Unbegrenztheit des tages

Eine heitere geschichte aus der intelligenz- und kundenverachtung von BRD-telekomanbietern, garniert mit lecker reklameversprechen.

  1. Mensch will im internetzmangelgebiet deutschland internetz für sein händi haben, ohne ständig darüber nachdenken zu müssen, wie viel datenvolumen er noch „verbrauchen“ darf.
  2. Mensch sieht reklame von „freenet“, die eine „unlimitierte datenflätträjht“ (das ist der reklameneusprech für einen volumenunabhängigen pauschalpreis) anbieten und macht vertrag mit „freenet“.
  3. Mensch nutzt sein unbegrenztes datenvolumen, ohne sich gedanken darüber machen zu müssen, wie viel datenvolumen er noch „verbrauchen“ darf — fast so, als wäre es ein internetzzugang mit unbegrenztem datenvolumen.
  4. „Freenet“ findet das gar nicht gut und kündigt den flätträjht-vertrag nach kaltschnäuziger gutsherrenart wegen „missbräuchlicher nutzung“. Wo kommen wir da auch hin, wenn man einfach nutzt, was man teuer bezahlt hat! Und außerdem steht da eine etwas überraschende klausel im augenpulver der AGB, um solche kündigungen „rechtmäßig“ aussehen zu lassen…

Was haben die eigentlich gedacht, wofür jemand eine „unlimitierte datenflätträjht“ bezahlt?

Auch weiterhin viel spaß mit der lustigen reklame für im internazjonalen vergleich mondmäßig überteuerte angebote irgendwelcher telekom-klitschen in der BRD!

Gruß auch ans verbrecherschutz… ähm… verbraucherschutzministerjum!

Halbseidene reklameheinis melden beklagenswerte spämmzahlen

Web.de und GMX: Spam-Aufkommen stark gestiegen

Genau, web.de, gmx.de… da fehlen nur noch t-offlein und friehnet, die sich zusammengefunden und abgesprochen haben, um spämmtechnisch gemeinsame sache zu machen. Wenn jemand absender von… ähm… legaler spämm ist, kann er mit denen einen vertrag schließen — das haben die blend- und lügenredner dieses kartells schön undeutsch als „trusted dialog“ bezeichnet, kann seine spämm… ähm… mäjhl digital signieren und über diese scheißklitschen verteilen lassen. Und wer dort „kunde“ ist, ohne für sein kundesein zu bezahlen, kann diese spämm… ähm… wichtige informazjon, deren wichtigkeit mit einem bisschen geld an diese klitschen gekauft wurde… nicht mehr wirksam als spämm markieren, um fortan von dieser belästigung verschont zu werden. Bei GMX werden aus diesem mechanisch erstellten scheißdreck wahre fluten, und ich gehe davon aus, dass es bei den anderen in diesem legalen spämm-konsorzjum auch nicht besser aussieht.

Aber dafür ist es für jemanden, der selbst einen mäjhlsörver unterhält, ziemlich schwierig, jemanden bei GMX oder web.de oder anderen klitschen aus diesem scheißkartell eine ganz normale mäjhl zu schicken. Eigentlich fällt diesen spezjalexperten jeden monat irgendetwas neues ein, um die zustellung von ganz normaler und ansonsten überall funkzjonierender internet-mäjhl erfolgreich zu verhindern; irgendein undokumentierter nicht-standardtest, der zusätzlich zu den ganz normalen technischen anforderungen bestanden werden muss. Beispiel dafür: Kein RDNS konfiguriert? Das bedeutet: es ist keine mäjhl an jemanden möglich, der web.de oder GMX für sein postfach benutzt. Was RDNS denn überhaupt mit mäjhl zu tun hat? Nix! So viel wie klopapier mit weltliteratur, ist ja beides papier, aber sonst eben gar nix miteinander zu tun hat! Das ist reine willkür, die praktisch nicht gegen spämm hilft und auch sonst keinen erkennbaren nutzen hat, aber dem rest des internetzes das leben schwerer macht. Man könnte es übrigens auch als gezielte behinderung von mitbewerbern bezeichnen. Aber würde sich in der bananenrepublik täuschland einer um solche kartelle kümmern?

(Verschwörungsteorie von mir hierzu: es ist ja auch für die geheimdienste ein kleines bisschen scheiße, wenn jemand seinen mäjhlsörver selbst betreibt, statt so einen massenanbieter zu nehmen, wo man einfach jeden tag den ganzen mäjhlverkehr von ganz vielen leuten abgreifen kann. Die kommen also auf ihre kosten.)

Mann, leute, scheißt auf diese mülldienstleister und geht meinethalben zu guhgell oder zu yahoo, die läden funkzjonieren wenigstens technisch. Oder glaubt ihr etwa an den versprochenen datenschutz bei anbietern aus der scheiß-BRD? Bwahahahaha! Dafür gibts verschlüsselung. Die hält viel besser als versprechen.

Und ausgerechnet diese scheißläden jammern werbewirksam wegen spämm und pusten dabei in ihrem „content marketing“ (neudeutsch für: schleichwerbung für den redakzjonellen teil von presseprodukten) werbewirksam raus, wie viel spämm sie so rausfiltern? Kein wunder, wenn kaum noch eine mäjhl von außerhalb dieser geschlossenen anstalt da ankommt. Hauptsache, die bezahlte reklame fließt! Mögen diese scheißklitschen bitte ganz schnell mal vom insolvenzverwalter abgeholt werden!

(Und hej, was ist denn mit diesem DE-mäjhl, womit die letztes und vorletztes jahr noch mit zu werben versucht haben? Wollte das etwa wirklich keiner haben? Trotz aufdringlicher spämm-mäjhls mit grenzbetrügerisch irreführenden texten für kunden dieser scheißläden? Och!)

Deutsche netzpost aus deutschland des tages

Hej, ist „e-mail made in germany“ wird euch von werbern gesagt, die mehr englisch labern, als sie deutsch können. Und ist sicher. Ist ja die deutsche netzpost aus deutschland. Und deshalb sicher. Sagt der reklameonkel in fernsehspotts und in reklame an jeden möglichen und unmöglichen ort. Muss ja stimmen, dass das sicher ist.

[…] die Verschlüsselung hat eine Lücke

Tja, ist schon kacke, wenn man sein TLS-verschlüsseltes dingens in ganz normales HTTP einbettet und ein dazwischenstehender angreifer da einfach andere inhalte reinmäppt, um dann mitzulesen. Oder, ums mit der zwischenüberschrift von golem zu sagen:

Verschlüsselt – aber nur, solange kein Angreifer da ist

Und jetzt noch das zitätchen zur sicheren deutschen netzpost aus deutschland, geschmacksrichtung GMX:

Die deutsche GMX-Website lässt sich nicht über HTTPS erreichen, allerdings können Anwender alternativ die Schweizer Version von GMX unter https://www.gmx.ch/ oder die internationale Seite https://www.gmx.net aufrufen und sich dort einloggen

Bwahahaha! Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Madige mäjhl aus dschermänie

Zunächst ein kleines zitat, wie die marketing-lügner wollen, dass wir mäjhlanbieter aus der BRD sehen:

E-Mail made in Germany bietet unseren Kunden einen hohen Sicherheits- und Datenschutzstandard und steht für Produktqualität und Zuverlässigkeit.

So, nach diesen erhebenen worten über deutsche elektropost bei heise weiterlesen, wie diese unternehmungen spämmern und reklameheinis das träcken ermöglichen