Polizei des tages

Was ist eigentlich aus dem bundespolizisten geworden, der am hannöverschen hauptbahnhof ausländer muslimischen glaubens geschlagen, gefoltert und zwangsweise mit vergammeltem schweinefleisch gefüttert hat und der damals aufgeflogen ist, weil er damit auch noch im internetz rumgeprahlt hat? (Auf der bundespolizeiwache am hannöverschen hauptbahnhof scheint ja keiner seiner kollegen ein problem mit einem bisschen folter und misshandlung gehabt zu haben.)

Ein mit seinem Handy aufgenommenes Foto zeigt einen jungen Migranten aus Marokko auf dem Boden einer Zelle. Seine Hände sind gefesselt, das Gesicht ist schmerzverzerrt. „Dann hat der Bastard erst mal den Rest gammeliges Schweinefleisch aus dem Kühlschrank gefressen. Vom Boden“, schrieb der Beamte dazu

Das verfahren gegen den folterbullen ist von der staatsanvergewaltschaft eingestellt worden, weil es „keinen hinreichenden tatverdacht“ gäbe [archivversjon].

Aber immerhin, ganz straflos bleibt dieser scheißbulle nicht — und polizeibeamter bleibt er hoffentlich auch nicht:

Vor dem Amtsgericht Hannover soll sich der Bundespolizist lediglich wegen illegalen Waffenbesitzes und dem Besitz von Kinderpornos verantworten

Die frage, was auf dieser wache für zustände herrschen, bleibt natürlich ungeklärt. Auch weiterhin viel spaß beim festen vertrauen in den rechtsstaat und mit euren freunden und helfern bei den BRD-polizeien!

Scheißpresse des tages

Der UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer hat seine Position zum Fall Assange noch einmal klar gestellt – doch keine Zeitung wollte den Beitrag drucken

Wo kommen wir da auch hin, wenn irgendwelche „hetzerischen anschuldigungen“ (Jeremy Hunt) eines berichterstatters der vereinten nazjonen in den zeitungen stehen? Weder parteien noch konzerne (und damit reklamekunden der contentindustrie) haben ein interesse daran. Dann lieber ein paar schöne Claas-Relotius-texte, preisgekrönt und hochkwalitativ.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

(Es war übrigens Julian Assange, der eine jornalistische arbeit geleistet hat, die jornalisten verweigern — indem er kriegsverbrechen der USA dokumentiert hat. Aber das soll auch vergessen gemacht werden von den scheißjornalisten aus presse und glotze.)

Funkzjoniert doch…

Der amtierende präsident der vereinigten staaten eines teils von nordamerika so:

Trump zu Foltermethoden
„Folter funktioniert. Absolut!“

Jeder katolische inkwisitor auf hexenjagd hätte ihm zugestimmt! Nach genug folter hat jede frau gestanden, geschlechtsverkehr mit satan gehabt zu haben, weil sie anfing, sich aufs verbranntwerden zu freuen. [Dauerhaft archivierte versjon der meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages herbeilobbyierte „depublikazjon“ von inhalten des BRD-staatsfernsehens]

NATO-mitglied und EU-beitrittskandidat des tages

Schlafentzug, Schläge, Stresspositionen, sexueller Missbrauch, Vergewaltigungsdrohungen. Die Liste von mutmaßlichen Foltermethoden in türkischen Polizeistationen klingt abscheulich. Human Rights Watch in der Türkei hat mit Anwälten, Menschenrechtsaktivisten, medizinischem Personal, Forensikern, vor kurzem entlassenen Inhaftierten und Familienangehörigen von Inhaftierten gesprochen und so 13 Fälle von mutmaßlicher Folter dokumentiert

Aber keine sorge, sobald alles in der flut der nachrichten vergessen ist (ohne vergangen zu sein), gibts den EU-beitritt der türkei, hinein in die gemeinschaft der rechtsfreiheit, demokratur und akzjonärsrechte. Polen und ungarn sind da ja auch schon drin… und außerdem ist frau Merkel konstant der meinung, dass ein staat mit derartigen beamteten folterknechten der richtige ort zur unterbringung der ganzen flüchtlinge ist und ist herrn Erdoğan so weit in die rückseitige leibespforte gekrochen, dass kein füßlein mehr sichtbar war.

