Kötzerchen des tages

Jubilieret und freuet euch sehr, der bundesrat hat eure freiheit gerettet:

Foto, das heute von der springerpresse 'welt' in S/M-webseits wie fratzenbuch und zwitscherchen verwendet wird -- Das foto zeigt einen übermotorisierten porsche-sportwagen -- Dazu der text: 'Tempolimit: Bundesrat bleibt stabil -- Der Bundesrat hat sich für die Freiheit entschieden. Danke einfach! -- Welt'.

Ich gratuliere die kwalitätsjornalisten zu ihrem guten geschmack beim autokauf und zu ihrer guten freundschaft zum tankwart. Allerdings hätte ich niemals geglaubt, dass man für die tintenklexerei in der springerpresse so viel geld kriegt. Vielleicht hätte ich ja doch jornalist werden sollen… :mrgreen:

„Befreiung der frau“ des tages

Bildschirmfoto vom 'Daily Telegraph' -- Sarrah Le Marquand -- Sarrah Le Marquand: It should be illegal to be a stay-at-home mum -- There’s one issue guaranteed to trigger hysteria across the nation every time it comes up in the news, and it has nothing to do with Pauline Hanson, international terrorism or Married at First Sight

Endlich kommen australische feminist*innen mal auf eine tolle idee, wie man den zugegebenermaßen beklagenswert kleinen erfolg feministisch*er ideen und ideeinnen noch ein bisschen vergrößern kann: indem man einfach jeden anderen frei gewählten lebensentwurf als den feministisch korrekten lebensentwurf kriminalisiert, für illegal erklärt und nach möglichkeit unter strafe stellt! Denkt in doppeldenk, sprecht in neusprech: verbote sind freiheit, pflicht ist selbstbestimmung, unselbstständigkeit ist kraft!

So geht es in die wunderbare, neue, feministische zeit! Freuet euch, ihr frauen, denn auch ihr habt endlich das recht auf die verantwortung für eine fase des faschismus und der individuuenverachtung bekommen! Ein äkwivalent zur rassenlehre habt ihr ja schon, nämlich die auffassung, dass ein Y-kromosom menschen minderwertig, gewaltätig, vergewaltigend und schlecht macht. Und dieses #killallmen (link geht zum zwitscherchen), das ihr auf den staatlichen (und euch vom „patriachat“ gern zur verfügung gestellten) überwachungskurztextnachrichtendiensten in eure wahnwelten kreischt, ist fast so ein „gelungener“ schlacht- und metzelruf wie „die juden sind unser unglück“. Volxgen… ähm… geschlechtsgenoss*innen, immer nur weiter in diese gruslige richtung! Zu risiken und nebenwirkungen lest einfach ein geschichtsbuch… ach, das sind alles männer, und deshalb lief jahrtausendelang die ganze scheiße, eine andere ursache gibt es nicht… nun ja, so ähnlich „lesen“ auch nazis und neofaschisten.

Ach! 😦

Wer den ganzen artikel lesen möchte, aber keine lust hat, auf eine drexseit wie den „daily telegraph“ zu klicken: ich habe auch ein bildschirmfoto gemacht

GNU des tages

Jetzt, wo mal eine rechenmaschine gegen einen guten spieler im go gewonnen hat, ist der hirnfurz von der künstlichen intelligenz mit neuronalen netzen ja wieder modern und es gibt prompt ein neues GNU-projekt für ein GNUronales netzwerk. Aus etischen gründen, damit diese wichtige „technologie“ nicht in den händen von geistigen eigentümern akkumuliert wird.

Ich empfehle übrigens, ebenfalls aus ethischen gründen, jedem menschen, öfter mal ein paar körperflüssigkeiten mit einem gegengeschlechtlichen anderen menschen auszutauschen, damit natürliche intelligenz entsteht — und alles dafür zu tun, dass diese natürliche intelligenz nicht mit der brachialen wucht der psychischen manipulazjon, angstmache und angebotenen bekwemlichkeit von staat, wirtschaft, contentindustrie und schule an der wurzel geknickt wird und verdorrt. Diese „technologie“ muss man (noch) nicht eigens „befreien“; aber der kampf darum, dass menschen Frei sind, er lohnt sich. Wenn ihr mich fragt, führt er in die einzig mögliche erträgliche zukunft sowohl für die menschheit als ganzes als auch für die einzelnen menschen. Wer wirklich alles dafür tut, dass seine kinder nicht hirnkastriert, geistverkrüppelt und zwangsinfantilisiert werden, steht leider zurzeit mit einem bein im knast und muss — neben den üblichen beschimpfungen durch fast jeden mitmenschen — damit rechnen, dass ihm seine kinder gewaltsam vom staat und seinen schergen weggenommen werden. Und nächsten sonntag in der nächsten sonntagsrede fettgefressener professjoneller lügner: die großartige „freiheit“ und die zukunft und die bambihafte geborgenheit der familje… 😦

Kurz verlinkt

[…] es ist ein absoluter Konsum entstanden, der vom Gebrauch der Dinge abgekoppelt ist. Das Unternehmen hat die Werbung an die Konsumenten deligiert. Es macht selbst keine Werbung. Das ist ein perfektes System […] Es gibt keinen Protest dagegen, weil wir in einem System leben, das die Freiheit ausbeutet

Terroristen des tages

Die terroristen des tages sind menschen, die im feuermelder-desein sprüche wie „wer sagt, hier herrscht freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht“ an die wände kleben. Das darf man nicht wie eine normale sachbeschädigung behandeln. Da muss gleich der staatsschutz ran. Da reden schließlich leute von freiheit, die sind gefährlich für diesen staat, in der die freiheit weniger herrscht.

