Fabrikneuer müll des tages

1.600 øre für ein wischofon ausgeben, weil es ein echtes problem der erste-welt-bewohner löst, indem man es so kuhl zusammenklappen kann. Scheißegal, wenn das scheißwischofon vorsätzlich so gebaut wurde, dass es nach zwei jahren normaler nutzung kaputt ist.

Motorola ist sich dabei durchaus bewusst, wie filigran das faltbare Display und der Klappmechanismus konstruiert sind. In einem hauseigenen Werbevideo, in dem Hinweise zum korrekten Umgang mit dem Handy gegeben wurden, war die Rede von „Beulen und Klumpen“ im Display, die angeblich ganz „normal“ wären. Wie es zu diesen Ausbuchtungen kommen könnte, verrät der Hersteller dabei aber nicht […] Schon einen Tag nach Vorabveröffentlichung des Smartphones machten bei Twitter einige Videos die Runde, in denen das Handy sehr unangenehme Geräusche macht. Nutzern zufolge würde sich das Scharnier des Smartphones „unsolide und billig“ anfühlen

So so, in der reklame ist von „normalen“ beulen und klumpen in der anzeige die rede, und die leute kaufen den fabrikneuen sondermüll trotzdem und präsentieren auch gleich beim zwitscherchen, was sie da für einen fabrikneuen sondermüll gekauft haben. Wir kennen das ja alle von irgendwelchen bildschirmen, dass die verbeulen und verklumpen, oder?! Und warum kaufen die kauftrottel den scheißdreck? Weil er nicht nur „smart“ (also überwachend, entrechtend, gängelnd und technikverhindernd), sondern auch noch faltbar ist. So passt es auch bequem in volle mülltonnen. Da draußen, der müllberg vor der stadt, das ist das wirtschaftswaxtum! Da brauchen wir immer mehr von. Müsst ihr immer mehr müll draufschmeißen, je hipper und teurer und giftiger, desto besser! 🤡

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Smartding des tages

Auf dem Pott mit Alexa:
Duschkopf und Toilette mit smartem Assistenten

Ihr kennt das ja sicherlich alle, dieses problem, dass die kackschüssel nicht intelligent genug ist.

Die „intelligente Toilette“ Numi 2.0 kommt nicht nur mit Heizung und Beleuchtung, sondern bietet auch eine direkte Alexa-Integration und Surround-Lautsprecher

Hej, GLaDOS… ähm… alexa, mach mal das licht in der schüssel an, ich will mir meine kacke angucken. Kannst du auch gleich ein foto meines häufchens auf finster-gram pohsten? 💩

Ob mich alexa wohl auch beim scheißen ein bisschen anfeuern und nach dem abseilen des ersten kackwürstchens einen tosenden applaus abspielen kann? 🤪

„First world problem solution“ des tages

Smartphones helfen unterwegs oft weiter. Doch das Aufladen der mobilen Geräte ist in vielen Kommunen in Sachsen-Anhalt noch schwierig, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Einige Städte bieten bereits öffentliche Ladestationen für den leeren Akku an […] Mobile Ladestationen könnten sowohl das Reiseland Sachsen-Anhalt attraktiver machen, als auch für die Bevölkerung nützlich sein

Ich spare mir mal den rest der gekwirlten DPA-scheiße, den der ehemalige fachverlag heise auf seiner webseit weitergibt, als ob es eine nachricht und keine PR wäre, und mache stattdessen nur eine einzige anmerkung: früher, als die scheißwischofone noch nicht dafür gebaut wurden, dass sie nach spätestens zwei jahren zu sondermüll werden, konnte man einfach den akku seines händis tauschen und bei bedarf geladene ersatzakkus dabei haben. Einmal ganz davon abgesehen, dass so eine akkuladung vor der „smart“-zeit des phones auch mal etwas länger als einen tag gehalten hat, weil noch nicht aufgeblähte, reklameverseuchte scheißäpps und im hintergrund laufende überwachungstrojaner permanent am akku genuckelt haben. Aber hej, wenn die offene unterstützung der waste economy das reiseland saxen-anhalt so viel attraktiver macht, wer will da noch widersprechen… 🗑️

