„Künstlich intelligente“ arbeitslosenbehandlung

Wer arbeitslos wird und sich beim AMS meldet, wird seither von einem Computerprogramm bewertet und eingeteilt. Im Segment A befinden sich Personen mit sehr guten Integrationschancen ohne Unterstützungsbedarf, im Segment B die Personen mit mittleren Integrationschancen, die „notwendige Unterstützung“ bekommen sollen, und im Segment C die Personen mit „geringen Integrationschancen“ in den Arbeitsmarkt […] Angebote wie „gemeinsames Bewegen und Musizieren“ oder zur „psychosozialen Stabilisierung“ schafft […] Das Computerprogramm befindet sich derzeit im Testbetrieb und eigentlich hätte das AMS das Programm nach einem Jahr evaluieren wollen. Nun wurde der Einsatz aber vorzeitig beschlossen

[Archivversjon]

Hier, der hl. algoritmus hat gesagt, dass niemand mehr bereit sein wird, ihnen für ihre arbeitskraft auch noch geld zu bezahlen. Gehen sie mal zur regelmäßigen beschäftigungsterapie und gehirnwäsch… ähm… zum musikunterricht für psychosozjale stablisierung, und wenn sie nicht gehorchen, dann sterben sie halt den sozjaltod in obdachlosigkeit und betteln. Ist ja jeder seines eigenen glückes schmied. Was sind sie auch arbeitslos geworden, sie untermensch! 🤮

Die Trefferquote des Programms soll laut Angaben der Entwickler bei 85 Prozent liegen. Das bedeutet: Jährlich werden etwa 50.000 Personen falsch klassifiziert

Gut, das urteil des hl. algoritmus passt nicht immer, aber wo gehobelt wird, da fallen eben späne.

Freut ihr euch auch alle schon so auf den tag, an dem die ganzen datensammlungen in den big-data-bestand des faschismus 2.0 einfließen und gegen euch und eure kinder benutzt werden?

Datenschleuder des tages

Die büchereien der stadt wien haben die namen, anschriften, geburtsdaten, telefonnummern und mäjhladressen von mindestens rd. 77.000 nutzern veröffentlicht [archivversjon], möglicherweise auch mehr. Nicht einmal beim guten, alten ausleihen von büchern aus einer leihbücherei ist man vor datenschleuderern sicher. Hoffentlich hat es den betroffenen wenigstens spaß gemacht, den wisch für die DSGVO zu unterschreiben! :mrgreen:

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall mit großen worten und fehlenden taten versprochenen schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Wenn euch doch nur jemand gewarnt hätte!

In den USA fragen Polizeibeamte immer mehr Standortdaten von Google ab, um Kriminalfälle aufzuklären. Dazu gibt es eine eigene Datenbank namens „Sensorvault“, in der Smartphone-Daten mit Aufenthaltsorten gespeichert sind. In der ersten Stufe werden die Daten für einen bestimmten Zeitraum an einem bestimmten Ort anonym abgefragt, erst in weiterer Folge, bei einem konkreten Verdachtsfall, werden der Polizei Daten mit Namen von Personen ausgehändigt. Laut dem Bericht der „New York Times“ hat diese neue Form der Ermittlungsarbeit rasant zugenommen

Jetzt müsst ihr halt darauf achten, mit euren wischofonen (oder demnächst: autos) nicht in der nähe eines verbrechens zu sein. Demnächst müsst ihr vermutlich sogar darauf achten, wo ihr euch aufhaltet, um keinen verdacht für die „vorausschauende polizeiarbeit“ mit künstlicher intelligenz zu erwecken, sonst gehts in den folterknast für potenzjelle terroristen. Auch weiterhin viel spaß mit eurer völligen datennacktheit unter dem dummen banner des „ich habe doch nix zu verbergen“ in rasend schnell faschistisch werdenden gesellschaften!

