter ist längst ein lustiges genderdeutsch geworden, das für immer mehr menschen verpflichtend wird — und wer sich ihm verweigert, kriegt punktabzüge an der universität und demächst auch an der schule.

Ansonsten dürfen wir gespannt sein, wann wohl auch das olle schachspiel solchen „lösungen“ zum opfer fällt. Da ist zwar die dame angenehm mächtig und der könig… eher so etwas fürs endspiel, aber kann doch nicht angehen, dass sich trotzdem alles um den könig dreht. Und bäuerinnen gibt es auch keine. :mrgreen:

„First world problem solution“ des tages

Endlich! Wir konnten es alle schon gar nicht mehr aushalten! Endlich werden die ganzen BRD-einwanderer*innen in den namen für hoch- und tiefdruckgebiete nicht mehr unsichtbar gemacht [archivversjon]!!!elf!1! 🤸‍♂️️

Jetzt können die nazis aber einpacken! :mrgreen:

Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete kann jeder beim Institut für Meteorologie der FU Berlin kaufen – für 240 bis 360 Euro

Ich bin hannoveraner und kaufe ein „Belit“ fürs näxste sauwetter! ⛈️🌪️🌀️

Freut euch aufs neue deutsch!

Kommt, die alte deutsche grammatik ist ungerecht und schlecht, es wird zeit für eine neue, ganz nach den vorstellungen der privilegierten höheren töchterchen von großer großer gerächtigkeit:

Eigentlich will Frau Pusch etwas anderes, nämlich eine total gerechte Sprache – selbstverständlich unter Einbeziehung des diversen Geschlechts. Dazu will sie die grammatikalische Geschlechtlichkeit der Sprache völlig umbauen und letztlich das generische Femininum etablieren. Aber lesen und genießen Sie selbst: „Wir hätten dann etwa Freundin (Frau), Freundis (Mann) und Freundil (divers), Plural Freundinne, Freundisse, Freundille. Wenn das Geschlecht (welches auch immer) keine Rolle spielen soll, entfällt die Endung. Beispiel: Fragen Sie Ihre Freund, Arzt oder Apotheker. Wieso Ihre und nicht Ihren? Weil es (…) nur noch ein Genus gibt: Das Femininum

Juchu! Alle probleme der ersten welt gelöst! 💃

Juchu, GNOME-desktop wird jetzt viel besser!

Die nächste, im März 2021 erwartete GNOME-Version wird nicht GNOME 3.40 heißen, sondern GNOME 40

Mit sehnsucht blicke ich in die zeiten zurück, in denen versjonsnummern keine marketing-imitazjon waren, sondern einen eindruck vom versjonsstand und möglichen problemen bei der kompatibilität mit nicht mehr so toll gepflegter softwäjhr gaben. Endlich hat sich auch GNOME am wettrennen um die erste dreistellige versjonsnummer beteiligt, die dann viel klarer und einfacher zu erfassen sein soll als eine dreiteilige versjonsnummer mit halbwegs klarer bedeutung ihrer komponenten. Und, was macht man jetzt mit betaversjonen?

Es wird aber nicht nur das Versionsschema angepasst, auch die Zahl der Vorabversionen wird überholt. Künftig wird es derer nur noch drei geben, die für die kommende Ausgabe 40.alpha, 40.beta und 40.rc heißen werden

Alle erste-welt-probleme rund um den GNOME-desktop sind gelöst!

„Frau*innen sichtbarer machen“ des tages

Feldwebelin, Bootsfrau, Oberstleutnantin: Bislang gibt es bei der Bundeswehr keine weiblichen Dienstränge. Im Ministerium wird eine Änderung diskutiert

[Archivversjon]

Genau, das fehlen von gefreitinnen-graden ist das größte problem der bundeswehrmacht! Wer hat das jetzt so messerscharf erkannt? Nein, nicht die Annegret Krampfknarrenbauer, sondern unser werter ersatzkaiser, der bummsgrüßaugust Frank-Walter Steinmeier:

Nach SPIEGEL-Informationen kam das Thema im Sommer durch eine Anregung des Bundespräsidenten erneut auf den Tisch. Frank-Walter Steinmeier ist formal für die Dienstgradbezeichnungen innerhalb der Bundeswehr zuständig. Bei Gesprächen zur Einführung eines anderen neuen Dienstrangs bei der Bundeswehr hatte der Bundespräsident gegenüber dem Wehrressort angeregt, eine Reform für die weiblichen Soldaten anzugehen. Daraufhin begannen im Apparat die Planungen

Und wie finden das jetzt die soldatinnen?