Ich finde ja, das öffentliche bierzapfhähne für durstige tuhristen das reiseziel saxen-anhalt noch attraktiver machen würden. Und wenn man nur erstmal besoffen genug ist, dann nimmt man solche p’litischen beglückungsideen hin, ohne dass das gehirnchen etwas daran auszusetzen hätte. Ja, schon ab 1,5 promille alkohol im blut — diesen pegel hat ein erklecklicher anteil der bevölkerung schon nach dem frühstück — stört man sich nicht einmal mehr so richtig an einem batteriebetriebenen batterieladegerät, das man nach der benutzung ex-und-hopp in die mülltonne wirft, sondern hält das für eine total tolle idee, weil man ja selbst dann noch sein wischofon hat, wenn man schon auf so einem festival meilenweit von der zivilisazjon entfernt ist. 🍻

Müllt schön weiter die welt voll mit dem fabrikneuen müll, ihr hirnhelden!

Endlich!

Kugelschreiber mit eingebauter rechtschreibkorrektur:mrgreen:

Das ist natürlich mal wieder eine von heise onlein abgeschriebene PResseerklärung, also reklame und kein jornalismus. Künftige weiterentwicklungen werden sicherlich auch noch mit schmerzhaften elektroschocks verhindern, dass man fäjhknjuhs, häjhtspietsch und wirtschaftsfeindliches gedankengut zu papier bringt. Endlich mal eine technische idee, die George Orwell noch nicht hatte! Und wenn die kinder dann erstmal vollständig kompjutergesteuert „erzogen“ und „gebildet“ werden, dann ist endlich jeder einzelne aspekt der entwicklung kontrollier- und veränderbar. Vorteil: der bisherige lehrerberuf wird entbehrlich.

Was hat der welt denn noch schmerzhaft dringend gefehlt?

Richtig: die geschlechtsneutrale barbie-puppe.

Natürlich gibt es für diese geschäftliche entscheidung bei mattel auch einen grund:

Wir haben gehört, dass sich Kinder ihr Spielzeug nicht von Geschlechternormen diktieren lassen wollen

Ich vermute mal, dass das keineswegs eine ideologisch geprägte entscheidung ist, sondern dass dafür von einem seriösen marktforschungsinstitut eine umfangreiche umfrage unter kindern gemacht wurde. Das ist ja schließlich genau die antwort, die man und frud auch von einem kind kriegen würde. 🤣

Elektromotorisierte kinderroller des tages

Nun hat sich auch Stiftung Warentest den E-Scootern gewidmet und in Berlin den Service von den vier Anbietern Tier, Voi, Lime und Circ getestet. Dabei bewertete die Stiftung den Nutzungspreis, die Sicherheit der Fahrer*innen, die Umweltbilanz der Roller und die Arbeitsbedingungen, unter denen die Geräte eingesammelt und aufgeladen werden […] Es sei vorweg genommen, dass die Roller in keinem Testbereich besonders gut abschneiden: Sie sind weder besonders sicher, noch lassen sie sich gut auf nicht-asphaltierten Flächen fahren. Auch die Umweltbilanz sieht eher schlecht aus, die Lebensdauer der Roller müsste verlängert und die (Auto-)Transportwege für die Aufladung unter noch dazu fragwürdigen Arbeitsbedingungen verkürzt werden. Außerdem ist das Mieten der Roller nicht gerade günstig: Eine kurze Fahrt kostet mit bis zu 3,50 Euro für zehn Minuten schnell mehr als die gleiche Strecke mit dem Nahverkehr oder einem der vielen, schon länger verfügbaren Mietfahrräder

Und natürlich, was das eigentliche tema des artikels drüben bei „netzp’litik“ ist: wo immer irgendwas mit wischofonen läuft, habt ihr überwachungsfunkzjonen und datensammelei. So ist das eben in der orwellness der „smarten“ geräte für dumme, IT-inkompetente zeitgenossen: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Viel spaß noch im kommenden faschismus!

