Mordmotiv des tages

Eine 28-jährige Mutter von drei Kindern aus Chicago soll einen Mann erschossen haben, weil er sie nicht küssen wollte

[Archivversjon]

Übrigens, du contentindustrieller scheißjornalist an der reklamevermarktungsfront: so ein mord ist nicht „skurril“, wie du arschloch es zu nennen pflegst, sondern barbarisch, psychopatisch und brutal. Ach, das mördery ist eine frau, die zu allem überfluss auch noch abgeferkelt hat, so dass du ihren hl. mutterstatus schon in der schlachtzeile klarstellst… ich verstehe! Da ist brutalität natürlich nicht mehr brutal. Da ist mörderische menschenverachtung nur noch skurril. 🤮️

Frauenbepämperung des tages

Eine 24-jährige Dachauerin soll Hakenkreuze und Schmierereien mit rechtsextremistischem Hintergrund in Dachau, Hebertshausen und Karlsfeld aufgesprüht haben. Unter anderem wurde eine Infotafel des ehemaligen SS-Schießplatzes in Hebertshausen beschmiert. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern gestern mitteilte, sei das genaue Motiv der jungen Frau für die Taten bislang unklar. Die Graffiti seien „nicht unbedingt aus politischer Gesinnung heraus entstanden“

Ah ja, nicht unbedingt aus freude über den hitlerwahnfug entstanden, die mit flinker hand an die wand gesprühten swastikas. Da wüsste ich aber schon gern, ob es sich um eine buddistin handelt. Denn abseits davon kann ich mir nur wenig grund vorstellen, weshalb man an solche wallfahrtsorte wie einen früheren SS-schießplatz hakenkreuze sprühen sollte. Und wenig grund heißt hier: gar keinen.

Ach, es ist eine frau, und für nazi gibt es noch keine genderform. Und deshalb ist das motiv unklar. Wäre es ein mann gewesen, so eine richtig schöne fleischmütze mit kurzhaarfrisur und weißen schnürsenkeln, dann wäre kein zweifel am motiv aufgekommen.

Ich verstehe. 😵️

Grüße auch an Beate „NSU-matratze“ Zschäpe!

Werte feministys, bitte übernehmen!

In einem Video, das am 5. August 2021 auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht wurde, erläutert der ägyptische Islamgelehrte Dr. Yosry Gabr erläuterte die Bedingungen für das Schlagen von Ehefrauen. Solch ein Schlagen, so Gabr, erfolge aus Gründen der Disziplinierung und nicht „um Schmerzen zu verursachen“ […] Der Islamgelehrte erklärte, diese Notwendigkeit sei darauf zurückzuführen ist, dass Frauen von ihren Gefühlen und nicht von der Vernunft gesteuert würden, was ja auch das sei, was sie „süß“ mache. Wenn dies nicht funktioniere, müsse der Ehemann sie im Bett „verlassen“, und wenn sie eine „böse Person ist, die nicht verstehen will“, solle er sie schlagen

Ach, den feministys ist es wichtiger, wegen irgendwelchen neusprech-bullschitts menschen zu diskriminieren, zu beschimpfen und zu mobben, die noch nie eine frau geschlagen haben? Ich verstehe.

Und nun zum spocht

Wo sind eigentlich die ganzen Feministen in solchen Fällen? Kann ich persönlich keinen Vorteil draus ziehen also kümmere ich mich darum nicht?

