Corona des tages

Das p’litische allheilmittel zur herstellung gefühlter sicherheit, wenn es um die durchführung von schraubenlockerungen angesichts einer laufenden pandemie geht, das mund-nasen-wärmtuch, hat auch so seine problemchen und kann sogar zu infekzjonen führen [archivversjon]:

Schutzmasken gelten laut vielen Forschern als effiziente Maßnahme, um andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und so eine unkontrollierte Verbreitung zu verhindern. Als zunehmendes Problem erweist sich nun allerdings der Berg an Wegwerfmasken, die im Müll oder auch in der Umwelt landen und so Menschen, aber auch Ökosysteme gefährden […] Im schlimmsten Fall kann das Virus so sogar weiterverbreitet werden

[…] Weltweit gibt es deshalb den eindringlichen Appell, auf Wegwerfmasken generell zu verzichten und lieber Stoffmasken zu verwenden. Diese sollten zur Desinfektion mit 60 Grad gewaschen oder heißt gebügelt werden

Häkelt euch einfach selbst eine! Muss ja keine schutzmaske sein, davon gibt ja auch viel zu wenig, also macht eine wirkungslose „alltagsmaske“ aus der kriminellen fantasie eurer scheißp’litiker. Dann könnt ihr auch bald wieder nach malle fliegen! Wenn ihr die dicken häkelnadeln nehmt, so dass ihr schöne große maschen habt, dann behindert das mund-nasen-wärmtuch auch nicht so sehr beim atmen. :mrgreen:

Kurz angemerkt

Weil ich in den letzten tagen einige male persönlich danach gefragt wurde: ich habe weder etwas für oder gegen Christan Drosten außer dem wissen, dass er auf seinem gebiet deutlich mehr kompetenz als ein p’litiker, popstar, prominenter oder scheißjornalist haben wird. Ich habe aber auch weder etwas für oder gegen jeden wissenschaftler, der ihm teilweise oder weitgehend widerspricht.

Genau das ist wissenschaft: das ringen um ein möglichst weitgehendes, im idealfall präzise kwantisierbares und durch messungen falsifizierbares wissen über die wirklichkeit durch beobachtung, modellbildung und bestätigung oder falsifikazjon, erweiterung und kritik der modelle. Der große vorteil dieser herangehensweise: aus jedem wissen kann irgendwann einmal auch können werden, im falle von corona zum beispiel medizinisches können. Aus nichtwissen kann hingegen gar nix werden, wenn man einmal von der verwerfenswerten üblichen psychischen wissenssimulazjon in angst, hoffnung, angstabwehr, magie und aberglaube absieht, die zurzeit übrigens zur gefährlichen p’litischen beglückungsidee einer lockerung der bislang durchaus wirksamen seuchenbekämpfungsmaßnahmen nebst weitgehender pflicht zum tragen eines mund-nasen-wärmtuches als wenig wirksamen abwehrzauber mit ganz viel gefährlicher „gefühlter sicherheit“ führt. Eine idee, die tausenden von menschen einen verfrühten tod bescheren wird — durchaus vergleichbar dazu, wie die „gefühlte sicherheit“ durch antivirus-schlangenöl ganz vielen unvorsichtigen menschen fiese trojaner auf den kompjuter geholt hat, aber in den folgen viel irreparabler als ein durch neuinstallazjon behebbarer kompjuterschaden mit datenverlust.

Dieses ringen um wissen geschieht nicht durch abstimmungen und konsensbildung, sondern durch ständigen abgleich mit der wirklichkeit. Die wirklichkeit ist undemokratisch. Der kosmos ändert sich nicht durch definizjonen, ideologien, propaganda und auch nicht durch wahlergebnisse oder regierungsbeschlüsse. Und schon nicht durch die hinterher so gern in die kameras und mikrofone gehaltenen „gedanken und gebete für die opfer“, nachdem man für gute freundschaft und zusammenarbeit den geldkoffer von seinen organisiert kriminellen wirtschaftsfreunden erhalten hat.