Gender des tages

Na, ist diese hochnotgerechte genderneusprech-sprache mit ihren diversen zungenstrafen nahe an den lebensproblemen der sorgsam propagandistisch vorbereiteten bevölkerung? In der schweiz ist sie es jedenfalls nicht:

Anlässlich des sogenannten Frauenstreiks vom Juni hat die Zeitung „20 Minuten“ rund 11600 Personen gefragt: „Sollte man gendergerecht schreiben?“ Aufgrund der über Wochen andauernden mehr oder weniger tendenziösen Berichterstattung zu gleichstellungspolitischen Themen in den Medien hätte ich eigentlich klare Zustimmung erwartet.

Umso mehr hat mich verblüfft, dass nicht nur 87 Prozent der befragten Männer, sondern auch 70 Prozent der Frauen angaben, „nur wenig von gendergerechter Sprache“ zu halten. Lediglich 11 beziehungsweise 24 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass „Geschlechterstereo­type durch Sprache zementiert“ würden

Nun, ihr politikmachenden und euch-selbst- wie weltverblödenden, die ihr uns die „studierenden“, „radfahrenden“, „autofahrenden“, „antragstellendenenden“, „zu-fuß-gehenden“ und dergleichen neusprech in die gesetzestexte geschrieben habt und diesen sprachkranken bullschittsprech zunehmend verpflichtend macht, ihr löst ein problem, dass nicht wirklich existiert. Ich sehe da ja eine menge existierende probleme, derer man sich mal annehmen könnte… :mrgreen:

Gruß auch an die stadt hannover, deren angestellten und beamteten verpflichtet sind, genderneusprech zu schreiben und zu sprechen.

Smartding des tages

Nach dem internetz der dinge kommt jetzt das internetz der windeln

Pampers will das Überwachungssystem für Babys Lumi herausbringen. Eltern sollen damit nicht nur den Zustand der Windel ihres Kindes, sondern auch den Nachwuchs selbst besser im Auge behalten können. Das System besteht aus einem Sensor, um eine Pampers-Windel smart zu machen, einer Full-HD-Überwachungskamera und einer passenden App für Android und iOS […] Eltern können diese Informationen auswerten, um beispielsweise individuelle Routinen des Nachwuchses zu ermitteln und nach Angaben von Pampers die „Entwicklung des Kindes besser zu verstehen“

Los, müsst ihr kaufen, ihr versteht sonst eure bäjbies nicht mehr!!1!!!1! 🛒

„First world problem solution“ des tages

Das im scheißschulspocht gepflegte spiel „völkerball“ ist demütigendes mobbing und wird deshalb aus den lehrplänen entfernt. Gute idee! Alle lehrplaninhalte sind, wenn man es erstmal so betrachtet, demütigendes mobbing für die, die probleme damit haben… und sollten folglich entfernt werden.

Ich wäre aber etwas ernsthafter für eine vollständige abschaffung des spochtunterrichts in der schule zu haben. Vielleicht schafft man es dann in den wenigen so gewonnenen wochenstunden, den schülern wenigstens das elementare rechnen (mit sicherer anwendung des dreisatzes) so verständlich zu machen, dass sie mit einem taschenrechner oder mit einer tabellenkalkulazjon auch etwas anfangen können. Ach, das kann man nicht machen, weil menschen, die auch nur elementar rechnen können, den ganzen tinnef und fabrikneuen müll nicht kaufen, den sie nach verabreichung psychomanipulativer reklame und schleichreklame aus den contentindustriellen medien kaufen sollen. Na gut, dann lernen sie eben nicht mehr zu rechnen. Ist ja eine wirtschaftskonforme demokratur hier.

