„Toxische weiblichkeit“ des tages

Ehrlich gesagt, ich habe es immer wieder mal erlebt, dass scheißweiber¹ ihre lebensgefährten mit psychoterror bis hin zu öffentlichen bloßstellungen und beschimpfungen bis in die rauschmittelsucht, den irrsinn und in den totalen psychischen zusammenbruch kwälen und bin deshalb überhaupt nicht von diesem ergebnis überrascht [archivversjon]:

Eine Aufsehen erregende Studie der Universität Kopenhagen zeigte, dass Männer mit einer nörgelnden Partnerin eine drastisch verkürzte Lebenszeit haben. Ihre Sterberate ist sogar deutlich höher als bei Frauen, die mit einem nörgelnden Mann zusammen sind. Laut den Forschern liegt das an dem Stresshormon Cortisol, das bei Männern stärker ausgeschüttet wird und sich auf Herz und Kreislauf auswirkt

Schön, dass endlich mal klar wird, wieso männer im durchschnitt sieben jahre früher als weiber verrecken! 😵️

Aber keine sorge, diese kleinigkeit wird euch vom größten teil des scheißjornalismus in presse und glotze der BRD einfach vorenthalten werden, denn sie passt überhaupt nicht in das durch und durch sexistische männer- und frauenbild des gegenwärtigen knallkopp-feminismus. In dem bild geht gewalt immer vom mann aus, und täter ist ein wort, das niemals gegendert wird.

¹Nein, es gibt nicht nur scheißweiber. Aber es gibt einige, und man kommt hier sehr gut damit durch, ein scheißweib zu sein. Ich bitte um beachtung, dass ich in der überschrift „toxische weiblichkeit“ in anführungszeichen schreibe, weil ich diesen vom gegenwärtigen bürgerlichen scheißfeminismus abgekupferten sprachgebrauch eigentlich für menschenverachtend und grenzfaschistisch halte.

So lange du deine füße unter meinen tisch streckst…

Laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes wohnen viele junge Erwachsene noch bei ihren Eltern. Demnach lebten 2020 mehr als ein Viertel (28 Prozent) der 25-Jährigen in Deutschland noch im elterlichen Haushalt. Dabei neigen die Söhne offenbar öfter zum Stubenhocker-Dasein: Bei ihnen beträgt der Wert sogar 35 Prozent, das ist noch mehr als jeder Dritte – bei den Töchtern sind es 21 Prozent, also gut jede Fünfte

Tja, wenn wohnungen teuer und rar sind… dann sind frauen einmal mehr im vorteil, weil sie öfter mal als matratze ihrer angelachten typen in die wohnungen kommen.

Fernsehuntenhaltung des tages

Sichtbar schwangere frauen sind für das parteienstaatliche unterhaltungs-fernsehen offenbar nicht verwertbar, da muss man jedes sichtbare anzeichen vom bäuchlein vermeiden. 🤰️

Was, die unterhaltungsbeamten vom ZDF haben noch einmal „wetten dass“ gebracht? Und menschen gucken sich so eine scheiße an? Haben die alle kein internetz?

Kennt ihr den schon? Die @tagesschau erzählt einen witz…

Die hochnotkwalitätsjornalistische scheißtagesschau des BRD-parteienstaatsfunks ARD so zur — jedesmal, wenn man mal nachfragt, sich wegen ihrer folgen als höchst unbeliebt herausstellenden — p’litisch verordneten november-uhrenumstellzeremonie, die keinen sinn erfüllt, außer den einen, den menschen in der BRD völlig grundlos ein bisschen zeit, kraft und gesundheit zu wegzunehmen:

Uhren auf Normalzeit zurückgestellt -- Die geschenkte Stunde Schlaf -- Heute Nacht wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Damit gilt nun wieder die Normalzeit. Einer Umfrage zufolge könnte das viele Bürger um ihren Schlaf bringen - besonders Frauen und Familien mit Kindern.

Aha, tagesschau! Es gibt also eine geschenkte stunde schlaf. Von der zuvor im frühling geraubten stunde schlaf redest du lieber nicht bei deiner hirnfickenden übelschrifts-anpreisung dieses tollhausmäßig tollen geschenkes, sonst wirkt diese unpassende metafer ja auch gar nicht. Und es wird ganz viele staatsbewohner um den schlaf bringen, dass ihnen eine stunde schlaf „geschenkt“ wurde, besonders für frauen und familjen ist das ein problem, und alles andere hat ja keine probleme zu haben…

Ich hoffe, der reichlich zu halloween gesoffene lack hat euch geschmeckt in der tagesschau-redakzjon. Prost!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, staatfrommer parteienstaatsfunk, verrecke!

Mordmotiv des tages

Eine 28-jährige Mutter von drei Kindern aus Chicago soll einen Mann erschossen haben, weil er sie nicht küssen wollte

[Archivversjon]

Übrigens, du contentindustrieller scheißjornalist an der reklamevermarktungsfront: so ein mord ist nicht „skurril“, wie du arschloch es zu nennen pflegst, sondern barbarisch, psychopatisch und brutal. Ach, das mördery ist eine frau, die zu allem überfluss auch noch abgeferkelt hat, so dass du ihren hl. mutterstatus schon in der schlachtzeile klarstellst… ich verstehe! Da ist brutalität natürlich nicht mehr brutal. Da ist mörderische menschenverachtung nur noch skurril. 🤮️

Frauenbepämperung des tages

Eine 24-jährige Dachauerin soll Hakenkreuze und Schmierereien mit rechtsextremistischem Hintergrund in Dachau, Hebertshausen und Karlsfeld aufgesprüht haben. Unter anderem wurde eine Infotafel des ehemaligen SS-Schießplatzes in Hebertshausen beschmiert. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern gestern mitteilte, sei das genaue Motiv der jungen Frau für die Taten bislang unklar. Die Graffiti seien „nicht unbedingt aus politischer Gesinnung heraus entstanden“

Ah ja, nicht unbedingt aus freude über den hitlerwahnfug entstanden, die mit flinker hand an die wand gesprühten swastikas. Da wüsste ich aber schon gern, ob es sich um eine buddistin handelt. Denn abseits davon kann ich mir nur wenig grund vorstellen, weshalb man an solche wallfahrtsorte wie einen früheren SS-schießplatz hakenkreuze sprühen sollte. Und wenig grund heißt hier: gar keinen.

Ach, es ist eine frau, und für nazi gibt es noch keine genderform. Und deshalb ist das motiv unklar. Wäre es ein mann gewesen, so eine richtig schöne fleischmütze mit kurzhaarfrisur und weißen schnürsenkeln, dann wäre kein zweifel am motiv aufgekommen.

Ich verstehe. 😵️

Grüße auch an Beate „NSU-matratze“ Zschäpe!

Werte feministys, bitte übernehmen!

In einem Video, das am 5. August 2021 auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht wurde, erläutert der ägyptische Islamgelehrte Dr. Yosry Gabr erläuterte die Bedingungen für das Schlagen von Ehefrauen. Solch ein Schlagen, so Gabr, erfolge aus Gründen der Disziplinierung und nicht „um Schmerzen zu verursachen“ […] Der Islamgelehrte erklärte, diese Notwendigkeit sei darauf zurückzuführen ist, dass Frauen von ihren Gefühlen und nicht von der Vernunft gesteuert würden, was ja auch das sei, was sie „süß“ mache. Wenn dies nicht funktioniere, müsse der Ehemann sie im Bett „verlassen“, und wenn sie eine „böse Person ist, die nicht verstehen will“, solle er sie schlagen

Ach, den feministys ist es wichtiger, wegen irgendwelchen neusprech-bullschitts menschen zu diskriminieren, zu beschimpfen und zu mobben, die noch nie eine frau geschlagen haben? Ich verstehe.

Und nun zum spocht

Wo sind eigentlich die ganzen Feministen in solchen Fällen? Kann ich persönlich keinen Vorteil draus ziehen also kümmere ich mich darum nicht?

Aha, strandhandball der frauen ist also ähnlich konzipiert wie damenschlammkätschen. Also so richtig ernstzunehmender spocht. 🤭️

Ist das eigentlich olümpisch? Nee, leider noch nicht. Schade, da hätte ein olümpischer wettbewerb einer randsportart mal schangsen auf höhere einschaltkwoten.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal eine studie gemacht, was die liebe von frauen so sehr anheizt, dass das möslein feucht wird. Das ergebnis ist so völlig und total überraschend, dass die ganze welt eine sekunde lang innegehalten hat: allem gelaber des bürgerlichen trollfeminismus zum trotze fahren frauen weiterhin auf eine scheckkarte ab, die ihnen auch noch den müll runterbringt [archivversjon]:

Der Traum vom Prinzen ist ungebrochen, das alte Beuteschema noch immer brandaktuell […] Dafür existiert auch dort ein Mittel, das selbst Bürgerlichen eine glanzvolle Aura verleiht: Geld. Ein großzügig gefülltes Bankkonto kann die Abwesenheit einer juwelenbesetzten Krone kompensieren. Wie Rosemary Hopcroft von der University of North Carolina im Fachjournal Evolution and Human Behaviour berichtet, bleiben männliche Gutverdiener auf dem Partnermarkt die großen Gewinner […] Die Analyse der Daten von mehr als 55 000 US-Amerikanern zeigte, dass wohlhabende Männer mit höherer Wahrscheinlichkeit heiraten und Kinder bekommen, sich seltener scheiden lassen und wenn doch, nach einer Scheidung rascher wieder eine neue Ehe eingehen als Geringverdiener. Am unteren Ende der sozialen Leiter bleibt Männern deutlich weniger Hoffnung auf die Liebe, sie frieren alleine im Schatten der solventen Prinzen über ihnen. Für Frauen zeigen die Daten einen gegenteiligen Zusammenhang. Ein höheres Einkommen stand in keinem Zusammenhang mit der Chance zu heiraten. Dafür korrelierte weiblicher Wohlstand mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Scheidung und Kinderlosigkeit […] Befragungen in 45 Ländern ergaben ein klares Bild: Frauen wünschen sich als langfristige Partner Männer von hohem Status mit guten finanziellen Aussichten; Männer verzehren sich hingegen nach Frauen, die mit Jugend und Schönheit gesegnet sind […] Verschärft wird die Situation in vielen Industriestaaten dadurch, dass Frauen dort die Männer in Sachen Bildungsabschlüsse überflügelt haben und selbst oft sehr gut verdienen. Als Nebeneffekt reduziert dies ihre Auswahl potenzieller Partner: Ihrem Beuteschema bleiben Frauen wohl treu, statt sich auf Partnersuche sozial abwärts zu orientieren

Niemand, ich wiederhole: niemand hätte damit rechnen können!!1!

Und morgen im gleichen fischblatt: die frauen, die sich gar nicht kaputtmachen, um an hochbezahlte (und meist persönlich belastende) dschobbs zu kommen und deshalb so ganz übel diskriminiert sind, die müssen wir jetzt unbedingt mal gehaltsmäßig gleichstellen.

Kurz zu astrazeneca und dem gegenwärtigen feminismus

Vorab: ich bin kein mediziner, es kann also sein, dass in den folgenden zeilen grobe fehler stecken, obwohl ich das natürlich zu vermeiden versucht habe.

  1. Nach einer impfung mit astrazeneca — demnächst unter dem unbelasteten neunamen vaxzevria vermarktet, damit auch keiny mehr befürchtungen bekommt, wenn das zeugs in den körper gepumpt wird — sind bislang dokumentierterweise 31 trombosen aufgetreten.
  2. Von den 31 trombosen sind 2 bei männern und 29 bei frauen aufgetreten.
  3. Die häufigkeit von trombosen bei männern nach einer impfung mit astrazeneca liegt grob im bereich dessen, was statistisch zu erwarten wäre; die trombosenhäufung bei frauen liegt deutlich und signifikant darüber.
  4. Unter normalen umständen würde man zum vorläufigen schluss kommen, dass es sich um eine unerwünschte nebenwirkung handelt, die bei frauen auftritt — und nach möglichkeit davon absehen, weiterhin frauen mit dem zeugs zu impfen. Stattdessen würde es einfach an männer verimpft, die übrigens ein rund dreifach erhöhtes risiko als frauen haben, an corona zu verrecken.
  5. Unter normalen umständen würde man zu ermitteln versuchen, ob es einen zusammenhang zwischen einer einnahme „der pille“ (die das tromboserisiko erheblich erhöht) und der höheren trombosewahrscheinlichkeit bei frauen gibt und gegebenfalls frauen, die „die pille“ nehmen, nicht mehr mit astrazeneca impfen. Diesen ermittlung hat — so weit ich das überschauen kann — noch niemand durchgeführt und veröffentlicht. Es scheint p’litisch nicht gewünscht zu sein und wird deshalb einfach nicht gemacht.
  6. Es gibt zurzeit keinen sachlichen oder medizinischen grund, männer nicht mit astrazeneca weiterzuimpfen.
  7. Der einzige denkbare grund, warum man männer (die mit dreifach erhöhter wahrscheinlichkeit an corona verrecken) nicht mit astrazeneca weiterimpft, ist die idjotische gleichstellungs-ideologie, die eine gleichbehandlung von männern und frauen ums verrecken p’litisch durchzusetzen versucht.
  8. Der tod von männern würde, wenn diese annahme stimmt, aus rein ideologischen gründen in kauf genommen.
  9. Der gegenwärtige, nicht auf gleichberechtigung, sondern auf gleichstellung fixierte, ideologische feminismus wäre in seiner konkret-p’litischen darreichungsform folglich eine menschenverachtende, mörderische ideologie. Die sexistische menschenverachtung dieser ideologie würde an den faschismus erinnern.

Der bürgerlich-faschistische sexismus, der sich als feminismus tarnt, tötet. In diesem fall, in dem menschen „aus gleichstellungsgründen“ ein potenzjell lebensrettendes medikament vorenthalten wird, vielleicht sogar tausend bis zehntausendfach und somit viel erfolgreicher als jeder terrorismus. ⚰️

Grüße auch an die weiterhin genüsslich blut saufenden und kinder fressenden coronaleugner aus p’litik und verwaltung! Impfungen verweigern, aber zur seuchenbekämpfung nahezu sinnlose nächtliche ausgangssperren verhängen!

Werte frauen!

Arbeitlosigkeit und mies bezahlte scheißdschobbs müssen nicht sein. Bewerbt euch einfach als astronautin bei der ESA und bedankt euch beim stets erdverbundenen und realistischen feminismus, der euch diesen weg eröffnet hat. :mrgreen:

Wie, die haben nicht so viele plätze? Na, dann dürft ihr eben weiter die ganze mies bezahlte scheißarbeit machen! Vielleicht gibts ja demnächst mal wieder applaus aus dem bundestag. Die dritte coronawelle durch frühzeitige schraubenlockerungen wird ja gerade emsig vorbereitet…