Noch deutlicher äußerten Soldatinnen der Bundeswehr ihren Unmut. In einer gut orchestrierten Twitterkampagne mit dem Titel „Wir sind gegen das Dienstgradgendering in der Bundeswehr“ veröffentlichten Dutzende Soldatinnen ihr Foto im Netz und protestierten so gegen eine Änderung der bisherigen Regeln. Unter Soldaten verbreitete sich die Kampagne in den letzten Tagen wie ein Lauffeuer im Netz […] Der Bundeswehrverband lehnte die Pläne aus dem Wehrressort deutlich ab. „Wenn unsere Kameradinnen mehrheitlich Dienstgrade mit einer weiblichen Endung wollten, wäre das sicher eine gute Idee, tatsächlich kennen wir als Verband allerdings fast nur Frauen, die eine solche Änderung ablehnen“

Ich sehe ja einen guten grund, weshalb man das ablehnt: es spielt für die befehlsgewalt oder die gehorsamspflicht nicht die geringste rolle, ob man es mit männlein, weiblein oder diverslein zu tun hat. Die neuen geschlechtsbezeichnungen schafften nur zusätzlichen aufwand und unnötige kwellen von missverständnissen, ohne dass dem irgendein nutzen gegenübersteht. Und beim verrecken und metzeln im krieg auch nicht. Aber hey, unser ersatzkaiser Frank-Walter der letzte findet es geil in seinem schlösschen mit ehrenwache, wenn jetzt endlich auch bei der bummswehrmacht gegendert wird, und schon beschäftigt sich der ganze apparat damit… 😦

Ich wäre ja für eine schreibweise aller ränge gemäß der jeweils aktuellen genderregeln aus politischkorrektistan, so dass sich die bezahlten abrufmörder der BRD unabhängig vom geschlecht immer als feldwebel*in oder feldwebel:in ansprechen lassen müssen… mit gesprochenem stimmritzenverschlusslaut, damit man es auch hört. Und wenn man gerade dabei ist, dann können ja auch mal die pommes, rennbahnen oder warzen auf der schulter farblich ein bisschen hübscher gestaltet werden. :mrgreen:

Was hat uns denn noch ganz dringend gefehlt?

Richtig: eine batteriegetriebene atemschutzmaske. Ich würde die dinger ja so bauen, dass man den akku nicht wexeln kann, wisst schon, für die arme arme wirtschaft — aber über interessante fakten schweigt sich der lobhudelnde drexreklameartikel aus.

Mit gruß an die deutschen telekomiker, die diese als redakzjonellen inhalt getarnte schleichwerbung für ein sinnloses produkt verfasst haben. Ihr macht den jornalismus groß! :mrgreen:

Endlich kümmert man sich beim feierfox mal um die wichtigen temen…

…wie zum beispiel die verwendung p’litisch korrekter benennungen anstelle der alten wörter, an die wir uns gewöhnt haben:

Apropos Passwörter: Mozilla hat im Zusammenhang mit der anhaltenden Rassismus-Debatte in seinem Passwortmanager Firefox Lockwise und in den Einstellungen unter Datenschutz & Sicherheit den Begriff Master Passwort durch die neutrale Bezeichnung Hauptpasswort ersetzt

Man kann geradezu spüren, wie der rassismus auf der ganzen welt nachlässt und wie sich sämtliche herrschaftsverhältnisse in ein fluffiges wölkchen verwandeln, das sich auflöst. Danke, liebe sprachzauberer! 👍

Endlich neusprech-gerechtigkeit im weltraum!!!1!elf!!1!