So etwas wie Anne Frank wird in zukunft jedenfalls nie wieder passieren…

Nichtnachricht des tages

Ab zirka 12.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit ging am Sonntag auf Facebook, WhatsApp und Instagram gar nichts mehr. In Österreich waren alle Dienste praktisch flächendeckend betroffen, aber auch weltweit kommt es vielerorts zu Totalausfällen

Aha, in der ostmark… ähm… in österreich flächendeckend, aber auch in der welt total. Geradezu ein weltweiter ausfall. Zumindest vielerorts. Ist doch mal so richtig prima. Mit einem bisschen glück funkzjonieren vielleicht nicht einmal mehr die überall verbauten träcking- und überwachungsskripte vom fratzenbuch so richtig. Bitte den zustand einfach so belassen! Oder besser noch: guhgell und amazon auch runterfahren! Obwohl: das ist irgendwie unfäjhr gegenüber guhgell und amazon, denn im gegensatz zum fratzenbuch schauen sich diese beiden klitschen ja nicht ihre beglückungsmetoden von der organisierten kriminalität im internetz ab und versenden keine spämm an mit trojanern eingesammelten mäjhladressen. Auch, wenn es ihnen sonst an jeglichem anstand fehlt.

Gegen 15 Uhr waren alle drei Dienste zurück

Schade. Es wäre so schön gewesen.

Schon faszinierend, was für so einen contentindustriellen jornalisten bei der „telekurier onlein medien GMBH“ auf der jagd nach clickbait eine richtige, meldenswerte, ernsthafte nachricht ist. Webseit zweieinhalb stunden unten, ist aber wieder da. Ohne die meldung hätte ich das nicht einmal mitbekommen. Und mit der meldung ist es keinen deut wichtiger für mich. Sack reis umgefallen. Nein, nicht in china, in „social media“.

Worauf haben wir alle ganz juckend fürchterlich gewartet?

YouTube zeigt jetzt zwei Werbungen vor Videos

Hej, kuhl! Juhtjuhbb nennt so etwas eine „neue funkzjon“. Die würden einen kuhfladen sicherlich auch als pizza bezeichnen.

Ich wills mal so sagen: wenn ich juhtjuhbb benutze, sehe ich überhaupt keine reklame vor videos. Aber ich benutze ja auch kein wischofon und kann mir deshalb einen wirksamen adblocker installieren…

DoS des tages

Was passiert, wenn die EU-kommissjon sich im web ein kleines meinungsbild (neu- und scheißjornalistendeutsch: eine abstimmung) über die zukunft der sommerzeit einholen will, um eine abschaffung dieses dummfugs vorzubereiten? Richtig, die leute finden es so gut, nach jahrzehnten des ausgeliefertseins an p’litische beglückungsideen mal zu diesem tema befragt zu werden und stürzen sich so massenhaft auf diese möglichkeit, dass gleich der niemals für so viel interesse ausgelegte sörver der EU unerreichbar wird.

Ich glaube, wenn man eine volxabstimmung machte, gäbe es für das zweimalige zeitumstellen im jahr keine mehrheit. Eine solche mehrheit gab es die ganzen jahrzehnte lang nur unter den korrupten, lebenswirklichkeitsentwöhnten und menschenfeindlichen scheißp’litikern in berlin und brüssel.

Mein tipp an die EU: stellt einfach noch einen zweiten sörver dazu, damit die webseit auch ein bisschen last abkann und holt mal ein meinungsbild der menschen in europa zu TTIP (oder wie immer ihr die näxste versjon nennen werdet), automatischen vorzensurfiltern fürs internetz oder ein spezjelles standesrecht für presseverleger, das zitate illegal macht ein. Ach, das wollt ihr nicht, da reicht euch das meinungsbild der lobbyisten, und die zahlen auch viel besser und haben besseres essen und bessere nutten? Ich verstehe. Möge das französische rasiermesser über eure beschissenen, korrupten, asozjalen scheißköpfe gehen!

Wovon sich ARD und ZDF mal etwas abgucken können

Ja, ich weiß, die meldung ist etwas älter, nämlich über eine woche alt, aber so schön, dass ich sie trotzdem erwähnen möchte:

Der ORF hat am Donnerstag erste Details zu seinem „Rückzug“ aus Sozialen Medien, vor allem Facebook, festgelegt. In einer internen Mitteilung wird unter anderem ein Werbeverbot in und für Social Media festgelegt, ORF-Videos dürfen nicht mehr direkt gepostet, sondern nur verlinkt werden. Die Zahl der Facebook-Präsenzen des ORF – rund 70 derzeit – sollen um 80 Prozent reduziert werden […] „Werbliche Hinweise auf Facebook oder andere Soziale Medien“ im ORF-TV und -Radio sowie Teletext, die „den ORF-Auftritt auf Facebook bzw. auf anderen Sozialen Medien promoten bzw. bekannt machen“ sind demnach künftig zu unterlassen

