Lü! Gen! Pres! Se! Lü! Gen! Pres! Se!

Kurz verlinkt: das bildblog zeigt mal eben, wie contentindustrielle, vorgeblich jornalistische medien mit springer- und burdahintergrund die neue zielgruppe „menschen mit rechtsradikaler geneigtheit beliefern. Und das tollste: den leitartikel „wo kommen nur diese ganzen rechten her“ können sie dann auch noch werbeplatzvermarkten.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Was hatten wir denn lange nicht mehr?

Arbeitsmarkt: Fachkräftemangel:
Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Wisst ihr noch, damals, als die betriebe ihre fachkräfte noch selbst ausgebildet und angemessen bezahlt haben… na gut, jetzt wird halt gespart, da interessierts auch nicht weiter, wenn die leute nicht einmal lesen und schreiben können, hauptsache „fachkräfte“. Nur ein mensch mit gehirn würde hinter dermaßen dummer propaganda systematische lohndrückerei durch vampirhafte, in ihrer grenzenlosen gier vor nix zurückschreckende, antisozjale (also gegen die menschliche gemeinschaft gerichtete) scheiß-ausbeuter vermuten. :mrgreen:

Es gibt in der BRD übrigens nicht nur einen fachkräftemangel, sondern auch einen porschemangel. Jeder kann das selbst ausprobieren, indem er versucht, für fünftausend øre einen fabrikneuen porsche zu kaufen. Es gibt einfach keinen. Und zwar aus den gleichen gründen, aus denen es keine „fachkräfte“ gibt.

Professjonelle kinderbehandler des tages

Warum es vielleicht doch keine so gute idee ist, seine kinder irgendwelchen professjonellen kinderbehandlern anzuvertrauen? Zum beispiel wegen solcher einzelfälle:

Er galt als Vorzeige-Erzieher:
Kindererzieher hatte über 10.000 Kinderpornos auf seinem Computer

Da hat die polizei doch bestimmt alles dafür getan, dass kinder vor einem möglicherweise gefährlichen pädofilen geschützt werden, oder? Man muss doch die kinder schützen, oder?

Sein Arbeitgeber wurde erst 7 Monate nach dem Zugriff der Polizei informiert

*grusel!*

Achtung! Grundlage der ganzen story ist die berichterstattung der bildzeitung. Was soll man vom scheißfocus auch anderes erwarten.

Herzallerliebst auch das gnadenlos kalte und dumme symbolfoto, das die jornalistischen analsonden vom focus beim zusammenklicken ihrer werbeplatzvermarktungsträchtigen clickbait zu diesem artikel dazugebatscht haben. Hier eine lokale archivversjon. Keine tischkanten in gebissnähe!

Das geschäftsmodell der contentindustrie

Na, glaubt noch jemand an den jornalismus?

Es ist also nicht mehr ein Ereignis, das die Berichterstattung steuert und auch nicht das sachliche, fachliche oder persönliche Interesse der Leserschaft, das darüber entscheidet, was auf der Seite steht. Nein, kommuniziert werden die Themen, die das optimale Umfeld schaffen für die Positionierung einer Firma, eines Marke – oder einer wie auch immer gearteten Botschaft desjenigen, der ausreichend Geld dafür auf den Tisch legt!

Übrigens: gegen das im etwas länglichen artikel erwähnte träcking durch webbrauser-fingerprinting hilft es, wenn man kein javascript zulässt. Die versjon des brausers und des betrübssystemes sind nur ein paar bit informazjon. Über javascript kriegt man aber noch die größe des brauserfensters, die eingestellte auflösung, die installierten schriftarten, die installierten plugins, eine abschätzung der rechenleistung, indem das nanosekundentiming missbraucht wird und vermutlich so einiges, was mir gar nicht mehr einfällt.

Kwalitätsjornalismus des tages

Der focus vom burda-verlach so [archivversjon]:

Raumsonde „Osiris-Rex“:
Faszinierende Aufnahme der Nasa zeigt erstmals Mond und Erde auf einem Bild

Mehr als 384.000 Kilometer trennen den Mond von der Erde. Obwohl die Entfernung so groß ist, hat ein Raumschiff der Nasa es jetzt aber erstmals geschafft, beide Himmelskörper auf ein Foto zu bekommen

Ja, nee, ist klar! 😆

Mit verlaub, herr kwalitätsjornalist im brote des burda-verlachs beim ersinnen von derart klickigen clickbait-überschriften: den mond und die erde auf einem bild habe ich aber schon einmal gesehen. Nein, nicht erst neulich, sondern am ende der sechziger jahre des letzten jahrhunderts. Und das foto vom 24. dezember 1968 hat auf mich auch viel beeindruckender gewirkt und wirkt auch heute auf mich viel beeindruckender.

Aber hej, kwalitätsjornalist, wenn du an der reklamevermarktungsfront irgendwelcher scheißverleger arbeitest und dort frei von jeglichem sprachgefühl die schlagzeile zu einer raumfahrtmeldung in die tasten kloppst, kannst du ja nicht auch noch etwas über die geschichte der raumfahrt wissen…

Fäjhknjuhs des tages

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Teile der von ihr besetzten Stadt Rakka unter Wasser gesetzt, um der anrückenden „Syrian Democratic Forces“ den Angriff zu erschweren: So berichtet es der „Spiegel“ Ende Mai. „Focus Online“ griff das Thema auf und machte daraus ein Nachrichtenvideo, das seitdem auf der Internetseite immer wieder in Berichten über den IS erscheint […] Tatsächlich illustriert „Focus Online“ den Bericht über Rakka hier mit Bildern aus Raleigh im US-Bundestaat North Carolina, wie unsere Recherche zeigte. Dort kam es im April 2017 zu Überschwemmungen

Ich wünsche auch weiterhin allen gläubigen nutzern der scheißpresse viel spaß dabei, sich von scheißjornalisten (deren beruf die vermarktung von reklameplätzen ist) irgendwelche lügenbilder ins bewusstsein ätzen zu lassen. Und sagt ja niemals, dass es eine lügenpresse ist, denn das ist pfui und nazi!