Was allerdings in diesem ringen normal und sogar prägend ist: dass ein wissenschaftler dem anderen widerspricht. Ebenso ist es normal, dass die modelle und schlussfolgerungen nicht einfach geglaubt werden, sondern immer wieder nach schwächen und unstimmigkeiten abgeklopft werden, denn natürlich ist jeder wissenschaftler ein mensch, erfüllt von hoffnungen, vorurteilen, wünschen, ängsten und dem ganzen psychischen gestrüpp, das unser vorwärtskommen als menschen verhindert, wenn wir das primitiv-magische weltbild unserer vorfahren hinter uns lassen wollen — und deshalb anfällig für fehlschlüsse. Die alternative dazu wäre eine „verordnete wahrheit“, die jede wissenschaft zur schein- und pseudowissenschaft, zum lyssenkoismus verkrüppelt: die mimikry ist perfekt, mit etwas abstand sehen die metoden noch nach wissenschaft und die menschen noch nach wissenschaftlern aus, aber es handelt sich tatsächlich um propaganda, und je näher man hinschaut, desto deutlicher wird es. Dieser unerfreuliche zustand ist leider in einem großteil der so genannten geisteswissenschaften zum standard geworden, weshalb man diese niemals mit richtiger wissenschaft verwexeln sollte, auch wenn sie an vorgeblich wissenschaftlichen einrichtungen betrieben wird. Und ja, natürlich gibt es geisteswissenschaft, die höheren standards genügt, die evidenzbasiert und nicht eminenzbasiert ist, die nicht nur eine scheintätigkeit mit vorher feststehendem ergebnis ist. Sie ist allerdings selten geworden. Der unterschied zwischen so genannten „gender studies“ und dem glauben an eine flache, scheibenförmige erde ist kleiner, als einem lieb sein kann, und dieser gender-lyssenkoismus strahlt in weite bereiche anderer wissenschaften hinein.

Ich wollte gar nicht so weitschweifig werden. Ich wollte nur klarmachen, was wissenschaft ist und warum es nicht unerwartet ist, dass es unter wissenschaftlern verschiedene ideen geben kann, wie erscheinungen der wirklichkeit — zum beispiel der verlauf eine pandemie — zu beurteilen sind. Vor allem, wenn es um eine krankheit geht, über die zurzeit immer noch nicht viel bekannt ist, die aber hochinfekzjös und trotz ihrer relativ geringen mortalität gefährlich genug ist, dass man ihr etwas entgegensetzen muss. Denn die zustände, die nach einer überlastung des gesundheits- und bestattungswesens eintreten, kann kein mensch wollen, der nicht so ein menschen- und zivilisazjonshasser wie die anhänger der scheißgrünen oder so ein notdürftig maskierter faschist wie die anhänger der scheiß-AFDP ist: tote, die auf den straßen verbrannt werden und schwärme von raben, die über den städten kreisen, wo der tisch so reichlich mit fleisch gedeckt ist — während sich gleichzeitig die finanziell besser gestellten menschen in aufkeimender korrupzjon ihre medizinische behandlung erkaufen können.

Übrigens: wissenschaft ist nicht nur undemokratisch, sondern sie findet auch nicht auf juhtjuhbb oder auf webseits statt. Sie wird sehr wohl auf juhtjuhbb und auf webseits kommunziert, aber man kann auf juhtjuhbb und webseits halt auch kommunizieren, ohne wissenschaft zu betreiben. Vom jornalismus durch irgendwelche ungebildeten tintenklexer will ich gar nicht erst anfangen, und ja, ich meine damit auch so genannte alternative medien, die mit ihrem spezjellen geschäftsmodell ihre „zielgruppe“ zu bedienen versuchen. Und um die situazjon zu erschweren, ist es für außenstehende — auch für mich ist der molekularbiologische släng so gut wie unverständlich — schwierig zu beurteilen, wo die wissenschaft aufhört und es sich um p’litische manipulazjonsversuche handelt, denn auch die wirklichkeit stellt ja ihre forderungen an die menschen. Und es ist beinahe unmöglich, die verstrickungen hinter wissenschaftlichen ergebnissen mehr als nur zu erahnen, denn auch in der wissenschaft gilt die goldene regel: wer das gold hat, macht die regeln bei denen, die er kaufen kann.