Aha, strandhandball der frauen ist also ähnlich konzipiert wie damenschlammkätschen. Also so richtig ernstzunehmender spocht. 🤭️

Ist das eigentlich olümpisch? Nee, leider noch nicht. Schade, da hätte ein olümpischer wettbewerb einer randsportart mal schangsen auf höhere einschaltkwoten.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal eine studie gemacht, was die liebe von frauen so sehr anheizt, dass das möslein feucht wird. Das ergebnis ist so völlig und total überraschend, dass die ganze welt eine sekunde lang innegehalten hat: allem gelaber des bürgerlichen trollfeminismus zum trotze fahren frauen weiterhin auf eine scheckkarte ab, die ihnen auch noch den müll runterbringt [archivversjon]:

Der Traum vom Prinzen ist ungebrochen, das alte Beuteschema noch immer brandaktuell […] Dafür existiert auch dort ein Mittel, das selbst Bürgerlichen eine glanzvolle Aura verleiht: Geld. Ein großzügig gefülltes Bankkonto kann die Abwesenheit einer juwelenbesetzten Krone kompensieren. Wie Rosemary Hopcroft von der University of North Carolina im Fachjournal Evolution and Human Behaviour berichtet, bleiben männliche Gutverdiener auf dem Partnermarkt die großen Gewinner […] Die Analyse der Daten von mehr als 55 000 US-Amerikanern zeigte, dass wohlhabende Männer mit höherer Wahrscheinlichkeit heiraten und Kinder bekommen, sich seltener scheiden lassen und wenn doch, nach einer Scheidung rascher wieder eine neue Ehe eingehen als Geringverdiener. Am unteren Ende der sozialen Leiter bleibt Männern deutlich weniger Hoffnung auf die Liebe, sie frieren alleine im Schatten der solventen Prinzen über ihnen. Für Frauen zeigen die Daten einen gegenteiligen Zusammenhang. Ein höheres Einkommen stand in keinem Zusammenhang mit der Chance zu heiraten. Dafür korrelierte weiblicher Wohlstand mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Scheidung und Kinderlosigkeit […] Befragungen in 45 Ländern ergaben ein klares Bild: Frauen wünschen sich als langfristige Partner Männer von hohem Status mit guten finanziellen Aussichten; Männer verzehren sich hingegen nach Frauen, die mit Jugend und Schönheit gesegnet sind […] Verschärft wird die Situation in vielen Industriestaaten dadurch, dass Frauen dort die Männer in Sachen Bildungsabschlüsse überflügelt haben und selbst oft sehr gut verdienen. Als Nebeneffekt reduziert dies ihre Auswahl potenzieller Partner: Ihrem Beuteschema bleiben Frauen wohl treu, statt sich auf Partnersuche sozial abwärts zu orientieren

Niemand, ich wiederhole: niemand hätte damit rechnen können!!1!

Und morgen im gleichen fischblatt: die frauen, die sich gar nicht kaputtmachen, um an hochbezahlte (und meist persönlich belastende) dschobbs zu kommen und deshalb so ganz übel diskriminiert sind, die müssen wir jetzt unbedingt mal gehaltsmäßig gleichstellen.

Kurz zu astrazeneca und dem gegenwärtigen feminismus

Vorab: ich bin kein mediziner, es kann also sein, dass in den folgenden zeilen grobe fehler stecken, obwohl ich das natürlich zu vermeiden versucht habe.