Die US-amerikanische „weltraumbehörde“ NASA sorgt für mehr gerechtigkeit im weltraum, indem endlich „unsensible und diskriminierende“ inoffizjelle namen weggemacht werden:

Als erstes Objekt ist der planetare Nebel NGC 2392 dran. Die leuchtenden Überreste eines sonnenähnlichen Sterns wurde auch als „Eskimo-Nebel“ bezeichnet. „Eskimo“ gilt allgemein als kolonialer Begriff mit einer rassistischen Geschichte […] Die beiden Spiralgalaxien NGC 4567 und NGC 4568 aus dem Virgo Galaxiy Cluster, will die NASA nicht mehr „Siamesische Zwillingsgalaxie“ nennen […] Die US-Weltraumbehörde will künftig mit verschiedenen Experten für Vielfalt und Inklusion Leitlinien und Empfehlungen für andere Spitznamen und Begriffe zur Überprüfung bereitzustellen

Hej, NASA, hör mal zu! Hast du dir schon mal die namen der planeten des sonnensystemes angeschaut? Die heißen fast alle nach männern, und zwar nach männern, die geradezu der mytische inbegriff der von toxischen trollfrauen so genannten „toxischen männlichkeit“ sind.

  • Merkur nach dem römischen gott Mercurius, dem gott der händler und der diebe — als ob man in der antike noch gut und unmittelbar verstanden hätte, dass das heute so hochgeehrte krämertum in tun und wirkung kaum vom beklauen der menschen unterscheidbar ist.
  • Mars nach einem blutbesoffenen, selbstverständlich männlichen kriegsgott, denn das verrecken in den „feldern der ehre“ haben die frauen schon immer gern den männern überlassen.
  • Jupiter nach dem römischen gott Iuppiter Optimus Maximus, der selbstverständlich männliche schutzgott des latinischen städtebundes und der garant des römischen machtanspruches, in dessen tempeln die reiche beute des offen militaristischen imperiums dem höchsten aller römischen götter geweiht wurde, nachdem dieser als Iuppiter Stator die flucht der feinde verhindert hat, damit sie besser niedergemetzelt, gefangen genommen und versklavt werden können.
  • Saturn nach dem römischen gott Saturnus, der seinen vater überwältigt und kastriert hat, um anschließend seine söhne aufzufressen, um seinen hl. herrschaftsanspruch langfristig zu sichern — nur mit Iuppiter hat das nicht geklappt, weil Saturnus probleme damit hatte, sein kind von einem stein zu unterscheiden, und so wurde Saturnus dann doch noch entmachtet.
  • Uranus nach dem griechischen gott Uranos, der im wesentlichen Saturnus entspricht, nur, dass er seine verhassten kinder nicht aufgefressen hat, sondern im totenreich eingesperrt hat.
  • Neptun nach dem römischen gott Neptunus, der alles wasser beherrscht und die zerstörerischen erdbeben ausgelöst hat.

Immerhin gibt es auch eine frau unter den planetennamen. Venus ist nach der gleichnamigen römischen göttin der liebe und des erotischen verlangens benannt worden. Fürs ficken sind die frauen gut genug! Jedes mal, wenn wir die venus in aller ihrer pracht am himmel leuchten sehen, wird der herrschaftsanspruch des so genannten „patriachats“ darin sichtbar! Ansonsten wurden nur zwergplaneten und planetoide nach weiblichen gottheiten benannt. Sind halt eher kleine lichter, diese frauen — wenn sie nicht gerade zum ficken einladen.

Da ist also noch viel platz für p’litisch korrektes umbenennen.

Kommt, leute, an die neuen namen, ausgedacht von sicherlich ganz besonders gedankenvollen „experten für vielfalt und inklusjon“ und als neue offizjelle benamsungen durchgesetzt von der NASA, werdet ihr euch schon früh genug gewöhnen, vor allem, wenn ihr erstmal nichts anderes mehr hört und lest. Und die buchverlage freuen sich auch über viele neue auflagen voller dann viel vielfältigerer und inklusiverer namen für die planeten. Vielleicht sollte man die ganzen alten bücher mit ihren ganzen hassnamen einfach auf einen großen haufen kippen und feierlich im namen der gerechtigkeit verbrennen. Endlich herrscht wieder gerechtigkeit am firmament und im bücherregal! Niemand hätte mit so einen großen, überwältigenden sieg der guten und gerechten sache gerechnet! Darauf ein veganes zigeunerschn… ähm… schnitzel in paprikasoße aus hundert prozent veganem fleischersatz, doppelt so teuer wie das äußerst aufwändig produzierte fleisch! Es gibt ja schließlich was zu feiern…

Nur die satiriker haben langsam nichts mehr zu tun auf dem planeten erde. 😫