Endlich!

Kugelschreiber mit eingebauter rechtschreibkorrektur:mrgreen:

Das ist natürlich mal wieder eine von heise onlein abgeschriebene PResseerklärung, also reklame und kein jornalismus. Künftige weiterentwicklungen werden sicherlich auch noch mit schmerzhaften elektroschocks verhindern, dass man fäjhknjuhs, häjhtspietsch und wirtschaftsfeindliches gedankengut zu papier bringt. Endlich mal eine technische idee, die George Orwell noch nicht hatte! Und wenn die kinder dann erstmal vollständig kompjutergesteuert „erzogen“ und „gebildet“ werden, dann ist endlich jeder einzelne aspekt der entwicklung kontrollier- und veränderbar. Vorteil: der bisherige lehrerberuf wird entbehrlich.

Der cyber-cyber-krieg gegen die fäjhknjuhs ist gewonnen!

Das fraunhoferinstitut hat eine künstlich intelligente fäjhknjuhs-vernichtungswaffe! Womit die tolle softwäjhr angelernt wurde? Sicherlich nicht mit der bildzeitung. Und hinterher ist ja keiner mehr dafür verantwortlich, wie ratzefummel aus dem internetz radiert wird, ist ja alles die göttliche künstliche intelligenz… 😦

Nachtrag: lt. einem heise-kommentator kommt man schon mit einfachsten algoritmen sehr weit, wenn man die fraunhofer-aussagen ernst genug nimmt:mrgreen:

Volxverschlüsselung des tages

Nebenan bei netzpolitik kann man ein paar schöne, deutliche worte zu dieser krüpplografie, zur so genannten „volxverschlüsselung“ von telekomikern und fraunhofer lesen, und die sind mir einen link wert.

Das diese „kryptografie“ bei dieser hochnotpeinlichen DE-mäjhl 2.0 nicht besonders vertrauenswürdig ist, habe ich ja sofort beim ersten anlesen des PResseerklärungs-bullschitts gemerkt, aber dass diese blender auch noch behaupten, „freie softwäjhr“ und „open source“ zu sein, ohne es zu sein, habe ich darüber ganz übersehen. Lasst euch keine krüpplografie andrehen! Und schon gar nicht von denen! Die wissen schon, warum sie es dermaßen nötig haben, vorsätzlich falsche eindrücke zu erwecken — nämlich aus dem gleichen grund wie ein gauner.

DE-mäjhl-nachfolger fertiggestellt!

E-Mail-Verschlüsselung für jedermann:
Volksverschlüsselung steht bereit

Einmal ganz davon abgesehen, dass sichere kryptografie für jedermann in form von PGP und thunderbird-addons wie enigmail schon lange bereit steht, ohne dass sich ein kwasistaatsbetrieb des überwachungsstaates DD… ähm… BRD unserer erbarmt: vor dem verschlüsseln muss man erstmal schön datenmäßig die hosen runterlassen! Juchu! Endlich ein internetzausweis! Wäre ja auch voll kacke, wenn man in die „verschlüsselung“ nicht eine überwachungstechnik einbauen würde. In diesem zusammenhang bitte ich auch um nochmalige beachtung dessen, was ich schon im märz über diese krüpplografie geschrieben habe. Auch diesmal gilt die gleiche anmerkung:

Der private Schlüssel verbleibt dem Fraunhofer SIT zufolge zu jedem Zeitpunkt in den Händen des Nutzers

Entscheidend ist, dass der private schlüssel exklusiv in den händen des nutzers bleibt — und gut wäre es, wenn man dafür nicht einer zusicherung eines BRD-kwasistaatsbetriebes glauben müsste.

Danke @skynet@quitter.is!

„Volxverschlüsselung“ und krüpplografie des tages

Könnt ihr euch noch an diesen bullschitt von fraunhofer, an diese geradezu bildzeitungsmäßig angepriesene „volxverschlüsselung“ mit dem ganz besonders windigen verfahren zur schlüsselerzeugung, erinnern?

Das dingens ist jetzt „open source“. Jedenfalls behaupten die PR-lügner vom fraunhofer-institut das, obwohl das dingens eben nicht offen und schon gar nicht frei ist, aber deshalb sind PR-lügner ja auch PR-lügner:

In einer E-Mail erklärt das SIT darüber hinaus: „Es gibt noch keine Entscheidung zur genauen Lizenzart.“ Da die Volksverschlüsselung bereits seit mehr als einem Jahr in Entwicklung ist und damit beworben wird, künftig als Open Source zur Verfügung zu stehen, wirkt dies eher irritierend

Lasst euch nicht verarschen, leute! Die so genannte „volxverschlüsselung“ ist DE-mäjhl 2.0 und enthält mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit eine eingebaute hintertür für den staatlichen lauschangriff und noch schlimmere attacken.