Fäjhknjuhs des tages

Wen machen wir mal zur privatwirtschaftlichen BRD-zensurbehörde für so genannte „fäjhknjuhs“ im fratzenbuch? Ach, nehmen wir doch einfach focus onlein.

Zensur ausübende jornalisten! Von einem neoliberalen propagandablatt! Darauf hat die welt gewartet…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Geschäftsmodell der contentindustrie, kurz zusammengefasst

Unterdessen weitet Burda sein Geschäftsmodell aus, mit möglichst billig produzierten Inhalten möglichst große Reichweiten zu erzielen

Ich wünsche euch weiterhin viel spaß mit dem leistungsschutzrechtgeschützten aggregator von focusonlein, einem weiteren garanten für kwalitätsjornalismus, der sich nicht einmal mehr seine fäjhknjuhs selbst ausdenkt oder dschungelkämp-fakten einkauft [ja, echt!], sondern einfach direkt und mutmaßlich mechanisch von der bildzeitung ins CMS übernimmt! Tja, ist schon scheiße, wenn die leute diesen bullschitt genau so teuer bezahlen wollen, wie er es ihnen wert ist und deshalb keine klickergroschen bei der scheißbildzeitung lassen. Lasst eure intelligenz auch weiterhin verachten, damit sich dieses scheißgeschäft der scheißpresse auch weiterhin lohne!

Und freuet euch über den p’litischen bild-dung aus der „vierten gewalt“, die euch täglich eine faustvoll njuhs in die fresse schlägt! In den dunkelkammern des reichstages wird jetzt schon alles dafür vorbereitet, dass die da auch in zukunft ein mit gewalt und zensur durchgesetztes monopol drauf haben.

Die propaganda für den überwachungsstaat läuft weiter

Hej, beim NSA „knacken“ sie doch immerhin die „verschlüsselten“ tschätts von terroristen:

Ein Ermittler sagte zu FOCUS: „Erneut sehen wir, wie wichtig die vielgeschmähte NSA für unsere Sicherheit ist.“

Da müsste man ja angst haben, wenn es die nicht gäbe!!elf!!!!1! Auch weiterhin viel spaß mit der allmedialen propaganda für die erhaltung und ausweitung totaler menschenüberwachungssysteme! Nur die überwacher, die überwacht keiner…

Übrigens: wenn die idjoten über das „whatsäpp“ vom fratzenbuch getschättet haben, war da nix zu knacken. Da hat die NSA eine direkte datenausleitung. Kluge terroristen nehmen etwas sichereres.

Und angst dürft ihr trotzdem haben, denn selbst der monströse überwachungsapparat konnte die mordanschläge nicht verhindern.

Contentindustrie des tages

Unter fast jedem Posting ärgern sich die Leser über die ständige Wiederholung — „Focus Online“ ignoriert sie konsequent

Tja, „focus-leser“, das müsst ihr verstehen. Nicht ihr seid die kunden der scheißjornalisten, sondern die werbeschalter sind die kunden der scheißjornalisten. Ihr seid nur billige und willige klickviecher, die nach einfach zu verabreichender psychischer manipulazjon auf einen link klicken. Und genau so werdet ihr geachtet. Nicht nur beim scheiß-focus, sondern im gesamten jornalismus in diesem internetz.

Angstmachejornalismus des tages

Die unter dem namen „focus“ bekannte bildzeitung für besserverdienende so: die flüchtlinge kommen, habt angst und deckt euch mit waffen ein, machen ja jetzt alle so! [via @bildblog beim zwitscherchen]

Auch weiterhin viel spaß mit dem kwalitätsjornalismus, der in einem perfekten hirnfick-selbstbedienungssystem dafür sorgt, dass er immer etwas zum vermelden für den platz zwischen der reklame hat!

Jornallje des tages

Die bildzeitung mit schlips — besser bekannt als der „focus“ — findet, dass die menschen hier noch viel zu wenig angst haben, und damit sie richtig angst kriegen, blähen die scheißjornalisten vom „focus“ einen ganz normalen kämpingkocher bei ein paar turisten zu einem ganz schlimmen geplanten terroranschlag in münchen auf. Weil: die menschen müssen doch angst haben. Ganz viel gefügig machende angst. Und weil mit der angst auch die klicks kommen und sich der werbeplatz so toll verkauft, schreibt sogar die seriösere scheißpresse so einen dreck ab, ohne auch nur ein minimum an reschersche zu machen, denn was interessieren schon fakten, wenn man auch werbeplätze vermarkten kann.

Auch weiterhin viel spaß mit den werbeplatzvermarktern, die sich „jornalisten“ nennen — und die morgen wieder ganz entsetzt tun, wenn entfesselte spießbürger irgendwelche ausländer anzünden.

Kwalitätsjornalismus des tages

Wie hübsch deutlich sich der „focus“ an seine zielgruppe anbiedert: offen fremdenfeindliche klickviecher aus der fratzenbuch-parallelgesellschaft. Wenn der content nur noch köder am angelhaken der reklameärsche ist, dann ist jeder maßstab vergessen.

Scheißjornalist! Du bist der feige schreibtischbrandstifter, du arschloch! Du wärst auch in den tausend jahren zwischen 1933 und 1945 was geworden. Verreck einfach, du stück scheiße!