Ich hatte gestern einen sehr ermüdenden tschätt mit jugendlichen, die überwiegend ihre hochschulzugangsberechtigung (so genanntes „abitur“, mit einer „befähigung“ schon lang nicht mehr verbunden) innehatten. Dabei kam (im kontext eines rätsels) die frage auf, wie viele verschiedene fünfstellige zahlen man mit neun karten bilden kann, auf denen die ziffern von eins bis neun stehen. Es sind…

$ echo "9*8*7*6*5" | bc
15120
$ _

…nicht 90.000 möglichkeiten, wie dort jeder zu wissen vorgab, sondern 15.120. Denn für die erste posizjon hat man neun karten mit ziffern zur auswahl, für die zweite noch acht, weil eine schon „verbaut“ ist, für die dritte noch sieben und so weiter. Diese sehr einfache und eigentlich auch für intellektuell ungeübtere menschen nachvollziehbare argumentazjon war für die opfer des matematikunterrichts an staatlichen BRD-zwangsschulen mit ausgabe von hochschulzugangsberechtigungen nicht nachvollziehbar, was zu einer längeren diskussjon über „gefühlte lösungen“ führte, aus der ich mich dann lieber verabschiedete, damit es mir nicht so weh im kopfe tut. Vermutlich hat es dem nachwux, der demnächst die renten für die ältere generazjon in einer zunehmend von technik geprägten gesellschaft mit seiner leistungsfähigkeit und geisteskraft irgendwie erwirtschaften muss, auch nicht geholfen, „okäjh guhgell“ in die stets parat liegenden wischofone zu sprechen.

Weia! Dass die menschen mit dem kaos der nachreformierten reform der deutschen reformrechtschreibung nicht mehr klarkommen, kann ich ja noch verstehen… 😦

Antifaschistisches verbot des tages

Die regierung des königreichs schweden will ein ganzes alfabet verbieten, weil ein zeichen dieses alfabetes von neonazis benutzt wird:

Hintergrund dieser reschersche sei, dass neonazis in schweden die so genannten „tyr-runen“ als symbol verwenden. Dass dies so ist, ist etwas, worüber sich weder die asengläubigen noch die am kulturellen erbe interessierten menschen freuen

Ja, die haben asentreue in schweden. Willkommen im 21. jahrhundert! Möge sich der einäugige von seinem tron hlidskialf erheben, auf seinem achtbeinigen pferd sleipnir über die lande reiten, dabei von hugin und munin besser auf seinem weg geleitet sein als jedes navigazjonsgerät es vermöchte, und möge er mit seinem gungnir nach den ganzen dummen werfen, auf dass geri und freki ihr fresschen bekommen und sich die idjotie mal so richtig gründlich aus der menschheit rausmendele! 🚮

Aber wieder zum antifaschistischen krampf: Kommt, schweden! Sprengt eure alten runensteine weg! Für die demokratie! :mrgreen:

Ich finde, wir sollten diese harte und entschlossene antifaschistische vorgehensweise unbedingt nach deutschland übertragen und hier mindestens ein paar buchstaben verbieten — zum beispiel N, S, D, A, und P — wenn nicht gar das ganze alfabet, damit auch niemand grafisch ähnliche buchstaben verwendet. So ein R ist einem P ja ähnlich, und ein B eigentlich auch, könnte aber sogar als D dienen. Wenigstens diese frakturschrift, die ja schon von den nazis verboten wurde, könnte gleich noch einmal verboten werden, weil sie ja von irgendwelchen neonazis, die mehr sehnsucht nach alter deutscher größe als geschichtsverständnis haben, wieder gern und oft benutzt wird. „Gemütliche“ kneipen und tradizjonswerbende biermarken können ja stattdessen comic sans MS verwenden! Das ist antifaschistisch korrekt. Und wir haben einen weiteren großen sieg gegen den faschismus errungen! Das ist jedes opfer wert!

via hirnfick 2.0

Smartdinger des tages

Smarte parkbänke

Aber keine sorge, das ist nur wegen der laufenden wahlkrämpfe.