Dein kinderfreund und helfer

Der Beamte, der einer 14-Jährigen ein Foto seines Geschlechtsteils geschickt haben soll, hat die Tat eingeräumt. Der 40-Jährige soll das Mädchen in einem Zug kennengelernt und ihr später das Bild gesendet haben

Na, ist ja auch nicht so teuer gewesen, den backfisch mal eben mit einem bundespolizeilichen pimmelfoto zu beglücken:

[…] hat der Anwalt des Beamten den Einspruch gegen den Strafbefehl über die Zahlung von 2400 Euro heute überraschend zurückgezogen

Ich habe leute kennengelernt, die wesentlich mehr als 2.400 øre dafür gelöhnt haben, dass sie mal wörter wie „scheißbulle“ und „arschloch“ gegenüber einem werten mitmeschen mit hoheitszeichen des landes niederschlagsen auf dem ärmel benutzt haben. Da muss man eben die schutzbedürftigkeit sorgsam abwägen, wo kämen wir sonst auch hin!

Und das sorgsame abwägen in hier in niederschlagsen ganz wichtig:

Unklar ist, ob Anklage gegen den 40-Jährigen in einer anderen Sache erhoben wird. Torsten S., der vom Dienst freigestellt ist, soll in seiner Dienststelle am Hauptbahnhof Hannover in mindestens zwei Fällen Flüchtlinge misshandelt und damit geprahlt haben

Was die hannoversche hundsgemeine zeitung hier verschweigt: der hat im internetz damit rumgeprahlt, dass er aus rassistischen motiven leute foltert, dieser schei… ähm… werte polizeibeamte. Sonst wäre das niemals bekannt geworden, denn aus unerklärlichen gründen ist das auf der bundespolizeiwache am hannöverschen hauptbahnhof niemals irgendeinem kollegen aufgefallen. Trotz der beachtlichen und vom täter selbst dokumentierten blutspuren. Man kann ja auch nicht alles sehen…

Auch weiterhin viel spaß mit den rechtsfreien räumen gewisser polizeiwachen in der BRD!

Lotterie des tages

Na, kauft jemand lose bei dieser unsäglichen ZDF-fernsehlotterie namens „akzjon mensch“ — früher unter dem namen „akzjon sorgenkind“ bekannt? Wer da lose kauft, zahlt nicht nur freiwillig steuern, was schon blöd genug ist, sondern gibt auch etwas geld dafür aus, dass autistischen kindern ihr autismus mit folterähnlicher metodik aberzogen wird.

Wer sich an „folterähnlicher metodik“ stößt, lese die erfahrungen dieses früheren ABA-terapeuten:

Aber ich war überzeugt, dass ABA nicht schädlich sein könnte, da es als Hilfe konzipiert ist, so glaubte ich jedenfalls zu der Zeit. Das Ergebnis dieser Denkweise ist, dass autistische Kinder wiederholt gezwungen werden, Dinge zu tun, die für sie unnatürlich, uninteressant oder sogar schmerzhaft sind, alles im Namen von „Therapie“ – und alles mit dem Lächeln und der optimistischen Haltung der Therapeuten, die es fordern. Die Kinder mögen weinen. Sie mögen zu entkommen versuchen. Sie mögen sich weigern. Aber sie müssen es tun, weil wir entschieden haben, dass es gut für sie ist und wir ihnen helfen. Sie mögen in dem Moment nur nicht in der Lage sein, das zu sehen oder zu verstehen […] Dieses Gesamtkonzept wird Compliance-Training (compliance = Fügsamkeit) genannt und ist ein wesentlicher Teil vieler ABA-Programme. Die Regel lautet, sobald du ein Kommando gegeben hast als ABA-Therapeut, musst du es verfolgen egal was passiert. Wenn ein Kind zu weinen oder entkommen versucht oder ein anderes „Verhalten“ ergreifen will, darfst du nicht nachgeben, weil du sonst sein schlechtes Verhalten verstärkst und es wahrscheinlicher machst, dass es das in Zukunft wieder nutzt

Wer ein besseres wort als folter (als gefügigmachung durch permanente traumatisierung) kennt, möge es benutzen. Meine sprache gibt dafür kein anderes wort her.

