US-militär des tages

Im letzten jahrzehnt sind mehr kriegsveteranen der US-armee in den freitod gegangen als im vietnamkrieg gestorben sind

Wer hätte das gedacht, dass es schlecht für die geistige gesundheit ist, wenn mal als besoldeter mörder im namen der vereinigten staaten eines teils von nordamerika massenhaft leute totmacht und seine kameraden neben sich verrecken sieht? Niemand, ich wiederhole: niemand konnte damit rechnen!

Gruß auch an die BRD-scheißp’litiker, die davon reden, dass die bundeswehrmacht jetzt „internazjonal verantwortung übernehmen“ müsse.

Sie müssen leben! Das ist gesetz in der BRD!

In der scheiß-BRD, in der immer so viel von menschenwürde, selbstbestimmung und freiheit gelabert wird, muss man das bummsverfassungsgericht anrufen, wenn man sich in einer situazjon, in der man nur noch schmerzen, zerfall und verrecken zu erwarten hat, legal selbst töten will. Ich würde da ja auf legalität und auf die scheiß-BRD scheißen. Aber an solchen fällen zeigt sich, wie verhandelbar für die ganzen sprechblasenentleerer die würde und die freiheit sind, wenn man das ebenfalls geschützte leben davor „schützt“, sich aus freiem willen selbst zu beenden, statt das als ein selbstverständliches menschenrecht zu betrachten.

Wo es für die menschen kein recht auf einen selbstbestimmten, halbwegs würdevollen tod gibt, da haben die menschen auch kein recht auf ein selbstbestimmtes, halbwegs würdevolles leben. Alles andere ist lüge und pfäffisch-sozjologische haarspalterei, also lüge.

Papst des tages

Beihilfe zum Suizid zu leisten oder den Tod von Patienten direkt herbeizuführen, seien „voreilige Wege“, so der Papst. Die Entscheidung, dem eigenen Leben ein Ende zu setzen, sei nicht unbedingt Ausdruck des freien Willens; vielmehr könnten auch ein „Aussortieren von Kranken“ oder falsches Mitleid eine Rolle spielen

Ja, das glaube ich dem oberkatolen aufs wort, das seine scheißkirche frei ist von „falschem mitleid“ und selbstverständlich auch von echtem. Müsst ihr verstehen, ihr habt von gott gegebene willensfreiheit und werdet dafür in der hölle (oder falls getauft: im fegefeuer) brennen, aber wenn ihr eurem ausweglosem elend ein ende setzen wollt, dann ist das kein ausdruck dieses freien willens. Da wünsche ich allen anhängern der scheißkatolischen scheißkirche viel spaß beim elendigen verrecken! Fühlt euch einfach wie der heiland am kruzi, nur nicht so fix! :mrgreen:

Bitcoin des tages

In foren für bitcoingläubige bekommt man den eindruck, dass der abschwung so langsam im bewusstsein ankommt, denn es wird ernsthaft über selbstmord und selbstmordvermeidung gesprochen. Tja, wenn man nix anderes hatte in seinem leben als das bisschen selbstaufgeilung bei der vorstellung, durch spekulazjon auf den glauben an den wert von daten (die zudem als zahlungsmittel völlig ungeeignet sind) reich zu werden, dann kann man meinethalben ruhig den strick nehmen. Es ist kein großer verlust. Weder für einen selbst, noch für andere. Tschüss!

Und dabei ist der richtige abschwung noch gar nicht losgegangen… :mrgreen:

via @tux@pod.geraspora.de

Aber hej, solche leute wie der typ von „bitblokes“…

Ich habe schon mehrmals erwähnt, dass mein Plan ist, langfristig anzulegen

…würden ihr geld sicherlich auch in lottoscheinen „langfristig anlegen“. Zeitungsgenießer und sonstige verblendete, die nicht wissen, was der unterschied zwischen eine anlage (oder neudeutsch: investizjon) und einer spekulazjon (oder klardeutsch: riskanten zockerei) ist, erfüllen mich nicht gerade mit mitleid, wenn sie darauf hoffen, dass ein rein spekulativer und unter vielfachen manipulazjonsversuchen beeinflusster kurs steigt und dabei zuschauen müssen, wie ihr geld kleine flüglein kriegt und zu andren flattert. Intelligenz erkennt man übrigens daran, dass die einsicht nicht immer erst nach dem schaden kommt. Na ja, immerhin ist er nicht auf versprochene mondrenditen reingefallen.

Kurz verlinkt: Robin Williams

Robin Williams ist tot. Er schied offenbar freiwillig aus dem Leben. Seine Entscheidung verdient Respekt. Den lassen einige vermissen. Er hätte Hilfe suchen sollen, rechtzeitig, es gäbe gute Ärzte, gute Therapien, gute Medikamente. Man hätte ihn retten können. Da spielt es keine Rolle, dass er wegen seiner Alkohol- und Drogensucht wiederholt in Behandlung war. Erfolglos