So bin ich, wie jeder andere mensch auch, darauf zurückgeworfen, dinge glauben zu müssen, ohne sie wirklich überprüfen zu können. Das ist einer der nachteile einer arbeitsteiligen gesellschaft. Dabei orientiere ich mich an der wissenschaftlichen reputazjon von personen, nicht an irgendeiner bericht- oder gerüchterstattung in irgendwelchen medien. Christian Drosten, der zwanzig jahre seines lebens als virologe tätig war und unter anderem zu den mitentdeckern des SARS-CoV gehört, ist auf grundlage dieses maßstabes, den ich selbstverständlich für völlig vernünftig halte (sonst würde ich ja einen anderen verwenden), jemand, dessen bewertungen man nicht einfach wegwischen kann, sondern ganz im gegenteil. Um dem etwas entgegenzusetzen, braucht es schon gewichtige argumente. Und die bestehen nicht in vielen worten, die meiner dummen psyche gefallen, sondern in faktenbasierter, falsifizierbarer argumentazjon, also im genauen gegenteil dessen, was den p’litisch-jornalistischen komplex prägt.

Endgültige antworten kann ich also nicht geben. Wer endgültige antworten sucht, um sich daran zu orientieren, gehört allerdings auch schnell zu denen, für die dann nur noch „gebete und gedanken bei den opfern“ übrig sind. Ein kurzer blick in die USA sollte da sehr ernüchternd sein…

Zitat des tages

Bereits nach wenigen Wochen Corona-Angst ist ein Klima entstanden, das die Preisgabe der Grund- und Persönlichkeitsrechte als Selbstverständlichkeit voraussetzt

Marcus Klöckner in der telepolis

(Ja, ein großteil des kommentares ist… ähm… leicht absurd, aber das zitat ist es wert, zitiert zu werden.)

Endlich auch in niedersaxen vermummungszwang!

Es ist so weit: ab montag muss man sich auch in niedersaxen ein mund-nasen-wärmtuch übers gesicht ziehen, wenn man einkaufen geht oder den nahverkehr benutzt. Die dinger sind zwar so gut wie wirkungslos und führen vor allem zu einer gefährlichen „gefühlten sicherheit“, wie der hannöversche regjonspräsident und zertifizierte hirnstummel Hauke Ja-GAU uns auch prompt mit seinen unreflektiert hervorgekwasselten worten bestätigt:

Die Region begrüßt das verbindliche Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in den Bereichen, wo der erforderliche Mindestabstand schwer oder zum Teil gar nicht eingehalten werden kann – wie das besonders im ÖPNV der Fall ist

Nein, herr Ja-GAU, sie schwachkopfgehilfe mit angeflanschtem amt, ein tuch übern gesicht ist kein adäkwater ersatz für einen hinreichenden körperabstand. Wenn sie mir das nicht glauben, sie gesundheitsgefährlicher laberreflex, dann fragen sie mal ihren arzt! Aber bitte einen richtigen mediziner, nicht einen kwacksalber.

So gefährlich ist das mit der „gefühlten sicherheit“ durch gesichtstücher, dass praktisch schon am tag der verkündigung der tragepflicht irgendwelche p’litaffen ein mikrofon sehen und heiter davon drauflosblahfaseln, dass es so gut wie wirksame maßnahmen sei, wenn man das mit den wirksamen maßnahmen mal nicht ganz bekwem hinkriegt. Es reicht ja nicht, wenn der dümmere teil der menschen so etwas denkt, nein, er muss auch noch von der konzentrierten dummheit der parteiapparatsp’litik darin bestätigt werden. Es würde mich nicht wundern, wenn diese „gefühlte sicherheit“ eine fünfstellige anzahl menschen coronabedingt ins grab bringt, so schwierig es auch wird, diese anzahl dann im nachhinein zu bestimmen. 😦

Herr Ja-GAU, sie sind ein dummer schreibtischtäter und massentotschläger. Ich verachte sie! Bitte gehen sie schnell sterben, sie feind!

