„First world problem solution“ des tages

Das im scheißschulspocht gepflegte spiel „völkerball“ ist demütigendes mobbing und wird deshalb aus den lehrplänen entfernt. Gute idee! Alle lehrplaninhalte sind, wenn man es erstmal so betrachtet, demütigendes mobbing für die, die probleme damit haben… und sollten folglich entfernt werden.

Ich wäre aber etwas ernsthafter für eine vollständige abschaffung des spochtunterrichts in der schule zu haben. Vielleicht schafft man es dann in den wenigen so gewonnenen wochenstunden, den schülern wenigstens das elementare rechnen (mit sicherer anwendung des dreisatzes) so verständlich zu machen, dass sie mit einem taschenrechner oder mit einer tabellenkalkulazjon auch etwas anfangen können. Ach, das kann man nicht machen, weil menschen, die auch nur elementar rechnen können, den ganzen tinnef und fabrikneuen müll nicht kaufen, den sie nach verabreichung psychomanipulativer reklame und schleichreklame aus den contentindustriellen medien kaufen sollen. Na gut, dann lernen sie eben nicht mehr zu rechnen. Ist ja eine wirtschaftskonforme demokratur hier.

Ich hatte gestern einen sehr ermüdenden tschätt mit jugendlichen, die überwiegend ihre hochschulzugangsberechtigung (so genanntes „abitur“, mit einer „befähigung“ schon lang nicht mehr verbunden) innehatten. Dabei kam (im kontext eines rätsels) die frage auf, wie viele verschiedene fünfstellige zahlen man mit neun karten bilden kann, auf denen die ziffern von eins bis neun stehen. Es sind…

$ echo "9*8*7*6*5" | bc
15120
$ _

…nicht 90.000 möglichkeiten, wie dort jeder zu wissen vorgab, sondern 15.120. Denn für die erste posizjon hat man neun karten mit ziffern zur auswahl, für die zweite noch acht, weil eine schon „verbaut“ ist, für die dritte noch sieben und so weiter. Diese sehr einfache und eigentlich auch für intellektuell ungeübtere menschen nachvollziehbare argumentazjon war für die opfer des matematikunterrichts an staatlichen BRD-zwangsschulen mit ausgabe von hochschulzugangsberechtigungen nicht nachvollziehbar, was zu einer längeren diskussjon über „gefühlte lösungen“ führte, aus der ich mich dann lieber verabschiedete, damit es mir nicht so weh im kopfe tut. Vermutlich hat es dem nachwux, der demnächst die renten für die ältere generazjon in einer zunehmend von technik geprägten gesellschaft mit seiner leistungsfähigkeit und geisteskraft irgendwie erwirtschaften muss, auch nicht geholfen, „okäjh guhgell“ in die stets parat liegenden wischofone zu sprechen.

Weia! Dass die menschen mit dem kaos der nachreformierten reform der deutschen reformrechtschreibung nicht mehr klarkommen, kann ich ja noch verstehen… 😦

Antifaschistisches verbot des tages

Die regierung des königreichs schweden will ein ganzes alfabet verbieten, weil ein zeichen dieses alfabetes von neonazis benutzt wird:

Hintergrund dieser reschersche sei, dass neonazis in schweden die so genannten „tyr-runen“ als symbol verwenden. Dass dies so ist, ist etwas, worüber sich weder die asengläubigen noch die am kulturellen erbe interessierten menschen freuen

Ja, die haben asentreue in schweden. Willkommen im 21. jahrhundert! Möge sich der einäugige von seinem tron hlidskialf erheben, auf seinem achtbeinigen pferd sleipnir über die lande reiten, dabei von hugin und munin besser auf seinem weg geleitet sein als jedes navigazjonsgerät es vermöchte, und möge er mit seinem gungnir nach den ganzen dummen werfen, auf dass geri und freki ihr fresschen bekommen und sich die idjotie mal so richtig gründlich aus der menschheit rausmendele! 🚮

Aber wieder zum antifaschistischen krampf: Kommt, schweden! Sprengt eure alten runensteine weg! Für die demokratie! :mrgreen:

