Nur eine verschwörungsteorie…

Klar, die annahme, dass presse und glotze der milljardäre irgendwie einseitig und auffällig nach propaganda aussehend über einen streik der abhängig beschäftigten menschen berichten würden, ist eine reine verschwörungsteorie. Und wenn ich einen »objektiven« wortbeitrag zu irgendeinem mann haben will, dann stelle ich als scheißjornalist im brot der milljardäre doch kamera und mikrofon vor seiner ex auf, denn wir wissen ja alle aus lebenspraktischer erfahrung, dass so eine ex richtig liebevoll über ihren ehemaligen steiger redet…

Übrigens, ihr mitmenschen da draußen: wenn ihr euch von presse und glotze der milljardäre ausreden lasst, dass ihr das verdammte recht auf einen streik habt, um eure interessen durchzusetzen, dann seid ihr zu recht sklaven. Den null-euro-job gibts demnächst bei der bundesagentur für elendsarbeit und verschleißkörper. Und wenn eure gewerkschaft mit euren ausbeutern offene kumpanei pflegt, verdammt noch mal, dann tretet da aus und gründet eine gewerkschaft, die euer kumpel ist!

Verschwörungsteoretiker des tages

Verschwörungsteoretiker des tages ist Jens Berger von den nachdenkseiten, der seine leser mit dem folgenden teorie beglückt:

Warum stellt die Deutsche Bahn sich bei den Verhandlungen mit der GDL eigentlich derart stur? Nur um einen Arbeitskampf anzuzetteln, den sie nach realistischer Einschätzung gar nicht gewinnen kann? Oder könnte es vielmehr so sein, dass die Deutsche Bahn von Seiten der Arbeitgeber als „Agent Provocateur“ dient, um Seit´ an Seit´ mit den Medien und der Großen Koalition die öffentliche Meinung zugunsten einer gesetzlichen Beschneidung der Arbeitnehmerrechte zu drehen? Wenn dieser Gedanke nicht all zu abwegig sein sollte, dann wird der Michel seinen „gerechten Zorn“ auf die Lokführer noch teuer bezahlen