Ein weiteres problem mit den mund-nasen-tüchern: es ist auch gar nicht so leicht, an welche ranzukommen. In diesem sinne: viel spaß beim häkeln!

Schlangenöl des tages

Heise erklärt euch heute mal versehentlich, dass schon lange bekannt ist, dass dieses ganze antivirus-schlangenöl nicht funkzjoniert.

Ach! 🤫

Auch weiterhin viel spaß mit der gefühlten „sicherheit“.

Wer mehr kompjutersicherheit haben möchte (oder haben muss) als die sicherheit, die man auch durch das aufkleben eines heiligenbildes auf dem kompjutergehäuse hinbekäme, benutzt einen werbeblocker und einen skriptblocker für seinen webbrauser und ist außerordentlich vorsichtig mit jeder nicht digital signierten mäjhl, die nicht vorher über einen anderen kanal abgesprochen wurde — denn die haupteinfallstore sind immer noch mäjhl (sowohl anhänge als auch links), werbebanner mit schadsoftwäjhr und auf irgendwelchen webseits eingeschleuste javascript-installazjonsprogramme für schadsoftwäjhr.

Warum ich von digitaler signatur von mäjhl spreche? Weil der absender einer mäjhl beliebig gefälscht sein kann. Dafür braucht man kein häcker zu sein. Das kann jedes aufgeweckte kind. Man kann da einfach eintragen, was immer man will. Genau so, wie man auf einen briefumschlag jeden beliebigen absender draufschreiben kann. Der absender ändert nichts am transport des briefes, und er ändert nichts am transport der mäjhl. Die mäjhl „vom scheff“, „von der freundin“ oder „vom kunden“ kann genau so gut von einem kriminellen irgendwo auf der welt sein, der vor einem gezielten angriff mal ein bisschen in den ganzen offenen stasiakten zum selberschreiben (linkedin, fratzenbuch, etc.) rescherschiert hat, um seinen angriff zu personalisieren. So viel aufwand lohnt sich nicht? Das durchschnittseinkommen in indien — also noch nicht einmal so richtig „dritte welt“ — liegt bei rd. 120 US-dollar im monat, und ein erheblicher anteil der bevölkerung verdient wesentlich weniger. Ein einziger erfolgreich platzierter erpressungstrojaner, der zur übergabe von 500 dollar führt, ist in indien ein äkwivalent für vier monate durchschnittlich bezahlte scheißarbeit. Von richtig armen ländern will ich gar nicht erst anfangen. Dafür lohnen sich auch ein paar stunden aufwand. Digitale signatur stellt, wenn man die signatur auch überprüft, sicher, dass der absender im besitz des privaten schlüssels ist. Das ist im alltag ausreichend sicher. Ansonsten gilt: dettelbach ist überall.

Und natürlich immer alle softwäjhr so aktuell wie möglich halten, denn ein beseitigter fehler kann nicht mehr von kriminellen ausgenutzt werden! Das gilt natürlich besonders für den webbrauser und die mäjhlsoftwäjhr.

Mit diesem bisschen vorsicht braucht ihr kein schlangenöl, wenn ihr euch nicht gerade irgendwelche daungelohdete softwäjhr installiert. Ihr werdet euch übrigens wundern, wie viel schneller ein kompjuter ohne dieses schlangenöl ist. 😉

Neusprech des tages

Ich lese das wort jedenfalls heute zum ersten mal. Wenn ein flugzeug wegen eines defektes am fahrwerk oder an den reifen landen muss, dann heißt das jetzt nicht mehr „notlandung“, sondern „sicherheitslandung“ in presse und glotze (die alle dieses wort einfach von der scheiß-DPA abschreiben, aber eine gleichgeschaltete presse gibt es in der BRDDR ja nicht). Da fühlt ihr euch doch alle gleich viel sicherer, oder?! :mrgreen:

Endlich!