Ich finde, wir sollten diese harte und entschlossene antifaschistische vorgehensweise unbedingt nach deutschland übertragen und hier mindestens ein paar buchstaben verbieten — zum beispiel N, S, D, A, und P — wenn nicht gar das ganze alfabet, damit auch niemand grafisch ähnliche buchstaben verwendet. So ein R ist einem P ja ähnlich, und ein B eigentlich auch, könnte aber sogar als D dienen. Wenigstens diese frakturschrift, die ja schon von den nazis verboten wurde, könnte gleich noch einmal verboten werden, weil sie ja von irgendwelchen neonazis, die mehr sehnsucht nach alter deutscher größe als geschichtsverständnis haben, wieder gern und oft benutzt wird. „Gemütliche“ kneipen und tradizjonswerbende biermarken können ja stattdessen comic sans MS verwenden! Das ist antifaschistisch korrekt. Und wir haben einen weiteren großen sieg gegen den faschismus errungen! Das ist jedes opfer wert!

via hirnfick 2.0

Smartdinger des tages

Smarte parkbänke

Aber keine sorge, das ist nur wegen der laufenden wahlkrämpfe.

Die FDP macht sich für die Anschaffung smarter Sitzbänke für öffentliche Plätze, Parks und Grünanlagen in Hamburg stark. Die sogenannten Smart Benches sollen nicht nur Sitzgelegenheit sein, sondern umweltfreundlich solarbetrieben auch als Beleuchtung, Handy-Ladestation und Hotspot für freies WLAN dienen. „Wir wollen den technologischen Fortschritt nutzen und den Alltag für die Bürgerinnen und Bürger smarter machen“, sagte Kurt Duwe, Umweltexperte der Fraktion, der Deutschen Presse-Agentur

Da sage noch mal jemand, die FDP sei eine partei der sozjalen eiseskälte! Die denken sogar an die smartbedürfnisse der hamburger obdachlosen, die auf den bänken übernachten.

Und wie toll das konzipiert ist:

Seit einiger Zeit bieten verschiedene Hersteller Bänke an, in deren Sitzflächen Solarzellen integriert sind

Wenn man die bank dazu benutzt, wofür eine bank da ist und einfach drauf sitzt, dann macht sie keinen strom mehr. Genial! Nein: smart! Fast so smart wie die USB-anschlüsse, die mindestens dem wetter (vielleicht sogar einem gewissen vandalismus) ausgesetzt sein werden. Smart wie die FDP und ihre gestaltungsideen. :mrgreen:

Übrigens: von den erwähnten „smarten“ bänken in hannover habe ich gar nix mitbekommen. Diese prachtstücke der hannöverschen pennerausderstadtvertreibung aus der langen laube werden wohl kaum gemeint sein.

„First world problem solution“ des tages

Ein Mitarbeiter einer Baumfirma, der gerade ein Fahrradpiktogramm auf einer Straße in Limmer aufgebracht hat, kratzt das Oberrohr der Fahrrad-Abbildung wieder heraus. Aus dem Herren- wird ein Damenrad. „Das ist nur in Hannover so, die Fahrräder dürfen hier keine Stange haben“ […] Dass das Oberrohr aus dem Fahrrad-Piktogramm getilgt wird, ist in Hannover im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit tatsächlich gelebte Praxis, bestätigt Stadt-Sprecher Dennis Dix

Ein weiterer großer endsieg für die gerechtigkeit!!!1!elf!!!1!1!! Hauptsache, ansonsten gibt es keine männerkwoten auf verkehrszeichen.

Diverses

Könnt ihr euch noch erinnern, als nach vielfachen forderungen aus dem dumpfakademischen milljöh, dass man ein drittes klo brauche, endlich auch das bummsverfasssungsgericht urteilte, dass es dem schutz der geschlechtlichen identität zuwiderlaufe, wenn man sein geschlecht als „männlich“ oder „weiblich“ angeben müsse? Und dass dann ein geschlecht „divers“ eingeführt wurde?

Na, wie oft machen menschen von dieser möglichkeit, eine schwere amtliche diskriminierung abzuschütteln, gebrauch? Zurzeit in der BRD rd. 150 mal. Oder etwas anders ausgedrückt: das gelöste problem (und ebenso: das mit dritten klos gelöste problem) betrifft rd. zwei tausendstel prozent der gesamtbevölkerung, wenn diese zahlen die wirkliche größenordnung widerspiegeln.