  1. Nach einer impfung mit astrazeneca — demnächst unter dem unbelasteten neunamen vaxzevria vermarktet, damit auch keiny mehr befürchtungen bekommt, wenn das zeugs in den körper gepumpt wird — sind bislang dokumentierterweise 31 trombosen aufgetreten.
  2. Von den 31 trombosen sind 2 bei männern und 29 bei frauen aufgetreten.
  3. Die häufigkeit von trombosen bei männern nach einer impfung mit astrazeneca liegt grob im bereich dessen, was statistisch zu erwarten wäre; die trombosenhäufung bei frauen liegt deutlich und signifikant darüber.
  4. Unter normalen umständen würde man zum vorläufigen schluss kommen, dass es sich um eine unerwünschte nebenwirkung handelt, die bei frauen auftritt — und nach möglichkeit davon absehen, weiterhin frauen mit dem zeugs zu impfen. Stattdessen würde es einfach an männer verimpft, die übrigens ein rund dreifach erhöhtes risiko als frauen haben, an corona zu verrecken.
  5. Unter normalen umständen würde man zu ermitteln versuchen, ob es einen zusammenhang zwischen einer einnahme „der pille“ (die das tromboserisiko erheblich erhöht) und der höheren trombosewahrscheinlichkeit bei frauen gibt und gegebenfalls frauen, die „die pille“ nehmen, nicht mehr mit astrazeneca impfen. Diesen ermittlung hat — so weit ich das überschauen kann — noch niemand durchgeführt und veröffentlicht. Es scheint p’litisch nicht gewünscht zu sein und wird deshalb einfach nicht gemacht.
  6. Es gibt zurzeit keinen sachlichen oder medizinischen grund, männer nicht mit astrazeneca weiterzuimpfen.
  7. Der einzige denkbare grund, warum man männer (die mit dreifach erhöhter wahrscheinlichkeit an corona verrecken) nicht mit astrazeneca weiterimpft, ist die idjotische gleichstellungs-ideologie, die eine gleichbehandlung von männern und frauen ums verrecken p’litisch durchzusetzen versucht.
  8. Der tod von männern würde, wenn diese annahme stimmt, aus rein ideologischen gründen in kauf genommen.
  9. Der gegenwärtige, nicht auf gleichberechtigung, sondern auf gleichstellung fixierte, ideologische feminismus wäre in seiner konkret-p’litischen darreichungsform folglich eine menschenverachtende, mörderische ideologie. Die sexistische menschenverachtung dieser ideologie würde an den faschismus erinnern.

Der bürgerlich-faschistische sexismus, der sich als feminismus tarnt, tötet. In diesem fall, in dem menschen „aus gleichstellungsgründen“ ein potenzjell lebensrettendes medikament vorenthalten wird, vielleicht sogar tausend bis zehntausendfach und somit viel erfolgreicher als jeder terrorismus. ⚰️

Grüße auch an die weiterhin genüsslich blut saufenden und kinder fressenden coronaleugner aus p’litik und verwaltung! Impfungen verweigern, aber zur seuchenbekämpfung nahezu sinnlose nächtliche ausgangssperren verhängen!

Werte frauen!

Arbeitlosigkeit und mies bezahlte scheißdschobbs müssen nicht sein. Bewerbt euch einfach als astronautin bei der ESA und bedankt euch beim stets erdverbundenen und realistischen feminismus, der euch diesen weg eröffnet hat. :mrgreen:

Wie, die haben nicht so viele plätze? Na, dann dürft ihr eben weiter die ganze mies bezahlte scheißarbeit machen! Vielleicht gibts ja demnächst mal wieder applaus aus dem bundestag. Die dritte coronawelle durch frühzeitige schraubenlockerungen wird ja gerade emsig vorbereitet…

Heuchelei des tages

Die gleiche scheißbummsregierung, die eigens ein gesetz gemacht hat, um die meist religjös motivierte genitalverstümmelung an jungen (so genannte beschneidung) zu legalisieren, stellt sich gegen die genitalverstümmelung bei mädchen [archivversjon]. Ich räume ein, dass das ausmaß der verstümmelung bei mädchen deutlich größer ist, aber die barbarei ist in beiden fällen die selbe.

Vielleicht sollte ich einfach mal eine religjon gründen, die gebietet, dass den kindern der kleine finger der linken hand amputiert wird… und mal schauen, ob dieser „kleine“ eingriff — mein geistdurchhauchter hl. profet hat einfach „neun finger gut, zehn finger schlecht, das ist unser zeichen, das ist unser recht“ gesagt und natürlich auch feierliche rituale zur entfingerung eingeführt — auch ein sondergesetz zur kinderverkrüppelung bekommt. Oder muss man an den genitaljen rumschneiden, um solche rechtsfreien räume eingeräumt zu bekommen?