Endlich gibt es auch für mein immer weniger geliebtes, aber immer noch jeden tag benutztes linux ein hochwirksames kwalitäts-schlangenöl. Ich konnte es schon gar nicht mehr erwarten!!!1!!elf!

Mal schauen, wie viele idjoten sich die gefühlte sicherheit andrehen lassen. Von einer klitsche aus dem NSA-faschismusstaat, die nicht einmal ihr eigenes betrübssystem in einen einigermaßen vertrauenswürdigen zustand bringt, sondern es lieber mit meist unerwünschten überwachungs-, träcking- und datensammelfunkzjonen anreichert. Und mal schauen, wann die erste schadsoftwäjhr kommt, die eine schwäche in dem tief ins system eingreifenden schlangenöl ausnutzt. 😀

Meikrosoft offißß auf linux hätten sich ja sicherlich so einige leute geholt.

Krüpplografie des tages

In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land

Das haben wir hier auch bald. Schlösschen wird im brauser angezeigt, aber der staat und seine hochkriminellen geheimdienste können alles mitlesen, verändern und zensieren. Müsst ihr verstehen:

Die Nutzer würden durch das Zertifikat vor Identitätsdiebstahl, Hackern und anderen digitalen Gefahren geschützt

Wer könnte dazu „nein“ sagen?! Mitmensch blöd sagt ganz sicher nicht „nein“. Der lässt sich sogar antivirus-schlangenöl andrehen, weil es ihm ein bisschen gefühlte sicherheit gibt. Ein schlangenöl von der polizei nimmt der erst recht. In vielen fällen völlig freiwillig. Blitzeblank datennackig zu sein, ist den meisten menschen egal geworden, wenn es nur abstrakt genug ist, also für diese idjoten nicht unmittelbar sichtbar wird. Da muss es erstmal richtig knallen und ein faschistischer staat mordknastlager für irgendwelche anhand von datensammlungen ermittelte menschengruppen — wie zum beispiel schwule, kommunisten, milchtrinker, autoliebhaber, fleischesser, radfahrer, kartenspieler oder religjöse — bauen, bis wenigstens ein paar menschen wieder begreifen, dass zentrale datensammlungen eine ganz große und hochgefährliche scheiße sind, die man vermeiden muss. Aber nachdem sie von scheißjornalisten genug propaganda ins hirn gestopft bekommen haben, werden viel zu viele menschen erst einmal daran glauben, dass schwule, kommunisten, milchtrinker, autoliebhaber, fleischesser, radfahrer, kartenspieler und religjöse schuld an allem sind, was ihnen im leben fehlt — ganz anders als der gütige und heilige und mit gutem recht vom gewaltstaat vollumfänglich geschützte und gernbereit mittätliche scheißausbeuter, der ihnen keinen lohn mehr für ihre arbeit geben will, gepriesen sei seine gnade, gelobt und gefördert sei sie! 😦

Schade, dass der Erich Mielke nicht mehr lebt. Der wäre sicherlich begeistert von diesem neuland gewesen

Security des tages

Digital signierte softwäjhr ist sicher, haben sie gesagt. Da kannst du nicht mehr jede beliebige softwäjhr ausführen, und damit bist du nun einmal viel viel sicherer vor schadsoftwäjhr, haben sie gesagt:

Unter anderem verwenden die Angreifer Malware, die mit einem gültigen Zertifikat signiert wurde und so unter dem Radar vieler automatischer Erkennungstechniken, unter anderem von Windows selbst, fliegt […] Die Sicherheitsforscher verschafften sich im Laufe ihrer Untersuchungen Zugang zu den Kontrollservern der Hacker und beziffern die Zahl der momentan infizierten Server auf knapp 50.000 Systeme […] Die Angreifer nutzen die Kernel-Schwachstelle mit einem Treiber aus, der zum Zeitpunkt des Angriffes ein gültiges Verisign-Zertifikat besaß, ausgestellt auf eine Firma namens Hangzhou Hootian Network Technology – bei dem Firmennamen handelt es sich um eine Fälschung

Auch weiterhin viel spaß mit der gefühlten sicherheit, mit der euch irgendwelche reklameheinis das hirn weichlabern. Wenn ihr, verdammt noch mal, über fünf verdammte jahre hinweg keine sicherheitsaktualisierungen einspielt, dürft ihr euch über gepwnte sörver nicht wundern. Da gibt es keine gnade. Und von mir kein mitleid. Auch helfen irgendwelche schlangenöltechniken wie softwäjhr-signaturen dann gar nicht. Sie führen nur dazu, dass ihr euch in gefühlter sicherheit einlullt.