Unterdessen werden menschenrechte eines weit größeren anteils der bevölkerung durch dschobbcenter, staatlich geförderte lohndrückerei und massenverarmung in den dreck getreten.

Daran sollte man jetzt immer denken, wenn gendersternchen, genderdoppelpunkte oder vergleichbare schreib- und zungenstrafen in jeder kommunikazjon durchgesetzt werden sollen!

Seltsam, dass sich ausgerechnet diese menschen in gewissen universitäten zu konzentrieren scheinen… :mrgreen:

Und eltern, die ein kind ohne klar erkennbares geschlecht haben…

Eltern me­dizinisch intersexueller Neugeborener, die ihr Kind als „divers“ eintragen ließen, gibt es in den befragten Städten laut Umfrage bislang keine, heißt es weiter

…haben auch nicht das große interesse an dieser großartigen first world problem solution.

(Übrigens finde ich es völlig unsinnig, dass das geschlecht in meldedaten und ausweispapieren überhaupt aufgelistet wird. Es ist eine völlig sinnlose angabe, die durch verpflichtende biometrische fotos auf BRD-personalkarten noch sinnloser geworden ist.)

Händi des tages

Habt ihr das auch alle mitgekriegt, als sie als neue, heiße lösung ohne problem den idjoten für blätter blätter teuergeld faltbare händis verkaufen wollten? Habt ihr auch alle diese intelligenz- und leserverachtende schleichwerbung gesehen, auf diversen njuhs-webseits und kompjuterfachwebseits (und wie mir gesagt wurde, auch in der glotze), wo irgendwelche prototypen eines faltbaren händis in typischen techporno-aufnahmen reingestellt wurden und jubeltexte dazu geschrieben wurden, wie toll, hipp, mega, geil, zukunft und modern doch ein faltbares händi ist? Habt ihr euch auch gefragt, wozu zum hackenden henker man ein faltbares händi braucht? Habt ihr euch auch gefragt, wie viele wohl ihren fysikunterricht geschwänzt haben und deshalb nicht wissen, dass man die innere struktur eines materjales zerstört, wenn man es oft biegt? Und habt ihr auch den kopf über idjoten geschüttelt, die dafür allen ernstes zweitausend fucking øre blechen sollen?

Nun, samsung hat jetzt an diversen defekten rausgekriegt, dass faltbare händis doch nicht so robust sind. Ach! Niemand hätte damit rechnen können. Ein funkzjonsmerkmal, das bislang kein mensch vermisst hat und das eine hohe materjalbeanspruchung bedingt, führt dazu, dass die dinger zu schnell kaputtgehen. Zu schnell meint hier: vor ablauf der gewährleistungsfrist…

Mein tipp für samsung: macht doch einfach mal zusammenknüllbare händis, um das regelmäßige wegschmeißen eures ganzen fabrikneuen mülls zu erleichtern!

„First world problem solution“ des tages

Die Versmartung der Welt macht bekanntermaßen auch vor Sexspielzeugen nicht halt – und nun hat die britische Firma Julz eine weitere, klaffende Bedarfslücke geschlossen: die Action-Cam für den Penis

Ich befürchte, in der generazjon wischofon gibts genug idjoten, die 160 øre für eine 15-fps-kamera hinlegen. 😦

Nicht alles ist am aschermittwoch vorbei…

Auch in der Narrenzeit ist nicht alles erlaubt. Zum Karneval ist im Rheinland längst eine Debatte über politisch korrekte Kostüme entbrannt – und die schwappt jetzt auch nach Hamburg. In einer Elbkinder-Kita sind zum Fasching unter anderem Indianer-Kostüme verboten worden […] Mädchen als Piratinnen und Jungs als Mehrjungmänner [sic!] finden die Autoren dagegen super – weil nicht „geschlechtsstereotyp“

Wer seine kinder gern hat, bewahrt sie — so weit es im staat der zwangsschulen möglich ist — vor der gehirnwäsche in kindergärten und schulen! Und nein, kirchliche einrichtungen sind keine alternative, da ist direkter sexueller missbrauch und körperliche gewalt an der tagesordnung.

Endlich! Die zukunft ist da!