Danke, Q., für den link!

Psychiatrie des tages

Zwei monate lang im rechtsfreien raum einer psyichatrischen klinik gefesselt werden… nein, das ist keine folter, das ist die medizin in der BRD. Und nach den sechzig tagen ging es gleich weiter:

Auch kurz nach der 60 Tage dauernden Zwangsmaßnahme wurde er offenbar erneut ans Bett gebunden. Während der Langzeitruhigstellung war er zunächst wochenlang an neun Stellen, später an fünf Stellen fixiert und komplett bewegungsunfähig

US-GESTAPO des tages

Was hat den USA denn noch gefehlt, um sich den „hohen“ standards richtig menschenverachtender staaten anzunähern? Willkürliche morde im rechtsfreien raum machen sie ja schon, und KZ-artige folterknäste im rechtsfreien raum betreiben sie auch — da ist es doch „naheliegend“, gleich noch ein paar menschenversuche zu machen, um die „techniken zur behandlung von menschen“ noch ein wenig zu optimieren.

Diese verbrecher sind die freunde der BRD-regierung.

Rechtsstaat… bäh!

Das wäre doch immerhin noch ein bisschen rechtsstaat, wenn es dann schon staat sein, wenn sich verbrecher in diensten des staates jemals vor einem gericht dieses staates verantworten müssten. Das sieht aus, als müsse mal jemand den vereinigten staaten eines teils von nordamerika die demokratie, den rechtsstaat und die menschenrechte bringen. Los, amis, bombadiert euch endlich mal selbst!

(Und jeder p’litiker, der irgendwo auf der welt so genannte „menschenrechte“ einfordert und nicht gleichzeitig dafür einsteht, dass diese verbrechen aufgeklärt werden und konsekwenzen für die verbrecher haben — also andere „konsekwenzen“ als eine beförderung — ist ein stinkendes, verlogenes arschloch!)

Westliche wertegemeinschaft des tages

Wenn sicherheit ein übergeordnetes supergrundrecht ist, dann interessiert der rest mit diesen menschenrechten auch nicht weiter, dann kann fröhlich mit der mittelalterlichen metodik der inkwisizjon aufgeklärt werden:

Obwohl er später in einem von der CIA geführten Geheimgefängnis bei Kabul in Afghanistan unter anderem 83 Mal per Waterboarding und „Eiswasserbehandlung“ gefoltert worden war, hatte der Mann nicht Neues zu berichten – kein Einzelfall

Zwölf jahre guantánamo

Zwölf jahre guantánamo. Zwölf jahre eines konzentrazjonslagers, dass von den vereinigten staaten eines teils von nordamerika im rechtsfreien raum betrieben wird. Zwölf jahre gewalt, folter, entrechtung und freiheitsberaubung. Zwölf jahre das gegenteil von allem, was von der reklameabteilung der USA als wesen dieses staates dargestellt wird. Zwölf jahre staatlich veranstalteter terror. Und von den insgesamt 779 häftlingen wurden in diesen zwölf jahren bislang nur sieben einer tat überführt und verurteilt.

Übrigens, herr friedensnobelpreisträger, sie unmensch: ich schaue ihnen aus der ferne mit großem missvergnügen dabei zu, wie sie guantánamo seit fünf jahren „schließen“…

Die anderen mauern…

Die anderen mauern, an denen die so genannten „grundrechte“ enden, sind die mauern der kinderheime. Und nein, das ist kein Bericht aus den fünfziger, sechziger oder siebziger jahren, das ist einer aus den nuller jahren.