Die FDP macht sich für die Anschaffung smarter Sitzbänke für öffentliche Plätze, Parks und Grünanlagen in Hamburg stark. Die sogenannten Smart Benches sollen nicht nur Sitzgelegenheit sein, sondern umweltfreundlich solarbetrieben auch als Beleuchtung, Handy-Ladestation und Hotspot für freies WLAN dienen. „Wir wollen den technologischen Fortschritt nutzen und den Alltag für die Bürgerinnen und Bürger smarter machen“, sagte Kurt Duwe, Umweltexperte der Fraktion, der Deutschen Presse-Agentur

Da sage noch mal jemand, die FDP sei eine partei der sozjalen eiseskälte! Die denken sogar an die smartbedürfnisse der hamburger obdachlosen, die auf den bänken übernachten.

Und wie toll das konzipiert ist:

Seit einiger Zeit bieten verschiedene Hersteller Bänke an, in deren Sitzflächen Solarzellen integriert sind

Wenn man die bank dazu benutzt, wofür eine bank da ist und einfach drauf sitzt, dann macht sie keinen strom mehr. Genial! Nein: smart! Fast so smart wie die USB-anschlüsse, die mindestens dem wetter (vielleicht sogar einem gewissen vandalismus) ausgesetzt sein werden. Smart wie die FDP und ihre gestaltungsideen. :mrgreen:

Übrigens: von den erwähnten „smarten“ bänken in hannover habe ich gar nix mitbekommen. Diese prachtstücke der hannöverschen pennerausderstadtvertreibung aus der langen laube werden wohl kaum gemeint sein.

„First world problem solution“ des tages

Ein Mitarbeiter einer Baumfirma, der gerade ein Fahrradpiktogramm auf einer Straße in Limmer aufgebracht hat, kratzt das Oberrohr der Fahrrad-Abbildung wieder heraus. Aus dem Herren- wird ein Damenrad. „Das ist nur in Hannover so, die Fahrräder dürfen hier keine Stange haben“ […] Dass das Oberrohr aus dem Fahrrad-Piktogramm getilgt wird, ist in Hannover im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit tatsächlich gelebte Praxis, bestätigt Stadt-Sprecher Dennis Dix

Ein weiterer großer endsieg für die gerechtigkeit!!!1!elf!!!1!1!! Hauptsache, ansonsten gibt es keine männerkwoten auf verkehrszeichen.

Diverses

Könnt ihr euch noch erinnern, als nach vielfachen forderungen aus dem dumpfakademischen milljöh, dass man ein drittes klo brauche, endlich auch das bummsverfasssungsgericht urteilte, dass es dem schutz der geschlechtlichen identität zuwiderlaufe, wenn man sein geschlecht als „männlich“ oder „weiblich“ angeben müsse? Und dass dann ein geschlecht „divers“ eingeführt wurde?

Na, wie oft machen menschen von dieser möglichkeit, eine schwere amtliche diskriminierung abzuschütteln, gebrauch? Zurzeit in der BRD rd. 150 mal. Oder etwas anders ausgedrückt: das gelöste problem (und ebenso: das mit dritten klos gelöste problem) betrifft rd. zwei tausendstel prozent der gesamtbevölkerung, wenn diese zahlen die wirkliche größenordnung widerspiegeln.

Unterdessen werden menschenrechte eines weit größeren anteils der bevölkerung durch dschobbcenter, staatlich geförderte lohndrückerei und massenverarmung in den dreck getreten.

Daran sollte man jetzt immer denken, wenn gendersternchen, genderdoppelpunkte oder vergleichbare schreib- und zungenstrafen in jeder kommunikazjon durchgesetzt werden sollen!

Seltsam, dass sich ausgerechnet diese menschen in gewissen universitäten zu konzentrieren scheinen… :mrgreen:

Und eltern, die ein kind ohne klar erkennbares geschlecht haben…

Eltern me­dizinisch intersexueller Neugeborener, die ihr Kind als „divers“ eintragen ließen, gibt es in den befragten Städten laut Umfrage bislang keine, heißt es weiter

…haben auch nicht das große interesse an dieser großartigen first world problem solution.

(Übrigens finde ich es völlig unsinnig, dass das geschlecht in meldedaten und ausweispapieren überhaupt aufgelistet wird. Es ist eine völlig sinnlose angabe, die durch verpflichtende biometrische fotos auf BRD-personalkarten noch sinnloser geworden ist.)