Na, hat hier jemand an sicherheit durch biometrie geglaubt?

Die üblichen Datenkombinationen mit E-Mail-Adressen und Passwörtern sind heute in manchen Fällen nicht mehr ausreichend. Und quasi schon folgerichtig tauchten nun auf dem Schwarzmarkt die ersten Sammlungen auf, in denen auch tausende Datensätze zu analysierten Fingerabdrücken enthalten waren

Ich wünsche euch viel spaß beim wexeln eures fingerabdruckes! Ist fast so einfach wie der wexel eines passwortes. Finger abschneiden, neuen finger drannähen. Oder wart ihr alle schlau?

„Cyber cyber“ des tages

Endlich! Ich habe ja nur drauf gewartet, dass sich die p’litik so weit entblödet! Der grundgesetzwidrige bundestrojaner (hier zur verblödung der zuhörer als „onlein-durchsuchung“ bezeichnet) hilft nach meinung der C-parteien gegen doxxing!!!1!elf!

Und natürlich geht es in der natürlichen dummheit zweier großer BRD-parteien noch ein bisschen weiter:

Anbieter von Online-Diensten und Hersteller von Geräten, die mit dem Internet vernetzt sind, sollen ihre Angebote so gestalten, „dass ausreichend starke Passwörter von den Benutzern gewählt und diese regelmäßig geändert werden müssen“.

Genau, das wirds bringen, wenn man auf seinem trojanerverseuchten wischofon mit scheunentorgroßen sicherheitslücken, das (im gegensatz etwa zum als sicherheitsrisiko berüchtigten fläsch) niemals eine sicherheitsaktualisierung erhält, sichere passwörter benutzen muss! Die können ja überhaupt nicht vom keylogger mitgelesen werden. Wenn sie nicht sogar wegen der hochkwalitativen kwalitätsstandards beim zusammenstöpseln von wischofon-äpps direkt im internetz veröffentlicht werden.

CAPTCHA des tages

Baut überall im web CAPTCHAs ein, sagten sie, denn das behindert spämmer und bots aller art. Dafür kann man es doch mal in kauf nehmen, dass auch körperbehinderte, blinde und menschen mit abgeschalteten javascript oder vergleichbaren selbstschutzmaßnahmen gegen eine feindliche übernahme ihres kompjuters und ihrer privatsfäre ausgesperrt werden; dafür kann man es sogar in kauf nehmen, seine eigene webseit in eine träcking-maschine für scheißguhgell umzubauen! Dass guhgell jeden kwasi aussperrt, der TOR verwendet, ist euch ja auch egal. Also baut überall CAPTCHAs ein, denn das stellt sicher, dass eure webseits nur von menschen und nicht von irgendwelchen bots benutzt werden:

Forscher der Universität von Maryland können nach eigenen Angaben Googles überarbeitete Audio-Captchas jetzt zu 90 Prozent automatisiert lösen

😳

Auch weiterhin viel spaß mit der einfachen gefühlten sicherheit und dem unwirksamen spämmschutz!

Security des tages

Jetzt neu, toll und super: banken haben eine neue, gefühlt hochsichere metode gefunden, mäjhls zu verschlüsseln!

Aber keine getränke im mund!

(Wenn PGP nur mit einer frühe strokelsoftwäjhr im alfastadium ginge oder pro damit verschlüsselter und signierter mäjhl geld kosten würde, könnte ich die banken ja verstehen. Aber PGP kostet nix und es gibt Freie softwäjhr dafür.)