Jamendo und die SACEM

Dieser pohsting ist sozusagen eine „sicherheitskopie“, da ich bei diesem gesamten vorgang erwarte, dass es zu einem akt der zensur durch jamendo kommen könnte. Deshalb lege ich auch einen gewissen wert darauf, dass es außerhalb des rechtsraumes der BRD erscheint. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass ich einsehen muss, dass dieses pohsting völlig überflüssig war — aber ich bin ein „ausgelernter optimist“, der schon genug scheiße erlebt hat, um mit dem schlimmsten zu rechnen. Vor allem, wenn geld und die jurakeule der besitzenden im spiele sind.

Der bezug ist ein vorgang, bei dem sich der französische rechteverwerter SACEM nachträglich die rechte an werken aneignet, die ursprünglich unter freien lizenzen veröffentlicht wurden. In der folge verschwinden diese ursprünglich frei veröffentlichten werke aus dem internetz, und die idee der freien lizenzen wird auf diese weise sabotiert und entwertet. Nachdem ich erleben musste, dass im verlaufe zweier wochen niemand von den mehreren tausend menschen, die das unter einer freien lizenz veröffentliche album heruntergeladen haben und deshalb auf ihrer festplatte haben müssen, so viel mumm hatte, dieses album völlig legal zum daunlohd anzubieten, ist mir ein bisschen der kragen geplatzt. Zum glück hatte ich das album auch, ich fand es auf einer DVD mit bäckapps. Deshalb habe ich es zum freien daunload zur verfügung gestellt und das nachfolgend zitierte posting in der entsprechenden diskussjon auf jamendo von mir gegeben:

Auf einer alten DVD mit Backups habe ich es gefunden! Das originale ZIP-Archiv von Jamendo, MP3, 192 kbit/s mit den originalen Lizenztexten und den Begleitmaterialien. Es handelt sich um ein Werk, das in dieser Form unter einer freien Lizenz veröffentlicht wurde, ich erachte daher die Weitergabe als legal. Das Archiv ist völlig unverändert. Für mindestens einen Monat wird der folgende Download-Link funktionieren (ich kann mich nicht beliebig auf dem verwendeten Server austoben):

[dryfe — Frederic Ribeiro — MP3, 192kbit/s]

Sollte sich die SACEM entschließen, einen obdachlosen Künstler wie mich, der nicht einmal eine ladefähige Adresse hat, dessen gesamtes Werk von der Idee der Freiheit aller Kulturgüter geprägt ist, zu verklagen, dann werde ich den gesamten Vorgang als freie künstlerische Performance zum Thema der Geldherrschaft und Phobokratie betrachten, verwerten und veröffentlichen. Unter dem Motto: „Kultur kann man nicht einsperren, aber Menschen – die SACEM tobt sich aus“. Das wird meine erste Darbietung in Spontankabarett.

Ich habe fertig!

Nachtrag, Kategorie wichtig: Mann oh mann oh mann, da muss doch noch jemand dieses Album haben! Wenn man angstdoof und hündisch auf jene Rechte verzichtet, die in freien Lizenzmodellen eingeräumt werden, weil ein paar — sorry! — finanzkräftige Kulturschmarotzer der Kopierindustrie mit der Jurakeule winken, denn sind die freien Lizenzmodelle endgültig wertlos geworden. Von daher bitte ich jeden Menschen, dem freie Lizenzen noch etwas bedeuten, um eine legale Weiterveröffentlichung dieses Albums im frei zugänglichen Internet, von Filesharing bis zum HTTP-Download. Sollte ich in den nächsten Tagen feststellen, dass es ausgerechnet hier bei Jamendo niemanden mehr gibt, dem freie Lizenzen so viel bedeuten, dass es zu einer kleinen Geste des Widersprechens gegenüber dem unverschämten Anspruch eines institutionalisierten Rechteverwerters nach rückwirkender Ungültigkeit einmal erteilter Lizenzen kommt, denn sehe ich das als Signal, dass Jamendo für mich gestorben ist. Das gleiche gilt für mich übrigens, wenn dieser Forumsbeitrag, der zu einem völlig legalen Handeln zum Schutz der Bedeutung freier Lizenzen auffordert, in den nächsten Tagen verschwinden sollte — ich habe viel unter freien Lizenzen gegeben, etliche davon noch freier als die CC-Lizenzen, und ich werde niemals zulassen, dass so ein Akt des freien Gebens nachträglich von irgendjemanden entwertet werden kann.

Was von der freiheit übrig bleibt, wenn man nicht bereit ist, dafür auch nur ein kleines wagnis einzugehen, das möchte ich nachfolgende generazjonen gar nicht sehen lassen!