Meikrosoft-kompjutersabotahsche des tages

Mit dem Update wurden etliche Bootloader-Signaturen zurückgezogen, die für den Rechner die Erlaubnis zum Start verschiedener Linux-Systeme geben. Damit will auf allen diesen Systemen die Linux-Partition nicht mehr starten

Übrigens: für diesen text aus dem jahr 2013 haben mich menschen für einen durchgeknallten spinner gehalten. Meikrosoft ist weiterhin als feind zu betrachten. Und die scheiße, die meikrosoft ins BIOS gedrückt haben will, damit man meikrosoft windohs darauf benutzen kann, ist als schadsoftware zu betrachten, die meikrosoft beliebige sabotahschen ermöglicht.

(Ja, ich weiß, dass man die gängelnde meikrosoft-krüppelscheiße meistens noch im BIOS abschalten kann. Aber erklärt mal einem technisch unkundigen mitmenschen am telefon, wie das geht! Am besten, wenn ihr auch das BIOS auf seinem rechner nicht kennt. Ich habe das schon oft genug gemacht. Und einige male wurde es am telefon so schwierig, dass ich mich lieber aufs fahrrad geschwungen habe…)

Was habt ihr denn gedacht, wozu man wanzen baut?!

Die Reporterin meinte, dass sie ihren Apps bereits recht restriktiv Berechtigungen erteilt hatte, weil sie ein gewisses Datenschutzinteresse hat […] Mit einer kleinen „Lausch App“, die angeblich Katzen-Videos oder Bilder zeigt, gelingt bei beiden Systemen das Abhören. Der Unterschied ist noch, dass man beim iPhone noch den Zugriff auf das Mikrofon durch ein kleinen Punkt oben rechts erkennen kann. Bei Android ist keine Anzeige über die Mikrofonnutzung zu sehen […] alle Gespräche konnten unbemerkt mitgeschnitten werden […] Die von der extra programmierten App genutzten Funktionen stehen auch den anderen Apps, wie Facebook, WhatsApp, Instagramm, … zur Verfügung […] Um das zu überprüfen, reden sie über Lego, Hundefutter und ähnliches und schauten dann bei den kommerziellen Apps nach – und siehe da, nach einigen Tagen hatten sie erstmalig Lego Werbung in Instagram

Na ja, wenn sich jefrud als „datenschutzinteressiert“ bezeichnet und auf einem persönlichen kompjuter, den sie durch ihr ganzes leben trägt, ausgerechnet die trojanischen äpps von fratzenbuch, wanzäpp und finster-gram installiert hat, dann hat das schon einen gewissen realsatirischen liebreiz. Das wäre ja fast so, als würde ich mich als „spochtinteressiert“ bezeichnen. Was hat die werte frau kwalitätsjornalistin denn geglaubt, womit die nach guhgell zweitgrößte privatwirtschaftliche überwachungsklitsche der welt ihr geld macht? Hat die gedacht, diese ganzen schönen äpps auf ihrem wischofon finanzieren sich durch sonnenlicht und feenstaub? Weil ein börsennotiertes scheißunternehmen ohne seriöses geschäftsmodell mit hellem herz die positiven energien einfängt und als segenskraft auf telefone wirft?

Wie naiv, kopfentkernt und dumm muss man hier eigentlich sein, um es im jornalistischen umfeld — zum beispiel beim bayerischen schundfunk — zu was zu bringen.

Eine frage, die von jornalisten regelmäßig mit „ja“ beantwortet wird.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren scheißwischofonen. Ich weiß jedenfalls genau, warum ich mir ein gerät aus dieser durch und durch vergifteten wischofon-scheißkultur nicht in mein leben holen werde. Ich bevorzuge kompjuter, auf denen mir ohne jede gängelung und technikverhinderung die freiheit gewährt wird, darüber zu entscheiden, welche softwäjhr ausgeführt wird.

Wenn euch doch nur jemand vor DRM gewarnt hätte!!!1!!

So ergeht es nun den Nutzern des Microsoft eBook-Store der gerade geschlossen wurde. Abgesehen von der Idiotie bei DRM, dass sich ein Werk nur öffnen lässt, nachdem mit einem zentralen Schlüsselserver geklärt werden konnte, dass der Leser oder Hörer berechtigt ist – was z.B. in einem Zelt im brandenburgischen Neuland praktisch unmöglich ist – ist es nun egal wo man sich befindet, denn der zentralen Schlüsselserver von Microsoft wurde im Juli abgeschaltet. Alle Bücher und vor allem auch eigene Kommentare oder Anmerkungen in diesen Büchern sich nicht mehr lesbar

Zu schade, dass euch niemand gewarnt hat. Dann werdet ihr halt technokratisch von dem zeugs enteignet, für das ihr einmal euer geld ausgegeben habt. Aber jetzt ist ja alles besser, jetzt habt ihr ja striehming… und findet es geil, nachdem euch ein paar scheißwerber erzählt haben, wie geil das ist.

„Terrorismus“ des tages

Woran erkennen die zöllner an der grenze einen potenzjellen „terroristen“, den sie unbedingt mal untersuchen sollten? Zum beispiel an der kleidung, die er trägt. Und an tätowierungen. Und daran, dass er sich rasiert hat. Also an abweichungen von der gegenwärtigen mode. Und natürlich daran, ob er irgendwie „muslimisch“, also arabisch aussieht.

Sei konform, oder du bist im dauerverdacht bei jeder gelegenheit! Da wäxt die totalüberwachung der menschen sehr „schön“ mit der paranoiden, zur angstabwehr sicherheitsesoterischen praxis der staaten zusammen…