Guhgell des tages

Guhgell will die „sicherheit“ erhöhen, indem es benutzer von guhgell-angeboten dazu bestupst, sicherheitseinstellungen im webbrauser zu lockern.

Ab ob ein bot kein javascript könne! Natürlich geht es dabei nicht um irgendeine „sicherheit“, sondern um besseres träcking. Abgeschaltetes javascript hilft gegen die meisten fortgeschrittenen überwachungsverfahren der scheißwerber und übrigens auch gegen die allermeisten angriffe von richtigen verbrechern auf den webbrauser. Aber das ist guhgell doch egal, wenn andere leute einen schaden haben — hauptsache, das geschäft von guhgell läuft. Und damit das auch in zukunft läuft, wird den leuten in bestem volxverdummerton erzählt: „wer kein AIDS will, der soll jetzt ohne präser ficken“. Toll!

TLS des tages

Auch, wenn heise das in seiner übelschrift ganz anders formuliert: TLS ist nach wie vor kaputt, es gibt zurzeit zum beispiel einen „hübschen“ angriff über eine lücke in den DNS-sörvern und „jeder“ kann sich zurzeit von CAs TLS-zertifikate für beliebige domäjhns ausstellen lassen. „Beliebige domäjhns“ meint hier: beliebige domäjhns. Zum beispiel eure bank, eure suchmaschine, euer mäjhlanbieter…

Ich wünsche den naiven und vom jornalismus verblödeten menschen dieser welt auch weiterhin viel spaß mit der gefühlten sicherheit durch den blick auf das kleine schlösschen an der adresszeile! Das von zentralen CAs abhängige TLS ist dermaßen im arsch, dass man nicht einmal vertrauen herstellen kann, indem man auf das schlösschen klickt und das zertifikat überprüft. Und wenn sich irgendein dritter in die mitte stellt — zum beispiel eine schadsoftwäjhr, die durchaus auch als addon für den webbrauser implementiert sein kann — ist zum beispiel eine unbemerkbare manipulazjon des an sich verschlüsselten onleinbänkings möglich, während der anwender wie ein gebanntes karnickel auf das sicherheitsverheißende schlösschen gafft und sich sicher fühlt.

Wer immer noch nicht beunruhigt ist, sollte sich mal in seinem webbrauser anschauen, welchen CAs automatisch vertraut wird. Ich persönlich vertraue, wenns drauf ankommt, weder den deutschen telekomikern noch der TÜRKTRUST elektronik sertifika hizmet sağlayıcısı H5 und schon gar nicht der CA 沃通根证书. Von den diversen unternehmen in den USA einmal ganz abgesehen.

Sommerloch und bullschitt des tages

Da macht heise auf seiner webseit einen text mit ganz vielen zahlen, die aussagen, wie sicher sich die menschen im „digitalen raum“, was immer das auch sein mag, fühlen. Ja, richtig: wie sicher sie sich fühlen.

Und zahlen gibts, ganz viele voll objektive zahlen, und zwar nicht näher erläuterte punktzahlen, die mit einer stelle nach dem komma aufgezählt werden. Da wurden die gefühle aber ganz genau mit einem geeichten gefühl-o-meter gemessen!!1! 😀

Oder, um einmal eine passahsche aus dem dadaistisch wertvollen text zu zitieren:

Ausschlaggebend für den erneuten Rückgang ist ein gestiegenes Gefährdungsgefühl der Verbraucher. Dieses wird mit einem Wert von 29,3 Punkten wiedergegeben, während es im Vorjahr noch bei 27,1 lag

Das ist wirklich ein aussagesatz aus diesem text zu einer untersuchung, die so richtig bullschitt, matematikmissbrauch und wisschenschaft ist. Aber immerhin kommt es auch zu einem schluss:

Im Fünfjahresvergleich zeigen die Kennzahlen, dass der Bedarf nach digitaler Unterstützung in der Bevölkerung zunimmt

Leute, ihr braucht kein wissen, ihr braucht hilfe, eine hand, die die eure führt. Denn diese gibt euch sicherheit und trost!!!elf!