Flugtaxis nehmen Kurs auf Frankfurter Flughafen

[…] Am Frankfurter Flughafen soll die von Tech-Firmen getriebene Zukunft bald beginnen

Über die „klimaneutralität“ dieser zukunft reden wir dann später, nachdem sämtliche autobesitzer mit direkten und indirekten sondersteuern abgezockt wurden und nachdem radfahren wegen absurder überregulierung und hochgefährlichen benutzungspflichtigen radwegen — nur dazu ausgeschildert, damit die räder weg sind, wo autos rasen sollen und zum hohn als „fahrradfreundliche“ verkehrsp’litik bezeichnet — zu einem juristischen und medizinischen risiko geworden ist. Oder wir reden gar nicht mehr darüber. Endlich kann man über die staus hinwegfliegen, wenn man es sich leisten kann! Wird auch mit braunkohle angetrieben! Gefördert von einer bananigen bummsregierung, die es nicht einmal hinbekommt, dass in berlin ein fluchhafen gebaut werden kann. Wollen wir wenigstens mal hoffen, dass flugtaxis besser, sicherer und weniger asozjal fliegen als die fahrer von autotaxis auto fahren…

Dieser nahverkehr und diese S-bahnen, die es überall schon gibt, wo so eine extratolle idee infrage kommt, sind ja wirklich unbenutzbar, igittigitt, die sind ja so zwanzigstes jahrhundert… kommt, lasst uns dummes staatsgeld, für das kein mensch haftet, aber für das die eh schon durch mies bezahlte arbeit ausgebeuteten bezahlen, in die zukunft… versteht ihr: IN DIE ZUKUNFT… streuen!

Und die menschen in frankfurt freuen sich auch. Auf den richtigen flugstrecken kann man die asozjalen brummer für asozjale menschen ja nicht einsetzen, und so kommen endlich auch leute an fluglärm, die bislang prächtig ohne fluglärm ausgekommen sind. Das ist doch ein toller fortschritt!

Aber aufpassen bei der einführung! Nicht, dass der willige flugtaxibenutzer auf dem weg zum flugtaxistand zu lange im stau steht! Wird ja nicht weniger verkehr…

BRD-rechtsanspruch des tages

Die BRD kann und will zwar nicht einmal sicherstellen, dass die menschen in der BRD ein dach übern kopf haben, damit der regen und der schnee auf das dach statt auf sie fällt; die BRD kann und will ebenfalls nicht sicherstellen, dass jemand nach einem leben voller arbeit einen rentenanspruch hat, mit dem er nicht bei den oft willkürlich, brutal und menschenverachtend vorgehenden BRD-sozjalbehörden mit regelmäßig neu gestellen anträgen um sein bisschen dasein betteln muss — aber hej, es gibt demnächst im funkloch- und datenfeldwegstaat BRD einen rechtsanspruch auf teilhabe am internetz. Aber voll mit datenschutz und datensicherheit!!!!1!!!!ölf!!1!

Aber keine sorge, euer grundrecht auf internetz kommt erst 2025. Wenn es keine funklöcher mehr gibt und überall ein kabel gelegt wurde. Also nur wenige jahre vor der eröffnung des berliner fluchhafens. :mrgreen:

First world problem solution des tages

Na, habt ihr auch alle „knight rider“ gesehen? :mrgreen:

Ein Besitzer eines Tesla drückt auf seinem Smartphone einen Knopf und schon kommt sein Auto herbeigefahren

Na, da will ich mal hoffen, dass die kryptografie keine krüpplografie ist, sonst werden sich viele gelangweilte kinder lustige streiche erlauben… :mrgreen:

Und wenn jetzt der kühlschrank auf ein grunzgeräusch hin noch ein bier an den fernseher bringt, ist sie endlich da: die zukunft, auf die wir alle gewartet haben. Und die felder werden mit isotonischen getränken gedüngt.

Darauf hat die welt gewartet

Eine schriftart, die beinahe wie „times new roman“ aussieht, aber deren propotionen so verändert wurden, dass sie rd. ein sechstel mehr papier verbraucht. Ideal für textlängenorientierte wisschenschaftliche arbeiten in schwafelfächern.

Übrigens: richtige wissenschaftliche arbeiten, die nicht so viel mit ideologie, aber dafür etwas mit metode und erkenntnisgewinn zu tun haben, werden auch weiterhin ganz altmodisch in LaTeX gesetzt, und „times new roman“ wird dabei aus ästetischen gründen eher weniger benutzt.