„Hate speech“ des tages

So sieht der „hate speech“ aus, der über große S/M-websites wie… nein, nicht dem fratzenbuch… die njusletterleserschaft des handelsblattes verbreitet wird:

[…] auf vielen Titelseiten wird EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, der von Brüssel nach Berlin umziehen will, heute wie ein Erlöser gefeiert. Dass viele Medien diesem im Volk weithin unbekannten Mann — der die Zulassung zum Abitur nicht schaffte, wenig später zum Trinker wurde, bevor er als grantelnder Abstinenzler für 22 Jahre im Brüsseler Europaparlament verschwand — plötzlich die Befähigung zur Kanzlerschaft zutrauen, ist nur mit journalistischer Telepathie zu erklären

Das handelsblatt nicht mehr verlinken!

Das handelsblatt bittet in person seines herausgebers internetzöffentlich darum, nicht mehr verlinkt zu werden:

Fiepser von Gabor Steingart @gaborsteingart, verifiziertes zwitscherchen-konto, vom 15. september 2016, 8:24 uhr: 'Freier Link ist Rückgrat des Internets? Mit dieser Haltung kann ein Journalist alles bestreiten, nur nicht den eigenen Lebensunterhalt. #LSR'.

Ich bitte alle suchmaschinen darum, dieser offen geäußerten bitte von Gabor Steingart zu entsprechen und niemals wieder einen link auf das handelsblatt in den suchergebnissen (oder in guhgell njuhs) zu zeigen, damit ein kwalitätsjornalist mit prädikat wie Gabor Steingart auch weiterhin die möglichkeit behält, seinen lebensunterhalt zu bestreiten.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, scheißjornalist, verrecke! Und nimm deine intelligenzverachtende scheißpropaganda mit in dein würmerfutterloch, du erzekel!