Gefällt mir. Däumchenhoch. Herzchen. Pluseins. 😉

Trojaner des tages

Na, hat hier jemand die fratzenbuch-äpp auf seinem wischofon? Die ist ein trojaner, der jahrelang eure telefongespräche, SMS und dergleichen protokolliert und nach hause gefunkt hat, so dass diese daten jetzt in den fratzenbuch-datenbanken herumliegen und nie wieder gelöscht werden.

Auch weiterhin viel spaß mit irgendwelchen scheißunternehmen ohne seriöses geschäftsmodell, die euch schadsoftwäjhr zur installazjon auf eure kompjuter und telefone anbieten!

„Return of investment“ des tages

Sein aktuelles Video „Tintenpatronen sind Betrug“ hat in nur einem Tag bereits über 300.000 Aufrufe generiert. Dabei handelt es sich nicht einfach nur um ein zwölf-minütiges Wutvideo mit Vermutungen und Verschwörungstheorien. McConnell gibt an früher als Tech Support im Call Center gearbeitet zu haben. Dort konnte er die Herstellungspreise für verschiedene Produkte einsehen. Ein klassisches Vierer-Pack für ein Farb-Tintenstrahldrucker kostete in der Herstellung 23 Cent. Verkauft wurde es für 59.95 US-Dollar.

Hui, eine gewinnspanne von rd. 26 kiloprozent der erstellungskosten pro stück kann man auch nicht mit jedem produkt machen. Und dann wird auch noch mit grenzkriminellen techniken dafür gesorgt, dass die käufer nicht so viel von ihrem produkt haben. Ganz schön widerlich, diese abzocker, die euch drucker andrehen.

Benutzt hier jemand „tinder“?

Eine Nutzerin der Dating-Plattform bekam auf ihre Anfrage eine detaillierte Aufsstellung aller intimen Chat-Verläufe und Matches zugeschickt. Sie war schockiert

Na, glaubt immer noch irgendjemand oder -jefrud ernsthaft, die ganzen anfallenden daten würden nicht gesammelt und auf allerlei weise ausgewertet? Tja, dummheit ist schon dumm. Aber wenn man den neuen idjoten ein mikrofon zum abhören ihres wahnzimmers schon als „lautsprecher“ verkaufen kann — und jeder scheißjornalist macht bei dieser sprachlichen hirnfickerei mit — dann kommt es wohl für jedes aufrüttelnde wort zu spät. Viel spaß noch mit euren totalüberwachten und bekwem auswertbar verdateten leben im neuen faschismus!

„Cloud“ und datenschleuder des tages

„Deep root analytics“, eine meinungsforschungsklitsche aus den USA, hat ihre angesammelte, weit in die privatsfäre der betroffenen rd. 200 milljonen menschen hineinreichende datenbank völlig ungesichert auf einem „cloud“-sörver abgelegt [Dauerhaft archivierte versjon]:

Die 1,1 Terabyte große Datenbank enthält neben Namen, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern auch Stimmungsanalysen zu politisch kontroversen Themen, wie Waffenbesitz, Stammzellenforschung, Abtreibung sowie die „vermutete Religion und Ethnizität“ […] der Datensatz wurde versehentlich ohne Passwortschutz auf einem öffentlich zugänglichen Amazon-Server abgelegt

Achtet mal drauf, wie die scheißjornalisten bei solchen datenschleudereien das sonst im jubeljornalismus unentbehrliche wort „cloud“ vermeiden und lieber vom „amazon-sörver“ tintenklexen, und ihr wisst, wie euch scheißjornalisten jeden verdammten scheißtag ins gehirn ficken wollen! Geh einfach sterben, scheißjornalist!

Völlig unabhängig von dieser ganz gewöhnlichen und niederträchtigen lesermanipulazjon zur verbesserung der eigenen attraktivität für reklameschaltungen wünsche ich euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall versprochen datenschutz! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.