Es sind immer noch frauen, die hier die zuchtwahl machen

Prof. dr. Offensichtlich hat in einer großen studie rausgekriegt, dass gewalttätige männer so sexy sind, dass sie signifikant mehr sexualpartner haben — und dass intelligenz nicht in dieser weise sexy macht, wenn sie gerade nicht mit einem bildungsstand verbunden ist, das ein hohes einkommen verspricht:

Hohe bildungsstände waren […] mit einem anstieg der anzahl sexualpartner von männern verbunden, was jedoch nicht für verbale intelligenz oder gute benotung an der high school gilt […] Die „ergebnisse deuten darauf hin, dass frauen körperlich aggressives verhalten immer noch sexuell attraktiv finden und dass die sexuelle anziehungskraft der intelligenz von der körperlichen aggressivität von männern abzuhängen scheint“, so Seffrin

Niemals wird sich die welt von dieser einsicht erholen!

Morgen kriegt prof. dr. Offensichtlich bestimmt auch noch raus, dass ein hohes einkommen männer auch so attraktiv macht, dass es aus den weiblein unten rausströmt wie bei einem kiesellaster. Nichts ist so praktisch wie eine scheckkarte, die auch noch den müll runterbringt.

Kennt ihr den schon?

Der Papst hat dazu aufgerufen, dafür zu beten, dass Frauen größeren Anteil an kirchlicher Verantwortung bekommen

Übrigens, liebe frauen, die ihr nach kanonischem recht gar keine richtigen menschen seid: aus der satanisch-korrupten röm.-kath. kinderfickerscheißkirche kann man austreten! Am besten heute noch. Jesus war auch kein katolik. Ach, ihr findet das alles geil? Na, dann eben nicht.

Frauenzeitschrift des tages

Die eigens zur abfütterung des asozjal-niederträchtigen karakters von frauen hergestellte drexzeitschrift „freizeit spaß“ (mit deppen leer zeichen) des burda-verlages hat ihre leserinnen mit der folgenden räuberpistole zu den vermarkteten reklameplätzen geangelt: prinzessin Diana — wir erinnern uns, sie wurde von mörderischen, menschenverachtenden scheißjornalisten auf der jagd nach geilen fotos für solche frauenzeitschriften in den unfalltod gehetzt — hat noch eine lebende tochter, weil ihr fummelarzt bei einer untersuchung einfach mal einen embryo gemopst hat und diesen seiner frau reingemacht hat. Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, so eine scheiße!

Natürlich stimmt nichts an dieser geschichte, und eigentlich merkt man das schon vor jeder reschersche. Aber dem nach scheiße stinkenden, etisch längst insolventen, gierkalten und schadsoftwäjhr als fiese feierfox-äddon-spämm verteilenden burda-verlag ists egal, der interessiert sich nur für die vermarktung von reklameplätzen und braucht deshalb geilen content für herzkalte, psychopatische frauen. Dürft ihr aber nicht lügenpresse zu sagen, denn das ist pfui und nazi. Die rüge vom „presserat“ kostet ja nix, aber die so vermarktete reklame für kwacksalbereien und scheißdreck bringt eine menge geld rein. Von der bildzeitung lernen heißt siegen lernen! 🤮

Gut, dass es diese fiesen fäjhknjuhs nur im internetz gibt, zensiert, radiert und weggelöscht werde das ganze internetz!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, scheißjornalist, verrecke!

Kristentum des jahrhunderts: die pillenpause

Mal einer an frauen, die hier vielleicht auch noch mitlesen: nehmt ihr die pille? Wenn ja: wusstet ihr auch, dass die „pillenpause“ von sieben tagen im monat, die euch euer scheißarzt empfiehlt, keinen gesundheitlichen vorteil hat und völlig sinnlos ist, sondern nur eingehalten wird, damit ihr sinnlos blutet, obwohl ihr das körperlich gar nicht müsstet [archivversjon]? Einmal ganz davon abgesehen, dass ohne die „pillenpause“ viel sicherer verhütet wird [archivversjon, mit kwellenangaben im text], und genau dafür schmeißt ihr euch ja die ganzen hormone rein.

John Rock hat die Pause entwickelt, weil er gehofft hat, dass der Papst dann die Pille akzeptieren würde und sie so von Katholikinnen genommen werden könnte.

