„Internet der dinge“ des tages

Die streifenwagen der landespolizeien in den USA sind gehäckt. 😀

Gut, ist nicht ganz so einfach, aber wer an einem solchen häckchen interesse hat, könnte durchaus über resorßen verfügen und aufwand treiben.

Alle reden vom „cyberwar“. Wir schaffen die bedingungen dafür, dass er für andere staaten und für organisiert kriminelle erfolgreich werden kann. Vertrauen sie uns einfach und bleiben sie dumm! Ihre kompetenzfreien und korrupten p’litiker.

Freut ihr euch eigentlich auch schon alle auf die selbstfahrenden, „autonomen“ autos, die alles viel besser, energiesparender und unfallfreier machen sollen? :mrgreen:

„Intelligent speed limiter“

Endlich teilt die autoindustrie mal den autofahrern mit, dass sie diese für hirnlose idjoten hält und dass jedes kompjuterprogramm besser auto fahren kann als so ein autofahrer:

Ford stattet seinen neuen Sportvan S-Max mit einem System aus, das Verkehrszeichen zur Geschwindigkeitsbegrenzung nicht nur erkennt, sondern sich auch danach richtet […] Der Fahrer kann bei aktiviertem System nicht mehr schneller fahren als die Schilder vorgeben

Gefällt mir. Jetzt das ganze bitte noch für vorfahrtsregelungen nachrüsten, die raffen einige autofahrer nämlich auch nie. (Anmerkung: ich bin radfahrer, und es gibt für mich so viele mögliche todesarten, wie es komplett verpeilte idjoten mit führerschein gibt. Und ja, ich weiß auch genau, wie viele komplett verpeilte idjoten auf einem fahrrad sitzen und zu glauben scheinen, sie spielten eines dieser spiele, in denen man drei leben hat…)

Oh, was sehe ich da gerade, das stinkeblech hat einen motor mit 240 PS? Wofür, zum hl. henker?! Das ist bestimmt ein sparwunder ohnegleichen… :mrgreen:

Gruß auch an golem, die diese PResseerklärung von ford als ungekennzeichnete reklame in den redakzjonellen teil gebracht haben und dafür gewiss eine handvoll bunter läppchen bekommen haben. Hier kommt die intelligenzverachtung von ford prächtig mit der leserverachtung des derzeitigen jornalismus zusammen und ergibt einen ungenießbaren brei.

Windohs des tages

Allzu stabil zeigte sich das System jedoch nie, Abstürze und spontanes Neustarten des Computers plagten Nutzer während der Fahrt, der Touchscreen reagierte oft zögerlich auf Eingaben. Ford versorgte die Fahrzeuge immer wieder mit Updates und erwog sogar, wieder klassische Buttons einzuführen. Mehr als 7 Millionen Fahrzeuge sind betroffen

Da bekommt so ein autofahrer auch ganz bestimmt viel vertrauen in den rest der technik, wenn das im auto verbaute windohs dauernd während der fahrt abkackt! Übrigens: wer noch nie von QNX gehört hat: das wurde im jahr 1997 mal auf einer demodiskette [!] vertrieben, die durchaus beeindruckend war. Mit grafischer oberfläche, ein paar kleinen demoprogrammen, einem brauser und einem TCP/IP-stäck in 1,4 MiB.

(Scheinbar ist QNX auf diese glanzleistung seiner 90er-jahre-werbung nicht mehr so stolz, deshalb ist die diskette kaum noch zu bekommen. Sonst hätte ich sie natürlich verlinkt. Das web-archiv ist keine hilfe, und verschiedene spiegel sind leergeräumt. Auch die piratenbucht hilft nicht weiter. Ganz schön doof! Von den daunlohd-angeboten halbseidener webseits, bei denen man sich erst registrieren muss, rate ich ab. Geistiges eigentum, der übliche scheiß: am ende profitieren vor allem fragwürdige zeitgenossen…)

Nachtrag: Hier ist noch etwas zum lachen. Von meikrosoft. Reklame für ihr embedded-windohs, die in einer stunde vermutlich vom netz ist. Überschrieben mit „customer success stories“. (Der link geht auf eine dauerhaft archivierte versjon.)

Ever since Henry Ford built the world’s first manufacturing assembly line in 1913, the Ford Motor Company has been a symbol of innovation worldwide. In the 21st century, Ford is breaking new ground in telematics. Partnering with Microsoft, Ford created SYNC, its best-selling infotainment system to date. At the heart of SYNC is Windows Embedded Automotive, which delivers a powerful and reliable platform with numerous connectivity options and turns SYNC into a gateway for phones, digital music players and more. SYNC not only helped sell more Ford cars, but it strengthened consumer perceptions of Ford as a leader in safety, quality and smart technology.

Bwahahaha! Ich hätte mich fast eingestrullt vor lachen!

Orwellness des tages

Wir wissen, wer wann wo zu schnell fährt, weil ihr alle GPS in euren Autos habt“ — und nein, es ist nicht tröstlich, immer nur „hab ich doch schon immer gesagt“ sagen zu können…

Lasst euch nur fein weiter euer ganzes leben mit überwachungsgeräten durchwanzen und fühlt euch dabei total erleichtert, fortschrittlich und hipp! Ihr seid der neue mensch, schon vorgeburtlich erfasst und verdatet, wer nicht gewinnbringend für die betrieblichen produkzjonprozesse verwertbar ist, wird entsorgt. In hundert jahren könnte 1984 von George Orwell wie eine erstrebenswerte utopie klingen, wenn das so weitergeht!