Am besten, ihr sagt eurer scheißärzt*in mal, was ihr davon haltet! Und vor allem: scheißt einfach drauf und sucht euch einen anderen arzt, der nicht versucht, der scheißkatolischen scheißkirche zu gefallen und dabei zur verlogenen katolischen schariagesundheitspolizei wird!

Bei den bigotten scheißkatolenpfaffen hat man solche probleme ja nicht. Die ministranten bluten höchstens mal, weil die hintertür zu viel zu eng für den pfäffischen hirtenstab ist, und verhüten muss man dabei auch nix…

Ein dank für diesen hinweis an Claudia!

„Frau*innen sichtbarer machen“ des tages

Feldwebelin, Bootsfrau, Oberstleutnantin: Bislang gibt es bei der Bundeswehr keine weiblichen Dienstränge. Im Ministerium wird eine Änderung diskutiert

[Archivversjon]

Genau, das fehlen von gefreitinnen-graden ist das größte problem der bundeswehrmacht! Wer hat das jetzt so messerscharf erkannt? Nein, nicht die Annegret Krampfknarrenbauer, sondern unser werter ersatzkaiser, der bummsgrüßaugust Frank-Walter Steinmeier:

Nach SPIEGEL-Informationen kam das Thema im Sommer durch eine Anregung des Bundespräsidenten erneut auf den Tisch. Frank-Walter Steinmeier ist formal für die Dienstgradbezeichnungen innerhalb der Bundeswehr zuständig. Bei Gesprächen zur Einführung eines anderen neuen Dienstrangs bei der Bundeswehr hatte der Bundespräsident gegenüber dem Wehrressort angeregt, eine Reform für die weiblichen Soldaten anzugehen. Daraufhin begannen im Apparat die Planungen

Und wie finden das jetzt die soldatinnen?

Noch deutlicher äußerten Soldatinnen der Bundeswehr ihren Unmut. In einer gut orchestrierten Twitterkampagne mit dem Titel „Wir sind gegen das Dienstgradgendering in der Bundeswehr“ veröffentlichten Dutzende Soldatinnen ihr Foto im Netz und protestierten so gegen eine Änderung der bisherigen Regeln. Unter Soldaten verbreitete sich die Kampagne in den letzten Tagen wie ein Lauffeuer im Netz […] Der Bundeswehrverband lehnte die Pläne aus dem Wehrressort deutlich ab. „Wenn unsere Kameradinnen mehrheitlich Dienstgrade mit einer weiblichen Endung wollten, wäre das sicher eine gute Idee, tatsächlich kennen wir als Verband allerdings fast nur Frauen, die eine solche Änderung ablehnen“

Ich sehe ja einen guten grund, weshalb man das ablehnt: es spielt für die befehlsgewalt oder die gehorsamspflicht nicht die geringste rolle, ob man es mit männlein, weiblein oder diverslein zu tun hat. Die neuen geschlechtsbezeichnungen schafften nur zusätzlichen aufwand und unnötige kwellen von missverständnissen, ohne dass dem irgendein nutzen gegenübersteht. Und beim verrecken und metzeln im krieg auch nicht. Aber hey, unser ersatzkaiser Frank-Walter der letzte findet es geil in seinem schlösschen mit ehrenwache, wenn jetzt endlich auch bei der bummswehrmacht gegendert wird, und schon beschäftigt sich der ganze apparat damit… 😦

Ich wäre ja für eine schreibweise aller ränge gemäß der jeweils aktuellen genderregeln aus politischkorrektistan, so dass sich die bezahlten abrufmörder der BRD unabhängig vom geschlecht immer als feldwebel*in oder feldwebel:in ansprechen lassen müssen… mit gesprochenem stimmritzenverschlusslaut, damit man es auch hört. Und wenn man gerade dabei ist, dann können ja auch mal die pommes, rennbahnen oder warzen auf der schulter farblich ein bisschen hübscher gestaltet werden. :mrgreen: